SPD Fraktion Urmitz bezieht Stellung

Was passiert mit dem ehemaligen Gasthaus „Zur Krone“?

Was passiert mit dem
ehemaligen Gasthaus „Zur Krone“?

Das Kaufverfahren des Gasthauses „Zur Krone“ ist nach Kenntnissen der SPD noch nicht gänzlich abgeschlossen. Foto: SPD Fraktion Urmitz

18.02.2019 - 09:41

Urmitz. In einer Pressemitteilung nimmt die Urmitzer SPD-Fraktion zu vorherigen Veröffentlichungen über die mögliche Zukunft des ehemaligen Gasthauses „Zur Krone“ in Urmitz Stellung.


Der Sprecher der SPD-Fraktion, Jan Schatton teilt hierzu folgendes mit: „Die zweite, im Ortsgemeinderat von Urmitz vertretene Partei hat darüber berichtet, dass die „Krone“ verkauft werden solle und die Gemeindeverwaltung mit den derzeitigen Eigentümern hierzu in Verhandlungen stehe. Hierbei könnte bei Lesern, die keine genaueren Hintergrundinformationen über diese Maßnahme besitzen, der Eindruck entstanden sein, dass diese Überlegungen zum möglichen Ankauf der „Krone“ auf die Initiative dieser Partei zurückzuführen seien. Diesem möglichen Irrglauben möchten wir entgegentreten“.

Der SPD gehe es aber nicht darum, sich dieses Projekt jetzt auf ihre Fahne zu schreiben und damit Wahlkampf zu betreiben, auch wenn die Initiative hierzu in einer zurückliegenden Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses tatsächlich von der SPD ausgegangen sei, so Jan Schatton.

„Für uns war und ist es wichtig, dass über dieses Projekt von allen Ratsmitgliedern gemeinsam und einvernehmlich entschieden wird, da die Folgen dieser Entscheidungen mit einem finanziellen Kraftakt für unsere Gemeinde verbunden sind. Gleichzeitig bietet das Projekt aus unserer Sicht für Urmitz aber auch herausragende Chance. Nur wenn wir hier gemeinsam an einem Strang ziehen, werden wir ein gutes Projekt für Urmitz auf die Beine stellen“, so der SPD- Fraktionssprecher.

Auch über die Frage, wann wer mit welchen Informationen an die Öffentlichkeit gehe, sei für die SPD diskussionswürdig. Zwar seien erste Beschlüsse in nichtöffentlicher Sitzung des Rates gefallen und der Ortsbürgermeister führe aktuell im Auftrag des Rates noch Gespräche, aber das Kaufverfahren sei nach Kenntnis der SPD noch nicht gänzlich abgeschlossen.


Urmitzer sollen nach Klärung der Rahmenbedingungen informiert werden


„Natürlich ist es richtig und wichtig, die Urmitzer über unser Vorhaben zu informieren, schließlich haben wir dieses Projekt ja zugunsten der Urmitzer Vereine und Einwohner im Rat gemeinsam in Angriff genommen. Allerdings sollten nach unserer Auffassung zunächst die Rahmenbedingungen geklärt sein, bevor man scheibchenweise die Öffentlichkeit informiert.“

Der SPD- Sprecher schließt seine Pressemitteilung mit folgender Feststellung: „Die Weichen für dieses Projekt sind gestellt, abschließende Unterschriften werden hoffentlich bald erfolgen. Dann wird nach unserer Einschätzung der Ortsbürgermeister die Öffentlichkeit informieren und alle Betroffenen an einen Tisch holen, um gemeinsam zu überlegen, mit welchen Inhalten dieses zukunftsträchtige Projekt umgesetzt werden kann. Die SPD-Fraktion wird sich auf jeden Fall dafür einsetzen, die Ideensammlung über die Nutzungsmöglichkeiten dieses Objektes auf möglichst breite Basis zu stellen, wobei insbesondere unser tolles Vereinsleben in Urmitz hiervon profitieren soll.“

Pressemitteilung

des SPD-Ortsvereins Urmitz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

2. Volleyball-Bundesliga Damen - VC Neuwied 77, „Die Deichstadtvolleys“

Volleyball-Akademie auf Studienfahrt in der Deichstadt

Neuwied. Das Farmteam des Allianz MTV Stuttgart II wird auch als Volleyballakademie bezeichnet. Oberstes Lernziel: Talente bis an die Schwelle der 1. Bundesliga zu fördern. Diese Akademikerinnen gehen am Samstag auf Studienreise nach Neuwied. mehr...

Senioren- und Behindertenbeirat

Hilfe bei der Terminanmeldung

Unkel. Der Senioren- und Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde Unkel bietet eine Hilfe bei der Online-Terminanmeldung für die Bürgerinnen und Bürger mit höchster Impfpriorität, insbesondere für die über 80-Jährigen, für die Corona-Schutzimpfungen im Impfzentrum in Oberhonnefeld-Gierend über die offizielle Seite des Landesgesundheitsministeriums dienstags von 10 bis 12 Uhr sowie 15 bis 17 Uhr unter Tel. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert