CTG-Orientierungsläufer beim Mittsommer-OL in Königstein

Jetzt hieß es durchstarten

Jetzt hieß es durchstarten

Die CTG-Orientierungsläufer .Foto: Uwe Krausbauer

Koblenz. Vom Corona-Blues keine Spur. Die aktuellen Corona-Verordnungen machen erste OL-Wettkämpfe seit mehr als drei Monaten wieder möglich. Da sich die Teilnehmer beim Orientierungslauf allein durch das Gelände bewegen, ist die Sportart besser für die Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs geeignet als Hallen- oder Mannschaftssportarten. Ein Individualtraining im Wald war auch bisher schon zu jeder Zeit möglich. Gemeinsame Vereinstrainingseinheiten werden seit Anfang Mai unter Einhaltung der Hygieneauflagen durchgeführt. Daher konnten die Teilnehmer der CTG ohne Trainingsrückstand im benachbarten Hessen an den Start gehen, wie sich auch aus den Platzierungen ablesen lässt.

Dem Hygienekonzept angepasst, hat sich der Veranstalter SC Königstein (Hessen) etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Mittels einer speziellen Smartphone-APP konnten die verschiedenen Bahnen völlig kontaktlos abgelaufen werden. Per GPS-Tracking ließen sich dann unmittelbar nach Zieleinlauf sowohl die Laufstrecke insgesamt als auch das korrekte Anlaufen der einzelnen OL-Posten im Detail nachvollziehen.

Die Platzierungen

der Teilnehmer

D19: 3. Platz Anne Müller - CTG Koblenz.

H19: 3. Platz Paul Ruick – CTG Koblenz.

H 35: 2. Platz Marcel Goehler – CTG Koblenz.

D 45: 3. Platz Katja Lahm - CTG Koblenz.

D 55: 2. Evelyn Büschemann – CTG Koblenz.

H 55: 3. Uwe Krausbauer – CTG Koblenz.