Blick aktuell - Immobilien


22.11.2013 - 09:00

Neuer Bildband über Gotteshäuser in der Verbandsgemeinde Brohltal erschienen

Kirchen, Kapellen, Kreuze

Walter Müller fesselte bei der Vorstellung seines neuen Buches das Publikum

ratingratingratingratingrating(0)
Kapellen, Kreuze

Walter Müller bei der Buchvorstellung im Wappensaal des Rathauses Niederzissen.Foto: HG

Niederzissen. „Vor Jahren hätte ich mit dem Thema nichts anfangen können“, sagte Walter Müller. Als Kenner der Vulkanologie und Geologie, heimischer Flora und Fauna sowie der Burgen in der Eifel hat sich der pensionierte Bundeswehroffizier durch zahlreiche Vorträge, Führungen und Veröffentlichungen hervorgetan. Aber im vollen Wappensaal des Niederzissener Rathauses wurde er nicht müde zu betonen, welch spannendes Feld ihm zuletzt „Kirchen, Kapellen und Kreuze in der Verbandsgemeinde Brohltal und Nachbarorten“ eröffnet haben. Unter diesem Titel präsentiert er in seiner jüngsten Veröffentlichung auf 344 Seiten 72 Kirchen und Kapellen in 39 Orten. Neben den Gotteshäusern kommen auch Kreuze ins Visier und werden religiöse Hintergründe beleuchtet.


Vielfältige religiöse Zeugnisse


Anschaulich gestaltet ist der gewichtige Band durch die ungewöhnlich hohe Anzahl von 1343 Abbildungen. Da Müller nicht nur die Texte verfasste, sondern auch die meisten Fotos selbst aufnahm, konnte er bei der Buchvorstellung aus dem Vollen schöpfen und das Publikum mit stetig neuen An- und Einsichten zu einer ebenso aufschlussreichen wie kurzweiligen Reise durch die vielfältige Kirchen- und Kapellenlandschaft der Region mitnehmen. Dabei galt sein Dank „unzähligen Pfarrern, Küstern und hochbetagten Bürgern“, die ihm mit wertvollen Auskünften halfen, Wissen, das sonst verloren gegangen wäre. Dankbar ist er zudem der Verbandsgemeinde, die das Werk herausgegeben hat, außerdem den Sponsoren Kreissparkasse Ahrweiler, Volksbank RheinAhrEifel und den Energieunternehmen EVM und RWE. Ohne sie wäre das Buch nicht zum niedrigen Preis von 16,90 Euro unter die Leser gekommen.


„Lassaulxscher Zahnstocher“


Reich ausgestattet mit Gotteshäusern ist Burgbrohl mit der neuen Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, dem alten profanierten Gotteshaus, der Evangelischen Apostelkirche und der Kapelle des Krankenhauses St. Josef. Die neogotische Pfarrkirche und die neoromanische Apostelkirche sind die einzigen Kirchen in der Umgebung, die aus den beiden vulkanischem Gesteinen Lavakrotzen und Tuff erbaut worden sind. Bei der St. Martinskirche im Ortsteil Oberlützingen, die Johann Claudius von Lassaulx entwarf, macht Müller auf den sehr spitzen Turmhelm aufmerksam, den sogenannten „Lassaulxschen Zahnstocher“. Natürlich würdigt er die kostbare Barockausstattung der Pfarrkirche St. Potentinus in Wehr sowie Kloster und Abteikirche in Maria Laach, auch informiert er über die Nikolauskapelle und die Johanneskapelle.


St. Ottilie half gegen Erblindung


Der Autor hat kein Dorf übergangen. So widmet er sich der schmucken St. Sylvester-Kapelle und der Friedhofskapelle in Brenk, der kleinsten Ortsgemeinde in der VG Brohltal. Er nimmt die Gleeser St.-Brictius-Kapelle von 1753 in den Blick, St. Rochus in Galenerg von 1729 mit dem denkmalgeschütztem Zwiebelturm, die Kapelle der 14 Nothelfer im Kempenicher Ortsteil Engeln wie das dortige St. Ottilienkapellchen, welches der Schmied Peter Porz, der zu erblinden drohte, zum Dank für Verschonung 1857 erbaute. Die Architektur findet Beachtung, aber auch das Innenleben mit Altären, Bodenbelägen, Heiligenfiguren, Glasfenstern, Kreuzwegen, Taufsteinen, Glocken und liturgischen Gewändern. Daneben sind Grabsteine und immer wieder Kreuze in den unterschiedlichsten Ausführungen aufgeführt. Vieles ist heute nicht mehr, wie es einmal war. Altäre wanderten in andere Gotteshäuser, Gemälde wurden ersetzt und manche künstlerische Ausstattung hat man zerpflückt und die Teile anders wiederverwendet. So erging es den Darstellungen der Evangelisten auf der Kanzel von St. Germanus, Niederzissen. Sie schmücken heute eine Wand im alten Chor. Als „Geschenk an die Region“ versteht Walter Müller seinen Bildband. Zu Recht, denn er bietet einen umfassenden farbigen Überblick über die Kirchen und Kapellen des Brohltals. Das Buch, das in der Tourist-Information Brohltal erhältlich ist, lädt ein zu eigenen Erkundungen und Vertiefungen und zum Besuch der Gotteshäuser, „sei es“, so der Autor, „um einem Gottesdienst beizuwohnen, oder auch nur, um eine Weile Ruhe zu finden, sich zu entspannen und wieder gestärkt den Forderungen des Alltags zu begegnen“.

