Boxenstopp der Wave Trophy bei „Kumpan electric“ in Remagen

„We are one WAVE team! Let’s move the world!“

Teilnehmer und Fans genossen beste Stimmung, interessante Aussteller und Informationen über „Kumpan eletric“ der Tykesson-Brüder

13.06.2016 - 14:56

Remagen. Nach und nach trudelten sie seit dem späten Vormittag ein, die Teilnehmer der Wave Trophy 2016. Sie machten Boxenstopp bei der Firma Kumpan electric in Remagen bei den Brüdern Daniel, Patrick und Philipp Tykesson. Zwei Tage zuvor war zum sechsten Mal die größte E-Mobil-Rallye der Welt, die „WAVE – World Advanced Vehicle Expedition“ in Bremerhaven gestartet. 70 bis 80 Teams aus zehn Ländern legen bei der Wave Trophy 1.800 Kilometer zu hundert Prozent elektrisch zurück. Mit dabei sind auch zwei Fahrer des Remagener Unternehmens Kumpan electric. Die Wave Trophy endet in Liestal in der Schweiz. Tour Direktor ist Louis Palmer. Nach dem Start in Bremerhaven führt die Wave Trophy über Detmold, das Sauerland und Mannheim hinunter nach Frankreich und in die Schweiz. Der Konvoi wird bei der UNO in Genf einen Stopp einlegen und am 18. Juni in Liestal bei Basel zum großen Finale eintreffen. Auf ihrem Weg werden die Teilnehmer in 60 Städten einen Zwischenhalt einlegen, um auf saubere Mobilität und Nachhaltigkeit aufmerksam zu machen. Dies ist für die Teilnehmer auch eine Möglichkeit, ihr Wissen untereinander auszutauschen, zu informieren und ihre Fahrzeuge der Öffentlichkeit zu präsentieren.


Für saubere Mobilität und Nachhaltigkeit


In Remagen trudelten die Fahrzeuge bis in den späten Mittag ein. Eine ganze Reihe von Ausstellern präsentierten sich, ihre Firmen und ihre Elektrofahrzeuge. Mit dabei bei den Ausstellern war auch die Fachhochschule RheinAhrCampus Remagen, die Kreissparkasse Ahrweiler und die Touristinformation Remagen. Glanzpunkt aber waren für die vielen interessierten Gäste die Teilnehmer der Wave Trophy mit ihren unterschiedlichsten Fahrzeugen. Moderator Luc Perraudin interviewte die jeweils ankommenden Fahrer der Autos, Roller und von anderen Fahrzeugen, so auch von einem Oldtimer, einem VW-Bus, dessen Fahrer erzählte, dass er seit 37 Jahren seinen Bus auf Elektroenergie umgestellt habe.

Philipp Tykesson begrüßte im Namen von Kumpan electric die vielen Gäste, den Kreiswirtschaftsförderer Timo Hackenbruch, den Initiator und Tour-Direktor Louis Palmer, Moderator Luc Perraudin und natürlich die Teilnehmer. Unter den Teilnehmern war auch ein Team von Kumpan electric auf den E-Rollern. Philopp Tykesson stellte den Leitgedanken der Wave Trophy in den Mittelpunkt seiner Ansprache. Bei der Wave gehe es nicht um den Sieg, sondern um das gemeinsame ans Ziel kommen und einander helfen. „Unsere Teilnehmer wissen genau, dass wir uns gegenseitig helfen und miteinander und nicht gegeneinander antreten. Aus dem gegenseitigen Kennenlernen und Spaßhaben entstehen unglaublich viele Freundschaften, aber auch Projekte und Ideen. Ich bin jedes Mal wieder erstaunt, wie harmonisch die verschiedenen Teams miteinander umgehen. Schließlich könnten sie unterschiedlicher kaum sein: Da sitzen die Vertreter eines Multi-Millionen-Prototyps einer Hochschule am Tisch mit einer Familie aus Asien, und alle plaudern sie miteinander wie wenn man sich schon seit Jahren kennen würde. Unsere offizielle Sprache ist übrigens Englisch, und so lautet unser offizielles Motto: We are 80 different teams, but we are one WAVE team! Everyone helps each other! There are no problems. There are only solutions. Let’s have fun! Let’s move the world!“. So die Erläuterung zur Wave Trophy von Louis Palmer.

Kreiswirtschaftsförderer Timo Hackenbruch begrüßte im Namen des Schirmherrn der Veranstaltung, Landrat Dr. Jürgen Pföhler, und wünschte der Wave Trophy einen guten Verlauf. Nach der Begrüßung hatten die Teilnehmer und Gäste auch Gelegenheit den Showroom und die Produktionshalle der Firma Kumpan zu besichtigen. Zudem nutzten die Teilnehmer die Ladestationen, die Kumpan electric eingerichtet hatten. Auf Dauer möchte die Remagener Firma, deren Kumpan Roller inzwischen mit drei Akkus gerüstet eine Reichweite von 150 Kilometern haben, eine große Ladestation mit Solardach auf dem Gelände einrichten. Für kulinarische Genüsse für die Teilnehmer und Gäste hatten die Tykesson-Brüder einen Catering-Service eingerichtet. Im Laufe des Nachmittags fuhren die Wave-Trophy-Teilnehmer nach und nach wieder weiter zur nächsten Station nach Bingen und zur Übernachtung nach Mannheim.

AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

-Anzeige-Volksbank RheinAhrEifel eG blickt auf erfolgreiches Jubiläumsjahr zurück

Bilanzsumme und Jahresgewinn wuchsen trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Bad Neuenahr. Auf ein auch wirtschaftlich erfolgreiches Jubiläumsjahr blickte die Volksbank RheinAhrEifel eG bei der Vertreterversammlung im Kurhaus Bad Neuenahr zurück. Im Jahr des 150-jährigen Bestehens hatte die Genossenschaftsbank nicht nur wegen ihres runden Geburtstags Grund zum Feiern, sondern auch wegen der gelungenen Fusion mit der Raiffeisenbank Mittelrhein, die im vergangenen Jahr erfolgreich unter Dach und Fach gebracht worden war. mehr...

Zukunft des Neuwieder Marktplatzes

Historisches Herz der Innenstadt soll pulsieren

Neuwied. Der Marktplatz als pulsierendes Herz der Innenstadt. Nicht in Neuwied. Hier dient der Marktplatz in erster Linie dem Parken. Geht es nach dem Willen der Stadt Neuwied, muss das nicht so bleiben. Die Bürger sind eingeladen, Vorschläge einzubringen. Die Online-Ideenbörse auf der Homepage der Stadt ist bis Sonntag, 18. Juni geöffnet. „Unsere Planung ist noch ein weißes Blatt Papier“, versichert Bürgermeister Jan Einig. mehr...

Marienhaus Klinikum Bendorf - Neuwied - Waldbreitbach

Keime, Keime, Keime – krank durchs Krankenhaus?

Neuwied. Berichte über Krankenhauskeime und Ansteckungsgefahren verunsichern viele Menschen. Wie sind die Gefahren wirklich einzuschätzen? Was tut das Marienhaus Klinikum, um seine Patientinnen und Patienten zu schützen? Diese und andere Fragen beantwortet der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Christof Schenkel-Häger während seines Vortrags im Rahmen der Reihe „Marienhaus Klinikum im Gespräch“. Die Veranstaltung... mehr...

Weitere Artikel

Konzert der Musikgruppe Reflexe

„Reflexe“ begeistern nicht nur mit Liebe zur Musik

Neuwied. Trotz kleiner Besetzung spürten die Besucher diese Energie, die auch Liebe genannt wird. Viele Besucher sprachen davon, dass – die Liebe in gesungener Form zu erleben – sie zu Tränen gerührt hätte. Zwei Stimmen, zwei Herzen und ganz viel Gefühl in den Liedern. Die Texte, die auf die Lieder einstimmen sollten, überzeugten die Besucher. Die Projektionen in das Gewölbe des Altarraumes waren sehr gelungen, und unterstrichen die Gesangsdarbietungen. mehr...

Volkshochschule Neuwied

Tagesmutter - ein Beruf?

Neuwied. Händeringend suchen Jugendämter und Eltern nach Tagesmüttern. Besonders hoch ist der Bedarf in den Stadtzentren. Verantwortung für die Kleinsten zu tragen ist eine große Aufgabe. Welche Qualifikationen müssen dafür erfüllt sein? Gibt es eine Ausbildung? Können auch Männer sich zu Tagesvätern ausbilden lassen? Diese und viele andere Fragen beantwortet eine kostenfreie und unverbindliche Informationsveranstaltung... mehr...

Vortrag in der Volkshochschule Neuwied

Ernährung im Alter und bei Krankheit

Neuwied. Sind Vitamin- und Nährstoffmangel im Alter unausweichlich? Kau- und Schluckstörungen - was tun? Der Vortrag findet am Mittwoch, 21. Juni um 18.30 Uhr in der vhs Neuwied statt. Eine Kooperation mit der Kreisverwaltung Neuwied und der DRK Kamillus Klinik Asbach. Den Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen ausreichend zu decken ist gerade im Alter wie auch bei Erkrankungen sehr wichtig. Aber aufgrund von Alterserscheinungen oder als Nebenwirkungen von Medikamenten fehlt häufig der Appetit. mehr...

Weitere Artikel

Volkshochschule Neuwied

Irland mit allen Sinnen erlebt

Neuwied. Wieder einmal stand die Wanderstudienreise der vhs Neuwied auf dem Programm und führte die Gäste in das zauberhafte Irland. Bestens informiert bezüglich der durchschnittlichen Wetterdaten in Irland, trat die Gruppe die Reise gut gerüstet mit Regencape, warmer Kleidung und robustem Schuhwerk an. Niemand, selbst die Iren nicht, hatte wohl damit gerechnet auf ein solch ausgeprägtes Wetterhoch zu treffen. mehr...

Ursula von der Leyen in Montabaur - Skandale in der Bundeswehr standen im Mittelpunkt

Verteidigungsministerin kündigt Befragung aller Soldaten an

Montabaur. Sicherheit war in zweifacher Hinsicht das Thema bei einer Veranstaltung in der Stadthalle von Montabaur: Der Deutsche Bundeswehrverband hatte Generäle, Offiziere und Bürger zum „Sicherheitspolitischen Forum“ eingeladen. Und es musste die Sicherheit gewährleistet werden für einen der hochkarätigsten Gastteilnehmer, den die Bundesrepublik zu bieten hat, nämlich die deutsche Verteidigungsministerin Dr. mehr...

Kolpingsfamlilie Neuwied 1860

Mit Kolping, Caritas und VdK gegen Kinderlähmung

Neuwied. „Gemeinsam sind wir stark“, dachte sich Kolpingsvorsitzender Werner Hammes und nahm die Caritas und den VdK, beide Neuwied, mit ins Boot. Eine weitere Unterstützung erfuhren die Kolpingsfamlilie Neuwied 1860 durch den Kaufland-Geschäftsführer Herrn Breuer, indem er für die Aktion eine weitere zentrale Sammelbox an der Leergut-Rückgabestelle genehmigte nach dem Motto „Plastikkappe ab in den Sammelbehälter“. Also ganz einfach zu handhaben. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen:
Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie diese Menschen, die den Schutz und die Freiheit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in unserem Land genießen, gegen diese und die Menschen hier zu Felde ziehen! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, dass die Zuhörer dieser "Hassprediger" nicht Aufstehen und diese aus ihren Gotteshäusern hinauswerfen, denn es ist ja, angeblich, eine Religion des Friedens! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie viele Menschen eine offene, sachliche und objektive Diskussion, unter dem Deckmantel des "Rassismus", darüber verweigern! Es ist Traurig, mit ansehen zu müssen, wie die freiheitlich demokratische Grundordnung und die daraus resultierenden Errungenschaften, aufgrund dieser und weiterer Verfehlungen, langsam aber sicher Verloren gehen!

Notinseln bieten Kindern Schutz

Andrea:
Tolle Sache! Kompliment!

Gefahr für Biker, Wanderer und Motorradfahrer

Stephani:
Hallo, ich glaube das diese Spitzen von einem Metallbauer hergestellt worden sind. Natürlich kann man sie auch irgendwo kaufen. Jeden Fall ein Hasser von Quad, Enduro und Mountainbiker. Beim 24 Std. muss man aufpassen dass Er keine (kleine) Nägel auf die Rennstrecke verteilt. Gruß R.Stephani
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet