Bürger für Swisttal - Unabhängige Wählervereinigung

Rat erhöht massiv die Grundsteuer

25.02.2014 - 11:11

Swisttal. Mehrheitlich haben die Parteien im Swisttaler Gemeinderat den Haushalt für die Jahre 2014 und 2015 beschlossen. Unbemerkt für viele Bürger wurde darin festgelegt, dass sich die Grundsteuer B von bisher 457 auf 719 Prozentpunkte im Jahre 2023 erhöht.


Dies ist eine Steigerung von 57 Prozent! Jetzt wissen wir, worauf Bürgermeister Maack in seiner Haushaltsrede anspielte, als er die bekannte Blut-Schweiß- und Tränen-Rede von Winston Churchill zitierte.

Die Grundsteuer B belastet jeden Bürger, gleich ob Hausbesitzer oder Mieter. Sie alle werden von nun an in jedem Jahr mit dem Erhalt des Grundsteuerbescheides bzw. ihrer Nebenkostenabrechnung feststellen müssen, dass sie immer mehr zur Kasse gebeten werden, nur um in Swisttal leben zu dürfen.

Für die Wählergemeinschaft Bürger für Swisttal ist die Grundsteuer nicht nur eine zentrale soziale Frage, sondern auch ein wesentlicher Faktor für die Attraktivität der Gemeinde für den Zuzug junger Familien. Gerade aufgrund zurück gehender Einwohnerzahlen ist es erklärtes Ziel aller politischen Kräfte, Swisttal als Wohngemeinde attraktiv zu machen. Gegen dieses selbstgesetzte Oberziel haben nun die Ratsparteien gehandelt.

Sie haben damit gezeigt, wo ihre eigentlichen Prioritäten liegen. Derzeit ist die Gemeinde Swisttal mit 13,7 Mio. Euro verschuldet. Kein Problem hatten die Ratsparteien damit, für den weiteren Ausbau der Sportanlagen rund 3,7 Mio. Euro neue Schulden zu machen. Alleine die Kosten für das Sportlerheim in Buschhoven soll 500.000,00 Euro betragen. Eine Steigerung von 27 Prozent. Schulden, für die wir nicht nur alle haften, sondern deren zusätzliche Schuldenlasten nun auch durch immer höhere Grundsteuern bezahlen dürfen.

Bleibt wohnen in Swisttal lebenswert und bezahlbar oder wird es gar zum Luxus, in Swisttal zu wohnen? Pressemitteilung

Bürger für Swisttal -

Unabhängige

Wählervereinigung

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die neun Kandidatinnen im Überblick

Wer wird die neue Ahrweinkönigin?

Kreis Ahrweiler. Vorfreude und Herzklopfen sind die wohl vorherrschenden Gefühle, wenn die neun Kandidatinnen an die Wahl der Ahrweinkönigin am Pfingstsamstag, 22. Mai 2021, denken. Die Wahl wird dieses Jahr erstmals gänzlich digital stattfinden. Die Zuschauer werden jedoch gleichermaßen mit den Bewerberinnen aus den Weinorten der Ahr mitfiebern können. Neu ist außerdem, dass erstmals neben der Ahrweinkönigin auch eine Ahrweinprinzessin gekürt wird. mehr...

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen