Neujahrsempfang von Bündnis 90 / Die Grünen Mayen-Koblenz

Viele deutliche Worte für den Klimaschutz und gegen rechte Gewalt

27.01.2020 - 09:59

Mayen. Am vergangenen Sonntag hatte der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen zu seinem diesjährigen Neujahrsempfang nach Mayen geladen. Vorstandssprecherin Sabine Granzow und Vorstandssprecher Martin Schmitt hatten dazu den Gästen als Gesprächspartnerinnen MdB Corinna Rüffer und MdL Pia Schellhammer angekündigt. Aber auch weitere hochrangige Vertreter der Partei wie der Landesvorsitzende Josef Winkler, die Landesschatzmeisterin Birgit Meyreis oder MdB Tabea Rößner und MdL Jutta Blatzheim-Roegler hatten den Weg nach Mayen gefunden und standen zu Gesprächen mit den Gästen gerne zur Verfügung. Nicht alle weiteren Parteigliederungen des Kreisverbandes veranstalten eigene Neujahrsempfänge und so wurde der des Kreisverbandes von Mitgliedern aus dem gesamten Kreisgebiet besucht. Aber auch Gäste anderer Parteien und ebenfalls aus dem gesamten Kreisgebiet nutzten die Gelegenheit, mit den Grünen ins Gespräch zu kommen. Es war dabei einigermaßen selbstverständlich, dass die nähere Umgebung Mayens besonders stark vertreten war. Nicht ganz so selbstverständlich hatte sich auch der komplette Stadtvorstand von Mayen eingefunden, wobei Wolfgang Treis als immer noch einziger rheinland-pfälzischer Oberbürgermeister der Grünen natürlich schon erwartet worden war. Vorstandssprecher Martin Schmitt zog sich bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste geschickt aus der Affäre, indem er alle diejenigen zu einem persönlichen Glas Sekt einlud, die von ihm erwähnt werden wollten und die er aber nicht namentlich genannt hatte. Die beiden Vorstandssprecher nutzten die Begrüßung nur zu ganz kurzen eigenen politischen Betrachtungen, um neben den Parlamentarierinnen Pia Schellhammer und Corinna Rüffer auch Wolfgang Treis als erstem grünen Oberbürgermeister von Rheinland-Pfalz ausreichend Redezeit zu bieten, der sein Amt bei der Wahl am 26. April verteidigen will.


Wolfgang Treis blickte zunächst in seiner Rede zurück auf die ähnlichen persönlichen Entscheidungsprozesse vor gut sieben Jahren und zum Ende des vergangenen Jahres. Sollte er die Wahl erneut gewinnen, wäre in diesem Fall aber die persönliche Lebensplanung, nämlich Vorruhestand mit 63 Jahren hinfällig. Wolfgang Treis wird im Laufe des Jahres sein 60. Lebensjahr vollenden. Letztlich sei die Entscheidung Anfang Dezember gefallen, sich erneut zur Wahl zu stellen. Dabei hat er den Satz geprägt, dass er mehr Lust auf das Amt des Oberbürgermeister habe als ihn die Begleitumstände ärgern. Der Begriff Lust sei bewusst gewählt, weil gerade der Mayener Lust auf etwas haben muss, um es gut zu machen. Natürlich ist auch Ärger mit einem solchen Job verbunden und dabei ist unnötiger Ärger derjenige, der ihn am meisten ärgert.

Der Rückblick auf das in seiner bisherigen Amtszeit Erreichte umfasste einen erheblichen Teil der Redezeit und reichte von angenehmen Aufgaben wie die Verleihung von Ehrungen über die Organisation der Verwaltung hin zu Straßensanierungen, der Sanierung der nordöstlichen Innenstadt, der Feuerwehr, dem Ostbahnhof und vielem anderen mehr.

Die Herausforderungen der Zukunft liegen aus Sicht des Amtsinhabers insbesondere im Bereich der Digitalisierung sowie des Klimaschutzes. Wichtig ist ihm auch, dass durch seine Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden im rheinland-pfälzischen Städtetag und der Planungsgemeinschaft Westerwald-Mittelrhein eine weitere Vernetzung verbunden ist, die er zum Wohle seiner Heimatstadt Mayen nutzen möchte. Dies gilt nicht nur für die Vernetzung in Rheinland-Pfalz, sondern auch auf Bundesebene, weil mit dem stellvertretenden Vorsitz im rheinland-pfälzischen Städtetag auch ein Mandat im Hauptausschuss des Deutschen Städtetages verbunden ist. „Ich möchte Oberbürgermeister meiner Heimatstadt bleiben und bewerbe mich deshalb um die Stimmen meiner Mitbürgerinnen und Mitbürger“, so Wolfgang Treis abschließend.

Frühere Begebenheiten und inzwischen erhaltene Posten prädestinierten den Landesvorsitzenden Josef Winkler, die am Vortag gekrönte Mayener Karnevalsprinzessin Tina I. unter stehendem Applaus der Gäste zu begrüßen. Nach vielen dreifachen Mayohs erhielt der Landesvorsitzende dafür den Prinzessinnenorden und verabschiedete die Tollität samt ihrem Gefolge mit einem Weinpräsent.

Begeistert zeigte sich die Innenpolitikerin Pia Schellhammer darüber, erstmals direkt nach einer Prinzessin sprechen zu dürfen. Sie ging in ihren Worten besonders auf das für Mayen wichtige Wahljahr 2020 ein, bei dem der Wolfgang wiedergewählt werden müsse, mit dem sie schon seit vielen Jahren angenehm und erfolgreich im Vorstand der kommunalpolitischen Vereinigung der „Grünen und Alternativen in den Räten von Rheinland-Pfalz“ zusammen arbeitet. Die Fridays-ForFuture-Bewegung zeige überdeutlich, dass die heutige Jugend keineswegs unpolitisch sei und deshalb müsse, möglichst schon zu den Landtags- und Bundestagswahlen 2021, das Wahlalter auf 16 Jahre herabgesetzt werden.

Die Bundestagsabgeordnete Corinna Rüffer wirkte sehr glaubhaft und überzeugend in ihrem engagiert vorgetragenen Redebeitrag gegen die AfD und die von ihr betriebene Spaltung der Gesellschaft. Die Sprecherin ihrer Fraktion für Behindertenpolitik verwies auch auf den am 27. Januar zu begehenden Internationalen Holocaust-Gedenktag, den die Vereinten Nationen eingeführt hatten. Viele Behinderte wurden in den Konzentrationslagern von ideologisch verblendeten Nazis gequält und getötet.

Mit den Reden endete auch der offizielle Teil des Empfangs und die Gäste reflektierten gerne bei angebotenen Snacks und Öko-Sekt vom „parteieigenen“ Moselwinzer die vielen gehörten Wortbeiträge und Neuigkeiten des Empfangs.

WE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
03.02.2020 13:39 Uhr
Wally Karl

"Die Bundestagsabgeordnete Corinna Rüffer wirkte sehr glaubhaft und überzeugend in ihrem engagiert vorgetragenen Redebeitrag gegen die AfD und die von ihr betriebene Spaltung der Gesellschaft."
Spalten nicht gerade die Grünen die Bürger in Besitzer von E-Mobile und Fahrzeuge mit anderen Antrieben? Kann es sein das man in dieser Gesellschaft abends als Konservativer einschläft und morgens als Rechtsradikaler aufwacht, nur weil es die Grünen so wollen?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen