Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“

Positive Bilanz gezogen

15.12.2017 - 16:13

Weißenthurm. Bei ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung konnte der Vorstand der Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“ im Rahmen des Jahresberichtes wie in den Jahren zuvor erneut eine positive Bilanz ziehen.

In seiner Begrüßung dankte der Vorsitzende Rolf Papen den Mitgliedern für ihre Teilnahme und ihr unermüdliches und beispielhaftes Engagement für die Bahnanwohner und die Region. Erfreut zeigte er sich nicht nur über die große Teilnehmerzahl, sondern auch über die Teilnahme von Bürgermeister Georg Hollmann und dessen motivierendes Grußwort sowie von Stadtbürgermeister Gerd Heim, der durch wertvolle Anregungen die Versammlung bereicherte. Großen Beifall erhielt auch Thomas Przybylla, der es sich trotz der tags darauf stattfindenden Wahl des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Weißenthurm nicht nehmen ließ, der Mitgliederversammlung beizuwohnen.


Gedenken an Gabriele Schmalenbach


Mit einer Schweigeminute gedachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der verstorbenen Gabriele Schmalenbach, die als Vereinsmitglied die Bürgerinitiative in vorbildlicher Weise von Anfang an tatkräftig unterstützt hat.

Bürgermeister Georg Hollmann, der bisher an allen Mitgliederversammlungen der Weißenthurmer Bürgerinitiative teilgenommen hat, lobte in seinem Grußwort deren vielfältige Aktivitäten und das große Engagement der Mitglieder und stellte dabei fest: „Unsere Bürgerinitiative schaut nun bereits auf fünf Jahre ihres Bestehens und damit auf fünf Jahre beispielhaften ehrenamtlichen Einsatzes zurück.“ In dieser Zeit habe sich die Bürgerinitiative im Engagement zum Schutz der unter unerträglichem Bahnlärm leidenden Menschen, aber auch zum Schutz der Natur und Umwelt in der Region, Achtung und Anerkennung weit über die Grenzen der Verbandsgemeinde Weißenthurm hinaus erworben.

Die Mitglieder des Deutschen Bundestages Tabea Rößner und Josef Oster hatten jeweils ein schriftliches Grußwort übermittelt, in dem Tabea Rößner feststellte, Herr Papen spreche über den Verein von einer „verschworenen, tollen Gemeinschaft“. Sie sei stolz darauf, Teil dieser Gemeinschaft zu sein, und hoffe, baldmöglichst wieder Gast sein zu dürfen.

Josef Oster hob in seinem Grußwort hervor, die Politik habe auf den Druck der Bürgerinitiativen reagiert und den Weg hin zu Maßnahmen zur spürbaren Lärmreduzierung beschritten. Dies sei ganz wesentlich ein Erfolg von „WIR gegen den Bahnlärm in der VG Weißenthurm“ und den anderen Bürgerinitiativen entlang des Rheins und der Mosel.

Zu Beginn des Jahresrückblicks bezeichnete Rolf Papen die Verabschiedung des „Gesetzes zum Verbot des Betriebs lauter Güterwagen“ ab 2020 durch den Bundestag und den Bundesrat im Juli 2017 als einen ganz bedeutenden Meilenstein auf dem Weg hin zu weniger Bahnlärm auch im Mittelrhein- und Moseltal.


Gegen den „Masterplan Schienengüterverkehr 2017“


Gleichzeitig verurteilte er den „Masterplan Schienengüterverkehr 2017“ des Bundesverkehrsministeriums als unverantwortlich, da die dafür erforderlichen Rahmenbedingungen zum Schutz von Menschen, Natur und Umwelt nicht einmal ansatzweise gegeben seien. Dieser Masterplan sieht unter anderem eine Steigerung des Güterzugaufkommens um 40 Prozent und eine Zunahme der Zuglängen von derzeit 600 Meter auf bald 750 und zukünftig sogar auf 1.000 Meter vor – mit dann verhängnisvollen Folgen auch für die Sicherheit des Bahnbetriebes, da bereits heute die Zugfolge der Güterzüge mit einem nur noch dreiminütigen Abstand zum vorausfahrenden Zug und mit bis zu 120 Stundenkilometern zu häufigen massiven Bremsvorgängen führt und sich damit die Gefahr von Zugkollisionen deutlich erhöhen kann.


An besondere Ereignisse erinnert


Josef Helf und Dr. Christoph Thilmann gingen in einem eindrucksvollen PowerPoint-Vortrag neben vielfältigen Tätigkeiten im Vereinsleben wie Durchführung von Vorträgen, Teilnahme an Veranstaltungen, Besprechungen mit kommunalen Vertretern, Abgeordneten oder Vertretern der Bahn auf verschiedene Ereignisse besonders ein, so zum Beispiel auf das große Engagement vieler Vereinsmitglieder auch 2017, so zum Beispiel bei der Beteiligung an der Anti-Bahnlärm-Demonstration am 12. September und an den bereits 58 Dienstags-Demonstrationen in Neuwied. Erwähnt wurde auch der Beitritt der Städte Weißenthurm und Bad Breisig sowie der Ortsgemeinde Brohl-Lützing, nachdem vorab bereits die Verbandsgemeinden Weißenthurm und Bad Breisig sowie die Stadt Andernach Mitglied der Bürgerinitiative geworden waren, sowie der Beitritt der Bundestagsabgeordneten Josef Oster und Erwin Rüddel, die neben den Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner und Detlev Pilger sowie den Landtagsabgeordneten Josef Dötsch, Guido Ernst und Marc Ruland nun ebenfalls Mitglieder der Weißenthurmer Bürgerinitiative sind.

Von Bedeutung war auch die Anerkennung der Bürgerinitiative als Umweltvereinigung durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz sowie die Wahl des Vorstandsmitgliedes Dr. Christoph Thilmann auch in den Vorstand der „Bundesvereinigung gegen Schienenlärm e.V.“ (BVS). Die Weißenthurmer Bürgerinitiative war im Februar 2017 dieser wichtigen deutschlandweiten Dachorganisation beigetreten, als absehbar wurde, dass durch die Wahl eines neuen Vorstandes zukünftig den Erwartungen an diese bedeutende Organisation, die auch „Anerkannte Umweltvereinigung“ auf Bundesebene ist, vollumfänglich entsprochen werden kann.

In ihrem anschließenden Prüfbericht bestätigten die beiden Kassenprüfer Werner Alt und Roland Jäger dem Kassenführer Hermann Winter auch in diesem Jahr wieder eine einwandfreie Kassenführung ohne eine Beanstandung. Es war dann Stefan Hennrich, der sich als Vereinsmitglied im Namen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit bewegenden Worten für die tolle Arbeit des Vorstandes bedankte.


Engagement konsequent fortsetzen


Zum Schluss der Mitgliederversammlung waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin einig, dass das Engagement für weniger Lärm, Erschütterungen und Feinstaubentwicklung durch den Bahnbetrieb im Mittelrhein- und Moseltal konsequent fortgesetzt werden müsse.

Mit der Festlegung der nächsten Mitgliederversammlung auf den 17. November 2018 endete nach circa zwei Stunden in bester Atmosphäre eine interessante und informative Mitgliederversammlung, zu der Heinz Pretz feststellte: „Der Vorstand hat in überzeugender Weise dargelegt, dass unsere Weißenthurmer Bürgerinitiative auch 2017 in gewohnter Weise äußerst aktiv und sehr erfolgreich war, dass wir auf das gemeinsam Erreichte alle stolz sein dürfen und wir uns zusammen auf einem guten Weg befinden.“

Pressemitteilung der Bürgerinitia-

tive „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Bis zu 100 neue Wohnungen
könnten entstehen

Aus dem Kurpark wird wohl ein Wohnpark werden

Bis zu 100 neue Wohnungen könnten entstehen

Sinzig. Im Kurpark Bad Bodendorf gab es seit jeher mehr Wiese als Rasen, mehr maroden Schick als mondäne Weltbad-Ausstrahlung. Doch die Zeiten des Parks und des ehemaligen Kurmittelhauses samt Trinkhalle könnten in Bad Bodendorf gezählt sein. mehr...

Einbrecher im Fitnessstudio

Einbruch in Fitnesscenter in Mayen

Einbrecher im Fitnessstudio

Mayen. Am Samstag, 16. Februar stellte der Betreiber eines Fitnessstudios den Einbruch fest. Es kam hierbei lediglich zum Diebstahl von Getränken. Die Tat müsste sich am Samstagmorgen in der Zeit zwischen 8 und 9 Uhr ereignet haben. mehr...

Während Backlieferung: Raub in Supermarkt geplant

Unbekannte greifen Anlieferer in Andernach an

Während Backlieferung: Raub in Supermarkt geplant

Andernach. In den frühen Morgenstunden des 16. Februars, kam es vor einem Lebensmittel Discounter in der Erfurter Straße in Andernach zu einem Raub. Ein Angestellter beabsichtigte die Schleusentüre des Discounters zu öffnen, um dort Backwaren anzuliefern. mehr...

Lewe Leut feierten mit den
Lewe Mädcha eine tolle Party

Der Ball der Möhnen in „Johnnys Schatulle“ war ein voller Erfolg

Lewe Leut feierten mit den Lewe Mädcha eine tolle Party

Mayen. Was war das wieder für ein grandioser Möhnenball, zu dem die „Lewe Mädcha“ auch diesmal wieder traditionell in ihr Möhnenpalais „Johnnys Schatulle“ eingeladen hatten. Viele illustre Gäste fanden den Weg in diese ganz besondere Narrhalla. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

Ein Antrag der FWG stieß nicht auf Zustimmung

Das Factory Outlet Center soll nicht vorzeitig beerdigt werden

Grafschaft. CDU-Fraktionschef Klaus Huse verstand die Welt nicht mehr. Der Haupt-, Finanz-, Personal- und Vergabeausschuss der Gemeinde Grafschaft diskutierte in seiner jüngsten Sitzung über einen Antrag der FWG, wonach der Gemeinderat den Ausstieg aus dem Factory Outlet Center-Projekt (FOC) beschließen sollte. Alle Bestrebungen zur Ansiedlung eines FOC auf der Grafschaft sollten sofort aufgegeben... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

Jahreshauptversammlung der Drachen- und Gleitschirmfliegerfreunde Rhein-Mosel-Lahn

Neues Logo ausgewählt

Mülheim-Kärlich. Vor Kurzem fand die Jahreshauptversammlung der Drachen- und Gleitschirmfliegerfreunde Rhein-Mosel-Lahn e.V. in der Gaststätte Brauhaus in Mülheim-Kärlich statt. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Analoges Kabelfernsehen wird bald abgeschaltet – MediaMarkt Neuwied hilft bei der Digitalumstellung

Dem schwarzen Bildschirm rechtzeitig vorbeugen

Neuwied. Wer Radio und Fernsehen noch über analoges Kabel empfängt, muss sich jetzt wappnen. Vor einem Jahr haben die deutschen Kabelnetzbetreiber damit begonnen, analoge Kabelsignale abzuschalten und nur noch in DVB-C zu senden. „Vor allem Besitzer älterer TV-Geräte, die auf die Analogabschaltung nicht vorbereitet sind, sitzen dann plötzlich vor einem schwarzen Bildschirm“, erklärt MediaMarkt-Geschäftsführer Horst Steinlein. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Es geht hier nicht um Verteufelung, sondern einzig und alleine darum, dieser Veranstaltung etwas positives abzugewinnen, was ich nicht tue. Anstatt auf die Strasse zu gehen und Transparente hochzuhalten oder Sprüche (wie die von Anne) vom Stapel zu lassen, gibt es in vielfältiger Weise Dinge, etwas für EURE Zukunft zu tun, ohne laut zu werden. Laut ist unsere heutige Jugend eh schon bis zur Unerträglichkeit und zwar ohne positive Ergebnisse. Dass meine Generation eure Zukunft klaut ist ganz einfach nur das Ergebnis von Faulheit beim Denken. Ihr macht es euch zu einfach, wenn ihr denkt, wenn ihr auf die Strasse geht, dass sich dadurch etwas ändert. Steht ihr irgendwann einmal im Berufsleben (oder auch nicht), dann ist für viele von euch nur noch eines wichtig - dass es euch persönlich gut geht ... hierbei an andere zu denken, das ist dann nebensächlich u.egal ... das nennt man fortschreitende negative Entwicklung unserer Gesellschaft im ICH-Denken.
Anne:
Also an alle die schreiben das wir schwänzen. Nein das tun wir nicht! Wir haben unsere Lehrer und Direktoren gefragt und die haben dies ausdrücklich unterstützt und beführwortet. Uns liegt etwas an unserer Zukunft. Wir waren da, Wir waren laut, Weil Ihr unsere Zukunft klaut!
Lara :
Schade, dass die Aktion anscheinend so verteufelt wird. Es geht nicht um Lernverweigerung, sondern darum ein Zeichen zu setzten! Ich finde, dass vier Stunden Unterricht nicht mit dem Einsatz für unsere (!) Zukunft in Relation zu setzten ist. Waren zum allergrößten Teil engagierte Jugendliche, die ein ernstes Interesse haben :-)
Eks feeling:
Eks feeling hahaha das war so schlecht evakuiert mein ganzer Körper juckt danke für garnix
Kai Birkner:
Ehrlich gesagt, halte ich das für Unsinn. Es passiert kontinuierlich etwas. (https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/daten-karten/entwicklung-der-luftqualitaet#textpart-1) Wenn nun der Grenzwert für Stickoxyde der ohne wissenschaftliche Substanz festgelegt wurde und nun (nur in Deutschland) auch noch dilettantisch gemessen wird, zu Fahrverboten führt, führt das nicht zu mehr Verständnis für die berechtigte Forderung nach Umweltschutz, sondern bringt leider immer mehr Menschen dazu auch berechtigte Forderungen in Zweifel zu ziehen. Man sollte diese alberne und unsinnige Debatte um Diesel-Fahrverbote endlich beenden. Das hilft keinem.
Uwe Klasen:
„Der BUND fordert“ .... dabei ist noch nicht einmal in Ansätzen dazu demokratisch Legitimiert, geschweige denn durch den Souverän (Wähler) dazu berufen!
juergen mueller:
BUND fordert - Langner VERSPRICHT (was Zeit braucht) - aber NIX passiert. POLITIK auf - wie immer auf Ab (Irr-Wegen). Auch wenn für Visionen Geld benötigt wird - nicht immer alles Versprechen für sein eigenes Fortkommen, sondern auch einmal daran denken, dass Versprechen, was das immer in der Politik an Wahrheitsgehalt daran von Wert ist, zumindest versuchen, dies einzuhalten ... LANGNER. Sie haben Zeit genug gehabt, Positives auf den Tisch zu legen.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.