Frauenfußball-Rheinlandliga

Jana Rollmann: Normal ist das nicht

1. FFC Montabaur II - TV Kruft 1:0 (0:0)

Jana Rollmann: Normal ist das nicht

Anna Zimmermann organisierte die Krufter Abwehr in Stahlhofen hervorragend.Foto: LS

23.11.2015 - 11:11

Stahlhofen. In der Frauenfußball-Rheinlandliga bezog der TV Kruft trotz einer starken Vorstellung beim 1. FFC Montabaur II eine äußerst unglückliche 0:1 (0:0)-Niederlage. Chaos herrschte vor dem Spiel. Nicht nur, dass der Platz schneebedeckt war, es fehlte auch der Schlüssel für die Umkleidekabinen. Trotz dieser miserablen Bedingungen entschied sich Schiedsrichter Otto Ferdinand, die Partie anzupfeifen. Mittlerweile war auch der Schlüssel eingetroffen. Die Mannschaften, die 45 Minuten lang in der Kälte gewartet hatten, durften sich endlich umziehen. Viel Zeit zum Aufwärmen blieb nicht. Nach 15 Minuten auf dem Geläuf pfiff der Unparteiische an.

Die Gäste hatten das abenteuerliche Vorgeplänkel anscheinend besser verkraftet, denn sie ergriffen sofort die Initiative und waren bemüht, früh den Abschluss zu suchen. So landete ein Freistoß von Jana Rollmann (16.) am Außennetz. Carol Souleiman scheiterte kurze Zeit später an der starken FFC-Torhüterin Michelle Schlag.

Der Führungstreffer lag in der Luft. Eine Riesenmöglichkeit besaß die TV-Angreiferin Rollmann in der 36. Minute, als sie gedankenschnell versuchte, die Torfrau mit einem Heber zu überlisten, diese aber den Ball noch abwehren konnte. Montabaur tauchte vor der Pauset nur einmal im Krufter Strafraum auf. Da zielte die einheimische Angreiferin Denis Meyer aus der Drehung knapp über das Tor.

In der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeberinnen besser ins Spiel, aber nennenswerte Möglichkeiten blieben aus. Überhaupt fehlte es beiden Teams im zweiten Durchgang an Kreativität, um zu nennenswerten Torchancen zu kommen. Die Krufter Abwehrchefin Anna Zimmermann organisierte ihre Defensivabteilung hervorragend, sodass zu diesem Zeitpunkt alles auf ein torloses Unentschieden hindeutete.

Wenn da nicht die 88. Minute gewesen wäre. Ein 17-Meter-Freistoß nach einem Handspiel der TV-Akteurin Melanie Weißhaar wurde von der FFC-Spielerin Alexandra Jeske unhaltbar zum 1:0-Siegtor eingenetzt. Perfekt war eine äußerst unglückliche Niederlage.

„Ich warte jede Woche auf das Kamerateam von der Sendereihe ,Verstehen Sie Spaß?‘. Das war das fünfte Spiel, das wir wieder kurz vor Schluss verlieren. Normal ist das nicht“, klagte die Krufter Spielmacherin Jana Rollmann. Trainer Viktor Wagner bedauerte seine Mannschaft: „Ich bin sprachlos. Die Mädels machen Vieles richtig und verlieren trotzdem. Ich freue mich auf die Winterpause. Neues Jahr, neues Glück.“

Zum Rückrundenstart ist die Wagner-Elf am Sonntag um 17 Uhr beim Tabellenfünften SG Altendiez zu Gast. Dort ist eine 1:5-Hinspielniederlage wettzumachen. Drei Siege, kein Remis, drei Niederlagen - die Gastgeberinnen sind zu Hause nicht unverwundbar. Die vergangenen Begegnungen haben gezeigt, dass die Krufterinnen durchaus mithalten können. Schwerpunkt in Altendiez: Konzentration vor allem in der Schlussphase der Partie.

TV Kruft: Fehling, Zimmermann, Weber, Rummel, Rollmann, Uhrmacher, Souleiman, A. Theisen, Nett, F. Theisen, Weißhaar.

Tor: Alexandra Jeske (88.).

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Die Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt

Brand auf einem Bauernhof in Polch

Polch. Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.50 Uhr war es zu einem Brand auf dem Gelände eines Bauernhofes gekommen in dessen Folge Teile des Wohnhauses und ein Holzanbau Opfer der Flammen wurden. Drei Bewohner des Anwesens wurden leicht verletzt. In dem Anbau kamen Tiere ums Leben. Die Schadenshöhe dürfte sich auf mindesten 100.000 Euro belaufen. Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern noch an.  mehr...

Wirtschaftsförderung Andernach

Einrichtung eines Leerstandsmanagements

Andernach. Für den Standort Andernach ist die geschäftliche Entwicklung im Einzelhandel von entscheidender Bedeutung. Damit Angebot und Nachfrage bei handelsbezogenen Gewerbeimmobilien und –flächen noch besser abgestimmt werden können, hat die Andernach.net GmbH als Wirtschaftsförderung der Stadt Andernach ein Leerstandsmanagement eingerichtet. Sie hilft allen Eigentümern, für ihre leer stehenden... mehr...

Weitere Artikel

Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ Andernach

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Bei Problemen mit Computer, Smartphone oder Tablet bietet die Gruppe „Häcker 60plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ kostenfreie Hilfe zur Selbsthilfe an. Was muss ich bei Online-Banking und Zahlungen via Internet beachten? Wie kann ich meine Fotos speichern und beschriften? Wie mache ich mein Gerät sicherer, schneller und virenfrei? Auch hier stehen die „Häcker 60plus“ allen älteren Mitbürgern mit Rat und Tat zur Seite. mehr...

Fitnessangebot Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach/TuS Ahrweiler

Sport für die Seele

Andernach/Ahrweiler. In Kooperation mit dem TuS Ahrweiler bietet die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach seit Kurzem ambulanten Rehasport für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Der Kurs findet jeweils freitags von 19 bis 20 Uhr in der Sporthalle der Rhein-Mosel-Fachklinik statt. Zur Zielgruppe gehören Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angst- oder Panikstörungen, Zwangserkrankungen, Psychosen, Abhängigkeitserkrankungen und andere Erkrankungen. mehr...

Das Spiralschloss, mit dem der Krankanfahrstuhl gesichert war, wurde durchtrennt

Diebstahl eines Krankenfahrstuhls in Unkel

Unkel. Am Samstag, 20. Januar, teilte der Geschädigte gegen 9.54 Uhr der Polizei mit, dass sein Krankenfahrstuhl entwendet wurde. Der Krankenfahrstuhl stand in Unkel in der Straße „Am Hohen Weg“ unter einem Carport und war mit einem Spiralschloss gesichert. Dieses wurde durch den Täter durchtrennt und am Tatort zurückgelassen.  mehr...

Weitere Artikel

Evangelische Kirchengemeinde Andernach

„Familie ist mehr“

Andernach. Um das Verständnis von Familie bei Jesus geht es im nächsten Kindergottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde. Er findet am Samstag, 3. Februar von 11 bis 13 Uhr im Gemeindesaal an der Kreuzkirche (Schillerring / Ecke Hammerweg) statt. Da neben Singen, Spielen und Basteln auch das gemeinsame Kochen und Essen zum Kindergottesdienst mit dazu gehört, bitten die Kindergottesdienstmitarbeiterinnen... mehr...

Intensivprobetage der Bläserklassen der Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach

Neuer Schwung für gemeinsames Musizieren

Andernach. Die Bläserklassen 5b und 6b der Geschwister-Scholl-Realschule plus Andernach hatten sich für drei Tage zum intensiven Proben mit ihren Instrumenten ins Haus Wasserburg nach Vallendar begeben. Hier fanden sie endlich einmal ausgiebig Zeit, mit ihren Lehrerinnen sowie Herrn Herche vom Stadtorchester Andernach neue Stücke quasi „am Stück“, also ungestört vom Pausengong in der Schule, einzustudieren. mehr...

Bürgerverein Miesenheim im Team e.V.

Tolle Silvesterparty in Missem

Andernach. Als Höhepunkt und zum Abschluss des Jubiläums „10 Jahre MiT“ lud der Bürgerverein Miesenheim im Team e.V. zur Silvesterparty in die Bürgerhalle. In der ausverkauften Halle feierten über 300 Gäste bis in die frühen Morgenstunden. Angeheizt wurde die Stimmung von der tollen Band Flashlight. Nach Buffet und Neujahrssekt wurde das Neue Jahr mit einem grandiosen Feuerwerk begrüßt. Ausgelassen wurde weitergefeiert, bis die letzten Miesenheimer erst am frühen Morgen den Heimweg antraten. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet