Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hohe Ehrung für Tommy Pieper vom "Panikorchester"

Die „Goldene“ für den Stardirigenten

Die „Goldene“
für den Stardirigenten

Die Freude war riesig bei der Ehrung von Tommy Pieper (r.) durch Willi Fuhrmann bei der Schlüsselübergabe in Remagen.Foto: ab

01.02.2016 - 15:33

Remagen. „Jung´s hier is` er“, rief der völlig überraschte Tommy Pieper voller Stolz in die Runde seiner Freunde des Remagener Panikorchesters auf der Bühne der Remagener Rheinhalle und hielt ihn hoch, den „Goldenen Orden“ als Ehrenzeichen für besondere Verdienste im Karneval. Vorausgegangen war der Ehrung die Laudatio von Willi Fuhrmann, als Reisender in Sachen Ehrungen im Auftrag des RKK (Rheinische Karnevals-Korporationen). Als Abschluss der Schlüsselübergabe an das Prinzenpaar durch Bürgermeister Herbert Georgi traten sie auf, die Paniker, die zum zweiten Mal in ihrer Musikergeschichte einen Prinzen stellen. Seit 28 Jahren bereisen sie die karnevalistischen Bretter und bringen Frohsinn und musikalisches Narrentum in die Säle des rheinische Karnevals. Als Frontman immer wie ein Derwisch über die Bühne springend, Tommy Pieper als durchgeknallter Dirigent. Seine Sprüche muss jeder im Saal ertragen, davon blieb jüngst selbst der Landrat des Kreises Ahrweiler beim närrischen Empfang in Kripp nicht verschont.

Völlig überrascht war Tommy Pieper als Sitzungspräsident Guido Selbach ihm schlicht und ergreifend den „Saft abdrehte“ und durch den Saal marschierte. Mit Willi Fuhrmann kam Selbach zurück auf die Bühne. Und der Tommy begriff es immer noch nicht, denn alle, die vorher davon wussten, hatten dicht gehalten. Doch dann war es soweit: Tommy gingen die Augen auf.

Auf die „Karriere“ des Dirigenten ging Willi Fuhrmann als Ex-Kollege von „Tommy“ bei der Stadt Remagen in seiner Rede ein. Geburtsstunde der Paniker war die Hochzeit von Wolfgang und Heike Strang - mal eben so ein Ständchen spielen, hieß damals die Devise, zu dem neun Männer antraten. „Das könnt ihr auch im Karneval machen“, befand damals der legendäre Rudi Ockenfels, Sitzungspräsident der KG Narrenzunft. Die Geburtsstunde war angebrochen. Heute besteht das Panik-Orchester aus weit mehr als 20 Mann, und von dem einstigen Motto, „ohne proben, ganz nach oben“, ist nichts mehr übrig geblieben. „Heute seid ihr durch euer musikalisches Können weit über die Grenzen des Kreises bekannt,“ lobte Fuhrmann dabei besonders die „akrobatische Perfektion“ des Dirigenten. Der hatte sich einst schon bei den „Ricomagus Mösche“ hervorgetan, „und ist immer ein Garant für gute Laune“, betonte der RKK-Vorständler. „Die Verdienstmedaille in Gold soll dem Wirken von Thomas Pieper Rechnung tragen“, mit diesen Worten ehrte Fuhrmann den Remagener Karnevalisten. „Was wäre ich ohne euch“, für diesen Satz bekam der Tommy von seinen Freunden ein lautstarkes Dankeschön und riesigen Applaus aus dem Publikum in der Rheinhalle.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ende der Vetternwirtschaft

Traditioneller Närrischer Neujahrsempfang der Verbandsgemeinde

Bad Hönningen. Am vergangenen Freitag versammelte sich wieder alles was in der Verbandsgemeinde Bad Hönningen im Karnevalstreiben Rang und Namen hat im sogenannten „Schratelsaal“ des Rathauses. Hier konnte Reiner Wilhelm Schmitz, Beauftragter der Verbandsgemeinde, zusammen mit den drei Beigeordneten Oliver Labonde, René Breitenbach und Urs Exner, die Abordnungen der Möhnenvereine, der Karnevalsgesellschaften und der weiteren aktiven Gruppierungen begrüßen. mehr...

Verbandsgemeinde Maifeld

Bürgerbüro geschlossen

Polch. Das Bürgerbüro der Verbandsgemeindeverwaltung Maifeld ist am 5. Februar wegen einer internen Fortbildungsveranstaltung ganztägig geschlossen. Am 6. Februar stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Bürgern zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung. mehr...

Weitere Berichte
Das Patronatsfest wurde groß gefeiert

Schützenbruderschaft Bad Hönningen

Das Patronatsfest wurde groß gefeiert

Bad Hönningen. Das Patronatsfest, an dem die Schützenbruderschaft Bad Hönningen ihren Schutzpatron, den Heiligen Sebastian, feiert, fand am vergangenen Samstag statt. Zunächst gingen die Schützen gemeinsam... mehr...

Freiwilliges Soziales Jahr an Ganztagsschulen im Maifeld

Nach der Schule in die Schule

Ochtendung/Polch. Vielfältige Aufgabenfelder, spannende Einblicke in das Berufsfeld Schule und ein Jahr zur persönlichen Orientierung bietet das FSJ an Ganztagsschulen in Rheinland-Pfalz. In der Region... mehr...

Politik

CDU-Ortsverband Rheinbrohl

Mitgliederversammlung

Rheinbrohl. Zu der am Montag, 3. Februar, um 19 Uhr im Rathaus Gertrudenhof stattfindenden Mitgliederversammlung lädt der CDU Ortsverband Rheinbrohl ein. Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung... mehr...

Ehrenamtspreis der CDU in der Verbandsgemeinde Unkel

Vorschläge erbeten

Unkel. Die CDU bittet die Bevölkerung in der Verbandsgemeinde Unkel wieder um Vorschläge für den Ehrenamtspreis. In diesem Jahr wird der „Ehrenamtspreis der CDU zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in der Verbandsgemeinde Unkel“ zum 13. Mal vergeben. mehr...

Bebauungsplans der Ortsgemeinde Niederelbert

Änderung der Ortslage

Niederelbert. Der Ortsgemeinderat von Niederelbert hat in seiner Sitzung am 16. Januar den Beschluss gefasst, die Änderung des Bebauungsplans „Ortslage – Ecke Horresser Straße / Hauptstraße“ gemäß § 3 Abs. mehr...

Sport

Große Rope-Skipping-Meisterschaft in Rheinbrohl

Zahlreiche Teilnehmer an Europa- und Weltmeisterschaften am Start

Rheinbrohl. Am Samstag, 25. Januar, ist der TV Rheinbrohl Ausrichter einer großen überregionalen Rope-Skipping-Meisterschaft (Bei dieser Sportart handelt es sich um die Wettkampfvariante des altbekannten Seilspringens, die sich stetig wachsender Beliebtheit erfreut. mehr...

Zwei Punkte im Topspiel gegen den Tabellenführer

HSG Römerwall – 2. Herrenmannschaft

Zwei Punkte im Topspiel gegen den Tabellenführer

Rheinbrohl. Der 2. Mannschaft der HSG gelang zum Auftakt ins neue Handballjahr ein wichtiger Sieg im Topspiel gegen den Tabellenführer aus Puderbach mit 27:25 (11:14). Im Bewusstsein der Stärken im Spiel... mehr...

Letztes Heimspiel für BC Remagen

2. Badminton-Bundesliga Süd

Letztes Heimspiel für BC Remagen

Remagen. Zum letzten Mal in dieser Saison schlägt die Zweitliga-Truppe des BC Remagen in der heimischen Rheinhalle auf. Gast ist mit dem TV Hofheim ein Team, das den Klassenerhalt auch noch nicht sicher hat. mehr...

Wirtschaft
Kowelenz zeigt Herz

- Anzeige -Wasserglück „Charity-Aktion“ mit den Koblenzer Tollitäten ist sehr erfolgreich gestartet

Kowelenz zeigt Herz

Koblenz. . Sowohl der Handel als auch die Endverbraucher zeigen sich begeistert von der Idee, dass wir eine Institution aus unserer Heimat mit dieser Spendenaktion unterstützen – getreu dem Motto aus der Region für die Region. mehr...

Kinderwünsche gingen in Erfüllung

Edeka Treis-Karden hatte einen Weihnachtswunschbaum aufgestellt

Kinderwünsche gingen in Erfüllung

Treis-Karden. In der Edeka - Filiale in Treis Karden stand in der Vorweihnachtszeit ein Tannenbaum. Hier konnten Kinder ihre Geschenkwünsche als Anhänger platzieren. Kurz vor dem Fest fand dann die Übegabe der Geschenke statt. mehr...

Karl Hilger feiert
zwanzigjähriges Betriebsjubiläum

- Anzeige -Fenster-Rolladen Knieps ehrt Mitarbeiter für langjährige Firmentreue

Karl Hilger feiert zwanzigjähriges Betriebsjubiläum

Bad Neuenahr- Ahrweiler. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Weihnachtsfeier hatte die Firma Fenster-Rolladen Knieps auch in diesem Jahr wieder allen Grund zur Freude. Metallbaumeister Karl Hilger feierte sein zwanzigjähriges Betriebsjubiläum. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Karsten Kocher:
Frau oder Herr Wally Karl, wenn man sich den bisherigen politischen Aktionismus des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Michael Frisch, auch aus seiner Zeit vor der AfD, genauer ansieht, dann paßt die Einstufung christlich-radikal schon. Und wenn man sich die aktuellen Beiträge des Vereins DEMOS e.V. zu den Herren Schäfer und Salka von der AfD Westerwald anschaut, dann zeigt es deutlich, wie stark sich das extrem rechte Gedankengut im AfD-Kreisverband Westerwald schon festgesetzt hat.
Wally Karl:
Die unqualifizierte Einstufung von AfD - Politikern als rechtsradikal ist einigen Kommentatoren noch nicht genug. Als Steigerung wird jetzt neu der völlig abstruse Begriff christlich - radikal verwendet, was immer das auch heißen soll. Aus dem Geschichtsverständnis heraus könnte man höchstens die Kreuzritter als christlich - radikal bezeichnen.
Wally Karl:
Für den geneigten Leser entsteht der Eindruck, das Patrick Baum sich beruflich mit Hass und Hetze beschäftigt. Nicht anders ist seine ständige einseitige Kommentierung zu erklären und wenn es dann noch um die AfD geht läuft er zur Hochform auf. Hatten wir nicht in dieser Gesellschaft beschlössen uns von Hass und Hetze zu distanzieren um eines friedlichen Zusammenlebens willen?
Paul:
Top
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.