Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

SPD-Senioren Breisiger Land laden zum September-Treff

Wie geht es mit den Römer-Thermen weiter?

Monatstreff am Mittwoch, 19. September um 18 Uhr im Hotel „Rheinischer Hof“

11.09.2018 - 10:22

Bad Breisig. Thema Nr. 1 ist in der Verbandsgemeinde Bad Breisig derzeit die personelle und finanzielle Situation der Römer-Thermen. Wie ist das Verhalten einer Geschäftsführerin an der Spitze zu sehen, die angeblich Teile des Personals mobbt? Wie ist es zu bewerten, wenn dadurch bei den Gästen beliebte Bedienstete zur Aufgabe ihrer dort zum Teil seit Jahrzehnten ausgeübten Jobs getrieben werden?


Drastische Rückgänge bei den Gästezahlen


Oder wenn gleich mehrere arbeitsgerichtliche Prozesse gegen Mitarbeiter geführt werden? Wie sind die drastischen Rückgänge bei den Gästezahlen und das noch drastischere Minus bei den Umsatzzahlen der Thermen zu sehen, die eventuell die Quellenstadt in die schlimmste Schieflage ihrer Geschichte bringt? Was ist von einer Bürgermeisterin zu halten, die rückhaltlos hinter dieser Geschäftsführerin steht? Und letztendlich: Ist das Verhalten einer sich christlich nennenden Fraktion, die im zuständigen „Aufsichtsrat“, dem Werksausschuss Kurbetriebe, oder im Stadtrat all dies mit ihrer Mehrheit „demokratisch“ unterstützt und mitträgt, so zu akzeptieren? Fragen über Fragen.

Über diese Themen wollen sich die Mitglieder und Freunde der „AG SPD 60plus Breisiger Land“ bei ihrem nächsten Monatstreff am Mittwoch, 19.09.2018, 18:00 h, im Hotel / Restaurant „Rheinischer Hof“, Rheinufer 2, Bad Breisig, Tel. (0 26 33) 4 71 4 82, unterhalten und die Situation bewerten. Anschließend ist wie immer ein gemütlicher Ausklang bei geselligem Zusammensein vorgesehen. Teilnehmen kann jede/r Interessierte. Der Vorstand der AG 60plus mit den beiden Co-Vorsitzenden Mona Henzgen und Gerd Kaiser freuen sich auf eine rege Teilnahme. Weitere Infos/Kontakte: Tel. (0 26 33) 4 70 2 83 (Mona Henzgen) oder über das Internet-Portal: https://www.spd-breisigerland.de/ag60plus

Pressemitteilung der

AG SPD 60plus Breisiger Land

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
18.09.2018 15:36 Uhr
Heinz Fleißner

Herr Daum,
der von mir zitierte offene Brief der Thermen-Belegschaft ist im Fitness-Studio an der Info-Tafel einzusehen.
Wie der Brief zustande gekommen ist? Ich glaube es ist eine Charakter-Eigenschaft ob ich für etwas oder gegen etwas bin!
Und selbstverständlich wird bei einer Sanierung auch immer der Mitarbeiter-Bestand reduziert. Unter einbeziehen von Sozialplan oder Betriebsrat .Davon gehe ich aus. Aber was soll das ganze? Diese ganze Angelegenheit sollte intern geklärt und nicht in der Öffentlichkeit durch den Dreck gezogen werden.
Das hat die Therme von Bad Breisig nicht verdient.
MfG
Heinz Fleißner



17.09.2018 19:26 Uhr
Michael Daum

Herr Fleißner, leider kenne ich den von Ihnen zitierten offenen Brief nicht, aber wenn dort 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Solidarität mit der Geschäftsführung bekunden, müsste man für ein Urteil hierüber zunächst einmal wissen, unter welchen Umständen der Brief zustande gekommen ist. Wenn, wie in der Presse geschrieben, in der letzten Zeit rund 30 Personen die Therme mehr oder weniger freiwillig verlassen haben, relativiert sich die Anzahl von 20 "treuen" MA deutlich. Die ganzen Querelen um die Therme zeigen deutlich, dass da nicht nur bei den Finanzen einiges schief läuft. Und es ist auch ein Zeichen dafür, dass große Teile der steuerzahlenden Bürger der Stadt mit dem weiteren Betrieb der Therme nicht einverstanden sind. Aber die will die Ortspolitik ja nicht hören. Nicht umsonst scheuen alle Parteien einen Bürgerentscheid zu den Thermen wie der Teufel das Weihwasser. Städte wie Bonn haben erkannt, dass man sich auf Dauer nicht gegen seine Bürger stellen kann.



17.09.2018 08:54 Uhr
Heinz Fleißner

Es gibt einen offenen Brief von der Belegschaft Römer Therme Bad Breisig, dass es kein Mobbing von Seiten der Geschäftsleitung gegeben hat.
Die mehr als 20 Belegschaftsmitglieder arbeiten alle gerne unter der Geschäftsführerin Tanja Faßbender und tragen ihren eingeleiteten Kurs mit. So heißt es in dem Schreiben.
Nun frage ich mich:
Wie kann so eine Negativ-Beurteilung in letzter Zeit über die Römer Therme Bad Breisig jemals wieder gut gemacht werden.
MfG
Heinz Fleißner



13.09.2018 09:31 Uhr
Heinz Fleißner

Bevor die Eskalation noch weiter zunimmt:
Was spricht eigentlich gegen eine Privatisierung der Römer Therme in Bad Breisig?
In naher Umgebung gibt es Thermen die sich nach einer Privatisierung wieder rechnen und schwarze Zahlen schreiben.
Die Stadt hätte ein großes Problem weniger und könnte sich ersthaft Gedanken um andere wichtige Projekte machen.
Auch die Rheinquerung und die Verlegung der B9 sind noch Thema.
MfG
Heinz Fleißner



12.09.2018 16:21 Uhr
Heinz Fleißner

Viele Besucher der Therme kommen von außerhalb und sind der gleichen Meinung wie ich:
Das Thermal-Wasser ist sehr gut und die Therme muß bestehen bleiben.
Dank der ehrenamtlichen Tätigkeit von Herrn Gilles, Wasser-Gymnastik täglich ausser Montag von 08:45 bis 09:45 Uhr ist die Besucherzahl steigend.
Für diese ehrenamtliche Tätigkeit von meiner Seite ein dickes Lob. Hut ab.
Auch im Fitness-Studio sind die Mitglieder auf Grund der guten Ausstattung der Geräte mehr geworden.
Laufend NegativSchlagzeilen, Personal - Querele, Wahlkampf, bringen absolut nichts.
Sie sollte deshalb intern abgeklärt werden.

MfG
Heinz Fleißner



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Kapelle von Lkw
schwer beschädigt

Aus dem Polizeibericht

Kapelle von Lkw schwer beschädigt

Heimersheim. Am Montag, gegen 7.55 Uhr, wurde in Heimersheim die an der Ehlinger Straße/Ecke Blenzer Weg gelegene Kapelle bei einem Rangiervorgang eines Lkw mit Anhänger schwer beschädigt. Der Lkw- Fahrer... mehr...

Ein besinnlicher Nachmittag mit Weihnachtsklängen

Kreismusikschüler boten Konzert in Bendorf

Ein besinnlicher Nachmittag mit Weihnachtsklängen

Bendorf. in Bendorf fand das Nikolauskonzert der Kreismusikschule Mayen-Koblenz statt. Schülerinnen und Schüler aus den Klassen von Friederike Assion-Bolwin, Andreas Dommenz, Judith Viorica-Kohn und Iris Neukam standen auf der Bühne und präsentieren ein weihnachtliches Programm. mehr...

Weihnachtsengel landete in der Schule

Weihnachtstheaterstück an der Bodelschwinghschule

Weihnachtsengel landete in der Schule

Bendorf. So einen Engel hatten die Schulkinder aus der Bodelschwinghschule und der Theodor-Heuss Schule, wohl noch nicht gesehen. Der übermütige Weihnachtsengel Gloria hatte fast nur Unsinn im Kopf. Der Förderverein der Bodelschwinghschule hatte zum Weihnachtstheaterstück mit Engel eingeladen. mehr...

Guter Umsatz trotz
schlechten Wetters

Infostand des Fördervereins Christuskirche Andernach e. V.

Guter Umsatz trotz schlechten Wetters

Andernach. Trotz wenig einladenden Wetters waren am 1. Adventssamstag die tapferen Vorstandsmitglieder des Fördervereins Christuskirche Andernach e. V. mit einem Infostand am alten Rathaus beim diesjährigen Weihnachtsmarkt vertreten. mehr...

Stadt Ransbach-Baumbach

Finanzplanung steht im Vordergrund

Ransbach-Baumbach. Am Donnerstag, 20. Dezember um 18.30 Uhr findet im Sitzungssaal des Rathauses (Nebeneingang), Rheinstraße 50, Ransbach-Baumbach eine Sitzung des Stadtrates der Stadt Ransbach-Baumbach statt. mehr...

Weitere Berichte

An einem milden Abend im September steht Familie Heinisch auf einer Bühne vor dem Kölner Schokoladenmuseum und zählt einen Countdown. „Zehn, neun, acht, sieben…“ bei „Null“ fliegen hunderte bunter Ballons in den blauen Himmel. mehr...

Cocajine verzaubert das Andernacher Publikum

Rote Nasen gegen klirrende Kälte

Andernach. In Andernach gehört sie zur festlichsten Zeit des Jahres wie Tannenbaum und Weihnachtsmann: Die „Lebende Krippe“. Auch am Wochenende verzauberte das einzigartige Schauspiel auf dem Marktplatz wieder Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Ein zweites Mal in Folge verzauberte am Samstag auch das Frauentrio Cocajine das Andernacher Publikum. Trotz klirrender Kälte versammelten sich zahlreiche große und kleine Gäste um die Krippe, um mit Cocajine in Weihnachtslieder einzustimmen. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

Ortsgemeinde Breitenau

Neuerungen bei der Kita Haiderbach

Breitenau. Am Donnerstag, 20. Dezember um 19.30 Uhr findet in der Grillhütte Am Köpfchen, Breitenau, eine Sitzung des Ortsgemeinderates Breitenau statt. mehr...

 
Sport

Fußball-Bezirksliga Mitte: TuS Fortuna Kottenheim entlässt sein Trainergespann

Johannes Stenz und Max Franzen müssen das Schlusslicht verlassen

Kottenheim. Die TuS Fortuna Kottenheim und Spielertrainer Johannes Stenz gehen ab sofort getrennte Wege: Nach nur zehn Punkten aus 17 Spielen hat das Schlusslicht der Fußball-Bezirksliga Mitte neben Stenz auch Co-Trainer Max Franzen beurlaubt. Beide haben zum 31. Dezember die Freigabe erhalten und werden im weiteren Verlauf der Rückrunde auch als Spieler dem Aufsteiger nicht mehr zur Verfügung stehen. mehr...

Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

-AnzeigeNettebad erweitert Service:

Feierabend-Tarif jetzt ab 2 Stunden vor Schließung gültig

Mayen. Wer den ganzen Tag hart gearbeitet hat, der sollte sich am Abend Erholung und gesunde Bewegung gönnen. Für einen guten Übergang vom Arbeitstag in die Freizeit sorgt ein Besuch im Nettebad Mayen: Im Schwimmerbecken seine Bahnen ziehen und so den Stress abspülen, beim Aqua-Jogging mit Freunden plaudern oder im Whirlpool der Vulkangrotte ausruhen – jeder kann nach seinem Geschmack vom Alltag abschalten. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Lisa Steiner:
Ich freue mich, dass es endlich eine Reinigung im Kaufland gibt. Und ich bin mit der Arbeit sehr zufrieden. Weiter so!
Adolf Oetz:
Die Stadthausgalerie wird in ihrer jetzigen Form keine Zukunft mehr haben. Das Problem liegt auf der einen Seite in der jetzigen Architektur, weiterhin in der generellen Entwicklung im Einzelhandel sowie in den Fehlern der Vergangenheit, z. B. wurde der Ankermieter C & A direkt in der besten Lage in der Stadthausgalerie plaziert und die kleinteiligeren Einzelhändler, von aussen nicht sichtbar, in der Einkaufspassage "versteckt". Wenn Sie heute mit Vermietungsmanagern von großen Unternehmen sprechen werden Sie feststellen das sich kein großes Unternehmen mehr dort ansiedeln würde. Der Vermieter hat dieses Objekt nach 10 Jahren aus seinen Büchern abgeschrieben und daher kein großes Interesse mehr nochmals Geld in die Hand zu nehmen um die Galerie neu zu gestalten. Es wird nur eine Möglichkeit auf Dauer geben und die muss heißen das Objekt entweder in zwei große Flächen zu teilen oder es vollständig umzunutzen. Den restlichen Mietern muss man helfen einen anderen Standort zu finden.
Peter Krueger:
Hoffen wir, das es sich nicht nur um ein Wahlkampf Thema handelt, das so schnell wieder vorüber ist, wie es beginnt.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.