Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Oberbürgermeister stellt sich den Fragen Blick aktuell

„Wir reden von einer Situation, die so nicht vorhersehbar war“

Blick aktuell ging im Gespräch mit Oberbürgermeister David Langner der Frage nach, ob die aktuell beklagten Verkehrsbehinderungen vermeidbar gewesen wären.

„Wir reden von einer Situation,
die so nicht vorhersehbar war“

Oberbürgermeister David Langner sieht in den unvorhersehbaren Sicherheitsproblemen der Pfaffendorfer Brücke einen Grund für die aktuelle Zuspitzung der Verkehrssituation in Koblenz. Foto: privat

09.04.2019 - 12:03

Blick aktuell: Koblenz steht, wenn man manchen Schlagzeilen Glauben schenkt, kurz vor einem Verkehrsinfarkt. Wie stellt sich aus Ihrer Sicht die Verkehrssituation in der Stadt dar und welche konkreten Maßnahmen plant die Stadtverwaltung, um die Stau- und Brückenproblematik zu entschärfen? Wie sehen aus Ihrer Sicht realistische Szenarios aus, um mit der Situation fertig zu werden, und wie lange müssen die Autofahrer mit diesen Einschränkungen leben?

David Langner: Seit dem Samstag ist die Pfaffendorfer Brücke auf zwei Fahrspuren verengt. Nach wie vor geht uns nun um P+R-Parkplätze und deren Anbindung an ÖPNV, Betriebszeiten der Seilbahn, Fährzeiten von Ehrenbreitstein aus, Sensibilisierung zum Bilden von Fahrgemeinschaften, Sensibilisierung zur Nutzung des ÖPNV, flexible Arbeitszeiten. Hier wird vieles geprüft und es laufen viele Gespräche. Durch bauliche Maßnahmen wollen wir so schnell wie möglich erreichen, dass eine dritte Spur auf der Pfaffendorfer Brücke mit Richtungswechseloption eingerichtet werden kann.

Blick aktuell: Zur Verminderung der Verkehrsbeeinträchtigungen werden jetzt vonseiten der Stadtverwaltung unterschiedlichste Maßnahmen erwogen, die von der Intensivierung des ÖPNV bis hin zu konkreten Gesprächen mit großen Firmen und Behörden reichen? Hätte zumindest diese Strategie der Schadenbegrenzung nicht schon früher einsetzen können?

David Langner: Wir wissen von dem unerwartet hohen Fortschreiten der Brückenschädigungen ja auch erst ein paar Wochen, seit Vorliegen des neuesten Brückengutachtens. Bis dahin gingen wir davon aus, dass wir unseren Plan, den Brückenneubau unter voller Belastbarkeit der alten Brücke angehen zu können.

Blick aktuell: Mit Blick auf die gleichzeitigen Verkehrsbehinderungen an der Pfaffendorfer Brücke, der Südbrücke und der Bendorfer Brücke stellt sich die Frage nach einer zielgerichteten Koordination von Straßenbaumaßnahmen in der Stadt und ihrem regionalen Umfeld. Also konkret gefragt. Wie wurde die Stadt in die Planungen und Terminierung der Baumaßnahmen eingebunden und hätte die jetzt beklagte Zuspitzung der Situation durch ein vorausschauendes Verwaltungshandeln vermieden werden können? Ist also Vorwurf einer „chaotischen Planung“ oder des „Brückenirrsinns“ zutreffend?

David Langner: Es sind Absprachen unter Beteiligung des LBMs Cochem-Koblenz, des LBMs Autobahnamt Montabaur und der Stadtverwaltung Koblenz zu den Baumaßnahmen an Südbrücke und Bendorfer Autobahnbrücke vor etwa einem Jahr erfolgt. Aus diesen Absprachen und zugrunde liegenden Erfahrungswerten, war damals eine zeitgleiche Sanierung der Südbrücke und der Autobahnbrücke als machbar eingestuft worden. Zu diesem Zeitpunkt und bis vor ein paar Wochen war das uns vorliegende Schadensbild aus vorangegangenen Gutachten so, dass die Pfaffendorfer Brücke bis zur Fertigstellung des Neubaus in den nächsten Jahren voll belastbar eingestuft war. Das von einem Fachbüro nunmehr erstellte Gutachten zum Brückenzustand zeigte aber einen unvorhersehbar ansteigenden Schadensverlauf. So blieb nur das Ergreifen der jetzigen Sofortmaßnahmen, um nicht in absehbarer Zeit eine Vollsperrung der Brücke vornehmen zu müssen.

Wir reden also von einer Situation, die so eben nicht vorhersehbar war. Es ging hier um die Sicherheit der Brückennutzer – die steht an erster Stelle.

BLICK aktuell: Sehr oft zeigt sich, dass Zuspitzungen von Problemlagen und Krisen Lerneffekte auslösen. Was lernt die Stadtverwaltung oder Sie als Oberbürgermeister aus der jetzigen Situation. Müssen kommunalpolitische Prioritäten nach diesen Stauintermezzos neu justiert werden?

David Langner: Wir bewerten natürlich solche Situationen auch für uns intern und schauen, was man in den Abläufen optimieren kann. Die Grundentscheidung zu den Sofortmaßnahmen steht hier aber außer Frage. Wir haben jüngst wegweisende Beschlüsse zur deutlichen Verbesserung des ÖPNV getroffen. Wenn diese umgesetzt werden, sind wir auf einem guten Weg deutliche bessere Angebote im Busverkehr machen zu können. Also ich wusste persönlich auch ohne Pfaffendorfer Brücke, dass wir hier etwas tun müssen.

BLICK aktuell: Ob bei der Stickoxidbelastung durch Dieselfahrzeuge oder bei allen Fragen, die mit der geplanten Mobilitätswende und dem ÖPNV zusammenhängen, wird deutlich, dass die Akteure von der Kommune über das Land bis zum Bund und zur EU koordiniert vorgehen müssten, um erfolgreich zu sein. Wie müsste eine solche ganzheitliche Verkehrspolitik aus kommunaler Sicht angelegt sein?

David Langer: Es muss aus meiner Sicht mehr darauf geschaut werden, was vor Ort für Lösungen angestrebt werden müssen. In Koblenz kann z.B. die Seilbahn eine stärkere Rolle übernehmen - und der Bund könnte dies fördern. Beim Land hoffen wir auf ein kluges Nahverkehrskonzept, dass uns hilft den ÖPNV zu stärken. Die Bundesregierung müsste aus meiner Sicht außerdem gegenüber der Autoindustrie mehr Druck machen, damit es Entschädigungen für mangelhafte Technik für die Bürgerinnen und Bürger gibt.

Das Interview führte

Helmut Schwarz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis AW steigt an

Sechs Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit steigt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 214. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 215 Infektionen gemeldet wurden. 89 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Schwerer Unfall eines jungen Motorradfahrers auf dem Nürburgring

18-Jähriger mit Motorrad auf Nordschleife schwer gestürzt

Adenau. Im Zuge von Touristenfahrten auf der Nordschleife kam es am heutigen Tag, Sonntag, den 12.07.2020, gegen 18:30 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung eines alleinbeteiligten Motorradfahrers. Ein 18-jähriger Motorradfahrer aus Nordrhein-Westfalen stürzte alleinbeteiligt in einem steigenden Streckenabschnitt in einer Rechtskurve auf die Fahrbahn und kollidierte daraufhin mit einer linksseitig neben der Strecke befindlichen Schutzplanke. mehr...

Weitere Berichte
Keine Neuinfektion im Kreis AW

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
706 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.