Weitersagen

  • Twitter
  • Facebook

Artikel bewerten

ratingratingratingratingrating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel
30.06.2015 - 17:04

(0)


Kolpingfamilie Lahnstein

Tolles Jubiläumswochenende

biläumswochenende

Lahnstein. „Das gibt’s nur einmal, das kommt nie wieder...“ Ein tolles Jubiläumswochenende feierte die Kolpingfamilie St. Martin anlässlich der 150. Wiederkehr des Gründungsdatums als Katholischer Gesellenverein Oberlahnstein 1865. Der Salhofplatz wurde zur Kolping-Bühne. Von 230 Mitgliedern waren 150 in irgendeiner Art und Weise aktiv mit eingebunden, das begann beim Backen eines Kuchens und endete noch lange nicht beim „Dienst“ im Getränkestand. Selten war die Gesamtheit der Kolpingmitglieder so stark mit eingebunden. Trotz aller Arbeit: Das Feiern kam nicht zu kurz. mehr...

30.06.2015 - 17:00

(0)


Sven Schlicht verlängert Vertrag beim EHC Neuwied um zwei Jahre

„So fit war ich noch nie“

ar ich noch nie“

Neuwied. Wenn Sven Schlicht auf die vergangene Saison zurückblickt, dann geht er hart mit sich ins Gericht: „Der Anfang in Neuwied war eine Katastrophe. Ich hatte mit Eishockey eigentlich schon abgeschlossen, wollte mich dem Studium widmen. Ich war überhaupt nicht fit.“ Doch dann kam das Feuer zurück. Ein halbes Jahr in Neuwied, und schon ist der 23-jährige wieder Eishockeyspieler durch und durch. Knallhartes Sommertraining. Ernährung umgestellt. Sven ist bereit - und die Bären sind es auch: Mit einem neuen Zweijahresvertrag ausgestattet wird er zukünftig der Defensive des EHC zusätzliche Stabilität verleihen. mehr...

30.06.2015 - 13:26

(0)


Schwerer Verkehrsunfall auf B260 bei Lahnstein

Rollerfahrer lebensgefährlich verletzt

rer lebensgefährlich verletzt

Lahnstein. Am Dienstagmorgen, 30. Juni um 9:55 Uhr, befuhr eine 27 jährige Koblenzerin mit ihrem A Klasse Mercedes die B 260 in der Gemarkung Lahnstein in Richtung Bad Ems. Gegenüber dem Parkplatz „Zur Rupertsklamm“ stand ein 72-jähriger Rollerfahrer mit seiner 125er Honda auf einer Sperrfläche. Nach Zeugenaussagen setzte der 72-Jährige den linken Blinker und fuhr einfach an, ohne auf die vorrangberechtigte Mercedesfahrerin zu achten, sodass es zu einem Frontalzusammenstoß kam. Mit lebensgefährlichen Verletzungen wurde er durch den alarmierten Rettungshubschrauber in eine Koblenzer Klinik gebracht. Zur Bergung des Verletzten musste die B 260 in beiden Richtungen kurzfristig gesperrt werden. mehr...

30.06.2015 - 18:53

(0)


Interessengemeinschaft (IG)

34. Bourschfest

Dreckenach. Am 19. Juli richtet die Interessengemeinschaft (IG) „Off der Boursch“ die traditionelle Wohltätigkeitsveranstaltung aus. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren - die Helferinnen und Helfer stehen in den Startlöchern. In diesem 34. Jahr soll das ambulante Kinderhospiz des Koblenzer Hospizvereins unterstützt werden. Darüber hinaus ist die Anschaffung von Spiel- und Sportgeräten für Flüchtlingskinder in der Verbandsgemeinde vorgesehen. Die IG freut sich, wenn wieder viele Gäste durch ihren Besuch zu einem Gelingen beitragen. Beginn um ab 9.15 Uhr. mehr...

30.06.2015 - 18:52

(0)


DRK Ortsverein Kobern-Gondorf

Termine und Veranstaltungen

Kobern-Gondorf. Der DRK Ortsverein Kobern-Gondorf informiert: mehr...