Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ortstermin der SPD in Dachsenhausen

Straßenbaumaßnahmen in der Region müssen schnellstmöglich weitergehen

Straßenbaumaßnahmen in der Region müssen schnellstmöglich weitergehen

Klare Forderung der SPD an den LBM: Mit den Straßenbaumaßnahmen in der Region muss es weitergehen. Beim Ortstermin an der Landesstraße 335 von Dachsenhausen nach Braubach waren unter anderem der hiesige Wahlkreisabgeordnete des rheinland-pfälzischen Landtages Roger Lewentz (4. v. l.), SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland (3. v. l.) sowie die beiden Vorsitzenden der SPD Dachsenhausen Ulrike Wilhelmi (3. v. r.) und Sebastian Haupt (l.) mit dabei. Foto: privat

13.03.2018 - 15:16

Dachsenhausen. Mit den Straßenbauprojekten im Kreis und der Verbandsgemeinde Loreley muss es so schnell wie möglich weitergehen.

Mit dieser Meinung stehen der hiesige Landtagsabgeordnete Roger Lewentz (SPD) und SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland nicht allein da und haben sich deshalb an den zuständigen Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Diez gewandt. Beispielhaft trafen sich Lewentz und Weiland jetzt mit Aktiven der SPD Dachsenhausen an der L 335 in Richtung Braubach. „Der ursprüngliche Plan des Landesstraßenbauprogramms 2017/18 sah für die L 335 für die Jahre 2018 mit 700.000 Euro und unter Vorbehalt für 2019 einen Betrag von 1.050.000 Euro vor“, betonte Mike Weiland jetzt bei dem Ortstermin. Dies ließ einen zügigen Baustart für den zweiten Bauabschnitt mit einem Jahr Pause nach der ersten Baumaßnahme im oberen Teil erhoffen.

Im ersten Abschnitt waren bis zum Jahr 2016 bereits rund 2,75 Millionen Euro verbaut worden. „Die Menschen in der Region und die Pendlerinnen und Pendler sind zufrieden mit dem oberen Teilabschnitt“, erklären die beiden Vorsitzenden der SPD Dachsenhausen, Ulrike Wilhelmi und Sebastian Haupt. Daher schließen sie und auch Roger Lewentz und Mike Weiland die klare Forderung gegenüber dem LBM Diez an: „Nun muss es auf der Strecke aber sobald wie möglich weitergehen!“

Etwa die Hälfte der Strecke von Dachsenhausen kommend bis Braubach im Zuge der L 335 ist Bestandteil des aktuellen Investitionsplans 2018-2019. Für den Ausbau der verbleibenden rund 2,7 Kilometer langen Trasse ist nun aus landespflegerischen Gründen ein Planfeststellungsverfahren durchzuführen. Das liegt daran, dass die gegenwärtige Strecke hinsichtlich der Linienführung und Gradiente nicht mehr den Regeln der Technik entspricht und daher ein Ausbau im Bestand dort nicht infrage kommt. Es sind zudem Eingriffe im Bereich der Böschungen sowie auf der Talseite erforderlich.


Baumaßnahmen könnten ab Ende 2019 beginnen


Derzeit werden laut Auskunft des LBM die Unterlagen für das daher nötige Verfahren zusammengestellt, und man geht davon aus, dass die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens im zweiten Halbjahr 2018 gestartet werden kann. „Mit unserer klaren Erwartung gegenüber dem LBM haben wir nochmals deutlich gemacht, dass der LBM nun mit entsprechender Power an die Maßnahme herangeht und das Verfahren forciert“, erklären Lewentz und Weiland.

Der LBM schätzt als realistischen Startzeitpunkt der baulichen Umsetzung den Zeitraum ab Ende 2019 und verkürzt damit schon einmal die Wartezeit gegenüber jüngsten Presseverlautbarungen, in denen es noch hieß, nicht vor 2020 in die Baumaßnahme eintreten zu können.


„Projekte nicht gegeneinander ausspielen“


Bürger und auch die Politik dürften bei allen Forderungen jedoch auch nicht den Fehler machen, anstehende Baumaßnahmen und Projekte gegeneinander auszuspielen.

Alle Maßnahmen seien wichtig, und die Menschen wollten auf ordentlichen Straßen fahren. Daher seien eben auch die oftmals bemängelten und teilweise auch verbesserungsbedürftigen Umleitungsstrecken notwendig. Allein schon die zahlreichen Umleitungen, die solche Baumaßnahmen mit sich brächten, lassen jedoch auch nicht die Umsetzung aller Maßnahmen auf einmal zu, sind sich die SPD-ler ebenfalls einig.

„Die SPD wird dennoch kritisch, aber auch konstruktiv die notwendigen Straßenbaumaßnahmen im Rhein-Lahn-Kreis weiterverfolgen.

Jede Möglichkeit eines früheren Baubeginns und auch der Beschleunigung von Projekten würde seitens der SPD selbstverständlich im Sinne der Pendler begrüßt“, so Kreisvorsitzender Mike Weiland abschließend beim Besuch in Dachsenhausen. Pressemitteilung

der SPD Rhein-Lahn

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft ehrt ein Koblenzer Original

Franz-Josef Möhlich erhält den Moddersproch-Preis

Koblenz. Im Rahmen des Königsbacher Altstadtfestes wird wieder der Moddersproch-Preis an eine Persönlichkeit verliehen, die die Moddersproch noch „schwätze und pflege“ tut. In diesem Jahr ist der Preisträger Franz-Josef Möhlich. Er gehört sicherlich zu den bekanntesten Koblenzern, insbesondere durch seine vielseitige Tätigkeit im Koblenzer Karneval und hier besonders als amtierender AKK Präsident.... mehr...

Siegerehrung der Bundesjugendspiele an der Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach

Teams von Jugend trainiert für Olympia Leichtathletik erfolgreich

Andernach. Nach den beiden Sportfesten sowie dem Nachholtermin für Kranke und Verletzte konnte zwei Tage vor den Sommerferien an der Geschwister-Scholl-Realschule plus die von vielen Schülerinnen und Schülern ersehnte Siegerehrung für alle Klassen in der Turnhalle durchgeführt werden. Die stattliche Anzahl von 197 Siegerurkunden war bereits im Rahmen der Sportstunden verliehen worden. Somit ging es an diesem Tage darum, stolze 67 Ehrenurkunden zu überreichen. mehr...

Landtagspräsidenten Hendrik Hering in Koblenz zu Gast

„ 60 Minuten - SPD im Dialog“

Koblenz. Die SPD Koblenz freut sich im Juli den Präsidenten des rheinland-pfälzischen Landtages, Herrn Hendrik Hering, im Restaurant Dormont’s in der Gemüsegasse 5 der Koblenzer Altstadt begrüßen zu dürfen. Mit ihm will man r von 11 bis 12 Uhr über die Bedeutung des Parlaments im politischen System unseres Bundeslandes sprechen und auch über dessen Bedeutung zur Wahrung unserer demokratischen Grundwerte. mehr...

Weitere Artikel

Amtsübergabe bei den LIONS Koblenz-Rhein/Mosel

Neuer Clubpräsident

Koblenz. Vor Kurzem erfolgte die Übergabe des Präsidentenamtes und der Präsidentenglocke im LionsClub Koblenz-Rhein/Mosel von Dr. med. Tim Kalchthaler an RA Lars Petrak, der vom 1. Juli an nun sein Präsidenten-Amt für ein Jahr ausüben wird. mehr...

Jubiläum der Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft

1.000 Euro zum 175-jährigen Bestehen

Koblenz. Ein besonders Jubiläum feiert die Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft in Rübenach: Seit 175 Jahren ist der Schießsport eine feste Größe im Ort. So stand auch das Königsschießen auf der Schützenwiese am vergangenen Wochenende unter dem Stern des besonderen Jubiläums. mehr...

Fit mit der Volksbank Koblenz Mittelrhein

Anastasija Stauber gewinnt Jahresmitgliedschaft

Koblenz. Um Ausreden nicht verlegen ist Anastasija Stauber: „Wenn ich eine Trainingseinheit versäume, denke ich mir immer, am Montag startest du wieder vollmotiviert durch und den klappt es doch nicht.“ Als Gewinnerin der Aktion „Fit für die Zukunft“ ist die Zeit der Ausreden für zu wenig sportliche Betätigung nun aber vorbei, denn beim Gewinnspiel der Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit... mehr...

Personalrat der Universität trifft Oberbürgermeister

Kennenlernengespräch mit David Langner

Koblenz: Der örtliche Personalrat der Universität am Standort Koblenz traf sich zu einem Kennenlernengespräch mit dem Oberbürgermeister David Langner in dessen Amtsräumen. mehr...

Weitere Artikel

DRK-Café öffnet zum Altstadtfest

Waffelverkauf

Koblenz. Beim diesjährigen Altstadtfest lädt das DRK-Team-Haus der Begegnung an beiden Tagen, Samstag, 30. Juni und Sonntag, 1. Juli, zur Einkehr ein. Leckere Waffeln mit Toppings sind im Angebot. Weitere Infos unter Tel. (0 26 1) 37 52 3. mehr...

Mehr als nur gemeinsam Wohnen

Neue Wohnformen

Koblenz. Über ihre Erfahrungen mit Co-Housing, einer besonderen Form des gemeinschaftlichen Wohnens, wird Michaela Wolff beim nächsten Offenen Treff für „Neue Wohnformen“ am Donnerstag, 28. Juni um 19 Uhr im Haus der Begegnung berichten. Bei einer Exkursion nach Stockholm konnte sie in verschiedenen Wohnprojekten interessante Einblicke gewinnen und wird diese in Wort und Bild weitergeben. Der Offene... mehr...

Verein „Schönes Immendorf e. V.“befreit Verbindungsweg

Waldkinderlehrpfad ist wieder begehbar

Immendorf. Der Waldkinderlehrpfad in Immendorf war seit dem Frühjahr durch mehrere umgestürzte große Nadelbäume nicht mehr durchgängig begehbar. Der Verein „Schönes Immendorf e. V.“ hat den Verbindungsweg zwischen Bachtal und Hochwald wieder frei gemacht und hofft, dass Kinder und Eltern sich jetzt wieder mit Eichi auf den Weg durch den Wald machen und dabei viel über das Leben dort lernen, denn: mehr...

Ferienangebot des Fußballvereins

Fußballfreizeit

Koblenz-Rübenach. Der Rübenacher Fußballverein bietet für Mädchen und Jungs im Alter zwischen sechs und 14 Jahren wieder eine attraktive Jugendfreizeit an den letzten drei Tagen der Sommerferien, 1. bis 3. August, an. Während morgens Fußball-Trainingseinheiten, geleitet durch Übungsleiter des Vereins, auf dem Programm stehen, finden nachmittags Freizeitaktivitäten wie der Besuch des Freizeitparks Klotten statt. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Wer, wie z.B. die Sozialverbände, zu den wirtschaftlichen Gewinnern dieser "Asylpolitik" gehört, kann schon nur aus Eigeninteresse diese Unterstützen. Da bedarf es keiner langen Begründung wie hier Kund getan!
juergen mueller:
Was heutzutage so alles eine Pressemitteilung wert ist. Da wird jemand, alkoholisiert, gleich zu etwas abgestempelt, was noch garnicht bewiesen ist und womöglich nur aus einer Alkohollaune heraus geschah. Sicherlich ein öffentliches Ärgernis und zugleich für die ausführende Hand auch lebensbedrohlich. Aber ein Aufreger? Finde ich nicht. Da regen sich wieder Zweibeiner über etwas auf, was sie mit Sicherheit, zwar nicht öffentlich (oder doch?), aber zumindest zuhause im stillen Kämmerlein oder einem sonstigen stillen Örtchen selbst schon einmal "gehändelt" haben. Da ging jemandem ganz einfach nur der TRIEB durch, was der TRIEBfahrzeugführer ja auch sofort erkannt hat, der ja sehr genau hingeschaut haben muss.
ROTMILAN:
Für alle, die nicht das geistige Niveau von EIKE e.V. und Herrn Uwe Klasen erreicht haben - soll heißen: Das Zusammenfallen von zwei/mehreren Ereignissen bedeutet noch keine Wechselbeziehung der Ereignisse und erst recht noch keine Ursache/Ursächlichkeit für ein bestimmtes Ereignis - eine bestimmte Erscheinung in der Natur. Herr Klasen leugnet den Klimawandel durch jedenfalls überwiegend menschliche Einflüsse auf dem geistigen Niveau von Scheinwissenschaftlichkeit. Was sich klug anhören soll, ist nicht zwangsläufig klug aus sich heraus. Die Analyse von Frau Dr. Etscheidt ist zutreffend. Wer dies in Zweifel zieht mit "Argumenten" der dargestellten "Güte" von Herrn Klasen, wird auch nicht in Zweifel ziehen, dass die Erde eine Scheibe sei.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet