HSV Rhein-Nette

Erste Herrenmannschaft belohnt sich nicht

HSV Rhein-Nette - HSG Römerwall (26:27)

26.09.2022 - 08:48

Andernach. Es war das Duell beider Mannschaften, welche ihren Rhythmus in der laufenden Saison noch nicht gefunden hatten.

Sowohl die HSG Römerwall als auch die HSV Rhein-Nette konnten bisher kein Spiel gewinnen, Trainer Hermi Häring betitelte die Partie dementsprechend als richtungsweisend.

Den HSV-Herren war dieser Druck zu Beginn des Spiels auch anzumerken, binnen kürzester Zeit lag das Team mit 0:5 hinten. Im Angriff häuften sich die technischen Fehler und in der Abwehr lud man die Gäste zu einfachsten Abschlussmöglichkeiten ein, welches von der HSG Römerwall dankend angenommen wurde. Nach einer Auszeit der Kombinierten stabilisierte sich zumindest die Offensive, jedoch ließ man weiterhin zu viele Tore durch den Rückraum der Gäste zu. Der Rückstand von fünf Toren hatte sich somit zum Ende der ersten Halbzeit beim Stand von 12:17 nicht verringert.

In der Pause wurden die Fehler analysiert und versucht diese Probleme zu lösen.

Die Kombinierten standen in der Abwehr nun stabiler, zehn Gegentore in der zweiten Hälfte sprechen eine klare Sprache. Daraus resultierend fand man nun auch im Angriff die richtigen Mittel, indem man den Ball ruhig durch die Reihen laufen ließ und endlich den Druck auf die Lücken erhöhte. Angetrieben durch die lautstarke Unterstützung von der Tribüne kämpften sich die Kombinierten zurück ins Spiel und konnten in der 56. Minute durch Frederik Daun erstmals ausgleichen. Die Hoffnung auf die ersten Punkte wurde jedoch schnell wieder im Keim erstickt, als man eine Zeitstrafe in Minute 58 kassierte. Durch die Unterzahl gelang es den HSV-Herren nicht mehr, dem Spiel die entscheidende Wendung zu verpassen und so musste die nächste Niederlage hingenommen werden.

Dennoch ist positiv hervorzuheben, dass die Mannschaft Moral bewiesen hat um sich zurück in die Partie zu kämpfen. Die nächste Chance bietet sich beim Heimspiel am 08.10. gegen den TV Welling.

Es spielten: Winkel, Skerlak (beide Tor), Kessels (10/6), Dyong (2), Reimer (2), Lehmler, Schulz (2), Weber (2), Daun (2), Klein, Freimuth, Kohlhaas (3), Heckenbach, Mehlem (3).

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Koblenz

Koblenz. Der Koblenzer Weihnachtsmarkt wurde am Freitag, 18. November, um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche offiziell eröffnet. Bis zum 8. Januar 2023 sorgt der Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Koblenz für eine weihnachtliche Stimmung. Auf den Plätzen in der Altstadt, dem Münzplatz, dem „Plan“, dem Vorplatz der Liebfrauenkirche, dem Jesuitenplatz, dem Willi-Hörter-Platz, dem Zentral- und Görresplatz... mehr...

 

1000 Jahre Irlich: Ulrich Adams stellt neuen Bildband vor

Vergessene Zeitzeugnisse wiederentdeckt

Neuwied. Drei Jahre Heimatforschung, mehr als 4000 Motive fotografiert und so manches Unbekanntes entdeckt: Passend zum 1000-jährigen Bestehen Irlichs veröffentlicht Ulrich Adams, ehemaliger Rechtsamtsleiter der Stadtverwaltung Neuwied, den Bildband „Das vergessene Irlich – Streifzüge zu noch sichtbaren Zeitzeugnissen“. An dem umfassenden Werk war auch Peter Artelt, der im Sommer leider verstarb, beteiligt. mehr...

Fristverlängerungen für Wiederaufbau-Hilfen im Ahrtal verhandelt

Koblenz. In dieser Woche hat sich eine überfraktionelle Runde von Politiker*innen aus dem Bauausschuss, die vier Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen (SPD), Mechthild Heil (CDU), Anja Liebert (Bündnis 90/Die Grünen) und Sandra Weeser (FDP), Vorsitzende des Ausschusses für Wohnen, Stadtentwicklung, Bauwesen und Kommunen, die sich für bessere Lösungen für die Betroffenen in den Flutgebieten 2021 einsetzen, mit der Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen, Frau Prof. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
G. Friedrich NRW:
Das ist doch klar, das die nicht mit einem alten Golf daher kommen. Alles auf die Sekunde geplant zu einer Zeit wo die Leute im Tiefschlaf sind. Grenznahe Möglichkeiten durch die Autobahn und eben schnelle Autos. Noch immer lautet meine Frage: Wann machen die Banken endlich die Automaten weg? Die...
germät:
Was ist eigentlich in den Päckchen drin? Heiße Luft? Die haben noch bei der OB-Wahl in Andernach gefehlt. Dort gab es ja bekanntlich eine heftige Klatsche für die SPD und seinen Kandidaten....
Service