Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

CDU Grafschaft will Mittagsverpflegung in Schulen und Kindergärten der Gemeinde qualitativ verbessern

Schluss mit dem üblichen „Nudel-Soße-Ketchup-Mix“

Modellprojekt der Universität Koblenz-Landau mit Studierenden in der Grundschule Leimersdorf

Schluss mit dem
üblichen „Nudel-Soße-Ketchup-Mix“

Die CDU Grafschaft setzt auf vielfältige, gesunde und regionale Lebensmittel bei der Schul- und Kita-Verpflegung.Foto: privat

08.01.2019 - 19:00

Leimersdorf. Das Jahr 2019 soll nach dem Willen der CDU Grafschaft ganz im Zeichen einer verbesserten Mittagsverpflegung in den gemeindlichen Schulen und Kindertagesstätten stehen. Dazu hatten die Christdemokraten in den Haushaltsberatungen Ende 2018 einen entsprechenden Antrag eingebracht, der vom Gemeinderat auch einstimmig angenommen wurde.

Hierzu erklären der Grafschafter CDU-Vorsitzende Michael Schneider und der Fraktionsvorsitzende der CDU im Gemeinderat, Klaus Huse, jetzt solle die Umstellung der Mittagsverpflegung in Grundschulen und Kindergärten auf gesundheitsbewusste Ernährung unter Verwendung regionaler Produkte erfolgen. Ein hoher Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder unterstütze eine gesundheitsfördernde, vollwertige Verpflegung und damit auch die Ernährungsbildung. Entsprechende Standards würden durch die zuständigen Bundes- und Landesministerien definiert. Hierzu sei der zur Verfügung stehende Mittelansatz pro Kind und Essen so zu erhöhen, dass eine Ausschreibung anhand dieser höheren Qualitätsanforderungen erfolgen könne.

In den Haushaltsberatungen verständigte man sich darauf, den Mittelansatz pro Kind und Mittagessen auf 4,50 Euro zu erhöhen. Dieser liegt bislang in den Kindertagesstätten zwischen 2,50 und 3 Euro, in den Grundschulen zwischen 2,80 und 3,77 Euro. Nach ersten Schätzungen werden für diese Verbesserung zusätzliche Mittel in Höhe von 137.000 Euro im Haushalt angesetzt.


Bunte und regionale Küche


Im nächsten Schritt sollen die Qualitätskriterien im Detail anhand einer Ausschreibung festgelegt werden. Nach den Vorstellungen der CDU soll damit dem herkömmlichen „Nudel-Soße-Ketchup-Mix“ ein Ende bereitet werden. Stattdessen soll eine vielseitige, bunte und regionale Küche den Kindern in der Grafschaft einen besseren Zugang zu gesunder Ernährung ermöglichen.

Die CDU Grafschaft hatte Mitte 2018 bereits eine Initiative gestartet, die „Ernährungsbildung für Kinder und Jugendliche“ in der Gemeinde zu fördern. Dazu wurden Projektmittel für die Grundschulen, Kindertagesstätten und für Kinder- und Jugendfreizeitveranstaltungen bereitgestellt. Diese Angebote wurden bislang schon von der Landwirtin Margret Nelles-Lawnik aus Nierendorf gemacht.


Ernährungsbildung vermitteln


Ergänzt wird dies ab 2019 auf Anregung der Grafschafter Christdemokraten unter Federführung des stellvertretenden CDU-Fraktionsvorsitzenden Marcel Werner durch ein Angebot der Universität Koblenz-Landau in der Grundschule Leimersdorf. Studierende werden dort regelmäßig im Rahmen des Unterrichts Bildungsmodule einführen, die es ermöglichen, nachhaltig Ernährungsbildung und Vermittlung von Alltagskompetenzen für Kinder und Jugendliche verschiedener Altersstufen zu vermitteln.

Der CDU-Vorsitzende Michael Schneider erläutert dazu abschließend, mit diesen Angeboten und Fördermöglichkeiten würde in der Gemeinde Grafschaft vorbildhaft das Thema „Ernährungsbildung für Kinder und Jugendliche“ besetzt. Dabei wolle man keine neuen Ernährungsvorschriften einführen, Verbote aufbauen oder mit erhobenem Zeigefinger agieren. Spaß am Kochen und Spaß am Essen stünden im Mittelpunkt. Pressemitteilung CDU Grafschaft

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
21.01.2019 09:06 Uhr
H. Schmidt

Das ist mal eine lustige Pressemeldung, fast schon mit Trump-Twitter-Ähnlichkeit. Wieso? Nun: Die Gemeinde veröffentlicht anscheinend neuerdings auf ihrer Homepage die kompletten Sitzungsunterlagen, und im "Sozial-, Kultur-, Sport- und Demografieausschuss" im Januar steht dieser Punkt tatsächlich auf der Agenda. Dort ist als Dokument auch ein Leistungsverzeichnis zu finden, wie die Verpflegung der Grundschule Ringen seit einigen Jahren aussieht. Und dort wird genau aufgelistet, was an 20 Verpflegungstagen wie oft serviert werden darf (Punkt 4.4). Von "Nudel-Soße-Ketchup-Mix" kann man da überhaupt nichts erkennen. Mind. 8x frische Kartoffeln, maximal 4x Hackfleisch, usw. alles genau dort vorgegeben.
Ich würde die CDU ungern wegen Fotos mit Hühnern auf dem Arm wählen, lieber wegen einer Politik, die sich an Tatsachen orientiert, und etwas weniger am Wahlkampf und den unbedingt auszugebenden Haribo-Einnahmen. Unsere Kinder essen jetzt schon gut, zum aktuellen Preis.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Förderverein FFW Unkel e.V.

Jahreshauptversammlung

Unkel. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Unkel e.V. lädt alle Mitglieder ein zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 15. März, 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Unkel. mehr...

Neue Linde
am Heiligenhäuschen gepflanzt

Jagdgenossenschaft Wassenach

Neue Linde am Heiligenhäuschen gepflanzt

Wassenach. Die Gemeindearbeiter und Mitglieder der Jagdgenossenschaft Wassenach pflanzten vor Kurzem nach Absprache mit den Eigentümern eine neue Linde am „Großen Heiligenhäuschen“. Die alte Linde, die... mehr...

Am Ende zählt der Mensch

Hospiz-Verein Rhein-Ahr e.V.

Am Ende zählt der Mensch

Niederzissen. Sterben, Tod und Trauer als Teil des Lebens zu begreifen, dies im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern und allen Menschen ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend einen gerechten... mehr...

Spannung hat einen neuen Namen

TuS Grün-Weiß Mendig Abteilung Handball

Spannung hat einen neuen Namen

Mendig. Vor Kurzem kam es zur Begegnung zwischen der männlichen D2 von Grün-Weiß Mendig und der JSG Ahrbach/Bannberscheid. Das Spiel war damals bereits ein Thriller, und die Mendiger konnten mit einem 15:16-Sieg nach Hause fahren. mehr...

Lahnsteiner Rathaus

Öffnungszeiten an Karneval

Lahnstein. Traditionell stürmen die Karnevalisten ab 11.11 Uhr an Schwerdonnerstag, in diesem Jahr am 28. Februar, das Lahnsteiner Rathaus in der Kirchstraße, um Oberbürgermeister Peter Labonte abzusetzen und die Herrschaft für die tollen Tage zu übernehmen. mehr...

Mundart mit den
Original Brohltaler Tön

Tourist-Information Vulkanregion Laacher See

Mundart mit den Original Brohltaler Tön

Spessart. Endlich rückt eine neue Auflage des im Brohltal lieb gewonnenen Duos näher: Amüsante Mundart-Anekdoten des bekannten und geschätzten „Originals“ Jutta Bell werden am Freitag, 26. April um 19.30 Uhr die Mehrzweckhalle in Spessart erfüllen. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

CDU Wolken

Traditionelles Heringsessen

Wolken. Auch in diesem Jahr findet wieder das allgemein beliebte und mittlerweile traditionelle Heringsessen in Wolken statt. Der Vorstand des CDU Ortsverbandes Wolken lädt dazu alle Mitglieder, ihre Familien und alle Freunde des Ortsverbandes am Samstag, 9. März um 19 Uhr in die Pizzeria „Il Salotto“, Hauptstraße 85, 56332 Wolken. „Wir wollen wieder gemeinsam eine schöne Zeit verbringen und uns bei... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

SG Burgbrohl/Wassenach in der Fußball-Kreisliga B Mayen

Voraussetzungen für einen guten Saisonausgang schaffen

Burgbrohl. Seit rund zwei Wochen befindet sich die SG Burgbrohl/Wassenach in der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte in der Fußball-Kreisliga B Mayen, die mit einem Heimspiel am Samstag um 16.30 Uhr gegen den Aufstiegsaspiranten SG Maifeld startet. Mit Tabellenplatz sechs und 26 Punkten dürfte die neugegründete Spielgemeinschaft zufrieden sein und zeigt, dass die Kombinationsmaßnahme eine kluge Entscheidung der beiden Vereine war. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Besonderes Projekt des Discounters

Azubis eröffneten NORMA-Filiale in Dierdorf

Dierdorf. „Azubis eröffnen eine Filiale“ lautete das Motto für 13 Auszubildende des Discounters Norma. Projekte dieser Art dienen zum gegenseitigen Kennenlernen, zur Stärkung des Teamgeistes sowie zur Förderung der Eigenständigkeit. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Zeitungsverleger Dirk Ippen: „Der deutsche Traum, unser Land zuverlässig mit ‚grüner’ Energie aus Sonnenschein und Wind zu versorgen, ist nur eine Utopie“ --- Wie recht er hat!
Armin Linden:
Fest steht, das der Kreis AW. mittlerweile bereits das grösste Altersheim im nördlichen RP. darstellt. In der Hoch-Eifel bereitsganze Gebiete "€ntvölkert". Das war vor 3O J. noch anders. Junge Leute - speziell Deutsche - gut ausgebildet, wandern aus. Die Gründe für Insider teils klar. Eine Migration enorm im Zulauf im AW.-Kreis. die Ökonomie des €. bestimmt dort die Einstellung & Gesinnung ! Industrie in MY-KO. auch weit grösser. Ich fürchte, die nächsten 2O J. wird sich vieles ändern. Besonders die völlige Unterschätzung u. das Ausbluten der "Eigenen Systeme" in der Migration. Für "eigene Landsleute u. Studenten" gab es keine Bürgen mit Winke.Winke.Syndrom. Das dürfe u. müsste auch dem BlickAktuell bekannt sein. Soviel Charakter sollte sein. Auch in der Veröffentlichung. A.L.
Armin Linden:
Das Thema, ist + wird in der Zukunft NICHT vom Tische sein. Auch selbst in der CDU gibt es - ausserhalb RP.- genügend Fachleute, die noch in der Realität zu Hause sind. Die Demographie im Kr. AW. ist dermaßen hoch, die Ausdünnung in der Besiedlung (Land) gravierend. In der Eifel, teils "Leer-Raum". In BNA - kaum Kinder u. Jugendliche mehr ! Außer Migration.- Gründe wohl Ökonomischer Natur. Das Kulturprogramm (Rollator-Krankenstühle) ausgerichtet. Der Vorteil Mayen-Koblenz allerdings, wesentlich mehr Industrie & Junge Leute ! Es sind rd. 4 Millionen gut ausgebildete JUNGE Deutsche Mädchen u. Jungs, nach der UNI bereits ausgewandert. Österreich - CH - Alle Nordländer - USA. Man lebt besser. Verdient mehr. Rente Faktor 3-5 ! Medizin (Privat). Nein, für vieles ist es leider zu spät. Der AW-Kreis wird zu den abgehängten einmal zählen. Auch die SPD.FDP wusste es. Sorgte aber für den Aufschwung West.Nord Africa - Maroco -Syrien.Lybien. Damit ist in England jetzt Schluss !
Uwe Klasen:
So sollten Schüler und Studenten für die Zukunft sorgen, mit Erfindungen und guten Ideen das Land und die Menschheit voran bringen und nicht sich instrumentalisieren lassen zum sogenannten "Friday for Future"!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.