Überwältigende Galasitzung zu Ehren von Prinzessin Heike I. - Mayen hat eine neue Hymne

„Prinzenlos durch die Nacht, das ist die neue Fasenacht“

Mayens 78.Tollität gekrönt – OB Treis fällt als Prinzgemahl beim Tanztest durch

11.01.2016 - 11:37

Unvergessliche Stunden mit vielen, vielen Überraschungen“ hatte Alte Große-Präsident Christoph Schwab bei seiner Begüßung am Samstag einer bis auf den letzten Platz besetzten Narrhalla 129 versprochen. Und das sollten sie auch werden, denn der Abend ging in die Geschichte der Stadt Mayen ein: Als Premiere wurde im Rahmen einer exzellenten, fast sechsstündigen Galasitzung die erste, alleinregierende Prinzessin als 78. Tollität feierlich gekrönt. Und damit nicht genug. Ihr zu Ehren hatte Literat Rolf Keuser ein Programm auf die Beine gestellt, das wahrlich keine Wünsche offen ließ.

Mayen. „Für mich geht heute eine Traum in Erfüllung. Vor 20 Jahren standen meine Eltern auf dieser Bühne, vor 10 Jahren mein Bruder. Heute nun bin ich an der Reihe und bekomme mein Krönchen. Schon bald gehört mir das Narrenreich von Mayen“, rief Prinzessin Heike I. ihren zukünftigen Untertanen zu und ergänzte: „Ich habe den richtigen Frosch noch nicht gefunden und daher danke ich der Alten Großen ganz besonders, dass sie mir erlaubt hat, die erste Alleinherrscherin zu sein.“ Tränen der Rührung standen ihr in den wunderschönen Augen, als Präsident Christoph Schwab ihre Insignen der Macht mit der von ihr heiß ersehnten Krone endlich „komplettierte“.

Jetzt fehlt ihr nur noch der Rathausschlüssel, aber den, versprach Heike I., werde sie mit weiblichem Charm ruck-zuck erobern. Zur Seite steht der charmenten Regentin dabei eine tolle Truppe, ihr stolzer Hofstaat mit den Pagen Kathrin und Jenny, Mundschenk Stefan und Hofnarr Thorsten.

Gemeinsam werden sie auch den geplanten Machenschaften des bisherigen Amtsinhabers, Wolfgang Treis, den pünktlichen Einzug ins Rathaus zu verhindern, trotzen. Selbst wenn der Weg zur Rathauserstürmung diesmal an drei Schuhgeschäften vorbeiführen soll, in diese Falle, das war schnell klar, wird Prinzessin Heike mit ihren Pagen nicht tappen!

Und was sie als Herrscherin nun alles plant, das verlas die Frischgekrönte in einer kurzweiligen und humorvollen Regierungserklärung mit 11 närrischen Paragraphen und schnell war klar: Präsident und Oberbürgermeister werden nicht mehr viel zu Lachen haben. Aber auch in den Schulen wird sich einiges ändern, denn dort sollen die Hauptfächer durch das Nähen von Fasenachtskostümen für den Kinderzug ersetzt werden. Aber keine Angst, denn getreu dem diesjährigen Motto „Mir han os Herz am richtije Fleck, mir fairen Faasenacht be jeck“ wird es nur der Obrigkeit an den Kragen gehen.

Da half es auch nichts, dass sich der mit einem Segway dynamisch in den Saal hineingerauschte, noch amtierende Oberbürgermeister Wolfgang Treis kurzerhand als Prinz bewarb und erstmal versuchte, „gut Wetter zu machen“. Denn Heike stellte ihn auch auf die Tanzprobe, die Treis allerdings nicht bestand.


Der Saal tobte vor Begeisterung bei OB-Rede


Gleichwohl hatte der OB zuvor eine Rede hingelegt, die mit Sicherheit das Prädikat „the best of“ verdient hatte und deren Höhepunkt Helene Fischers von ihm umgetexter Song „Atemlos“ bildete. Mayen hat für die Session von Prinzessin Heike nunmehr eine grandiose, neue, närrische Hymne: „Prinzenlos, durch die Nacht, das ist die neue Fasenacht, Prinzenlos in einer Stadt, die so tolle Männer hat“. Der Saal tobte.

Nach der Ehrung der zahlreich zu diesem Anlass angereisten Ex-Tollitäten konnten die „Spiele am Hofe Ihrer Tollität“ beginnen und das a cappella-Quartett, „die Wanderer“, servierte Kölsche Rock und Kölsch Rap. Stimmgewaltig und mit mitreißenden Rhythmen heizten Sascha Breuer-Röle, Andreas Hardegen und Steven Timmermann, die Narrhalle ein und bewiesen, dass man auch ohne Instrumente jeden Saal zum Kochen bringt. Wer da noch auf den Stühlen saß, war selber schuld! Aus dem Kölner Karneval sind die drei sympathischen Jungs nicht mehr wegzudenken und auch in Mayen sind sie keine Unbekannten, kommen gerne in die Eifelstadt, denn das Publikum, so die Ausnahmekünstler, ist einfach wunderbar.

Als Überraschung löste dann die 1. Kadetten-Kompanie der Hausener Husaren, aus der närrischen Heimat der Regentin, die Wanderer auf der Bühne ab. 19 Kadettinnen und Kadetten im Alter von 4-13 Jahren wirbelten über die Bühne und bewiesen einmal mehr, dass man sich im Stadtteil Hausen keine Sorgen über den Nachwuchs machen muss.

Etwas kränklich war „Bob, der Hausmeister“ (Helmut Spitzley) aus Ettringen angereist. „Ich säin verkältet“, ließ er direkt wissen und da half nur noch ein „Cai-Piranha“. Doch ohne Fisch geschmacklich nichts für den gestressten Bob, der das vergangene Jahr mit vielen Anekdötchen Revue passieren ließ. Und da hatte er wahrlich so einiges erlebt, sodass im Saal kaum ein Auge trocken blieb.

Schlag auf Schlag ging es weiter im Programm und zum zweiten Male bereicherten die Mädels der Prinzengarde das Programm der Galasitzung. In wunderschön anzusehenden, neuen Kostümen bewiesen sie, was Mayen tänzerisch Großartiges zu bieten hat. Trainiert von Yvonne Müller sind die Gardistinnen ein absoluter Gewinn für die Mayener Fasenacht.

Rainer Roos als närrischer Polizist aus der Eifel hatte dann wieder die Lacher auf seiner Seite, wenngleich er auch der schwangeren Svetlana als „Hebammer“ nicht zu einer glücklichen Geburt verhelfen konnte. „Dass die Grünen nicht beerdigt, sondern kompostiert wurden“, gab er OB Treis noch mit auf den Weg.

Bühne frei hieß es dann für die „Hausener Hühner“, die Formation, bei der auch Prinzessin Heike I. und Page Kathrin eigentlich mit von der Partie sind. Zu Ehren Ihrer Tollität rockten die Mädels diesmal ohne ihr nunmehr blaublütiges Mitglied und deren Page die Bühne und sorgten für eine tolle Stimmung.

Mit „Zicke zacke zicke zacke hoi hoi hoi“ zogen „Töppche und Bella“ aus Andernach in den Saal ein. Beides Urgesteine des Bäckerjungenkarnevals. Töppche, alias Markus Topp, war bereits Prinz in Andernach, Susanne Bell ist, wie Töppche, ebenfalls lange Jahre Mitglied der Andernacher Stadtsoldaten. Zum ersten Mal waren sie in Mayen zu Gast und schnell stellte sich die Frage: „Wer hat hier wen im Griff?“ Bella hätte zwar zu gerne mit Topp angebändelt, doch der verkaufte lieber pinke Anzüge und fürchtete sich vor dem mörderischen Rückwärtsgang seiner Bühnen-Partnerin.

Das Aushängeschild der Junge Alte Große Mayener KG ist deren Tanzmariechen Michelle Zitzmann. Bis kurz vor ihrem Auftritt hatte sie noch krankheitsbedingt das Bett gehütet. Doch den Tanz zu Ehren Ihrer Lieblichkeit, Prinzessin Heike I. hatte sie sich nicht nehmen lassen. Begeistert zollte der Saal ihrem sehenswerten Tanz Applaus.


Mit Esel „Heiner“ nach Malle


Für wahrlich mehr als jede Menge Spaß und Unterhaltung sorgte dann Andreas Minze, der beliebte Bauchredner vom Niederrhein. Was Esel „Heiner“ und „der Minze“ u.a. beim Märchenraten, dem Urlaub auf Malle und dem Träumedeuten aus dem Nähkästchen plauderten, grenzte schon an akuter Reizung der Lachmuskulatur. Dass sich auch Oberbürgermeister hervorragend als „Bauchredner-Puppe“ eignet, bewies der Mieze dann als grandiosen Höhepunkt seiner absolut sehenswerten Show. „Na klar“, ließ sich der OB nicht zweimal bitten und wurde sogleich mit einer Maske versehen. „Dass die Leute jetzt alle lachen, liegt nicht nur alleine an Ihrer Funktion, lieber Herr Oberbürgermeister. Ich kann Ihnen versichern, mit dieser Maske sieht jeder unheimlich bescheuert aus!“ Nicht enden wollender Applaus für Andreas Minze, aber auch für den bestens aufgelegten OB, der für jeden Spaß zu haben ist, war der Lohn für diesen Auftritt.

Und dann war es wieder Zeit für einen weiteren Augenschmaus. Den Showtanz der Hausener Husaren. Trainiert von Uschi Neugebauer und Prinzessinnen-Mutter, Kornelia Weber, begab sich die Formation als Flugzeug-Besatzung auf Nachwuchssuche.

Bevor sich das Sitzungsprogramm zum Ende neigte, ging es mit Tarzan, Jane und dem fünffachen Rheinland-Pfalz-Meister, der Tanzgarde der Narrenzunft gelb rot Koblenz, noch einmal turbulent in den Dschungel. Atemberaubend, was die 31 Tänzerinnen und Tänzer zu später Stund mit einem fantastischen und vor allem ausdrucksstarken Tanz unter dem Motto „Alles klar in Afrika“ zu bieten hatten. Das war spitzenklasse und einfach nur überwältigend.

Den Saal beim großen Finale noch einmal zum Kochen brachte dann „the Real Safri“-Duo. Erstmals begeisterten Sascha Friedhofen und Thomas Gorlinski auch mit einer beeindruckenden Pyro Show als krönenden Abschluss einer brillanten Galasitzung und präsentierten als Premiere ihren eigenen Karnevals-Song.

„Last but not least“ gab Mayens neue Regentin ihre Prinzessinnenlieder zum Besten und danach ging es noch munter weiter mit Tanz zum Sound der legendären Kampfmaschine, die bereits die Sitzung musikalisch hervorragend begleitet hatte. Die Mayener Band ist aus dem Karneval der Stadt nicht mehr wegzudenken und bereichert auch außerhalb der Session seit nunmehr 40 Jahren die Bühnen der Stadt Mayen zu verschiedensten Anlässen und feiert alljährlich das bekannte „Kampfmaschinenfest“. Ihnen und allen anderen am Gelingen des fulminanten Abends Beteiligten, ob vor oder hinter den Kulissen, dankte Alte Große Präsident Christoph Schwab auf das Herzlichste. Dazu zählten auch die Jeckige Pänz, die für die Deko und das Bühnenbild veranwortlich waren.

Aber auch dem Frontmann der Alten Großen galt ein dickes Lob, denn auch er hatte wieder einmal bewiesen, dass er das jecke Herz am rechten Fleck hat. Gekonnt und mit überaus viel Humor steuerte er das Mayener Narrenschiff durch ein beindruckendes, mehrstündiges Programm. Dreimal Mayen Mayoh!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Suchmaßnahmen führten bisher nicht zum Erfolg

16-Jährige Rita seit zwei Tagen vermisst – Wer hat sie gesehen?

Bonn. Seit den Abendstunden des 22.06.2017 wird die 16-jährige Rita MISENYA vermisst. Da eingeleitete Suchmaßnahmen der Bonner Polizei bislang nicht zum Auffinden der Vermissten geführt haben, wird nunmehr mit Einwilligung der Eltern die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Suche nach dem Mädchen gebeten. Die Vermisste kann wie folgt beschrieben werden: 156 cm groß, 67 kg schwer, eher kräftig, dunkelhäutig und hat schulterlange schwarze Haare. mehr...

Seniorin prallte in Schutzplanke

Unfallfahrer entfernte sich vom Unfallort

Steineroth. Eine 71-jährige Pkw-Fahrerin befuhr am 22.06.2017 gegen 12:15 Uhr die Landesstraße 288 von Steineroth kommend in Richtung Elkenroth. Ausgangs einer langgezogenen Linkskurve sei der 71-jährigen ein grauer VW Golf auf ihrer Fahrspur entgegen gekommen. Um einen möglichen Zusammenstoß zu vermeiden, wich die 71-jährige nach links aus und prallte gegen die Schutzplanke. Ohne sich um den entstandenen... mehr...

Jahresprogramm 2017/18 der Familienbildungsstätte Bad Neuenahr-Ahrweiler

Das druckfrische Programmheft liegt vor

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das neue Programmheft ist in der Familienbildungsstätte, Weststraße 6, im Familiennest, Wilhelmstraße 9 und bei Banken, Behörden und vielen weiteren Institutionen erhältlich oder steht als Download auf der Internetseite unter www.fbs-bna.de bereit. mehr...

Weitere Artikel

Lions Club Koblenz

Lions Club spielte für den guten Zweck

Koblenz. Zwei Jubiläen und ein sensationelles Ergebnis hat der Lions Club Koblenz Sophie von La Roche bei seinem diesjährigen Golfturnier gefeiert. Bei der sechsten Charity Golf Trophy auf dem Platz des Golfclub Rhein-Wied kamen 18.000 Euro für den guten Zweck zusammen. Gesammelt wurde das Geld über 35 Sponsoren, die Greenfees der 120 teilnehmenden Golfer, eine Tombola mit hochwertigen Preisen und viele private Spender. mehr...

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Die Sonne draußen lassen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Hochsommerliche Temperaturen sorgen bei manch einem für schlaflose Nächte. Vor unerträglichen Temperaturen in den eigenen vier Wänden, kann kluger Hitzeschutz bewahren. mehr...

Tagesinternat Calvarienberg (TIC) in neuen Räumlichkeiten

Hier isst und arbeitet es sich ausgezeichnet

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Tagesinterat am Calvarienberg hat ein neues Zuhause gefunden und befindet sich nun in den Räumlichkeiten der Realschule Calvarienberg in unmittelbarer Nähe zu dem neu eingerichteten Essensraum. Seit Mai wird das Mittagessen nun von einem Caterer geliefert und das Urteil der Schüler: auch in den neuen Räumen isst und arbeitet es sich ausgezeichnet. Der Umzug des TICs wurde wegen der Schließung des Internates und dem anstehenden Verkauf des Klosters notwendig. mehr...

Weitere Artikel

Bundesprogramm Perspektive Wiedereinstieg

Potenziale erschließen!

Ahrweiler. Nach den Regionaltreffen in Mainz und Krefeld trafen sich die Beraterinnen und Berater des ESF-Bundesprogramms Perspektive Wiedereinstieg – Potenziale erschließen in der Beratungsstelle - Lotse in faire Erwerbstätigkeit der Gesellschaft für Berufsbildung und Berufstraining mbH (GBB) in Ahrweiler. mehr...

Gemeinde Swisttal informiert

Bürgermeisterin vor Ort

Dünstekoven. Zu einem Rundgang durch Dünstekoven und einem anschließenden Gespräch am „runden Tisch“ lädt Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner alle Bürger am Donnerstag, 6. Juli, ein. mehr...

Tier- und Naturfreunde Schwanenteich e.V. Bad Bodendorf

Feuerwehr füllt Schwanenteich wieder auf

Bad Bodendorf. Mit großer Besorgnis wandten sich die Tier- und Naturfreunde Schwanenteich e.V. an Bürgermeister Wolfgang Kroeger. Durch die lang anhaltende Dürreperiode wurde der Wasserstand im Schwanenteich immer weniger, sodass die dort lebenden Tiere, nicht mehr in ihrem gewohnten Umfeld verbleiben konnten. Besonders die neu eingezogenen Schwäne machten dem Verein Sorgen, und so alarmierte Kroeger kurzum die Sinziger Wehr mit der Bitte um sofortige Unterstützung. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Gudrun Freier:
Schön, dieser Bericht von dem großen Ereignis
Michael Daum:
Es ist wirklich unfassbar! Jetzt wo das bestellte Gutachten nicht das erhoffte Ergebnis zeigt, ist es plötzlich nicht aussagekräftig bzw. war nicht umfangreich genug. Da man sich ja offenbar so in die alternativlose Einschätzung verrannt hat, dass Bad Breisig ohne Therme nicht vorstellbar ist, fragt man sich doch, warum man dann Geld (ich meine mal etwas von 30.000€ gelesen zu haben) für ein Gutachten verschwendet. Offenbar sind nur Gutachten, die die eigene Weltsicht unterstützen, ordentliche Gutachten. Und wenn die Ergebnisse erst dann vorliegen, nachdem die Weichen für eine Sanierung schon gestellt sind, spricht das auch für sich. Eine merkwürdige Einstellung und sicherlich eine gute Erklärung für die vielen Probleme der Stadt. Wenn man auf die hohe Lebensqualität in der Stadt abstellt, so sollte man vielleicht auch mal darlegen, wie man diese auf lange Sicht zu finanzieren gedenkt. Leider ist die Enteignung der Bürger über immer höhere Steuern und Abgaben ja zu einfach.
Uwe Klasen:
Sehr geehrter Herr Müller, vielen Dank dass Sie mit jeder Zeile ihrer Kommentare meinen Eindruck, den ich von ihnen gewonnen habe, bestätigen! Zum Leidwesen der meisten anderen Menschen scheinen Sie sehr Intolerant zu sein und Andersdenkende lieber zu diffamieren anstatt sich mit diesen Menschen auseinanderzusetzen bzw. auch deren Meinung gelten zu lassen!
juergen mueller:
Ich müsste mich eigentlich glücklich schätzen erfahren zu dürfen, dass es Menschen wie Sie gibt, die nie interpretieren, dafür aber aus dem Belehren nicht mehr herauskommen, was wie eine Zwangsjacke sein muss, deren Leben wohl nur aus Sachlichkeit und Objektivität besteht, Menschen, die andere, die nicht Ihre Meinung vertreten, in eine Schublade stecken und ihnen geistige Grundlagen unterstellen, die unsere Demokratie gefährden. Mein lieber Herr Klasen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber ich habe mein Leben lang mit Klugscheissern wie Ihnen zu tun gehabt und dies auch noch heil und geistig frisch überstanden u. mir meine persönliche, demokratisch verordnete Gedankenwelt erhalten. Und was mein Recht ist oder nicht, das können Sie selbst in Erfahrung bringen, wenn Sie sich einmal mit dem Wort Demokratie auseinandersetzen. Hierzu interpretiere ich z.B. WIKIPEDIA.
Uwe Klasen:
Her Mueller, Sie interpretieren anstatt sachlich und objektiv zu beurteilen! Es ist ihr gutes Recht ihre Ansichten bzgl. anderen Parteien kund zu tun, aber damit einhergehend ist es NICHT ihr Recht, Andersdenkenden etwas Vorzuwerfen was nicht ihrer persönlichen Gedankenwelt entspricht und dafür noch geistige Konstrukte zu bemühen die in dieser Art und Weise nicht existieren! Von welcher Partei werden die Autos der Mitglieder verbrannt oder die Hauswände ihrer Wohnhäuser (bestenfalls) mit Farbe beschmiert, welcher Partei werden regelmäßig die Büros zerstört? Das solche, undemokratischen (!), Handlungen, die auch auf solch geistigen Grundlagen wie z.B. ihren Kommentaren beruhen, wird die Demokratie MEHR gefährdet als durch die "AfD" oder "Die Linke"! Übrigens, eine direkte Demokratie, wie z.B. die, seit Jahrhunderten, funktionierende und sich daraus immer weiter entwickelnde Schweiz ist, entgegen ihren Ansichten, eine durchaus gute funktionierende Demokratie!
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet