St. Martin ist in Kempenich noch ein großes Vorbild

14.11.2017 - 10:12

Kempenich. Mit der Geschichte des Heiligen Martins, der seinen Mantel bekanntlich mit einem Bettler geteilt und diesen so vor dem Erfrieren bewahrt hat, können Kinder auch heute noch viel anfangen. Er ist und bleibt ein Vorbild für Hilfsbereitschaft und praktische Nächstenliebe. Das zeigte sich ganz nachdrücklich am Freitag in der Kempenicher Kirche St. Philippus und Jakobus.

Zusammen mit ihrer Gemeindereferentin Barabara Brötz hatten sich die Schülerinnen und Schüler der 3. Grundschulklasse auf die Martinsfeier vorbereitet. In ihren Fürbitten und Gebeten formulierten sie ihren Dank für das Gute, das ihnen bisher in ihrem Leben geschehen ist. Und sie wünschten sich, es dem Heiligen Martin in Sachen Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit nachtun zu können. Als die Feier in der Kirche beendet war, warteten draußen schon Ross und Reiter im roten Mantel und mit weithin sichtbarem glänzend-goldenem Helm. Dann ging es in einem langen Zug hinauf zum Hilzberg. An der Spitze St. Martin, gefolgt und eskortiert von den Fackelträgern der Kempenicher Jugendfeuerwehr. Auch die Musiker der Original Goldbach Musikanten waren wieder dabei. Auf dem

Zugweg erklangen immer wieder traditionelle Martinslieder. Die Fenster entlang der Straßen waren schön geschmückt, Laternen und Fackeln sorgten für eine festliche Stimmung. Die Kinder hatten ihre Laternen vorsichtshalber wasserdicht verpackt, denn noch bei Beginn des Gottesdienstes sah es nach Regen aus. Traditionell gestalten die Klassen 1 bis 4 in Kempenich ihre Laternen einheitlich. So war es auch in diesem Jahr unter der Leitung der neuen Rektorin Tanja Felten.

Die 1. Klasse war an Pinguin-Laternen zu erkennen, Zweitklässler trugen Ufos und Marienkäfer vor sich her. Die Drittklässler waren mit Kühen unterwegs, Viertklässler hatten sich an Gespenster herangetraut. Am Feuer, das trotz des regnerischen Wetters dank der Vorarbeit von Peter Bell, den Gemeindedienern und freiwilligen Helfern lichterloh brannte, stoben die Funken, angefacht vom Wind, in den dunklen Sternenhimmel. Ein toller Anblick, und die Feuerwehr sorgte dafür, dass alle in sicherer Entfernung das Schauspiel genießen konnten. Aber traditionell verweilen die Kempenicher nicht lange am Martinsfeuer, denn St. Martin war schon in die Leyberghalle vorausgeeilt, um dort Wecken an die Kinder zu verteilen. Die Martinswecken wurden auch in diesem Jahr wieder von der Bäckerei Mannebach geliefert. Und für alle gab es Döppekoche nach bewährter Kempenicher Möhnen-Art. Die Getränke kamen aus dem Edeka-Markt der Familie Keller. Auch für musikalische Unterhaltung war gesorgt.

Die Original Goldbach Musikanten hatten ihre Musikinstrumente schnell aufgebaut und spielten nun zum Essen auf. Mit diesem Abend haben Möhnen und die Große Kempenicher Karnevalsgesellschaft (GKKG), die die Organisation in der Leyberghalle übernommen hat, sich und ganz Kempenich wieder ein schönes Dorffest geschenkt!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Spielzeug löst Polizeieinsatz im Industriegebiet von Dierdorf aus

Spielzeugwaffe aus Spaß an den Kopf gehalten

Dierdorf. Am Mittwochnachmittag, 17. Januar, meldete eine Zeugin, dass soeben ein PKW mit drei Insassen von einem Parkplatz im Industriegebiet in Dierdorf weggefahren sei. Der Beifahrer hielt dem Fahrer einen pistolenartigen Gegenstand an den Kopf. Mit starken Einsatzkräften und mit Hilfe des Polizeihubschraubers konnte der abgestellte PKW auf einem anderen Parkplatz im Industriegebiet festgestellt werden. mehr...

Serieneinbrecher geht Polizei ins Netz

34-Jähriger soll etliche Einbrüche begangen haben

Bonn. Die Bonner Polizei hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher festgenommen. Er soll in den vergangenen drei Jahren in Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Kreis Neuwied eine Vielzahl von Taten begangen haben. Bei einem Pressetermin werden Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa und Kriminaloberrat Ulrich Sievers gemeinsam mit dem Leiter der Ermittlungsgruppe des Kriminalkommissariats 34, Kriminalhauptkommissar... mehr...

Lkw-Fahrer verursacht schweren Auffahrunfall auf A3 bei Heiligenroth

Lkw kracht in Stauende: 41-Jährige schwer verletzt

Montabaur. Am Mittwoch, 17. Januar, gegen 15.57 Uhr hatte sich auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Frankfurt unmittelbar hinter der Tank - und Rastanlage Heiligenroth in Folge eines vorausgegangenen Unfalles im Bereich der Autobahnpolizei Hessen (Limburg) ein kilometerlanger Rückstau gebildet. Dieser Rückstau wurde ordnungsgemäß durch Stauwarner angekündigt. Dennoch übersah ein 47-jähriger LKW Fahrer aus... mehr...

Weitere Artikel

Ortsvorsteher Walter Köbbing dankt nach dem Hochwasser der Feuerwehr

Respekt und Anerkennung für ehrenamtliches Engagement

Remagen. Beim jüngsten Rheinhochwasser waren die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Remagen und der Stadtteile wieder stark gefordert. „Insgesamt 1.334 Stunden waren die Kameraden der Stadt und der betroffenen Ortsteile Kripp, Oberwinter und Rolandswerth im Einsatz“, teilte der Stadtwehrleiter und stellvertretende Kreisfeuerwehrinspektor Michael Zimmermann mit. mehr...

SPD Oberwinter freute sich über zahlreichen Besuch beim Neujahrsempfang

Bürgermeisterkandidatin Sabine Junge stellte sich vor

Oberwinter. Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte der Ortsverein der SPD Oberwinter, Unkelbach, Oedingen und Rolandswerth am Sonntag in den Saal des Alten Rathauses in Oberwinter eingeladen. Vorsitzender Winne Glaser freute sich sichtlich, so zahlreiche Mitglieder und Gäste im gut besetzten Rathaussaal begrüßen zu können. Sein besonderer Gruß galt dem SPD-Kreisvorsitzenden Marcel Hürter, dem Fraktionsvorsitzenden... mehr...

SPD-Ortsverein Engers spricht von „Schildbürgerstreich“

Sperrung am Rhein in der Kritik

Engers. Die Sperrung eines Weges in den Rheinanlagen in Engers erinnert die Sozialdemokraten vor Ort an einen „Schildbürgerstreich“. Anders kann sich der SPD-Ortsverein nicht erklären, warum ein häufig genutzter Weg mit riesigen Wackersteinen gesperrt ist: „Gerade dieser Weg wird durch viele Spaziergänger und Radfahrer genutzt“, so Pressesprecher Karl-Heinz Pieper. „Hier wurde etwas in einer Nacht und Nebelaktion errichtet, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist. mehr...

Weitere Artikel

Zweite Koblenz Open in der CGM-Arena

Die Mischung macht das größte deutsche Hallenturnier interessant

Koblenz. Seit Sonntag stehen sie wieder auf dem Center Court. In der Koblenzer CGM-Arena treffen sich die Tennisspieler zu den Zweiten Koblenz Open. Und die Teilnehmerliste kann sich wie im Vorjahr wieder sehen lassen. „Insgesamt macht es die Mischung des Teilnehmerfelds mit gestandenen Profis und Nachwuchstalenten. Lokale Größen werten das Turnier enorm auf“, so Turnierdirektor Heiko Hampl. mehr...

Schwerathletik-Verband Rheinland war Ausrichter der offenen Meisterschaften

Die besten jungen Ringerinnen Deutschlands kämpften in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Ein Sport, der nicht im Rampenlicht der Medien und der öffentlichen Aufmerksamkeit steht, ist das Ringen. Dabei war es eine der ersten olympischen Sportarten in der Antike und fehlte außer im Jahr 1900 nie bei der Austragung der Olympischen Spiele. Es ist ein „ehrlicher Sport“, sagt Dieter Junker, Vizepräsident und Pressesprecher des Schwerathletik-Verbands Rheinland, der seinen Sitz in Koblenz hat. mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet