BLICK aktuell - Neuste Nachrichten aus Rheinland-Pfalz

Bad Neuenahr. Bei der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr (AGBN) zeichnet sich eine für alle Beteiligten zufriedenstellende Lösung ab. Der weithin bekannte Unternehmer Hans-Joachim Brogsitter übernimmt mit... mehr...

Kulturkreis Ransbach-Baumbach organisiert ein Wohltätigkeitskonzert

Stars singen für die Müllkinder von Rumänien

Ransbach-Baumbach. Kinder auf einer Müllhalde in Rumänien und das Hospiz St. Thomas in Dernbach sollen in den Genuss von Spenden kommen, die bei einem Wohltätigkeitskonzert am 9. Dezember in der Stadthalle von Ransbach-Baumbach gesammelt werden. Dafür machen sich eine schöne Frau, der Bürgermeister von Ransbach-Baumbach und ein Sportwagen-Liebhaber stark. mehr...

DRK-Ortsverein Kannenbäckerland e.V.

Nächster Bluspendetermin

Ransbach-Baumbach. Herbstzeit/ Erkältungszeit: Für ein gutes Immunsystem sorgen, steht jetzt bei vielen an der Tagesordnung. Eine Blutspende kann ebenso dazu beitragen, etwas für seine Gesundheit zu tun. Und ganz nebenbei werden die Spender noch zum Lebensretter. Die Spende findet am 19. Oktober in der Zeit von 16.30 bis 20 Uhr im Casa Reha Seniorenzentrum am Erlenhofsee statt. mehr...

Geplanter Edeka-Markt in der Pleurtuitstraße

Naturschützer bringen Vögel und Fledermäuse gegen Neubau ins Spiel

Ransbach-Baumbach. Nicht unkritisch wird gerade in der Töpferstadt über den Neubau eines Edeka-Marktes diskutiert. Auf der einen Seite ist unstrittig, dass der bisherige Standort am Marktplatz räumlich schon längst an seine Grenzen stößt. Auf der anderen Seite gibt es Kritik von Naturschützern am vorgesehenen neuen Standort in der Pleurtuitstraße. Zu entscheiden hat der Stadtrat, der den bestehenden... mehr...

Politik

Senioren Union im CDU-Kreisverband Cochem-Zell

Herbstwanderung

Kreis Cochem-Zell. Die CDU Senioren Union lädt alle Interessierten zu einer leichten, geführten Wanderung in Lutzerath ein. Termin ist Donnerstag, 26. Oktober um 14 Uhr. Treffpunkt an der Drei Eichen Hütte. mehr...

Finanzsituation der Ortsgemeinde Hillscheid

Hillscheid wird 2019 schuldenfrei

Hilscheid. Die wirtschaftliche Situation unserer Gemeinde ist seit Jahren sehr gut: Unsere Steuereinnahmen sind ordentlich, die Gemeinde investiert in zahlreiche Vorhaben und baut gleichzeitig ihre Schulden ab. mehr...

Stichwahl in Cochem mit eindeutigem Ergebnis

Wolfgang Lambertz wird neuer Verbandsbürgermeister

VG Cochem. Am Sonntag, dem 15. Oktober, waren die Bürger der Verbandsgemeinde Cochem erneut zur Wahl eines neuen Verbandsbürgermeisters aufgerufen, nachdem beim Auszählen der Stimmen nach dem ersten Wahlgang vor drei Wochen eine Stichwahl erforderlich wurde. Zu dieser stellten sich am Sonntag die beiden Bewerber Stephanie Balthasar-Schäfer als CDU-Kandidatin und der amtierende Cochemer Stadtbürgermeister Wolfgang Lambertz als freier Kandidat. mehr...

Lokalsport

Fußball-Rheinlandliga

Tabellenführer in Verlegenheit gebracht

Linz. Der VfB Linz kann in der Fußball-Rheinlandliga zu Hause einfach nicht gewinnen. Auch im sechsten Anlauf gelang es dem Aufsteiger nicht, einen Dreier einzufahren. Gegen Tabellenführer Sportfreunde Eisbachtal unterlagen die Linzer trotz einer starken Leistung mit 1:2 (0:2) und sind in die Abstiegszone gerutscht. Die Elf von Paul Becker ging schwer gehandicapt ins Rennen. Mit den verletzten Yannik... mehr...

Neue Judo-Anfängerkurse in Linz

Spielend fördern und fordern

Linz. Die neuen Anfängergruppen sind ausgerichtet auf die Jahrgänge 2007 bis 2011. Judo ist nicht nur Sport. Es kann Antwort sein auf heutige Probleme bei Kindern: Rückgang körperlicher Leistungsfähigkeit, Übergewichtigkeit, Bewegungssicherheit, mangelndes Selbstwertgefühl. Judo begegnet diesen Problemen mit der Förderung der Koordination und Kondition, der Stärkung der Muskulatur und der Verbesserung der Körperwahrnehmung sowie dem Bewegungsempfinden. mehr...

Unkeler Kanuten beschließen das Paddeljahr

Abpaddeln auf dem Rhein

Unkel. Die Mitglieder des Kanu-Clubs in Unkel beendeten die offizielle Paddelsaison mit dem traditionellen Abpaddeln auf dem Rhein. KCU-Chef Bernd Richarz und Kassierer Uli Lister hatten zu einer 25 Kilometer langen Tour von Unkel bis hinter Bonn nach Mondorf eingeladen und rund 30 Kanuten folgten ihrem Ruf. Dies wurde sicherlich auch gefördert von den Wettervoraussagen, denn nichts Geringeres als... mehr...

Wirtschaft

oblenz. Kurz vor Halloween lädt die Active English Community ‚MYPLACE ‚ wieder zum Kürbis Schnitzen ein. Seien Sie dabei, wenn am 27. und 28. Oktober im Hinterhof der Emser Str. 63 (Pfaffendorf) mit Ihrer Unterstützung über 400 Kürbisse für den Kinderschutzbund geschnitzt werden. mehr...

-Anzeige-Mit röhrig supergünstig das thüringische Vogtland erleben

Einzigartiges Arrangement vom Seehotel mit neuem Panorama Spa

Treis-Karden. Viele Besucher von der Mosel testeten bereits anlässlich vom „Moselweinfest“ im röhrig-hagebaumarkt in Zeulenroda/Thüringen das Exklusiv-Arrangement vom dortigen vier-Sterne See Hotel mit neuem Panorama Spa und waren begeistert. Bis zum Jahresende können alle röhrig-Kunden bereits ab 85 Euro dieses einzigartige Zwei-Tages-Arrangement buchen und das thüringische Vogtland kennenlernen.... mehr...

röhrig „Kultur-Festival“

Einzigartigen Highlights bei freiem Eintritt

Treis-Karden. Auf vollen Touren laufen bereits die Vorbereitungen für das röhrig Erlebnis-Wochenende am elften und zwölften November. Sowohl am Samstag, den elften November von neun bis 18Uhr wie beim röhrig-Familien-Sonntag mit „Kultur-Festival“ am zwölften November von zwölf bis 17 Uhr wird bei freiem Eintritt allerhand geboten. An beiden Tagen lockt die Genuss-Meile, Neuheiten-Schau und Gewinn-Chancen. mehr...

-Anzeige-Hörtreffs informieren rund ums Ohr

„TV-Genuss pur“

Linz. Bei den Hörtreffs, die das Unternehmen Becker Hörakustik regelmäßig in seinen Geschäftsräumen in Linz durchführt, werden Themen rund ums gute Hören und Verstehen angesprochen. Gleichzeitig haben Hörsysteme-Träger Gelegenheit, sich im Kreis von Gleichbetroffenen auszutauschen. mehr...

Termine

Seniorenzentrum St. Hedwig

Skatturnier

Cochem. Am Sonntag, 5. November um 14 Uhr findet im Seniorenzentrum St. Hedwig, Klosterberg 1, 56812 Cochem, ein Skatturnier statt. Schirmherr ist Stadtbürgermeister Wolfgang Lambertz. Gespielt werden zwei Serien à 40 Spiele. Es wird ein Startgeld erhoben. Die Turnierleitung hat Andreas Barden. Meldeschluss ist um 13.45 Uhr, Beginn des Turniers um 14 Uhr. Weitere Informationen unter Tel. (0 26 71) 97 10, info@seniorenzentrum-st-hedwig.de, www.seniorenzentrum-st-hedwig.de. mehr...

Kloster Ebernach, Cochem

Dialog DEMENZ

Cochem. Zum Vortragsabend „Dialog DEMENZ - Auf dem Weg in eine verrückte Welt!“ lädt die Tagesstätte für Senioren in Ernst am Donnerstag, 26. Oktober, um 17 Uhr ein. Es referiert Irini Langensiepen vom Demenzbüro Bad Kreuznach, Pflegeexpertin der Gerontopsychiatrie. mehr...

Eifelverein Cochemer Land

Durch das Tal der Wilden Endert

Kreis Cochem-Zell. Der Eifelverein Cochemer Land lädt zur Wanderung Von Ulmen nach Cochem – Durch das Tal der Wilden Endert am Sonntag, 22. Oktober um 9 Uhr, Treffpunkt: Cochem, Endertplatz, ein. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Kugelmann:
Demokratie lebt vom WANDEL! Macht zu lange ausgeübt, führt zu Selbstüberschätzung derer, die sie glauben zu haben. „Siegessicherheit macht nämlich leichtsinnig und TRÄGE!“ Von 49. 359 Wahlberechtigten wählten 37.653 (76,28%) den CDU-Kandidaten nicht! Das bedeutet, dass sich der neue OB in den kommenden Jahren auch wieder auf eine Mehrheit von Mitbürgern abstützen muss, die sich wenig für Kommunalpolitik interessiert sowie politisch anders orientiert ist. Das macht wie so oft deutlich, welchen Stellenwert das Amt und die Person für die Bürger Neuwieds mittlerweile (40,1 % Wahlbeteiligung) besitzen. Bei einer Wahlbeteiligung (Stichwahl) von nur noch 40,41 % wurden dann aus 11.706 Stimmen 59,56 % für ihn, was letztlich heißt, dass der zukünftige Oberbürgermeister sich auf eine ihn gewählte Minderheit/Wahlberechtigte abstützt, die in naher Zukunft auch wieder unter „Artenschutz“ gestellt wird. „Wer trägt denn nun die Verantwortung für dieses „Desinteresse? Zweifelsohne Politiker mit ihrem Auftreten und Verhalten selbst.“ Wenn die negativen Erfahrungen der Bürger beim direkten Kontakt mit Politikern und Staat überwiegen, formt sich ein Bild des Versagens, des Rückzugs und der Verärgerung. Dagegen muss die Politik vorgehen - durch das Handeln vor Ort. Insofern ist es richtig, Probleme zu benennen, die der Bürger wirklich hat. Noch besser ist es, diese auch lösen zu wollen – ohne Kompetenzgerangel. Deshalb muss es heute und zukünftig lauten „Mehr Staat wagen“. Nicht, um die Wirtschaft zu reglementieren oder die Bürger zu überwachen, sondern um dort besser zu funktionieren, wo es einen berechtigten Anspruch an den Staat gibt. Im Klartext: „Dort, wo der Bürger den Staat wirklich braucht. Das kostet Geld – für die Verwaltung, Lehrer, Polizisten, Schulgebäude, Krankenhäuser etc.. Aber es ist gut angelegtes Geld. Weil Vertrauen in den Staat auch Vertrauen in die Demokratie bedeutet. Und das sollte auf keinen Fall verloren gehen.“ „BEGEISTERN durch VORBILD!“ Dem neuen Oberbürgermeister sind viel Glück und Stehvermögen zu wünschen, auf das er nicht zu einem Getriebenen und Erfüllungsgehilfen einer siegestrunkenen CDU wird, die doch schon jahrelang mit den „Hufen“ gescharrt hatte.
juergen mueller:
Die OB-Wahl ist zu Gunsten von Herrn Langner gelaufen und schon ist man der Meinung, dass sich damit auch die Causa Hofmann-Göttig erledigt hat, die ja angeblich nur ins Leben gerufen wurde, um damit evtl. Einfluss auf den Ausgang der Wahl zu nehmen. Dieses immer wieder kommunal, landes- u. bundesweit auftretende Phänomen der politischen Selbstbereicherung ist wie ein Krebsgeschwür, gegen das man noch kein Mittel gefunden hat (oder nicht finden will). Das ist keine Krankheit, die von Zeit zu Zeit immer mal wieder ausbricht, sondern ein fester Bestandteil der Politik (auch der Wirtschaft) ... und sie hat einen Namen:"GIER". Die bereits angekündigte Rechtfertigung von Hofmann-Göttig sollte man zur Kenntnis nehmen u. mehr nicht. Sein Selbstloblüge für eine nie stattgefundene finanzielle Einbuße war charakterlos u. obendrein eine Verarschung der Wählerschaft. Verdienste für Koblenz hin oder her - sein Handeln (u. das von BECK) war Missbrauch, Manipulation u. Beliebigkeit.
juergen mueller:
Herr Langner lässt ein klares Wort zu der Causa Hofmann-Göttig vermissen u. verschanzt sich vielmehr hinter einer schwammigen Äusserung, die für ihn, da die Voraussetzung fehlt, ohnehin nicht von Belang ist. Zu der Frage, ob hinter dem Ganzen System steckt u. Probleme mit Geld gelöst werden, so muss dies mit JA beantwortet werden, ein System, das nicht nur in der Politik ein Zuhause hat. System steckt auch hinter der Tatsache, dass es kein Zufall ist, dass ausgerechnet jetzt unmittelbar vor der Stichwahl Tatsachen an`s Licht kommen, die bereits vor Jahren bekannt waren, aber zu diesem Zeitpunkt keine auswirkende Brisanz hatten. Wer hier seine schmutzigen Finger wirklich im Spiel haben könnte, lässt sich nur erahnen, zumal es hierzu ja bereits das passende Vorspiel gegeben hat. Trotz der Verdienste von Hofmann-Göttig u. der Parole fair zu bleiben muss es erlaubt sein, weiterhin politische Selbstbedienungsmentalität, Systemfehler, Vettern- u. Lügenwirtschaft an den Pranger zu stellen.
juergen mueller:
Die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ist in der BRD ein Rechtsakt/Verwaltungsakt, mit dem z.B. hochrangige politische Beamte ohne Angabe von Gründen aus dem aktiven Dienst entfernt werden können. Hofmann-Göttig ist sein Abgang mehr als vesüßt worden, dank einer Schlupfloch-Gesetzgebung, die sich die Politik selbst verpasst hat. 2013 hatte Hofmann-Göttig noch als bereits bis dahin personifizierter Ruhegehaltsabsahner die Unverschämtheit sich selbst eines nie stattgefundenen finanziellen Verzichtes selbst zu loben u. war sich dieser wissentlichen Lüge durchaus bewusst. Auch als OB, und damit weiterhin als potenzieller Absahner in nicht wenigen Aufsichtsräten vertreten, hat er seine ihm in die politische Wiege gelegten Nehmerqualitäten bewiesen, was nicht heißt, dass dies auch nach Ende seiner Amtszeit nicht mehr der Fall sein wird. Einem kann sich die Politik gewiss sein - eine/n Insolvenz/Konkurs wird es bei der Selbstbedienungskette POLITIK nicht geben.
juergen mueller:
Alles gut. Erwartungsgemäß hat Herr Langner das Rennen gemacht. Koblenz hatte noch nie einen so jungen Stadtchef und die Zeit wird zeigen, ob diejenigen, die ihn gewählt haben, mit ihrer Wahl zufrieden sein können. Herr Langner wird sich an seiner "David-Langner-GARANTIE" messen lassen müssen. Ob die Einlösung dieser Garantie in ihrer Gesamtheit in 8 Jahren Amtszeit zu schaffen ist, ist fraglich. Ein Punkt seiner Garantie dürfte bereits, darf man den Medien Glauben schenken, ein Auslaufmodell sein - den NAHVERKEHR (ÖPNV) attraktiver zu machen mit einem Fahrpreis von 2 EURO (anstatt wie bisher 2,95) - "Die Preise im NAHVERKEHR sollen bundesweit angehoben werden". Mobilität - weniger Staus - mehr Tempo 30 (JEDE einzelne Straße anschauen) - Radwegenetz - Umwelt (SCHÜTZEN? - Klimaschutzbeauftragter - WARUM?) - BEHÖRDEN stärken - WARUM? (siehe unseren aufgeblasenen Beamtenapparat) etc. Die Wertschätzung des Volkes hat Sie souverän gewählt - oder war sie mal wieder der Idiot vom Dienst?
Service
Regionale Kompetenzen

 
Anzeige
Lesetipps
GelesenBewertet