Stadtrat: Kontroverse Diskussion über die Änderung der Hauptsatzung

Stadtvorstand besteht wieder aus OB und zwei Hauptamtlichen

01.07.2019 - 08:32

Neuwied. Eine kontroverse Debatte löste der gemeinsame Antrag der Koalitionäre von CDU, Bündnis90/Die Grünen und FWG aus, die Hauptsatzung der Stadt Neuwied zu ändern. Neben dem Oberbürgermeister soll der Stadtvorstand künftig aus zwei, anstelle nur eines hauptamtlichen Beigeordneten bestehen. Wenige Tagesordnungspunkte zuvor hatten Oberbürgermeister Jan Einig und Bürgermeister Michael Mang Dieter Mees (SPD) und Jan Oliver Petry (CDU) verabschiedet. Beide waren seit Dezember 2017 als ehrenamtliche Beigeordnete im Amt. In dieser Funktion nahmen sie beratend an den Sitzungen des Stadtvorstands teil und übernahmen Repräsentationstermine. Vor der Abstimmung warb CDU-Chef Martin Hahn für den Antrag. Er stellte fest, dass mit dem zweiten hauptamtlichen Beigeordneten lediglich der Stand bis Dezember 2017 wiederhergestellt wird. Er erinnerte daran, dass drei Personen immer akzeptiert und toleriert waren. In der Koalition sei man zu der Erkenntnis gelangt, dass die Fülle der Aufgaben einen zweiten hauptamtlichen Beigeordneten notwendig machen. Martin Hahn sprach von einem erheblichen Aufgabenzuwachs. Das politische Programm ziehe Anstrengungen in der Verwaltung nach sich. Zudem hätte sich gezeigt, dass die BürgerInnen die Ehrenamtlichen nur bedingt akzeptieren. Vielmehr wollten die Menschen lieber „direkt mit den Chefs in Kontakt treten“. „Die enorme Belastung ist vom OB und einem Hauptamtlichen nicht zu leisten. Wir müssen agieren, nicht reagieren“, unterstrich Martin Hahn. Einige Ratsmitglieder außerhalb der Koalition konnte er überzeugen. Am Ende stimmten 29 für und 17 Abgeordnete gegen den Antrag. Die Linken stimmten ebenfalls zu.



OB vor Burn-out bewahren


„Wir haben eine Verantwortung für den Oberbürgermeister und den Bürgermeister und ihre Familien. Nicht, dass die beiden einen Burn-Out erleiden“, zeigte sich Tobias Härtling verständnisvoll. Ein dreiköpfiger Stadtvorstand sei absolut angebracht. Wünschenswert wäre es, wenn das Amt mal an eine Frau gehen würde. Ganz anders Renè Bringezu: „In unserer hochverschuldeten Stadt ist das eine völlig überflüssige Einrichtung“, schimpfte der AfD-Fraktionsvorsitzende. Seiner Ansicht nach werde das Geld in vielen anderen Bereichen dringender benötigt. René Bringezu nannte Kosten in Höhe von 1,6 Mio. Euro innerhalb der achtjährigen Amtsperiode und verwies auf lebenslange Versorgungsleistungen. „Wir brauchen alles andere, aber keinen hauptamtlichen Beigeordneten“, legte der AfD-Mann nach. Ebenfalls stimmte die SPD geschlossen gegen den Antrag. „Der Koalitionsvertrag gibt keinen Grund für die Änderung der Hauptsatzung“, argumentierte Sven Lefkowitz.


„Grüne entzaubern sich“


Vielmehr gehe es den Koalitionären um Posten statt Themen. „Die Grünen haben sich entzaubert“, konstatierte der SPD-Fraktionsvorsitzende. Zum Hintergrund: Die Koalitionsvereinbarung sieht vor, dass der Posten zwar ausgeschrieben wird, aber das Bündnis 90/Die Grünen das Vorschlagsrecht hat. Weiter monierte Sven Lefkowitz, dass nun wieder der politischen Besetzung von Posten Tür und Tor geöffnet sind. Die CDU habe sich nämlich in der Vereinbarung das Vorschlagsrecht für die Geschäftsführer der städtischen Gesellschaften gesichert. Mit Hinweis auf den Kreisvorstand, der ebenfalls aus zwei Hauptamtlichen und zwei Ehrenamtlichen besteht und das gut laufe, äußerte Sven Lefkowitz sein Unverständnis über den Antrag. Ebenfalls verwies er auf eine Anfrage der FWG-Fraktion im November 2018. Damals wollten die Freien Wähler wissen, ob sich die ehrenamtlichen Beigeordneten bewähren und welche Kosten entstehen. Sven Lefkowitz erinnerte daran, dass Oberbürgermeister Jan Einig seinerzeit von positiven Erfahrungen und einer kostengünstigen Lösung sprach. Geschlossen stimmte die SPD-Fraktion gegen den Antrag. Der Redebeitrag von Sven Lefkowitz blieb nicht unkommentiert. Jan Einig sprach nämlich vor gut anderthalb Jahren auch davon, dass „der Beigeordnete mit eigenen Geschäftsbereich allerdings grundsätzlich eine größere Entlastung im Stadtvorstand bewirken würde“. Karl-Josef Heinrichs (FWG) mochte die ganze Aufregung nicht verstehen. Immerhin gehe es um nichts Anderes, als den ursprünglichen Status wiederherstellen. Ein Status, der geändert worden war, weil sich die CDU und SPD-Koalition nicht einigen konnte und ein dritter hauptamtlicher Beigeordneter per Bürgerentscheid abgelehnt wurde. „Ein zweiter hauptamtlicher Beigeordneter ist mehr als sinnvoll und angemessen“, so Karl-Josef Heinrichs. Für eine Überraschung sorgte Dietrich G. Rühle. Während die Jungen Liberalen kürzlich noch gegen den zweiten hauptamtlichen Beigeordneten wetterten und den Grünen „Doppelmoral“ unterstellten, sprach der Fraktionsvorsitzende die Unterstützung der FDP-Fraktion aus. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erdgas in Kürze in weiteren Bereichen von Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügbar

Erdgas: Wiederversorgung im Ahrtal schreitet weiter voran

Bad Neuenahr. Weitere Teile von Bad Neuenahr, Ahrweiler und Walporzheim können in Kürze wieder mit Erdgas versorgt werden. Die Monteure der Energienetze Mittelrhein (enm) nehmen am Mittwoch, 27. Oktober, die Sektoren 8d (unter anderem Hauptstraße und Ravensberger Straße) und 11c (unter anderem Wilhelmstraße). wieder in Betrieb. Am Donnerstag, 28. Oktober, folgt dann der Sektor 10b (Teile von Walporzheim)... mehr...

Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
Tobias Hilken (Bremen):
Habt ihr für den Schwachsinn einen Berater gebraucht? Oder ist das euch beim Würfeln eingefallen. ...
P. Müller:
Wer kommt bitte auf einen solchen Unsinn? Wie um alles in der Welt soll Brennholz das Problem sein, wenn ganze Häuser und Totholz an den Brücken hängen. Manchmal habe ich den Eindruck, die Welt ist echt am Ende!...
Tom:
Ich finde den Kommentar von J. Thul mehr als bedenklich. Die in seinen Augen depressiv machenden Fertig-Garagen sind "... ok für Bauarbeiter auf einer Großbaustelle in Afrika". Traurig, traurig :-( Er gehört zu den vielen Menschen, die solche Initiativen einfach mal mies machen. Eine Art Hobby gelangweilter...
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Gertie :
Aha wusste nicht dass dass Brennholz am Stück gelagert wird . Sorry es ist doch eher dass nicht wegräumen von Unterholz am wassernähe, 25 cm brennholzstücken können sich nicht so verkanten . Da sucht man wieder ein schuldige anstatt mal die Augen auf zu machen. Was macht man mit Autos,Containern ,Mülltonnen...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen