Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der VG-Rat Linz folgte mit großer Mehrheit den Fusionsgegnern von CDU und FWG

„Pro-Fusion“- Koalition brach nach zweistündiger Debatte auseinander

16.10.2018 - 08:38

Linz. Zu einer außerordentlichen Ratssitzung des Linzer Verbandsgemeinderates hatte VG-Chef Hans-Günter Fischer Mitte voriger Woche eingeladen. Beantragt hatte diese der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Ludwig Stolz, mit Unterstützung von 13 Kollegen der SPD-Fraktion und der Partei „Die Linke“ am 24. September, nachdem sein Antrag auf eine Dringlichkeitssitzung vom 20. September abgelehnt worden war. Zwar sollte über den Stand der Fusion informiert werden, Ziel aber war es, die freiwillige Fusion voranzutreiben, indem die Gespräche mit den Nachbar-Gebietskörperschaften Bad Hönningen und Unkel wieder aufgenommen würden.

„Sie tun so, als müssten wir uns nicht bis Anfang nächsten Jahres entschieden haben, ob wir eine freiwillige Fusion eingehen wollen. Hier wird auf Zeit gespielt, indem Sie sich hinter der verzögerten Fertigstellung des Gutachtens verstecken“, warf Ludwig Stolz dem VG-Chef vor. Linz sei auf jeden Fall zur passiven Aufnahme der VG Bad Hönningen verpflichtet. Die Freiwillige Fusion eröffne im Gegensatz zur Zwangszusammenführung die Möglichkeit der Mitgestaltung wie etwa das Splitten der Umlagen auf zehn Jahre, ganz zu schweigen von der Entschuldungsprämie in Höhe von 1 Million Euro für jede VG. „Wenn wir jetzt nicht handeln, werden wir verhandelt“, warnte der Grüne.

„Hier wird nicht auf Zeit gespielt, wir warten nur auf das unmittelbar nach dem Ratsbeschluss im März bei der Mittelrheinischen Treuhand in Auftrag gegebene Gutachten. Das aber verzögert sich, weil die Datenlage in Unkel zu dünn ist“, so Hans Günter Fischer. So sei der dortige Jahresabschluss 2017 nicht zu realisieren. Solang aber keine umfassenden Daten vorliegen würden, werde er sich nicht ungeprüft für einen Weg entscheiden und sich der Gefahr aussetzen, Nachteile für die Region hinnehmen zu müssen. Vor allem junge Familien würden auf Jahre belastet bei 39 Millionen Euro Verlust hochgerechnet auf 30 Jahre. Da sei die „Hochzeitsprämie“ nur ein Tropfen auf den heißen Stein, während in der VG Linz sinnvolle Projekte wegen der höheren Umlagen nicht realisiert werden könnten.

„Man darf sich gegen die Zwangsfusion auch zur Wehr setzen, zumal die Grundlagen aus 2010 nicht mehr gegeben sind. In allen drei Gebietskörperschaften steigen die Bevölkerungszahlen, so dass Mainz der VG Bad Hönningen mit über 12.000 Einwohnern den status quo belassen könnte“, argumentierte der VG-Chef, um abschließend auf die absolut erfolgreichen Kooperationen beim bundesweiten Pilotprojekt „Klimaschutz“, bei der Rohstoffrückgewinnung, der Feuerwehr oder bei der Systemadministration hinzuweisen. „Das alles funktioniert freiwillig, während selbst die freiwillige Fusion eine erzwungene wäre“, schloss er seine Ausführungen.

Die trafen bei Gesine Stuip (SPD) auf wenig Verständnis. „Wir hätten schon viel früher viel mehr wissen können. Mir liegen auch keine Erkenntnisse der Lenkungsgruppe vor, die im Februar das letzte Mal getagt hat“ monierte sie, um dann auf die schlechte Stimmung zwischen den Verbandsgemeinden hinzuweisen. Auf die ging der CDU-Fraktionsvorsitzende Stefan Betzing nicht ein, der in dem Oppositions-Antrag den Beginn des Wahlkampf sah. „Es fehlt der tiefere Sinn“, ärgerte er sich. Die Ratsmitglieder müssten über den 26. Mai 2019 zehn bis 25 Jahre weiter denken und dürften sich nicht von der Hochzeitsprämie blenden lassen“, forderte er. Immerhin habe Michael Mahlert noch als VG-Bürgermeister von Bad Hönningen Zahlen vorgelegt, nach denen die Fusion die VG Linz 700.000 Euro pro Jahr kosten würde. Entsprechend stellte er ganz im Sinne von Hans-Günter Fischer den Antrag, den von der Verwaltung eingeschlagenen Weg, das Ergebnis des in Auftrag gegebenen Gutachtens abzuwarten, zu unterstützen. Gleichzeitig forderte er die Verwaltung auf, die Bürger über die immensen Belastungen zu unterrichten, die nach einer Fusion auf die Linzer Kommunen zukommen würden. Aufgezeigt werden sollte zudem, wie erfolgreich alternativ der bisherige Weg der Kooperationen mit den Nachbar-Verbandsgemeinden gewesen sei.

Eben wegen der enormen Nachteile für die Bürger habe sich die FWG von Beginn an gegen eine Fusion ausgesprochen, so Hans Reul. „Wir wären schon längst zwangsfusioniert worden, wenn wir uns dagegen nicht mit mehrerer Initiativen gewehrt hätten“, erklärte er. Dagegen forderte Karl-Heinz Wölbert (SPD) mehr auf Gemeinsamkeit zu setzen, statt einer Isolierung auf der „Insel der Glückseligen“ zu beharren. „Wir sollten mehr christlich denken“, spielte er auf das „C“ der Fusionsgegner an, als welche sich die CDU deutlich positionierte.

„Ein Gesetz, das hinsichtlich einer Zwangsfusion von Linz und Bad Hönningen erst noch gefasst werden müsste, muss nicht unwidersprochen hingenommen werden. Es müssten gravierende Gründe dafür sprechen“, gab Frank Becker (FWG) zu bedenken. Als Bürgermeister von Kasbach-Ohlenberg sei er Bad Hönningen und Unkel nicht verpflichtet und als Freier Wähler kenne er keinen Parteigehorsam, so dass er sich auch nicht vom Land bevormunden lasse. Wenn das Gutachten keine Synergie-Effekte aufzeigen könne, werde er sich gegen eine Fusion aussprechen, die seine Gemeinde 30.000 Euro pro Jahr kosten würde, was er nicht hinnehmen werde. Bei einer Fusion müssen wir uns mit Problemen beschäftigen, die man vorher nicht gehabt hat. Zeigen Sie mehr Mut und denken Sie an die Bürger, die sie gewählt haben. Ich vermisse ihren Kampfgeist“, schloss er seine Ausführungen, bevor er den Antrag stellte, die Verwaltung möge schon jetzt prüfen, welche Rechtsmöglichkeiten es gebe, gegen eine drohende Zwangsfusion vorzugehen.

Dem konnte Dieter Runkel (SPD) nur zustimmen. „Diese Idee, die Aussichten einer Klage zu prüfen, finde ich gut, weil wohl jeder Bauchschmerzen hat hinsichtlich der Fusion. Warten wir doch erst einmal die Fakten ab“, forderte er und nahm damit der Ratsmitgliedern um Ludwig Stolz den Wind aus den Segeln. Immerhin schlossen sich abschließend 18 Mandatsträgern bei nur vier Gegenstimmen und einer Enthaltung dem CDU-Antrag an, womit der Vorstoß des Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, eine freiwillige Dreier-Fusion voranzutreiben, gescheitert war. So stimmten nach einer teils sehr emotional geführten Debatte bei Enthaltung von Dieter Runkel und Karl-Heinz Wölbert nur noch zwei weitere Kollegen für den Antrag von Ludwig Stolz. Dieser wiederum sprach sich als einziger dagegen aus, die Chancen einer Klage gegen die Fusionsbestrebungen des Landes zu prüfen, während sich nur Gesine Stuip der Stimme enthielt.


Fehr: „Fehlende Abschlüsse sind keine Ursache“


Auf die Frage von Blick Aktuell, ob die Schuldzuweisung korrekt sei, die Verzögerung der Fertigstellung des Fusions-Gutachtens liege an der VG Unkel, erklärte VG-Chef Karsten Fehr: „Diese Behauptung des Kollegen Fischer nehme ich mit Befremden zur Kenntnis, weil sie mal wieder nicht den Tatsachen entspricht.“ Gemäß des aktuellen Kommunalberichts des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz sein „nach den bis zum ersten Quartal 2018 vorliegenden Angaben in Rheinland-Pfalz lediglich 43 Prozent der kommunalen Jahresabschlüsse für das Jahr 2016 festgestellt“. Desweiteren hätten erst 17 Prozent der Kommunen für das Jahr 2015 einen Gesamtabschluss erstellt. Die VG Unkel gehört zwar zu diesen 17 Prozent, die den Gesamtabschluss für 2015 erstellt haben, aber auch zu den 57 % der Kommunen, welche den Jahresabschluss 2016 noch nicht festgestellt haben.

„Es ist zutreffend, dass hier nach der Einführung der kommunalen Doppik noch Arbeitsrückstände bestehen. Dies aber als Begründung für die späte Erstellung des Fusionsgutachtens anzuführen ist ebenso falsch wie die Behauptung von Bürgermeister Fischer im März dieses Jahres, dass Unkel und Bad Hönningen ‚eine tiefere Analyse der auch negativen Folgen einer Fusion nicht wirklich will‘. Dies wurde von ihm als Begründung dafür herangezogen, dass die VG Linz das Gutachten im März 2018 alleine beauftragt hatte, da nach Auffassung Fischers nur durch die alleinige Finanzierung des Gutachtens durch die VG Linz dessen Unabhängigkeit gewährleistet werden könne“, so Karsten Fehr. Eine gemeinsame Beauftragung hatten die drei Gebietskörperschaften bereits im November 2017 beabsichtigt.

Die Unkeler Verwaltung erhalte immer noch regelmäßig, letztmalig vorige Woche, Anfragen der Gutachter zu verschiedenen Daten aus der VG Unkel. „Diese haben jedoch nichts mit den fehlenden Abschlüssen zu tun. Dementsprechend ist es falsch, die, im Übrigen nach wie vor und das auch noch Ende des Jahres, fehlenden Abschlüsse der VG Unkel für die späte Erstellung des Gutachtens der VG Linz ursächlich zu machen, so dass sich mir der Hintergrund der Äußerungen des Herrn Kollegen Fischer nicht erschließt“, erklärte Karsten Fehr.

DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Handarbeiten der
Bastelgruppe waren begehrt

Traditioneller Basar des DRK-Ortsvereins Mendig e.V.

Handarbeiten der Bastelgruppe waren begehrt

Mendig. Traditionell seit über 30 Jahren findet im November der Basar der DRK-Bastelgruppe statt. Trotz eines großen Angebots weiterer Veranstaltungen an besagtem Novembersonntag in und um Mendig konnten sich die Veranstalter über genügend Besucher freuen. mehr...

Moderne Landwirtschaftspolitik –
eine komplexe Aufgabe

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner war zu Beusch bei den Berufsschulen in Bad Neuenahr

Moderne Landwirtschaftspolitik – eine komplexe Aufgabe

Bad Neuenahr. Für den 13. November war hoher Besuch bei den Berufsschulen in Bad Neuenahr angesagt. Erwartet wurde Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner um mit den Schülerinnen und Schülern über aktuelle Probleme der Landwirtschaft zu diskutieren. mehr...

TV Sinzig 08: Mit vier ersten und zwei zweiten Plätzen zurück in den Kreis Ahrweiler

Kownatka bei den NRW-Winterwurfmeisterschaften erfolgreich

Sinzig. Dauerregen und Wind stellten ganz besondere Anforderungen an die 99 Teilnehmer aus NRW, dem Rheinland und Rheinland-Pfalz bei den offenen NRW-Winterwurfmeisterschaften in Leichlingen am Wochenende. mehr...

Ev. Kirchengemeinde

Ökumenisches Frauenfrühstück

Burgbrohl. Am Donnerstag, 6. Dezember findet von 9.30 - 11.30 Uhr im Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde / Rhodiusstraße ein Ökumenisches Frauenfrühstück statt. Thema: Besinnliche Stunde im... mehr...

Franken feierte das Martinsfest

Laternen, Musik und Döppekooche

Franken. Der Verschönerungsverein hat auch in diesem Jahr mit Unterstützung vieler Helfer wieder ein gelungenes Martinsfest auf die Beine gestellt, das sich deutlich sichtbar besonders starken Zuspruchs erfreute. mehr...

Senioren-Union Brohltal

Kaffee, Stollen und Plätzchen

Niederzissen. Wie schon in der Vergangenheit lädt die Senioren-Union Brohltal auch in diesem Jahr wieder ihre Mitglieder und deren Partner zu einem gemütlichen Adventnachmittag ein. Die Veranstaltung... mehr...

 
Weitere Berichte

Lahnstein/Braubach. Mit Verspätung konnte die Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) zur Sessionseröffnung 2018/19 nun endlich die Ehrenelferratswürde „humoris causa“ des Niederlahnsteiner Carneval Vereins („NCV“) im Autohaus Schöntges in Braubach entgegennehmen. mehr...

MGV „Melodie Unterhaltung“ Niederlützingen

Chor lädt zum weihnachtlichen Adventskaffee

Niederlützingen. Am Sonntag, 2. Dezember um 14.30 Uhr lädt der MGV „Melodie Unterhaltung“ zu einem gemütlichen Adventskaffee in die Lavahalle ein. Jung und Alt sind willkommen, in gemütlicher Runde die Adventszeit mit weihnachtlichen Texten und Liedern einzuläuten. Bei Kaffee und Kuchen kann jeder in die Lieder mit einstimmen. Dazu veranstaltet der Verein einen kleinen Basar. mehr...

Politik

Niedererbach. In der Westerwaldgemeinde Niedererbach stehen sich Recht und Rechtsempfinden unversöhnlich gegenüber. Die 14 Anwohner der provisorisch gebauten Obererbacher Straße sollen für die Erschließung Beiträge von bis zu 140.000 Euro zahlen. mehr...

Beratungsangebot für Landwirte, Ortsgemeinden, Winzer und Vereine

Informationsveranstaltung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In einem Gespräch mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler hat Dr. Johannes Noll, Leiter des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Westerwald-Osteifel, die Unterstützung seines Hauses für das kreiseigene Projekt „Artenreiche Wiese - Lebensraum für Biene, Schmetterling & Co.“ zugesagt. Demnach steht das DLR künftig allen Landwirten und Winzern, die zu mehr Artenvielfalt im Kreis... mehr...

Sport

Landesliga-Damen der VSG Sinzig

Kommende Spiele

Sinzig. Am Samstag, 24. November treten die Landesliga-Damen der VSG Sinzig gegen die Mannschaften aus Guldental und Gau Algesheim an. Bei diesem Spieltag müssen sie auf Esther Höfer, Julia Füllmann und Melanie Deurer verzichten. „Zum Glück ist unser Kader breit genug um das gemeinschaftlich abzufangen, aber die Drei fehlen uns natürlich dennoch“ so VSG Coach Merlin Hinsche, der nach der Niederlage... mehr...

Wirtschaft

Andernach. Nach 221 Betriebstagen beendete der Geysir Andernach am 31. Oktober die Saison 2018 und konnte an seinen Erfolgskurs der vergangenen Jahre anknüpfen. Mit Rückkehr des letzten Schiffs konnten 141.678 Besucher für die Geysir-Saison 2018 gezählt werden. mehr...

-Anzeige-Autohaus Scherhag fördert U20 Weltmeisterin 4x100m Sophia Junk

Mit dem Autohaus Scherhag im Sprint zu Olympia 2020

Koblenz. Mark Scherhag, Geschäftsführer der Autohaus Scherhag GmbH in Koblenz, übergab jüngst einer der erfolgreichsten deutschen Nachwuchsathletinnen, der Sprinterin Sophia Junk, im Hyundai-Betrieb des Unternehmens in der Schlachthofstraße in Koblenz-Rauental den Schlüssel für ihr neues Auto, einen Hyundai Kona. Das Kompakt-SUV der koreanischen Erfolgsmarke wurde nach den Gestaltungswünschen der Sportlerin und des Autohauses mit einer individuellen Beschriftung personalisiert. mehr...

neues Format
Umfrage

Sollen Arbeitnehmer Anspruch auf Geld für nicht genommenen Urlaub haben?

Ja, der Urlaub soll ausbezahlt werden können.
Nein, Geld statt freier Tage ist keine Lösung.
Hauptsache der Urlaub verfällt nicht.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare

Jugendarbeit erneut mit Spenden unterstützt

Jörg Kemmler:
Finde ich Klasse das hier die Jugendarbeit so großzügig unterstützt wird. Gruß Jörg Kemmler
Uwe Klasen:
In Frankreich und Belgien sammeln sich Autofahrer unter dem Motto „Gilets Jaunes“ um gegen den Wahnsinn der immer höheren Besteuerung von Energie (hier insbesondere Treibstoffe) zu Protestieren. Leider beachten die politisch Verantwortlichen es so gut wie NIE, dass höhere Steuern und Abgaben auf Energie (Strom, Gas, Treibstoffe) fast alle anderen Dinge des täglichen Lebens mitverteuert!
Uwe Klasen:
Für alle Interessierten, es wurde eine Petition zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit der DUH bei Openpetition gestartet. Nachfolgend der Link zur Petition: https://tinyurl.com/ycq7c3o7

Die evm wünscht ein frohes Fest

juergen mueller:
Schenken bereitet Freude und die EVM wünscht ein frohes Fest. Als Weihnachtsgeschenk gibt es einen "Thermobecher". Danke, EVM. Und auch Danke für die Ankündigung, dass 2019 der STROM teurer werden soll.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.