Bürgermeisterkandidat Sascha Schoblocher zu Gast bei dem Unternehmen Kann

Zukunft des Hafens stand im Mittelpunkt der Gespräche

Zukunft des Hafens stand
im Mittelpunkt der Gespräche

(v.r.n.l.): Christine Kersten, Frank Hergenröther, Bürgermeisterkandidat Sascha Schoblocher, Jan Geenen, Paulhorst Kann und Bernhard Wiemer. Foto: privat

21.09.2020 - 13:07

Bendorf. Die Firma Kann zählt zu den renommiertesten Unternehmen in Bendorf. Mit den Geschäftsbereichen „Betonprodukte“ (KANN Baustoffwerke) und Transportbeton liefen sie deutschlandweit Baustoffe für alle Bereiche des Bauwesen. Über die Tochtergesellschaft B.U.S sind sie im Bereich der Logistik tätig. Neben der leistungsfähigen Logistik mit eigenen LKW, ist die Bendorfer Umschlag- und Speditionsgesellschaft für einen reibungslosen Umschlag von Schüttgütern, Holz und Halberzeugnissen aus Stahl im Bendorfer Rheinhafen verantwortlich. Die KANN-Gruppe ist, nicht nur mit diesen Aktivitäten, ihrem heimischen Standort eng verbunden.


In diesen Tagen trafen sich der CDU-Bürgermeisterkandidat Sascha Schoblocher und die Parteifreunde Christine Kersten sowie Bernhard Wiemer zu einem konstruktiven Gespräch, bei dem der Ausbau des Hafens in Bendorf im Mittelpunkt der Interessen stand. Des Weiteren ging es um die Förderung des Mittelstands, die Zusammenarbeit mit der städtischen Verwaltung und die Einbeziehung des Hafens in die Planungen für die Bewerbung zur Landesgartenschau 2026.

Die Kann-Geschäftsführer Paulhorst Kann, Jan Geenen und Frank Hergenröther hießen die Gäste herzlich willkommen. Die Gesprächsthemen waren sehr vielfältig. So wurde neben der aktuellen Geschäftsentwicklung, auch über Themen der kommunalen Standortpolitik, Wirtschaftsförderung, und nicht zuletzt auch über den Bendorfer Hafen gesprochen. Der erste Teil des Hafenausbaus mit einer Stahlspundwand habe sich bestens bewährt, war die übereinstimmende Meinung, denn so könnten die ankommenden Schiffe direkt an der Mauerkante festzumachen. Auch das Be- und Entladen sowie das Lagern von Gütern sei auf der im Rahmen des Ausbaus entstandenen hochwasserfreien Fläche nun jederzeit möglich. Schoblocher betonte, dass der zweite Abschnitt des Ausbaus auf Antrag der CDU im Stadtrat beantragt und die entsprechenden Pläne inzwischen der SGD Nord vorgelegt worden seien, und man erwarte, dass die Genehmigung in absehbarer Zeit erfolge. Zudem habe das Land Rheinland-Pfalz für den weiteren Ausbau der Kaimauer 1,3 Millionen Euro bereitgestellt. In diesem Zusammenhang würdigte er auch den Einsatz der FDP, die bei der Landesregierung ihren Einfluss geltend gemacht habe, als Zeichen einer guten Zusammenarbeit im Bendorfer Stadtrat. Schoblocher unterstrich: „Schon durch die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ist der Hafen in Bendorf leistungsfähiger geworden. Nach dem Abschluss des zweiten Bauabschnitts wird er in seiner Bedeutung noch deutlich zunehmen. Dadurch werden auch viele Arbeitsplätze gesichert und die Stadt erzielt zuverlässige Einnahmen“.

Abschließend wurden beim kleinen Rundgang auch noch über die aktuellen Trends in der Baustoffindustrie gesprochen. Da der Bürgermeisterkandidat auch zurzeit noch in der Baustoffbranche tätig ist, wurde über Themen, wie z.B. die Digitalisierung der Baustoffbranche, aber auch die Rohstoffsituation gesprochen. Klar ist, dass Primärrohstoffe, wie z.B. Natursand und Kie nicht mehr in unbegrenzter Menge zur Verfügung stehen. Das stellt die Baustoffproduzenten, die auf diese Zuschlagstoffe angewiesen sind, vor große Herausforderungen in Zukunft auch Recyclingbaustoffe mit einzusetzen. Ein Trend der bei den hohen Qualitätsanforderungen der KANN Gruppe nicht immer so einfach umzusetzen ist.

Pressemitteilung der CDU Bendorf

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert