Blick aktuell - Immobilien

22.11.2013 - 09:00

Neuer Bildband über Gotteshäuser in der Verbandsgemeinde Brohltal erschienen

Kirchen, Kapellen, Kreuze

Walter Müller fesselte bei der Vorstellung seines neuen Buches das Publikum

ratingratingratingratingrating(0)
Kapellen, Kreuze

Walter Müller bei der Buchvorstellung im Wappensaal des Rathauses Niederzissen.Foto: HG

Niederzissen. „Vor Jahren hätte ich mit dem Thema nichts anfangen können“, sagte Walter Müller. Als Kenner der Vulkanologie und Geologie, heimischer Flora und Fauna sowie der Burgen in der Eifel hat sich der pensionierte Bundeswehroffizier durch zahlreiche Vorträge, Führungen und Veröffentlichungen hervorgetan. Aber im vollen Wappensaal des Niederzissener Rathauses wurde er nicht müde zu betonen, welch spannendes Feld ihm zuletzt „Kirchen, Kapellen und Kreuze in der Verbandsgemeinde Brohltal und Nachbarorten“ eröffnet haben. Unter diesem Titel präsentiert er in seiner jüngsten Veröffentlichung auf 344 Seiten 72 Kirchen und Kapellen in 39 Orten. Neben den Gotteshäusern kommen auch Kreuze ins Visier und werden religiöse Hintergründe beleuchtet.


Vielfältige religiöse Zeugnisse


Anschaulich gestaltet ist der gewichtige Band durch die ungewöhnlich hohe Anzahl von 1343 Abbildungen. Da Müller nicht nur die Texte verfasste, sondern auch die meisten Fotos selbst aufnahm, konnte er bei der Buchvorstellung aus dem Vollen schöpfen und das Publikum mit stetig neuen An- und Einsichten zu einer ebenso aufschlussreichen wie kurzweiligen Reise durch die vielfältige Kirchen- und Kapellenlandschaft der Region mitnehmen. Dabei galt sein Dank „unzähligen Pfarrern, Küstern und hochbetagten Bürgern“, die ihm mit wertvollen Auskünften halfen, Wissen, das sonst verloren gegangen wäre. Dankbar ist er zudem der Verbandsgemeinde, die das Werk herausgegeben hat, außerdem den Sponsoren Kreissparkasse Ahrweiler, Volksbank RheinAhrEifel und den Energieunternehmen EVM und RWE. Ohne sie wäre das Buch nicht zum niedrigen Preis von 16,90 Euro unter die Leser gekommen.


„Lassaulxscher Zahnstocher“


Reich ausgestattet mit Gotteshäusern ist Burgbrohl mit der neuen Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, dem alten profanierten Gotteshaus, der Evangelischen Apostelkirche und der Kapelle des Krankenhauses St. Josef. Die neogotische Pfarrkirche und die neoromanische Apostelkirche sind die einzigen Kirchen in der Umgebung, die aus den beiden vulkanischem Gesteinen Lavakrotzen und Tuff erbaut worden sind. Bei der St. Martinskirche im Ortsteil Oberlützingen, die Johann Claudius von Lassaulx entwarf, macht Müller auf den sehr spitzen Turmhelm aufmerksam, den sogenannten „Lassaulxschen Zahnstocher“. Natürlich würdigt er die kostbare Barockausstattung der Pfarrkirche St. Potentinus in Wehr sowie Kloster und Abteikirche in Maria Laach, auch informiert er über die Nikolauskapelle und die Johanneskapelle.


St. Ottilie half gegen Erblindung


Der Autor hat kein Dorf übergangen. So widmet er sich der schmucken St. Sylvester-Kapelle und der Friedhofskapelle in Brenk, der kleinsten Ortsgemeinde in der VG Brohltal. Er nimmt die Gleeser St.-Brictius-Kapelle von 1753 in den Blick, St. Rochus in Galenerg von 1729 mit dem denkmalgeschütztem Zwiebelturm, die Kapelle der 14 Nothelfer im Kempenicher Ortsteil Engeln wie das dortige St. Ottilienkapellchen, welches der Schmied Peter Porz, der zu erblinden drohte, zum Dank für Verschonung 1857 erbaute. Die Architektur findet Beachtung, aber auch das Innenleben mit Altären, Bodenbelägen, Heiligenfiguren, Glasfenstern, Kreuzwegen, Taufsteinen, Glocken und liturgischen Gewändern. Daneben sind Grabsteine und immer wieder Kreuze in den unterschiedlichsten Ausführungen aufgeführt. Vieles ist heute nicht mehr, wie es einmal war. Altäre wanderten in andere Gotteshäuser, Gemälde wurden ersetzt und manche künstlerische Ausstattung hat man zerpflückt und die Teile anders wiederverwendet. So erging es den Darstellungen der Evangelisten auf der Kanzel von St. Germanus, Niederzissen. Sie schmücken heute eine Wand im alten Chor. Als „Geschenk an die Region“ versteht Walter Müller seinen Bildband. Zu Recht, denn er bietet einen umfassenden farbigen Überblick über die Kirchen und Kapellen des Brohltals. Das Buch, das in der Tourist-Information Brohltal erhältlich ist, lädt ein zu eigenen Erkundungen und Vertiefungen und zum Besuch der Gotteshäuser, „sei es“, so der Autor, „um einem Gottesdienst beizuwohnen, oder auch nur, um eine Weile Ruhe zu finden, sich zu entspannen und wieder gestärkt den Forderungen des Alltags zu begegnen“.

Weitersagen

  • Twitter
  • Facebook

Artikel bewerten

ratingratingratingratingrating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Weitere Artikel
21.12.2014 - 14:44

(0)


Zwei Unfälle auf der B412

Glatteis darf nicht unterschätzt werden

darf nicht unterschätzt werden

Weibern. Die Winterglätte unterschätzt haben am Samstagvormittag gleich zwei Verkehrsteilnehmer. Während ein LKW-Fahrer aus dem Oberbergischen Kreis bei Eisglätte von der Fahrbahn abkam und mit der Leitplanke kollidierte und letztlich mit einem geschätzten Schaden von 2000€ glimpflich davon kam, waren die Folgen für einen 18 jährigen Verkehrsteilnehmer aus dem Kreis Altenkirchen deutlich schwerer. Nachdem er ebenfalls bei Eisglätte sowie überhöhter Geschwindigkeit mit dem PKW von der Fahrbahn abkommt und dieser sich anschließend überschlägt war ein wirtschaftlicher Totalschaden von geschätzten 5000 € die Folge. Glück im Unglück hatte er dennoch. mehr...

21.12.2014 - 14:30

(0)


Moderne Waldbewirtschaftung schützt Schwarzstorchhorst

Horst im Forst

Forst

Adenau. Die multifunktionale Forstwirtschaft in Deutschland berücksichtigt die Belange des Naturschutzes wie wohl keine Zweite auf dieser Welt. So stehen im Winterhalbjahr die Durchforstungen der Laubholzbestände an und gerade diese Wälder produzieren nicht nur wertvolle Buchen- und Eichenhölzer sowie stark nachgefragtes Brennholz. Sie sind auch hochwertige Lebensräume und prägende Landschaftsbestandteile. So beobachtet Forstamtmann Manfred Klöppel in seinem Revier Weidenbach schon seit Jahren einen Schwarzstorchhorst in einem Buchenaltholz. Dieses steht nun zur Durchforstung an. Die Maßnahme ist notwendig, um die Verjüngung des Waldes einzuleiten. mehr...

21.12.2014 - 14:25

(0)


Freilaufender Hund in der VG Adenau

Wer vermisst einen Dalmatiner?

VG Adenau. Am Sonntag,  21.12.2014, hat ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer am frühen Morgen einen freilaufenden Dalmatiner Rüden auf der B258 zwischen Kirmutscheid und Müsch eingefangen. Da der Besitzer des Hundes nicht bekannt ist, musste das Tier durch das Tierheim Remagen in Obhut genommen werden. Der Dalmatiner trug ein dunkles Lederhalsband und hatte eine Verletzung an der Vorderpfote. Die Polizei Adenau bittet, Personen die Hinweise zur Herkunft des Hundes abgeben können sich unter der 02691/925-0 zu melden. Pressemitteilung der PI Adenau mehr...

21.12.2014 - 14:07

(0)


Die Polizei informiert:

Remagener Polizei war oft im Einsatz

 Polizei war oft im Einsatz

mehr...

21.12.2014 - 13:55

(0)


Polizei bittet um Hinweise

Einbrüche in Bad Neuenahr und Umgebung

mehr...