Neue Sicherheitsanwendung „DIKE-App“ in Holzweiler vorgestellt

Bürger können künftig selbst auf mögliche Gefahren hinweisen

Initiative „Aufmerksamer Nachbar“ um Elke Wolber hat die Anwendung ein halbes Jahr lang intensiv getestet

Bürger können künftig selbst
auf mögliche Gefahren hinweisen

In Holzweiler wurde die neue Sicherheits-App vorgestellt. Foto: JOST

30.12.2016 - 14:45

Holzweiler. Die neu entwickelte Sicherheits-App „DIKE“ bietet ihren Nutzern im Sinne eines Frühwarnsystems die Möglichkeit, schneller auf Gefahren hinzuweisen und die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten. Nach der erfolgreichen Erprobung in der Gemeinde Grafschaft (Kreis Ahrweiler) soll „DIKE“ jetzt in einer größer angelegten Beta-Phase im Großraum Bonn sowie in Frankfurt und Hamburg in Betrieb genommen werden. Mitmachen können alle Interessenten, die sich zuvor auf der Website www.dikeapp.de registriert haben. Im Gegensatz zu bisherigen Warnsystemen, wie etwa Katwarn, mit dem die Behörden beispielsweise die Bevölkerung beim Münchener Amoklauf gewarnt hatten, funktioniere die Informationsverbreitung der neuen Technik in beide Richtungen. Mit „DIKE“ könnten Informationen über Ereignisse und mögliche Gefahren direkt von der Bevölkerung an Behörden gemeldet werden. Die beiden Erfinder Dr. Thomas Gnirs und Christian Landgrebe stellten die App jetzt in der Alten Schule in Holzweiler vor, denn hier war sie ein halbes Jahr lang von den Mitgliedern der Initiative „Aufmerksamer Nachbar“ um Elke Wolber intensiv getestet worden. Mit ihrem Nachbarschaft-Projekt war Elke Wolber schon in der Talkshow von Maybrit Illner zu Gast und stellte dort ihre Erfahrungen vor. So wurden die DIKE-Gründer aus Darmstadt auf sie aufmerksam und erkoren die Grafschaft zu ihrem ersten Testgebiet.


Familienmitglieder, Nachbarn und die Polizei warnen


Mit der neuen App könnten erstmals Bürger ihre Familienmitglieder, Nachbarn und Personen im Umkreis oder auch Einsatzkräfte wie Polizei und Feuerwehr über lokale Vorfälle und potentielle Gefahren schnell informieren, so Gnirs. Dabei sei es über eine standardisierte Maske in wenigen Sekunden möglich, Eingaben wie Textinformationen, aber auch Töne und Bilder in Echtzeit zu verbreiten. So könnten sich Nutzer und Behörden umgehend ein erstes Bild über die aktuelle Sicherheitslage verschaffen und geeignete Maßnahmen zur Gefahrenabwehr einleiten. Deshalb lautet das Motto der „DIKE“-Macher:: „Mach Dein Leben sicherer. Und das der anderen. Jederzeit. Überall.“ „Es geht bei Weitem nicht nur um Einbrüche, sondern um die Transparentmachung von Straftaten, bei denen die Polizei im Nachhinein oft das Problem der Beweissicherung hat“, so Gnirs. Mittels DIKE und seiner Video-Upload-Funktion könnten Hot-Spots wie etwa die Kölner Silvesternacht nahezu in Echtzeit auch von den Behörden aus der Entfernung besser eingeschätzt werden. Mit einer solchen Sicherheits-App hätten Straftäter aus der Silvesternacht schneller überführt werden können, ist er sicher. „In der Vergangenheit wurde immer wieder kritisiert, dass mutmaßliche Täter und Verdächtige aus Mangel an Beweisen und wegen der zu Recht geltenden Unschuldsvermutung wieder freigelassen wurden.“


Noch effektiver gegen Einbrüche schützen


Seit Ende Oktober hatten Bürger aus Esch und Umgebung im Rahmen eines Pilotprojekts die neue Sicherheits-App getestet. Sie soll die Nachbarschaft digital vernetzen und sicherer machen. An der Pilotphase haben sich bislang etwa 200 Nutzer beteiligt. Die App ermöglicht beispielsweise das Teilen auffälliger Beobachtungen, Ereignisse oder Vorfälle und soll auch die Wachsamkeit in der Nachbarschaft schärfen, um sich durch die digitale Vernetzung noch effektiver gegen Einbrüche zu schützen. Die Ergebnisse stimmen die Entwickler zuversichtlich, da sich schon nach kurzer Zeit ein positiver Trend beobachten lasse.

Ausführliche Nutzerbefragungen sowie die Analyse des Anwendungsverhaltens belegten, dass Bürger ein hohes Bedürfnis hätten, in Echtzeit über Vorfälle informiert zu werden, um gegebenenfalls sofort reagieren zu können. Ein weiteres Ergebnis aus der Pilotphase zeige: „Für Nutzer ist es sehr wichtig, dass sie selbst Meldungen veröffentlichen und kommentieren können. Sie wollen nicht nur selbst benachrichtigt werden, sondern sind auch bereit, andere zu informieren.“


Bürger über mehrere Ortschaften hinweg vernetzen


Mit der neuen Sicherheits-App sei es gelungen, Bürger über mehrere Ortschaften hinweg miteinander zu vernetzen. „Wir würden es begrüßen, wenn künftig auch die Polizei solche neuen Entwicklungen anwenden würde“, betont Elke Wolber, die gemeinsam mit weiteren Bürgern die Vernetzung der Nachbarschaft zu mehr Information und mehr Sicherheit und letztlich auch zur Vermeidung von möglichen Straftaten fordert. Dies, so Wolber, bestätige sich zudem in der uneingeschränkten Bereitschaft der Bürger, die Polizeiarbeit durch aktives Meldeverhalten gezielt zu unterstützen. Die Polizei vor Ort in Bad Neuenahr-Ahrweiler habe das Engagement der Bürger, durch das bereits eine tendenziell niedrigere Einbruchsquote erreicht worden sei, mehrfach gelobt.

In der „DIKE-App“ findet der Nutzer selbst auch alle aktuelle Sicherheitsmeldungen, die von anderen Personen oder der Polizei im Umkreis veröffentlicht wurden. Die Meldungen werden ortsbezogen auf einer Karte und zeitbezogen in einem Meldungs-Feed angezeigt und können kommentiert werden. Ebenso kann jeder Nutzer eigene Meldungen erstellen, wenn er etwas Verdächtiges beobachtet. Bei gemeldeten Ereignissen wird zwischen Beobachtungen, Vorfällen und Notfällen differenziert. Den Meldungen können Fotos und Videos mit Zeit- und Ortsangabe beigefügt werden. Community-Regeln, ein Verifikationsprozess sowie ein Bewertungssystem durch die Nutzer sollen künftig dafür sorgen, dass Falschmeldungen, Spam und Denunziationen von vornherein unterbunden werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
16.01.2017 12:33 Uhr
Florian Landenberger schrieb:

Liebe Frau Koslik, vielen Dank für Ihre Anmerkung. Bei der Entwicklung der DIKE-App steht für uns das Thema Prävention im Vordergrund. Es dreht sich also nicht vorrangig um Situationen, bei denen Sicherheitskräfte wie Polizei, Feuerwehr o.ä. hinzugezogen werden müssen. Vielmehr geht es darum Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen, Beobachtungen zu melden und dadurch Gefährdungssituationen zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren. Wenn Einsätze von Polizei oder Feuerwehr dennoch unvermeidbar sind, so werden die Einsatzkräfte zukünftig auch von den in der DIKE-App durch die Nutzer gegebenen Informationen profitieren, da sie durch die zusätzlichen Hinweise noch gezielter und effektiver eingreifen können. Das ist die zentrale Zielsetzung unserer App. Zweifelsohne ist die Vernetzung mit Polizei und Feuerwehr also absolut sinnvoll und über kurz oder lang absolut wünschenswert. Genau daran arbeiten wir aktuell!



07.01.2017 15:16 Uhr
Heike Koslik schrieb:

Blöd nur, dass die Behörden, Polizei und Feuerwehr diese App nicht nutzen. Damit verschwindet auch der Einzige Nutzen der App. Wozu also dann registrieren???
99,9 Prozent der angemeldeten Nutzer werden diese App wohl nie brauchen. Aber sehr gut, dass sie da ist!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Die beste Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin in Rheinland-Pfalz kommt aus dem Verbundkrankenhaus Linz-Remagen

Große Examensfeier im Verbundkrankenhaus Linz – Remagen

Linz/Remagen. In der Schule für Pflegeberufe, die in der Trägerschaft der Angela von Cordier-Stiftung für das Verbundkrankenhaus Linz – Remagen im Franziskus Krankenhaus Linz Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger ausbildet, freute sich das Ausbildungsteam über den erfolgreichen Abschluss von 19 Schüler/innen des dreijährigen Ausbildungskurses 2014-2017. mehr...

Frau und Kultur

Plaudern auf Englisch

Kreisstadt. Hallo liebe Englischfans. Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 24. August, 15 Uhr im Hotel Krupp statt. mehr...

Weitere Artikel

Freizeit für Kinder von 8 bis 12

Wenige Plätze frei

Kreisstadt. Die Evangelische Kirchengemeinde bietet vom 8. bis 13. Oktober eine Kinderfreizeit ins Nabedi-Camp nach Simmerath-Woffelsbach an. Die vier Blockhäuser liegen direkt am schönen Rursee. Das Team von Jugendlichen um Pfarrer Karsten Wächter hat wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Spiel, Abenteuer und kreativen Angeboten vorbereitet. Anmeldung und nähere Information bei Pfarrer Wächter unter (0 15 23) 18 86 33 7 oder waechter@evkirche-neuenahr.de mehr...

Vortrag im SeniorenNetzWerk

Informationsveranstaltung für die Rollatornutzung

Kreisstadt. Der nächste SNW-Treff findet am Donnerstag, 31. August im Evangelischen Gemeindehaus statt. Referentin ist Cornelia Brodeßer von der Verkehrswacht Ahrweiler. Sie informiert, worauf es beim Kauf eines Rollators ankommt, welches Zubehör sinnvoll oder entbehrlich ist, was bei Pflege und Service zu beachten ist und wie das Gerät auf die persönlichen Bedürfnisse eingestellt wird. mehr...

SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler

Veranstaltungen im August

Kreisstadt. Im SeniorenNetzWerk Bad Neuenahr-Ahrweiler finden in der Zeit vom 23. August bis 1. September die nachfolgenden Veranstaltungen statt. mehr...

Weitere Artikel

Justus Frantz kommt nach Remagen

Klavierabend mit Werken von Mozart

Remagen. Der weltbekannte Pianist und Dirigent Justus Frantz wird am 28. September um 20 Uhr einen Klavierabend mit Werken von Mozart unter dem Motto „Mozarts Reise nach Paris – sein Weg in die Unabhängigkeit“ präsentieren. mehr...

Die Gemeinde Wassenach informiert

Straßensanierung in der Hauptstraße beginnt

Wassenach. In der Ortsgemeinde Wassenach beginnt voraussichtlich am 25. August die Sanierung eines Teilabschnittes der Hauptstraße zwischen der Gleeserstraße und der Gartenstraße. Die Asphaltdeckschicht wird erneuert, und es erfolgt ein Austausch der Kanalschachtaufsätze. Zusätzlich werden einige Straßenabläufe und Teile der Rinne reguliert. Für die Finanzierung der Instandsetzungsarbeiten werden keine Anliegerbeiträge erhoben. mehr...

Gläubige aus dem Brohltal unterwegs zur Schmerzhaften Muttergottes

Schiffswallfahrt nach Bornhofen

Brohltal. Auch in diesem Jahr wurde vom Pfarrbüro Niederzissen eine Wallfahrt zur Schmerzhaften Muttergottes nach Bornhofen für das ehemalige Dekanat Brohltal organisiert. Pater Timotheus hatte sich im Vorfeld bereit erklärt, die Wallfahrtsleitung zu übernehmen. Sechszehn Jahre hat Pater Nikolaus mit viel Freude diese Wallfahrt geleitet. Leider konnte er in diesem Jahr aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Wallfahrt teilnehmen. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare

Die Weltmeisterschaft naht

Cäsario Sonilinia:
Als zugezogener Nicht-Rheinbacher las ich in der Vergangenheit einiges über den Verein. Qualität wird hier ersichtlich gross geschrieben; Zeit für mich aus der Komfortzone zu gelangen und dort ein Probetraining zu absolvieren. Ansonsten - viel Glück auf der WM!!
Bernhard Mauel:
Hervorzuheben ist das unglaubliche Engagement der Schützen aus den rund 150 Nitztalern, die ein super tolles Wochenende hingelegt haben.Alle Achtung!!! Unser Land braucht tatkräftige Vereine, die wir unterstützen müssen um die Gemeinschaft zu stärken. Allen aus den Schützenfamilien ein herzlicher Dank.

Verlorenes Benzin löst Massenkarambolage aus

schneeifler:
Nicht richtig ! verlorenes Benzin in Verbindung mit Raserei löste Massenkarambolage aus ! Es wäre mir ja egal wenn die Raserei nur auf der Nordschleife stattfinden würde. Aber die Zufahrtstraßen und letzte Woche sogar die Innenstadt von Adenau werden zu Ersatzrennstrecken auserkoren. Insbesondere auf der Anreise und Abends wenn die Nordschleife geschlossen hat ! Die Polizei tut so oder ist tatsächlich hilflos- Kontrollen wenn überhaupt - nur Montagsmorgens bei den Pendlern ! Am Wochenende ist Feuer frei um und auf dem Ring ! Das spricht sich natürlich bei den Rasern rund ....
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet