TTC Karla

Unglückliche Niederlage der zweiten Mannschaft

TTC Karla II - TTSG Kempenich/Spessart 6:8

28.09.2021 - 11:53

Lantershofen. Die unglückliche Verletzung von Norbert Stallmann, der erst vorletzte Woche von der TUS/PSV Bad Neuenahr-Ahrweiler zu den Karlas wechselte, beeinflusste das Spiel der 2. Mannschaft gegen Kempenich/Spessart. Nach den Doppeln stand es 1:1, dann gewann Norbert Stallmann sein 1. Spiel, während Moritz Ulrich sein Spiel verlor. Oliver Retterath und Max Hebestreit gewannen ihre Einzel, sodass die 2. Mannschaft zwischenzeitlich 4:2 führte. Moritz Ulrich verlor auch sein 2. Spiel und Norbert Stallmann ging stark gehandicapt in sein 2. Spiel, da er sich am Ende des 1. Spiels verletzt hatte. Auch er verlor sein Einzel und konnte zu seinem 3. Spiel wegen der Verletzung nicht mehr antreten, sodass der Punkt kampflos an die Kempenicher ging. Oliver Retterath und Moritz Ulrich gewannen jeder noch ein Einzel und im letzten Einzel verlor Max Hebstreit unglücklich mit 8:11 im 5. Satz, sodass die Niederlage mit 6:8 feststand. Ohne die Verletzung wäre die Partie zumindest unentschieden ausgegangen.



TTC Karla VII – SV 80 Ramersbach II 8:6


Ramersbach II erwies sich als der erwartet starke Gegner, der nach dem Gewinn der beiden Eingangsdoppel bereits mit 2:0 führte, wobei mit der knappen Niederlage von Günther Klein und Wolfgang Klöckner in der Verlängerung des 5. Satzes den Gästen auch das Glück zur Seite stand. In den weiteren Spielen gelang abwechselnd den Karlas und den Ramersbachern ein Sieg, sodass es mit einem 5:6-Rückstand in die letzten drei Einzel ging. Hier erwies sich die Heimmannschaft klar besser und erzwang mit drei Siegen noch den 8:6 Endstand. Eifrigster Punktesammler bei der Siebten war Spitzenspieler Benedikt Fabritius mit 3 Siegen. Günther Klein (2), Dieter Hinze (2) und Walter Mombauer (1) steuerten die weiteren Punkte beim Tabellenführer bei.


Vorschau


Die 1. Mannschaft tritt zu ihrem ersten Meisterschaftsspiel in der Bezirksoberliga am Freitag (1. Oktober) um 20.15 bei der SV Eintracht Mendig an. Eintracht Mendig hat die ersten beiden Spiele in der Bezirksoberliga gewonnen und ist Tabellenführer. Alles andere als eine Niederlage wäre eine Überraschung. Bereits einen Tag später muss die 1. Mannschaft wieder ran und trifft am Samstag um 18 Uhr in der Mehrzweckhalle in Lantershofen auf den TTC Olympia Koblenz. In der letzten Saison hat die 1. Mannschaft in Koblenz glatt mit 3:9 verloren. Es bedarf mithin einer starken Mannschaftsleistung, wenn die 1. Mannschaft am Samstag ihre ersten Punkte holen will.

Karla III tritt am Freitag um 20.15 bei der SG Bad Breisig an. Es dürfte für die 3. Mannschaft sehr schwer werden, gegen die SG Bad Breisig ihre ersten Punkte zu holen. Am Freitag bestreitet die 4. Mannschaft daheim ihr Punktspiel gegen TuWi Adenau II. Von der Mannschaftsaufstellung her ist der Gast der große Meisterschaftsfavorit. Alles andere als ein klarer Sieg der Gäste wäre eine Überraschung.

Ebenfalls am Freitag spielt die 7. Mannschaft in Kalenborn gegen die TTG Altenahr / Kalenborn IV. Da diese noch kein Saisonspiel bestritten, ist eine Prognose über den Spielverlauf nicht möglich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert