Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Leserattenservice GmbH

Stefan Gemmel stellt neuen Leseweltrekord auf

„Schnellste Lesereise der Welt“

07.10.2015 - 11:20

Dieblich. 81 Lesungen vor insgesamt rund 15.500 Kindern hat der Kinder- und Jugendbuchautor Stefan Gemmel aus Morbach in den vergangenen zwei Wochen gemeistert. Zusammen mit Eva Pfitzner von der Leserattenservice GmbH war er in ganz Deutschland als Vorleser zu Gast, um zu beweisen, dass Lesen Menschen verbindet und gemeinsam begeistern kann.


„Im Zeichen der Zauberkugel“


Bei seiner letzten Rekordlesung im Festsaal des Berliner Johannisstifts war seine Stimme schon merklich angeschlagen, als er begann, die ersten Sätze aus seinem neuen Buch „Im Zeichen der Zauberkugel“ (Carlsen Verlag, Hamburg) vorzutragen. Doch der ansteckenden Begeisterung des quirligen Autors tat das keinen Abbruch. Wie fast überall auf der Tour lauschten ihm die Kinder - und auch die Erwachsenen - gespannt. Nach exakt einer Stunde klickte die Stoppuhr von Eva Pfitzner, und Olaf Kuchenbecker vom Rekord-Institut für Deutschland (RID) sprach ihm die offizielle Bestätigung aus, dass er mit der „schnellsten Lesereise der Welt“ einen neuen Weltrekord aufgestellt hat. „In dem Moment waren wir erst einmal erleichtert, dass die ganze Tour, die Eva fast ein Jahr lang vorbereitet hat, so gut funktioniert hat“, so der 45-jährige Autor. Kein einziges Mal waren sie zu spät, überall gab es positive Resonanz auf seine sehr lebendige Art, Literatur zu präsentieren.

Schon 2012 hatte Stefan Gemmel mithilfe der Leserattenservice GmbH einen Leseweltrekord vor über 10.000 Kindern auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz aufgestellt. „Das war der Erfolg im Sprint. Die Tour in diesem Jahr war ein Marathon. 2012 war alles komprimierter und auf einen einzigen Tag ausgerichtet. Da schlug der Adrenalinpegel den ganzen Tag bis obenhin aus. Dieses Jahr war es eher ein Langstreckenlauf, den wir tatsächlich als anstrengender empfanden“, sagte Gemmel.

Lange Autofahrten, Schlafmangel, unregelmäßiges Essen und eine gereizte Stimme waren die Begleiterscheinungen dieser Tour. All das machten aber die begeisterten Kinder und Jugendlichen in den einzelnen Orten wieder wett: „Es gab so viele wunderbare Überraschungen. Schulklassen, die uns mit Theaterstücken zum Buch überraschten. Kinder, die uns mit ‚Stefan-Stefan‘- und ‚Eva-Eva‘-Rufen begrüßten. Eltern, die uns tatsächlich mit Standing-Ovations verabschiedeten. Und immer wieder die ‚Nochmal-nochmal‘-Rufe des Publikums - das alles hat uns sehr getragen bei der Reise und die Anstrengungen und die Müdigkeit sofort vergessen lassen.“


Zwei Lesungen werden noch lange im Gedächtnis bleiben


Besonders zwei Lesungen auf der Rekordtour werden den beiden noch lange im Gedächtnis bleiben, meinte Eva Pfitzner. Eine in der Jugendhaftanstalt Neustrelitz und eine am Bahnhof Zoo in Berlin für obdachlose Jugendliche. „Die Begegnungen und die Gespräche mit unseren Zuhörern dort haben uns sehr bewegt und werden uns noch lange begleiten.“ Würden die beiden eine solche Tour wieder machen? „Wir nicht“, so Eva Pfitzner. „Aber wir freuen uns auf jeden, der unsere beiden Rekorde überbieten möchte. Wir würden gern sehen, auf welche Weise man so etwas auch noch aufziehen kann.“ Nach dem Erfolg in Berlin wünschen sich Beide eigentlich Erholung. „Zu Hause hat sich aber in den letzten beiden Wochen viel Arbeit angestaut“, so Gemmel. Außerdem stehe der Abgabetermin für den zweiten Band seiner Buchreihe „Im Zeichen der Zauberkugel“ bald an. „Richtig viel Zeit für Erholung bleibt da nicht, aber es wird gewiss ruhiger und entspannter zugehen als in den vergangenen zwei Wochen.

Alle Stationen der Reise sind zum Nachlesen unter www.weltrekord-lesen.de zu finden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Neues aus dem Jugendtreff Vallendar

Sommerferienprogramm, Digitale Medien und mehr

Vallendar. In den ersten fünf Sommerferienwochen wird es ein vielseitiges Programm im Jugendtreff Vallendar für junge Menschen ab 6 Jahren geben, Infos gibt es beim Team. Zu den Öffnungszeiten können Besucher*innen wie gewohnt kommen und gehen wann sie möchten. Falls jemand an einer Betreuung für ihr Kind interessiert sind, können feste Zeiten mit dem Team vereinbart werden. Bitte frühzeitig an das... mehr...

Jahreshauptversammlung beim Fanfarenzug rot weiß Vallendar

Hermann Wieden bleibt Vorsitzender

Vallendar. Letzte Woche konnten der Fanfarenzug rot-weiß seine Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen abhalten. Einstimmig gewählt wurder der 1.Vorsitzende Hermann Wieden, der sein Amt mit Bravour seit 35 Jahren ausführt. Für das Amt des 2.Vorsitzenden wurde einstimmig Stephan Koch gewählt, ebenso einstimmig wurde Gabi Kammerlohr als Kassiererin, Herbert Labonte als Schriftführer und Hermann Borchert als Zeugwart gewählt. mehr...

Weitere Berichte
Jahrzehntelanges Engagement für benachteiligte Menschen im Libanon

Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar

Jahrzehntelanges Engagement für benachteiligte Menschen im Libanon

Vallendar. Für die Gründung und sein jahrzehntelanges Engagement für benachteiligte Menschen wurde Prof. Dr. Franziskus Freiherr von Heereman, Stiftungslehrstuhl Philosophie sozial-caritativen Handelns an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), ausgezeichnet. mehr...

„Volle Kraft voraus - Lebe deinen Traum“

Schulentlassfeier Karl-Fries Realschule plus Bendorf

„Volle Kraft voraus - Lebe deinen Traum“

Bendorf. Knapp 50 freiwillige Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen feierten gemeinsam einen stimmungsvollen Abschlussgottesdienst in der Turnhalle der Karl-Fries Schule. Sechs Schüler verschiedener... mehr...

Die Sieger stehen fest

Soziales Quartier Vallendar

Die Sieger stehen fest

Vallendar. Die Siegerinnen stehen fest. Viele sind dem Aufruf gefolgt und haben sich am Fotowettbewerb „Lieblingsorte der Verbandsgemeinde Vallendar“ beteiligt. Einen Monat konnten auf der Facebookseite des Sozialen Quartiers Bilder eingereicht und Fotos geliked werden. mehr...

Politik

Landtagsabgeordneter Matthias Lammert (CDU):

Präzisierung der Regelungen zu verkaufsoffen Sonntagen

Rhein-Lahn-Kreis. Der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Lammert spricht sich für eine Präzisierung der gesetzlichen Regelungen zu verkaufsoffen Sonntagen aus. Seine Fraktion habe einen entsprechenden Gesetzentwurf zur Änderung des Ladenöffnungsgesetzes in den Landtag eingebracht. mehr...

Sport

TV Vallendar 1878 e.V.

Jahnhalle öffnet

Vallendar. Im Juni lief ein vierwöchiger Testbetrieb unter Corona-Auflagen in der Jahnhalle. Zwar konnten noch nicht alle Gruppen trainieren und andere mussten bestimmte Trainingszeiten an andere Gruppen... mehr...

Aktiv beim Training im Freiwasser

Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft - Ortsgruppe Vallendar

Aktiv beim Training im Freiwasser

Vallendar. Vor zwei Wochen haben sich die Rettungsschwimmer/Iinnen und die Triathleten, auch allesamt Rettungsschwimmer am Moselstausee getroffen, um dort ein Freiwassertraining durchzuführen. Da die... mehr...

Come-Together-Training

TC Bendorf: Angebot Sommersaison

Come-Together-Training

Bendorf. Der TC Bendorf konnte seine Tennisplätze unter strenger Einhaltung der Hygienevorschriften für die diesjährige Sommersaison freigeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Stulle:
Da wohnt dich weit und breit keiner Ich respektiere die Arbeit der Polizei aber bei den locker mehr wie 300 Leuten die da waren gab es 20 die Radau machen. Und seien wir mal ehrlich gibt es keine wichtigeren Aufgaben für die Polizei? Vor Ort lief alles ganz gesittet und entspannt ab
Ihr Name 2:
Welche Ruhestörungsmeldungen hätten die Anwohner da bitte mitbekommen sollen... Der Platz wurde extra gewählt, da er MITTEN im Industriegebiet von Mülheim Kärlich liegt und dort niemand gestört wird. Ausserdem wird hier wieder viel zu viel Hetzerei gegen die vermeintliche, ach so asoziale Tuninggemeinde betrieben. Die vorherigen Treffen, die jedes Wochenende statt gefunden haben und bei denen ebenso Polizeiliche Streifen anwesend waren (jedoch wurde nichts gesagt weil alles i.O. und im Rahmen war), werden hier total ausser Acht gelassen. Ich bitte um eine objektivere Haltung gegenüber solcher Fälle. Das einzige was die Leute dort leider wirklich nicht hinbekommen, ist die Müllentsorgung und das ist wirklich schade....
Ihr Name:
Pfff absolut dumm.... Und wie hier wieder über die Leute abgelästert wird. Ihr habt se doch echt nicht mehr ale
Wally Karl:
Ich begrüße Nachhaltigkeit an Schulen besonders dann, wenn sie sich mit der dauerhaften Konservierung von erlerntem Wissen beschäftigt. Bei den Berufseinsteigern der letzten Jahre war dies nicht mal mehr Durchschnitt. Eine Bildungspolitik die ständig für die Ausbildung in Handwerk und kaufm. Berufen wirbt, kann nicht ein Übermaß an Unterrichtseinheiten für Recycling, Mulltrennung und Energieeinsparung vertrödeln.

Parkgebühr mit Geldkarte zahlen

Wally Karl:
Gott sei Dank ist dieser Wahnsinn vorbei, Kleinstbeträge per Karte zu bezahlen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.