Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Leserbrief zur geplanten Schließung des Moselschiefer Bergwerkes

Von wegen, die Spanien-Aktivitäten haben nichts mit Moselschiefer zu tun!

03.09.2018 - 11:05

Vereinfacht erklärt, muss man den Importeur Rathscheck von der Produktion Rathscheck trennen. Für Ersteres galt und gilt: Spanischer Schiefer ist nicht einfach nur Importware, die parallel zum Moselschiefer läuft. Spanischer Schiefer ist das eigentliche Geschäft von Rathscheck: damit macht man das Geld (Werhahn-Berichte).

Bei Gewinnung und Produktion hat sich einiges geändert.

Bis in etwa 2008 war Mayen einziger Gewinnungs- und Produktions-Schwerpunkt (Moselschiefer); spanischer Schiefer wurde von externen Schieferbrüchen zugekauft.

Seit 2006 ist Rathscheck nur noch Zweigniederlassung von Werhahn. Da Werhahn in jeder seiner Sparten die Marktführerschaft anstrebt, ändert sich die Strategie: Ab 2008 massive Zukäufe eigener Gewinnungs- und Produktionsstätten im mehrstelligen Millionenbereich in Spanien.

Und so etwas hat Konsequenzen: Heute wird 95% aller Schiefer der Rathscheck-eigenen Betriebe in Spanien gewonnen und verarbeitet. Folglich ist Mayen von früher 100% Gewinnungs- und Produktionsanteil schlagartig auf winzige 5 % Gesamt-Schiefer abgestürzt. Spanien ist jetzt der Gewinnungs- und Produktions-Schwerpunkt von Rathscheck und nicht mehr Mayen, egal wo die Firmenzentrale steht; deren Standort ist ohnehin jederzeit austauschbar.

Da Moselschiefer im Wesentlichen nur für den exklusiven, selten nachgefragten „Altdeutsch-Sektor“ produziert, stellt sich die Frage, wieso man wegen einer solch kleinen Sparte die kostspielige Moselschiefer-Produktion aufrechterhalten sollte. Firmen-logische Entscheidung zur Optimierung: Das bisschen „Exklusiv-Deckung“ kann Spanien nebenbei mitmachen. Das hat man bereits 2013 – leider nur indirekt – angekündigt: „Künftig will Rathscheck bei „Castrelos“ auch Spezialanfertigungen für den deutschen Markt produzieren lassen“. Spanien schluckt Moselschiefer! Das war der Plan, das hat man durchgezogen.

So hat man eine neue Firmenzentrale gebaut, aber nicht in den Moselschiefer-Abbau investiert. Von Investition kann bei dem unmotivierten und einfallslosen immer tiefer und tiefer Buddeln am Katzenberg jedenfalls keine Rede sein. Der Belegschaft fiel das auf, hat aber vergeblich nach Prospektion gefragt (A. Lanz). Man wollte/will eben keine grundlegende (!) Erkundungen und Innovationen, obwohl Vorplanungen (Hoppen) vorliegen. Leider hat man das nicht offen kommuniziert und stattdessen behauptet, in Deutschland würde Moselschiefer als Letztes schließen. Noch heute ist zu lesen: „Die gegenwärtig bekannten Ressourcen sichern die Moselschiefer-Produktion bis weit in dieses Jahrtausend.“ Was denn nun, kein abbauwürdiges Material und Schließung, oder immense Vorräte? Kann man sich wirklich derart irren? Doch nur bei totaler fachlicher Inkompetenz. Es muss andere Gründe geben…

Gleiches gilt für das Argument, dass eingeschränkt abbauwürdige Moselschiefer-Gestein schuld daran sei, „…dass die steigende Nachfrage nicht mehr gedeckt werden kann“. Wer schließt schon wegen steigender Nachfrage sein Werk? Einfachste Erklärung: Man will nicht mehr!


„Tod auf Raten“


Der Katzenberg sollte einen „Tod auf Raten“ sterben. Dafür spricht auch der Verkauf des Margareta-Betriebsgeländes vor einigen Jahren. So etwas ist ja nur sinnvoll, wenn man schon seit Langem nicht mehr mit dem Moselschiefer plant. Hätte man das Ganze abwenden können? Darüber zu spekulieren, ist müßig. Fraglich bleibt, was gewesen wäre, wenn Rathscheck keine zig-Millionen in Spanien investiert hätte. Hätte man dann in Mayen endlich mal konsequent investiert und grundlegende Prospektionen und Innovationen verwirklicht? Hätte man dann echte Schiefer-Geologie betrieben? Wären dann Prospektions-Bohrungen, neue Abbaurechte etc. immer noch zu teuer und zu kompliziert gewesen?

Eines ist klar, wenn man eine große, effiziente eigene spanische Produktion hinter sich weiß, fehlt rasch die Motivation, sich um Lösungen an anderer Stelle zu bemühen. Deshalb will man nur vom Katzenberg als einzig mögliches Fördergebiet wissen, obwohl angeblich immense Ressourcen bekannt sind.

Außerdem könnte ein neues Bergwerk, das nach eigenen Angaben ca. 10 Jahre Vorlauf benötigt, während der 12 Jahre Geschäftsleitung ja schon fertiggestellt sein. Wo ist es? Ach ja, in Spanien, dort war vor 10 Jahren der erste „Großeinkauf“. Warum dann noch die Eifel?

Es ist also keineswegs abwegig zu vermuten, dass man ohne Spanien den Standort Mayen nicht so schnell, unmotiviert und kampflos aufgegeben hätte.


Unternehmerische Entscheidung – nicht zwangsläufig Missmanagement. Zielgerichteter Plan – keine „höhere Gewalt“!


Man muss die Entscheidung nicht gutheißen, aber man kann kein Unternehmen dazu zwingen, Verluste zu machen, zumal die Spanien-Investitionen sich auch erst mal rechnen müssen. Insofern verständlich. Doch muss man das Ende auf den vermeintlich ungünstigen Steinstand schieben? Kann man nicht zu seinen Entscheidungen stehen? Warum hat man wider besseres Wissens Kunden und eigene Belegschaft über das Moselschiefer-Schicksal jahrelang im Ungewissen gelassen? Wo sind die Tugenden „Seriosität“ und „Vertrauenswürdigkeit“? Mit ein bisschen mehr Aufrichtigkeit hätte man den Kunden und der Belegschaft vielleicht das Moselschiefer-Ende erklären können, aber jetzt wird es so wahrgenommen:

Glaubwürdigkeit: „outgesourct!“

Gewissen: „outgesourct!“

Moselschiefer: „outgesourct!“

Beruhigend für den Markt:

Denkmalschutz, Kenner und Traditionsbewusste müssen keineswegs auf „Spanisch-Altdeutsch“ ausweichen. Es gibt nach wie vor noch original „Altdeutsch“ aus deutschen Schiefervorkommen anderer heimischer Produzenten, sogar ganz in der Nähe.

Dr. Friederike Kremb-Wagner;

Beratende Geologin u.a. im

Schiefersektor;

Gründungsmitglied des

Schiefer-Fachverbandes

in Deutschland e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

TV Miesenheim lädt ein

Jahreshaupt- versammlung

Miesenheim. Der TV Miesenheim lädt alle Vereinsmitglieder zu seiner Jahreshauptversammlung ein. Sie findet am Mittwoch, 20. März um 20 Uhr im Gasthaus „Zur alten Post“ statt. mehr...

Kostenlose Hilfen
rund um Computer und Co.

Gruppe „Häcker 60Plus“ - Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Die Gruppe „Häcker 60Plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ bietet bei Problemen mit Computer, Smartphone und Tablet Hilfe zur Selbsthilfe an. Typische Hilfestellungen sind: Anschluss... mehr...

Ortsgemeinde Simmern

Wo soll künftig Sport getrieben werden?

Simmern. Die nächste öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Simmern findet statt am Dienstag, 26. Februar um 18 Uhr im Sitzungssaal des Bürgermeisteramtes, Schulstraße 1, 56337 Simmern. mehr...

Jugendzentrum Andernach

Kino-Erlebnis im Jugendzentrum

Andernach. Der große Veranstaltungsraum im Jugendzentrum verwandelt sich am Samstag, 2. März, in einen Kinosaal. Denn dann steht zwischen 15 und 18 Uhr der Kinoerlebnisnachmittag für alle Jugendlichen ab 12 Jahren an. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

FWG Montabaur erstellt Liste für den Montabaurer Stadtrat

Christof Frensch ist Spitzenkandidat

Montabaur. Für die FWG Montabaur kann die Kommunalwahl kommen. Auf ihrer Versammlung zur Erstellung der Kandidatenliste Ende Januar wählten die Mitglieder mit klaren Voten alle 28 vom FWG-Vorstand vorgeschlagenen Kandidaten. mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

Bertha-von-Suttner-Gymnasium: Jugend trainiert für Olympia - TischtennisteamBvS ist Rheinland-Pfalz-Meister

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“

Andernach. Berlin – das ist der Traum jeder Schulmannschaft, die bei „Jugend trainiert für Olympia“ startet. Nur die Meister der sechzehn Bundesländer ergattern die Fahrkarte zum Bundesfinale. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Optik Handke feiert Wiedereröffnung mit fetten Kundenvorteilen

Das Sortiment ist noch größer und vielfältiger

Mayen. Nach fünf Wochen intensiver Umbauphase ist es so weit: Mayen`s Optik-Experten feiern die Wiedereröffnung, ihrer rundum modernisierten Geschäftsräume und gemeinsam mit ihnen sechs Filialen von Optik-Handke in Kruft, Neuwied, Münstermaifeld, Andernach, Adenau und Daun. Statt in Sekt und Canapés haben Sabine und Sebastian Handke zu dem besonderen Anlass ganz bewusst in Kundenvorteile investiert:... mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Armin Linden:
Fest steht, das der Kreis AW. mittlerweile bereits das grösste Altersheim im nördlichen RP. darstellt. In der Hoch-Eifel bereitsganze Gebiete "€ntvölkert". Das war vor 3O J. noch anders. Junge Leute - speziell Deutsche - gut ausgebildet, wandern aus. Die Gründe für Insider teils klar. Eine Migration enorm im Zulauf im AW.-Kreis. die Ökonomie des €. bestimmt dort die Einstellung & Gesinnung ! Industrie in MY-KO. auch weit grösser. Ich fürchte, die nächsten 2O J. wird sich vieles ändern. Besonders die völlige Unterschätzung u. das Ausbluten der "Eigenen Systeme" in der Migration. Für "eigene Landsleute u. Studenten" gab es keine Bürgen mit Winke.Winke.Syndrom. Das dürfe u. müsste auch dem BlickAktuell bekannt sein. Soviel Charakter sollte sein. Auch in der Veröffentlichung. A.L.
Armin Linden:
Das Thema, ist + wird in der Zukunft NICHT vom Tische sein. Auch selbst in der CDU gibt es - ausserhalb RP.- genügend Fachleute, die noch in der Realität zu Hause sind. Die Demographie im Kr. AW. ist dermaßen hoch, die Ausdünnung in der Besiedlung (Land) gravierend. In der Eifel, teils "Leer-Raum". In BNA - kaum Kinder u. Jugendliche mehr ! Außer Migration.- Gründe wohl Ökonomischer Natur. Das Kulturprogramm (Rollator-Krankenstühle) ausgerichtet. Der Vorteil Mayen-Koblenz allerdings, wesentlich mehr Industrie & Junge Leute ! Es sind rd. 4 Millionen gut ausgebildete JUNGE Deutsche Mädchen u. Jungs, nach der UNI bereits ausgewandert. Österreich - CH - Alle Nordländer - USA. Man lebt besser. Verdient mehr. Rente Faktor 3-5 ! Medizin (Privat). Nein, für vieles ist es leider zu spät. Der AW-Kreis wird zu den abgehängten einmal zählen. Auch die SPD.FDP wusste es. Sorgte aber für den Aufschwung West.Nord Africa - Maroco -Syrien.Lybien. Damit ist in England jetzt Schluss !
Uwe Klasen:
So sollten Schüler und Studenten für die Zukunft sorgen, mit Erfindungen und guten Ideen das Land und die Menschheit voran bringen und nicht sich instrumentalisieren lassen zum sogenannten "Friday for Future"!
juergen mueller:
Es geht hier nicht um Verteufelung, sondern einzig und alleine darum, dieser Veranstaltung etwas positives abzugewinnen, was ich nicht tue. Anstatt auf die Strasse zu gehen und Transparente hochzuhalten oder Sprüche (wie die von Anne) vom Stapel zu lassen, gibt es in vielfältiger Weise Dinge, etwas für EURE Zukunft zu tun, ohne laut zu werden. Laut ist unsere heutige Jugend eh schon bis zur Unerträglichkeit und zwar ohne positive Ergebnisse. Dass meine Generation eure Zukunft klaut ist ganz einfach nur das Ergebnis von Faulheit beim Denken. Ihr macht es euch zu einfach, wenn ihr denkt, wenn ihr auf die Strasse geht, dass sich dadurch etwas ändert. Steht ihr irgendwann einmal im Berufsleben (oder auch nicht), dann ist für viele von euch nur noch eines wichtig - dass es euch persönlich gut geht ... hierbei an andere zu denken, das ist dann nebensächlich u.egal ... das nennt man fortschreitende negative Entwicklung unserer Gesellschaft im ICH-Denken.
Anne:
Also an alle die schreiben das wir schwänzen. Nein das tun wir nicht! Wir haben unsere Lehrer und Direktoren gefragt und die haben dies ausdrücklich unterstützt und beführwortet. Uns liegt etwas an unserer Zukunft. Wir waren da, Wir waren laut, Weil Ihr unsere Zukunft klaut!
Lara :
Schade, dass die Aktion anscheinend so verteufelt wird. Es geht nicht um Lernverweigerung, sondern darum ein Zeichen zu setzten! Ich finde, dass vier Stunden Unterricht nicht mit dem Einsatz für unsere (!) Zukunft in Relation zu setzten ist. Waren zum allergrößten Teil engagierte Jugendliche, die ein ernstes Interesse haben :-)
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.