Sozialdemokraten wählten Kandidaten für den Remagener Stadtrat

Sabine Glaser führt die Liste an

Sabine Glaser führt die Liste an

Die Kandidaten der Sozialdemokraten für den Remagener Stadtrat.Foto: privat

05.02.2019 - 15:46

Remagen. Im Mai wird der Bürger erneut zur Wahlurne gebeten. Ein neuer Stadtrat entscheidet danach über das Wohl und Wehe von Remagen. Die Parteien und Gruppierungen sind dazu aufgefordert, ihre zu wählenden Kandidaten zu benennen.


Die Remagener SPD hatte ihre „Delegiertenkonferenz“ in der „Kulturwerkstatt“. Die zu benennenden Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl waren zuvor als Vorschlagsliste in einer Stadtverbandskonferenz festgelegt worden. Bei der Wahlkonferenz gab Fraktionsvorsitzende Christine Wießmann einen kurzen Abriss über das aktuelle Geschehen aus dem Stadtrat. Sie schilderte das Bemühen der SPD um die Veränderung an den kritischen Punkten der B 9, erläuterte den Vorschlag zur Satzungsänderung bei den Straßenausbaubeiträgen und sprach über die Schwierigkeiten in den Fraktionen seit den Personalwechseln im Rat nach der Bürgermeisterwahl.

„Es dauert nun alles etwas länger,“ sagte sie. Vielleicht muss sich im Rathaus und in den Fraktionen alles erst noch einspielen, so der Tenor. „Die Bürgermeisterwahl hat einiges in Bewegung gesetzt“, unterstrich auch der Erste Beigeordnete der Stadt, Rolf Plewa. Vieles müsse neu geordnet werden, Bürgermeister Björn Ingendahl habe natürlich auch neue Vorstellungen. Die Veränderung auf dem Stuhl des Büroleiters verändere natürlich auch das städtische Geschehen, und Probleme wie die geplante Übernahme des Friedensmuseums, bei der es kaum weiter gehe, werfe auch einigen Sand in das Getriebe des Verwaltungsapparats, so Plewa.

Die Spitzenkandidatin der Remagener SPD, Sabine Junge, freute sich geradezu darauf, an den politischen Problemen der Stadt Remagen in Zukunft arbeiten zu wollen, und dankte allen Rats- und Ortsbeiratskollegen für die geleistete Arbeit in der noch laufenden Legislaturperiode. Einig waren sich die Sozialdemokraten darüber, dass die SPD ihren führenden Anspruch als Ideengeber auch in der Zukunft der Stadt beibehalten möchte.

Bei den anschließenden Wahlen kamen die folgenden Genossinnen und Genossen auf die ersten zehn Plätze: Sabine Glaser, Christine Wießmann, Rolf Plewa, Kirk Jatzkowski, Beate Reich, Hans Metternich, Angela Linden-Berresheim, Jürgen Blüher, Christa Reinartz-Urmacher, Michael Uhrmacher.

AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nächtliche Vollsperrung auf der A61 bei Koblenz

Sattelzug stand in Flammen

Koblenz. Auf der A61 geriet in der Nacht vom 18.06. auf 19.06. gegen 01:00 Uhr ein Sattelzug in Brand. Der Sattelzug, bestehend aus LKW und Kühlauflieger, befuhr die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert in Fahrtrichtung Norden. Beladen war der Kühlauflieger mit Lebensmitteln. Durch die Feuerwehr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Wegen der Rauchentwicklung... mehr...

DRK Bad Breisig

Blutspende

Bad Breisig. Der nächste Blutspendetermin in Bad Breisig findet am Donnerstag, 15. Juli von 17 bis 20.30 Uhr in der Lindenschule, Rheintalstraße 35 - 39 statt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
773 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Kontraproduktives Gelaber, nichts weiter. Jeder glaubt von sich aus an dass Lewentz,daran teilgenommen, es ausreicht, einen Machtwechsel herbeizuführen. Teil einer ausgefeilten Wahlkampfstrategie ist jedoch nur wo nicht zählt, an was man glaubt, sondern wie man diesen Glauben am Besten verkaufen kann....
juergen mueller:
Hört, hört. Jung, erfahren, engagiert - SPD. Ein tolles Angebot an die Wähler*innen. Ist ja schließlich Wahlkampf. Trotzdem - das Gesülze bleibt das Gleiche. Mitgestalten, Voranbringen. O-Ton Herr Rudolph: "Ich habe Lust". Ich schon lange nicht mehr Herr Rudolph. Und mit der SPD schon garnicht. Ein...
juergen mueller:
Man begrüßt und hofft mal wieder. Vor 2 Jahren beschlossene Entwurfvariante zu teuer - geänderter Variante muss Stadtrat noch zustimmen - Verwaltung "beabsichtigt" Förderprogramm des Bundes zu nutzen. Das Förderprogramm/Sonderprogramm ist befristet bis zum 31.12.2021. Bis Ende 2021 fördert der Bund...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen