Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Einwohnerversammlung der Stadtverwaltung zu den Plänen der Firmengruppe Weig

Negative Auswirkungen für den Stadtteil Alzheim befürchtet

Einwohnerversammlung befasste sich mit Plänen für das Bebauungsplangebiet „Spurzem, Gemarkung Alzheim“

Negative Auswirkungen für
den Stadtteil Alzheim befürchtet

Gut 100 Alzheimer Bürger zeigten ein intensives Interesse daran, was ihren Stadtteil durch die Erweiterung des Industrieparks Osteifel und Bauvorhaben der Firma Weig erwartet. Foto: WE

01.10.2016 - 09:30

Mayen/Alzheim. In seiner letzten Sitzung hatte der Stadtrat die erneute öffentliche Auslegung des Bebauungsplans Industriepark Osteifel, Teilgebiet Spurzem beschlossen. Dieser Bebauungsplan umfasst etwa 32 ha an der A48 gelegen südöstlich von Alzheim und wurde bereits im März 2006 als Satzung beschlossen. Durch eine Nachbarschaftsklage und dem daraus resultierenden Verwaltungsgerichtsurteil aus 2009 wurde der Plan für unwirksam erklärt. Um jetzt einen gültigen Bebauungsplan zu erhalten, bedurfte es einer Wiederaufnahme des Verfahrens, wobei durch den Gerichtsbeschluss der Plan „auf den letzten Verfahrensschritt zurückgefallen ist“.

In den neuen Planunterlagen wurden die Kritikpunkte des Gerichts ausgeräumt und es bedarf einer erneuten öffentlichen Auslegung. Der Rat beschloss allerdings, dies erst nach den Sommerferien zu vollziehen, um die Rechte von Betroffenen nicht durch die seinerzeit anstehende Urlaubszeit einzuschränken. Durch die eingearbeiteten Änderungen hat der Plan aber keineswegs an Brisanz für die Bürger von Alzheim verloren, weil das Gebiet nur etwa 1.000 Meter von der Ortsbebauung entfernt liegt und damit in unmittelbarer Sichtweite oder mögliche Belästigungen in Form von Lärm, Beleuchtung oder Emissionen befürchtet werden.


Sachkundig und heimatverbunden


In einer Einwohnerversammlung wollte die Stadtverwaltung jetzt die „Vorstellung der Planungen der Firmengruppe Weig im Bebauungsplangebiet ‚Spurzem, Gemarkung Alzheim‘“ verdeutlichen. Etwa 100 Bürger fanden den Weg in die Alzheimer Schützenhalle, diskutierten vielfach äußerst sachkundig und engagiert aber auch mit heimatverbundenen Emotionen mit dem Oberbürgermeister, seinen planenden Fachkräften und Vertretern der Weig-Firmengruppe, in deren Besitz sich das Bebauungsplangelände weitestgehend befindet. Die Veranstaltung glich im Grunde dem Henne-Ei-Problem. Die Bürger erwarteten Informationen zu dem, was nach den Planungen der Firma Weig auf sie zukommen würde. Werkleiter Mario Nürenberg und Andreas Probst vom Umweltressort konnten diese Erwartungen mangels konkreter Planungen nicht beantworten und forderten vor kostenintensiven Planungen zunächst Planungssicherheit für die Firma in Form eines rechtsgültigen Bebauungsplanes. Dafür konnten die Firmenvertreter lediglich grobe Anforderungen wie beispielsweise eine mindestens nötige Hallenhöhe liefern. Werkleiter Mario Nürenberg konnte sich Altpapierlagerung mit Verpressung auf dem Gelände vorstellen aber auch weitere Produktionsmöglichkeiten. „Es gibt keine weiteren tieferen Planungen“ versicherte der Werkleiter öffentlich.

Die Krux an der Sache ist zusätzlich, dass wenn ein rechtsgültiger Bebauungsplan existiert der Bauherr ein Recht auf die Genehmigung von Vorhaben hat, die sich in den vom Bebauungsplan vorgegebenen Grenzen bewegen. Eine Bürgerbeteiligung ist dann aber nicht mehr möglich oder erforderlich, es sei denn, beiden Partnern ist an einem guten weiteren Zusammenleben gelegen.


Bauhöhe als herausragendes Thema


Herausragendes Thema des Abends war die mögliche Bauhöhe von dort zu errichtenden Bauwerken, wozu sicherlich das Negativbeispiel eines Bauwerks im nur durch die A48 getrennten Teilgebiet „Im Brämacker“ beitrug. Ergänzend zur Verunsicherung hinzu, kam eine in den Festsetzungen des Planes ausgewiesene maximale Gebäudehöhe von 16 Metern, die jedoch gleich in einer gezeigten Schnittzeichnung schon 20 Meter betragen durfte und wiederum von Planer Stefan Schmutzler als maximal bezeichnet wurde. Etwaig zu errichtende Schornsteine oder Silos sind an diese Bauhöhen nicht gebunden und könnten weit höher werden. Viele Befürchtungen mindern können hätte hier eine aus der Versammlung geforderte Landschaftsbildsimulation noch vor der öffentlichen Auslegung des Planes, die Oberbürgermeister Wolfgang Treis aber einigermaßen unglaubwürdig aus Kostengründen ablehnte.

Die Freien Wähler sowie CDU und SPD versicherten übereinstimmend in ihren Statements, dass sie keineswegs das Projekt der Firma Weig verhindern wollen würden. Für die kommende Stadtratssitzung hatten sich mehrere Mitglieder in der Schützenhalle ein eigenes Bild von der Stimmungslage und Argumentation in Alzheim gemacht, die so aus Sitzungsvorlagen nicht herleitbar gewesen wäre. WE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
06.10.2016 16:16 Uhr
juergen mueller

Orte, die an einer Autobahn liegen haben alle mit dem gleichen Problem zu kämpfen - mit einer ausufernden Gewerbe-/Industrieflächennutzung. RÜBENACH hat es gleich mit "2" Autobahnen zu tun und mit einem bereits bestehenden Güterverkehrszentrum, dass nach dem Willen der Politik, insbesondere CDU/SPD ausgeweitet werden soll ohne Rücksicht auf Natur und Umwelt. Von einer wegfallenden Erholungsfunktion der betroffenen Bürgerschaft von RÜBENACH oder negativen Auswirkungen für den Ort generell ist erst recht keine Rede.
Politik und Wirtschaft kommen ohne Miteinander nicht aus, wobei die Politik von der Wirtschaft abhängig und somit erpressbar ist.
Das alles geht immer zu Lasten der Bürgerschaft.
Die Bürgerinitiative Lebenswertes RÜBENACH kämpft seit Jahren dagegen an, ohne merklich von der Politik hierbei unterstützt zu werden - im Gegenteil.



04.10.2016 18:21 Uhr
Edgar Gättner

Die Erholungsfunktion beurteilen die Autoren des Umweltberichtes als von „untergeordneter Bedeutung“. Sprachen die Herren mit der Bevölkerung? Woher wissen sie das? Ja, die Fläche wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt, doch das ist an vielen Stellen der Eifel der Fall. Aber das ist unsere Heimat, so sieht sie aus, wir lieben sie so wie sie ist. Wer die alte Landstraße nach Polch kennt, einmal dort auf der Sitzbank verweilte, um ins Tal hinabzuschauen, oder den Kreuzweg hinauf ging, der weiß, wovon die Alzheimer reden.
Im Ergebnis ist das Vorhaben der Fa. Weig in dieser Dimension an dieser Stelle mit derart vielen Unbekannten abzulehnen.



04.10.2016 18:21 Uhr
Edgar Gättner

Auf alternative Standorte angesprochen, erwiderte die Stadt Mayen, dass nirgends eine solch große, zusammenhängende Fläche zur Verfügung stünde. Warum diese Größe? Weil die Firma Weig doch genau weiß, was dort entstehen soll auf 32 ha. Die Fläche, die bebaut wird, ist mehr als doppelt so groß wie das jetzige Firmengelände der Fa. Weig in der Polcher Straße! Was hat die Firma hier tatsächlich vor?
Der Umweltbericht zum Vorhaben beschreibt im Abschnitt „Schutzgut Mensch“, dass das Planungsgebiet „eine hohe Empfindlichkeit“ aufweise. Konkret meint dies, dass dieses wunderschöne, kesselartige Tal, durch das ein Jahrhunderte alter Kreuzweg verläuft, eine Kapelle sowie ein Bodendenkmal aus römischer Zeit liegen und das von den Alzheimern als Erholungsgebiet genutzt wird, zerstört wird.



04.10.2016 18:19 Uhr
Edgar Gättner

Verkehrte Welt bei der Einwohnerversammlung in Alzheim zum Thema Industriegebiet Alzheim Spurzem: Mutige Einwohner erhoben das Wort gegen die gemeinsamen Pläne des OB Treis und der Firma Weig und thematisierten u. a. die maßlose Landschaftszerstörung, Umweltbelastungen und den Entwurf eines Bebauungsplans, dem die Einwohner misstrauen. All das hätten vor 20 Jahren die sog. Grünen vorgetragen; nicht so hier. Während die Freien Wähler und die CDU ihre Bedenken erläuterten, stellte die SPD ihre Position nicht vor; die Grünen griffen hierzu erst gar nicht zum Mikrofon.
Es sei nur ein Entwurf, nichts sei entschieden, Konkretes zu berichten, sei in diesem Stadium nicht möglich, so OB Treis und die Fa. Weig. Gleichwohl saß die Fa. Weig schon am Tisch, keine andere Firma. Auch der Bebauungsplan enthält viele Ausnahmen, die einzig der Fa. Weig entgegen kommen werden. Nichts Konkretes geplant? Dass ihr 10 m Gebäudehöhe nicht reiche, diese Aussage traf die Fa. Weig dann plötzlich doch.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Sachbeschädigung an Kirche in Vallendar

Vandalismus an Gotteshaus

Vallendar. In der Zeit von Freitagmittag bis Samstagmorgen kam es an der katholischen Kirche in Vallendar zu einer Sachbeschädigung, welche am Samstagmorgen durch einen Bediensteten der Pfarreiengemeinschaft festgestellt wurde. Hierbei wurden die Außentüre der Sakristei und die Glasscheibe eines Schaukastens mit schwarzer Farbe beschmiert. Hinweise auf mögliche Täter liegen der Polizeiinspektion Bendorf bislang nicht vor. mehr...

Weitere Berichte
Messer bei Auseinandersetzung im Spiel

Einsatzlage an Karneval der Polizei Bad Neuenahr-Ahrweiler

Messer bei Auseinandersetzung im Spiel

Bad NeuenahrAhrweiler. Um der Lage an den unterschiedlichen Örtlichkeiten im Dienstgebiet gerecht zu werden, wurden zusätzliche Kräfte vorgehalten. Die Begleitung des Umzuges der Karnevalisten in Heimersheim verlief ohne größere Vorkommnisse. mehr...

Lernmittelfreiheit für Eltern mit geringem Einkommen

Kostenlos Schulbücher ausleihen

Neuwied. Auch in diesem Jahr können Eltern mit geringem Einkommen für ihre Kinder Anträge auf Lernmittelfreiheit (kostenlose Schulbuchausleihe) stellen. Die Antragsformulare für das Schuljahr 2020/2021 wurden bereits mit einem gesonderten Merkblatt an die Schüler und Schülerinnen verteilt. mehr...

Empfang bei
Oberbürgermeister Jan Einig

Kinderprinzenpaar aus Heimbach-Weis

Empfang bei Oberbürgermeister Jan Einig

Neuwied. Kurz vor dem närrischen Endspurt fand das Kinderprinzenpaar aus Heimbach-Weis um Prinz Marty I (Engel) und Prinzessin Ann-Cathrin (Becker) noch Zeit, der Einladung von Oberbürgermeister Jan Einig in das Verwaltungshochhaus zu folgen. mehr...

Politik

SPD Niederbieber-Segendorf

Bürgergespräch

Segendorf. Die SPD Niederbieber-Segendorf lädt zum jährlichen Bürgergespräch am Sonntag, 1. März in den Stadtteil Segendorf ein. Um 10.30 Uhr beginnt der traditionelle Rundgang, Treffpunkt Alte Schule, Nodhausener Str. mehr...

Zahlreiche Bürger informierten sich

Mahnwache gegen Altersarmut auf dem Luisenplatz

Zahlreiche Bürger informierten sich

Neuwied. Vor Kurzem fanden bundesweit in über 100 Städten „Mahnwachen gegen Altersarmut“ statt. Auch in Neuwied versammelten sich etwa 30 Unterstützer auf dem Luisenplatz, um auf die drohende Armut aufgrund des derzeitigen Rentensystems hinzuweisen. mehr...

Parents for Future und Fridays for Future Neuwied

Energie für die Klimawende

Neuwied. Die Aktivisten der „Parents for Future“ und „Fridays for Future“ Neuwied informierten über ihre Arbeit, den Klimawandel allgemein und die Möglichkeiten, selbst Einfluss zugunsten des Klimas zu nehmen. mehr...

Sport

TV Weißenthurm 1868 e. V.

Mitgliederversammlung

Weißenthurm. Der TV Weißenthurm 1868 e. V. lädt alle aktiven und inaktiven Mitglieder zur 153. Mitgliederversammlung am Freitag, 3. April um 19.30 Uhr ins „Rheinhotel Kelch“ Rheinufer, Weißenthurm ein.... mehr...

Leistungsgerechtes
Unentschieden

Ahrweiler BC - C II-Junioren

Leistungsgerechtes Unentschieden

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die C II- Junioren von Andreas Küpper und der Tabellenführer der Kreisklasse Rot-Weiss Lessenich trennten sich am Samstagnachmittag in einem Testspiel mit 1:1. Der Kreisstadtnachwuchs... mehr...

E-Junioren erreichen
mit jüngerem Jahrgang den 3. Platz

Ahrweiler BC beim Elektro Koll-Cup in Niederzissen

E-Junioren erreichen mit jüngerem Jahrgang den 3. Platz

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bei dem von der Spvgg Burgbrohl in Niederzissen gut organisierten Elektro Koll-Cup, durfte ABC-Coach Daniel Schmitt die Erfahrung machen, dass Stress und Freude durchaus einhergehen können. mehr...

Wirtschaft
Bänker richtig „jeck“

- Anzeige -Empfang der Koblenzer Tollitäten in der Volksbank RheinAhrEifel in Koblenz

Bänker richtig „jeck“

Koblenz. Das Bänker richtig „jeck“ sein können bewiesen die Mitarbeiter in der Rizzastraße und vorne weg Sascha Monschauer – Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel und Walter Müller – Vorstandsmitglied Volksbank RheinAhrEifel an Schwerdonnerstag. mehr...

Verbundenheit zum Karneval

-Anzeige-Andernacher Tollitätenpaar besuchte Sparkassenfiliale am Johannesplatz

Verbundenheit zum Karneval

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend, wurde das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Albert I. und Prinzessin Katja I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz vom stellvertretenden Vorstandsmitglied Frank Mörsch und Vertriebsleiter Alexander Müller empfangen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.