Grüne Stadtratsfraktion Koblenz

Tragfähige Lösung für GKM finden

Keine Vorfestlegung auf neuen Mehrheitsgesellschafter

20.07.2021 - 09:56

Koblenz. Die Grüne Ratsfraktion möchte das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM), zu dem in Koblenz die beiden Kliniken Kemperhof und Evangelisches Stift gehören, als Krankenhaus der Maximalversorgung erhalten und stärken. Die vom Koblenzer Oberbürgermeister ins Spiel gebrachte baldige Übertragung der Mehrheit der Anteile des GKM an den privaten Klinikkonzern Sana Kliniken AG lehnt die Grüne Fraktion ohne die vorherige Prüfung anderer Optionen ab und wird der vorliegenden Beschlussvorlage in dieser Form nicht zustimmen.


Dazu Carl-Bernhard von Heusinger, Fraktionsvorsitzender: „Unserer Fraktion ist besonders wichtig, dass wir eine trag- und zukunftsfähige Lösung für das GKM finden. Bevor wir im Stadtrat eine weitreichende Entscheidung treffen können, benötigen wir zunächst umfassende Informationen zur aktuellen wirtschaftlichen Lage des Klinikums. Danach können wir in die ergebnisoffene Prüfung weiterer Schritte einsteigen. Wir plädieren dafür zu prüfen, ob eine Kommunalisierung des GKM oder eine stärkere Beteiligung des Landes die bessere Lösung für das Klinikum mit seinen fast 4000 Beschäftigten darstellt, als die offenbar vom Oberbürgermeister angestrebte Privatisierung.“

Dr. Ulrich Kleemann, Mitglied der Grünen Ratsfraktion und Vertreter in der Gesellschafterversammlung, fügt hinzu: „Das GKM hat in der Corona-Pandemie seine hohe Leistungsfähigkeit bewiesen. Wir wollen es als wichtigen Bestandteil der Gesundheitsversorgung in Koblenz und der Region erhalten und zukunftsfähig ausrichten. Daher geht hier eindeutig Gründlichkeit vor Schnelligkeit bei der Findung eines tragfähigen Konzeptes. Zudem ist das GKM ein bedeutender Arbeitgeber mit rund 4000 Beschäftigten, deren Belange wir sorgsam im Auge behalten müssen. Vor diesem Hintergrund sprechen wir uns dafür aus, das Thema sachlich mit der Zielsetzung der für das GKM besten Lösung zu diskutieren.“

Pressemitteilung

Stadtratsfraktion

Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aufräumen im Ahrtal: Während es in den Dörfern in großen Schritten voran geht, ist dies nicht überall der Fall

Bad Neuenahr: Warum die Kurstadt beim Aufräumen hinterherhinkt

Bad Neuenahr. In den Dörfern an der Ahr ist der Fortschritt sichtbar. Überall wird aufgeräumt, Schutt abtransportiert und Sperrmüll verladen. Freiwillige Helfer, Handwerker aus dem ganzen Land und Einwohner packen gemeinschaftlich mit an. Das funktioniert sichtbar gut, ein Vergleich mit der Situation in den ersten Wochen nach der Flut ist kaum haltbar. Alles ist sortierter, aufgeräumter und weniger chaotisch. mehr...

Aus dem Polizeibericht:

Neuwied: Ladendieb flüchtet mit Krankenfahrstuhl

Neuwied. Einen nicht alltäglichen Vorfall erlebte am gestrigen Nachmittag eine Mitarbeiterin eines Neuwieder Schuhgeschäftes. Die 26 jährige Bedienstete wurde gegen 14.40 Uhr durch die Diebstahlwarnung am Ausgang des Ladens auf einen Ladendieb aufmerksam, der zwei Paar Schuhe entwenden wollte. Das laute Ertönen des Warnsignals beeindruckte den Mann jedoch so stark, dass er die Schuhe auf den Boden stellte und mit seinem elektronischen Krankenfahrstuhl die Flucht ergriff. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Sabine Weber-Graeff:
Immer noch unfassbar.Aber die kleine Kirche steht und 3 bunte Herbstchrysanthemen wurden mutig in die Erde gesetzt.Das wird wieder!...
Olaf Cerny :
Brauchwasser gibt's in Laach aus IBCs und Trinkwasserversorgung ist bisher NOCH über das DRK sichgestellt. ...
Björn Krämer:
Wenn ich Wasser hier aus einer Notleitung hätte, wüsste ich das. Bis jetzt läuft das noch über die Polizei die uns die IBCs voll macht. Dank solcher Meldungen sitzen wir hier bald auf dem trockenen. Vielen Dank!...
Tina:
Was geschieht nach dem 1 Jahr mit den Häusern? Werden die nun benötigten Flächen dann wieder den Kindern zur Verfügung stehen?...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen