Kreistag beschließt Haushalt für 2016

Kreisetat zum zweiten Mal im Plus

Im Jubiläumsjahr legte Landrat Dr. Pföhler dem Kreistag ein Zahlenwerk im Volumen von 190 Millionen Euro vor

07.12.2015 - 11:41

Kreis Ahrweiler. „Einen soliden Haushalt in schwierigen Zeiten“, so Landrat Dr. Jürgen Pföhler, verabschiedete der Kreistag einstimmig in seiner jüngsten Sitzung. Bei einem Volumen von 190 Millionen Euro ist das Zahlenwerk zum zweiten Mal in Folge ausgeglichen. Das gelinge nur zehn der insgesamt 24 Landkreise in Rheinland-Pfalz, so Pföhler in seiner Haushaltsrede vor dem Kreistag. Im Ergebnishaushalt soll sogar ein kleiner Jahresüberschuss von 64.000 Euro erwirtschaftet werden, im Finanzhaushalt sogar ein Plus von 940.000 Euro. Allerdings warnte er auch: „Für das neue Jahr liegen uns vom Bund und vom Land keine Prognosen über den weiteren Zuzug von Flüchtlingen vor, deshalb müssen wir je nach Situation auch flexibel und schnell reagieren.“


Kreisumlage wird erneut nicht erhöht


In den nach wie vor schwierigen finanziellen Zeiten gebe es jedoch positive Entwicklungen, von denen der Landrat drei aufzählte. Die Fehlbeträge im Finanzhaushalt seien vollständig abgebaut, die Kreisumlage müsse im dritten Jahr nacheinander nicht erhöht werden, und auch im Schuldenabbau komme man voran, hier belege der Kreis Ahrweiler mittlerweile den sechsten Platz landesweit. Das sei dank des Sparpakets gelungen, mit dem auf teure Prestigeobjekte und ausgabenintensive Programme verzichtet werde. Die gute Konjunktur mit um 8,7 Millionen Euro gestiegenen Steuereinnahmen sowie die lange geforderte finanzielle Entlastung durch Bund und Land trügen allerdings ebenfalls dazu bei.

Leider gehe im Sozialhaushalt die Ausgabenexplosion ungebremst weiter, im kommenden Jahr muss der Kreis für diesen Zweck 144 Millionen Euro ausgeben. Auch für Kindergärten, die 13 Kreisschulen mit zurzeit fast 9000 Schülern, die Kreisstraßen und den Öffentlichen Personennahverkehr werde viel Geld investiert, außerdem für Ökologie und Umwelt sowie für die Vereine und das Ehrenamt. Für Feuerwehr, Rotes Kreuz und Katastrophenschutz gebe der Kreis im kommenden Jahr 1,8 Millionen Euro aus.


Alle kommunalen Ebenen sind gefordert


Die neue große Herausforderung seien die in großer Zahl ankommenden Flüchtlinge. „Ich glaube, jedem ist bewusst, dass die Aufnahme und Integration der Flüchtlinge nur in einer gesamtgesellschaftlichen Anstrengung gelingen kann. Das heißt, alle staatlichen und kommunalen Ebene sind gefordert“, so Pföhler. Nur mit dem ehrenamtlichen Engagement von Vereinen und Einzelpersonen werde es gelingen, diese Herausforderung auf lange Sicht zu bewältigen. Nach seiner Berechnung werden Ende des Jahres 1100 Menschen im Kreis Ahrweiler untergebracht sein, darunter 31 unbegleitete Minderjährige.

Das Erlernen der deutschen Sprache habe für die Flüchtlinge eine zentrale Bedeutung, deshalb sollen eigens im Haushalt 150.000 Euro für Sprachkurse bereitgestellt werden. Dazu zählten auch bereits niedrigschwellige Sprachkurse, die den Flüchtlingen im Alltag weiterhelfen und deshalb enorm wichtig seien. „Wir stellen uns darauf ein, dass sich die Leistungen für Asylbewerber um 4,6 Millionen Euro erhöhen werden. Weiterhin werden wir in unterschiedlichen Bereichen insgesamt sieben neue Mitarbeiter einstellen, um die Flüchtlinge zu betreuen“, so der Landrat.


Positive Entwicklung schon wieder rückläufig


CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Sundheimer fand, der ausgeglichene Etat zeige den Willen zur sparsamen Haushaltsführung und zur Konsolidierungspolitik, aber auch den Wunsch, den finanziellen Spielraum der Städte und Gemeinden erneut nicht einzuschränken. Dennoch goss er Wasser in den Wein: „Ich sehe nur mit einiger Sorge, dass diese positive Entwicklung auch bei uns trotz der Steuereinnahmen schon wieder rückläufig ist.“ Er erinnerte auch daran, dass im Jahr 2009 das Eigenkapital mit 53,8 Millionen Euro um 14,6 Millionen höher lag als Ende 2016 mit 39,2 Millionen Euro.

Und das trotz einer gemeinsam getragenen Sparpolitik. Das zeige, dass die ausreichende finanzielle Ausstattung der Kreise und auch der Kommunen durch das Land und den Bund nicht gewährleistet sei. Dabei sei der Zuwachs der finanziellen Aufwendungen durch die wachsende Zahl der Flüchtlinge noch nicht berücksichtigt. Das Land als Hauptgarant einer aufgabengerechten und damit verfassungskonformen kommunalen Ausstattung sei nun gefordert, zügig und wirklich spürbar nachzusteuern.


Gut aufgestellt für die künftigen Herausforderungen


„Wir sind gut aufgestellt für die Herausforderungen in den nächsten Jahren“, fand auch SPD-Fraktionsvorsitzender Lorenz Denn. Er lobte die gesunden Finanzen, die starke Verwaltung mit motivierten Mitarbeitern sowie das große Engagement des Ehrenamtes.

Einziger Wermutstropfen sei es, dass der Wert der RWE-Aktien und deren Dividenden derzeit im Keller seien. Die von der SPD initiierte Organisationsuntersuchung im Bereich der Sozialverwaltung zeige erste Früchte, wobei erstaunlicherweise ein Mehr an Mitarbeitern bei geänderten Strukturen der Schlüssel zum Erfolg sei. Seine Fraktion begrüße ausdrücklich die weiteren neuen Stellen in diesem Bereich im Hinblick auf die ankommenden Flüchtlinge. Die Regionalisierung beim Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) sei auch der richtige Weg. Das Ehrenamt sei wichtiger denn je. Die Erhöhung der finanziellen Mittel für die kreiseigenen Förderprogramme sei demzufolge auch konsequent. „Auch die von uns beantragte Ehrenamtskarte ist ein kleines Dankeschön“, merkte er an.


Das Ehrenamt ausdrücklich und bewusst belohnen


FWG-Sprecher Jochen Seifert freute sich besonders um über die seit 2013 gleichbleibende Kreisumlage, was den Kommunen und den Bürgern im Kreis zugutekomme. Positiv sei es auch, dass das Parlament die Vereine, Organisationen und Gemeinden im ländlichen Raum durch eine Erhöhung der Ansätze weiterhin unterstützen könne. „Dadurch setzen wir auch im Sinne der Demographie ein Zeichen und belohnen ausdrücklich und bewusst das Ehrenamt.“ Zudem habe der Kreis Ahrweiler keine Liquiditätskredite mehr nötig, mit dieser Entwicklung könne man sehr zufrieden sein. Die große Unbekannte im Haushalt, die der Kreis nicht bestimmen könne, seien die Ausgaben im Rahmen der Flüchtlingsaufnahme. „Nicht auszuschließen, dass wir im Laufe des nächsten Jahres unsere Ansätze anpassen müssen.“ Und auf der Ebene der Erneuerbaren Energien sei man durch das Projekt der EnAHRgie, aber auch durch weitere Initiativen in Richtung Windenergie auf einem guten Weg.


Bemerkenswerte Veränderungen im Land


„Trotz widriger Umstände wie dem Dividendenrückgang bei der RWE können wir einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen“, freute sich auch Grünen-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Schlagwein. Aus grüner Sicht habe es in den vergangenen Jahren einige bemerkenswerte Veränderungen im Land gegeben, vom Ausstieg aus der Kernenergie über den Ausbau der Kinderbetreuung bis hin zur Tatsache, dass aus Deutschland ein Einwanderungsland geworden sei. Allerdings müsse man nun darauf achten, die bisherigen „ad-hoc-Strukturen“ langsam, aber sicher in dauerhafte Strukturen zu überführen, um eine erfolgreiche Integration der Flüchtlinge auf Dauer zu gewährleisten. Zudem sei es erfreulich zu sehen, dass sich ganze Dorfgemeinschaften für die Integration von Flüchtlingen engagierten. Auch in Sachen Erneuerbarer Energien komme man gut voran. So sei die Stromerzeugung aus Biomasse mittlerweile auf über zehn Gigawattstunden pro Jahr verdreifacht worden, vor allem durch die Ahrtalwerke.


Kürzen von Personalausgaben zu kurz gedacht


Dr. Johannes Hüdepohl (Allianz für Ahrweiler) hob ebenfalls den Willen zur Energieeinsparung hervor, denn sein Vorschlag aus dem vergangenen Jahr, herkömmliche Birnen gegen LED-Leuchtmittel auszutauschen, sei umgesetzt worden.

In den kommenden zwei Jahren wolle man sich verstärkt um moderne Speichertechniken kümmern. Dass die Kürzung von Personalausgaben in Sachen Wirtschaftlichkeit mitunter zu kurz gedacht sei, habe sich mittlerweile auch herausgestellt, seine Fraktion befürworte die geplante Personalaufstockung. Zumal der Kreis Ahrweiler bei den Personalkosten pro Bürger am unteren Ende der Skala liege, „darauf können wir stolz sein.“


Infrastruktur weiterhin in Schuss halten


FDP-Fraktionsvorsitzender Ulrich van Bebber sah einige Risiken, die den ausgeglichenen Haushalt noch zum Einsturz bringen könnten. Keiner wisse, wie sich die Steuereinnahmen oder die Flüchtlingszahlen weiterentwickelten. „Im Haushalt sind zu Recht zusätzliches Geld und zusätzliches Personal für die Unterstützung der Flüchtlinge vorgesehen. Das ist zwingend notwendig, das unterstützen wir voll und ganz“, machte van Bebber klar. Der Kreis brauche aber nicht noch weiteres Personal für die Aufgaben, die genauso gut von privaten Unternehmen wahrgenommen werden könnten. Angesichts dieser unsicheren Zeiten sei der Kreis mehr denn je erhalten, sich auf seine Kernaufgaben zu konzentrieren. Dazu gehöre es auch, die Infrastruktur in Schuss zu halten, vor allem die Straßen, denn die seien neben einem schnellen Internet die Versorgungsbahnen im ländlichen Raum.

Marion Morassi (Die Linke) schließlich zeigte sich ebenfalls positiv überrascht darüber, dass der Etat ausgeglichen werden konnte und begrüßte auch die Unterstützung der Flüchtlingshilfe-Netzwerke mit insgesamt 60.000 Euro. Allerdings wünsche sie sich zusätzlich noch eine bessere Koordinierung der Flüchtlingshilfe.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Jugendzentrum Andernach

Freiwillige schaffen Grundlage für Dirt-Bike-Strecke

Andernach. Zu den „Dirt-Bike-Aktionstagen“ trafen sich freiwillige Helfer und Mitarbeiter des Jugendzentrums, um Erdhügel für die neuen Rampen der Dirt-Bike-Strecke anzulegen. In einer gemeinsamen Aktion mit Kindern, Eltern und Jugendlichen wurden die Voraussetzungen geschaffen, damit die Dirt-Biker der hiesigen Szene nun mit dem „shapen“ beginnen können. Bei diesem Vorgang wird die rampe nach den Bedürfnissen der Biker präpariert. mehr...

Haus der Familie

Bunter Nachmittag am Weltkindertag

Andernach. Zum Weltkindertag hat das Haus der Familie gemeinsam mit dem Hort Farbkleckse und dem High5-Team einen bunten Nachmittag mit viel Programm rund um und in der Grundschule St. Stephan angeboten. Oberbürgermeister Achim Hütten begrüßte zu Beginn des Nachmittags die zahlreichen Kinder gemeinsam mit Bürgermeister Claus Peitz. Die Mädchen und Jungs nutzten die Gelegenheit und "löcherten" die beiden zunächst mit ihren Fragen. mehr...

Kath. Familienbildungsstätte

Pilates für Senioren

Andernach. Pilates ist ein ganzheitliches Gesundheitstraining, dass auf sanfte gelenkschonende Art und Weise die Muskulatur kräftigt und dehnt. Durch Pilates verbessert sich die Körperstabilität, das Gleichgewicht, die Beweglichkeit, die Funktionsfähigkeit der Gelenke und die Körperwahrnehmung. Ziel des Kurses ist es die Beweglichkeit zu erhalten und zu steigern um fit im Alltag zu sein. Die Übungen können alternativ zur Matte auf dem Stuhl/Hocker ausgeführt werden. mehr...

Weitere Artikel

Kath. Familienbildungsstätte

Nähkurs

Andernach. Kleidungsstücke und andere Dinge zu nähen erfordert kein besonderes Talent, sondern lediglich ein wenig Übung. Sie werden mit den Grundlagen des Nähens vertraut gemacht und in das Maschinennähen eingeführt. Auch gemeinsame oder individuelle Projekte werden besprochen- Sie lernen, nach Schnittmuster zu arbeiten oder eigene Kreativität zu entwickeln und umzusetzen. Der Kurs umfasst vier Treffen mittwochs von 17:30 bis 19:30 Uhr unter der Leitung von Birgit Stolt. mehr...

Freiwillige Feuerwehr Eich e. V.

Einladung

Eich. Am Samstag, 30. September ab 14:30 Uhr findet die Jahresabschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Eich statt. Übungsobjekt ist in diesem Jahr das Bürgerhaus. Am darauf folgenden Samstag, 1. Oktober, wird gemeinsam mit der Bevölkerung Erntedank gefeiert. Beginn ist um 9:30 Uhr mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Pfarrkirche Maria Geburt Eich. Die Gestaltung der Messe wird bereichert durch den Gemischten Chor "Frohsinn Eich" und den diesjährigen Kommunionkindern. mehr...

Die Gladiatoren des FLP-BOX-TEAM gastieren in der Stadt- und Kongresshalle Vallendar

Das FLP-BOX-TEAM Koblenz gibt seinen nächsten Kampftag bekannt

Vallendar. Dennis Ronert, „Der Bomber vom Rhein“ und Weltmeister des renommiertesten Boxverbandes IBF fing schon in sehr früher Jugend mit dem Kampfsport an. Er war elf Jahre jung als seine Mutter ihn zum FLP-BOX-TEAM brachte mit der Bitte ihn aufzunehmen. Er verbrachte den größten Teil seiner Jugend mit hochkarätigen Kämpfern und maß sich mit ihnen in unzähligen Sparringsrunden. Der Lohn für diesen harten Sport heimste er schon in sehr früher Jugend ein. mehr...

Weitere Artikel

SV Weitersburg

Jubiläumsvolkslauf lockte wieder zahlreiche Sportler nach Weitersburg

Weitersburg. Bei trockenem Wetter und angenehmen Temperaturen richtete der Lauftreff SV Weitersburg seinen 25. Volkslauf „Rund um Weitersburg“ aus. Zum zehnten Mal wurde auch wieder der Wüstenhofhalbmarathon angeboten. Gleichzeitig war in Weitersburg die Schlussveranstaltung des dritten VG Vallendar Cups. Ebenfalls wurde im Rahmen des Volkslaufs der erste Weitersburger Bogenbiathlon ausgetragen. Das insgesamt vierstündige Programm begann mit dem 200 Meter Bambinilauf. mehr...

Am kommenden Sonntag fallen auch in unserem Verbreitungsgebiet wichtige, personelle Entscheidungen:

Zwei OBs, vier Bürgermeister und ein Landrat werden gewählt

Am kommenden Sonntag, 24. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Mit Spannung wird dabei erwartet, wer zukünftig Deutschland regieren wird: Herausforderer Martin Schulz von der SPD oder weiterhin Amtsinhaberin, Bundeskanzlerin Angela Merkel von der CDU. Aber auch in vielen Städten, Orten und Gemeinden, sogar in einem Landkreis in unserem Verbreitungsgebiet geht es darum, wer zukünftig auf dem Chefsessel sitzen und die Amtsgeschicke lenken wird. mehr...

TC Blau Gold Mallendarer Berg e. V.

Der TC Blau-Gold hatte eine erfolgreiche Medensaison 2017

Vallendar. Gestartet ist der TCM in der diesjährigen Medenrunde mit drei Jugendmannschaften: Mädchen U15, U18 und Jungen U18. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Meister und Aufstieg bei den Mädchen U18 – ohne Niederlage, lediglich mit einem unentschieden gegen den Bendorfer TV konnten sich die Mädchen den ersten Tabellenplatz in der C-Klasse sichern. Die fünf eingefahrenen Siege waren mehr als deutlich, die Gegner mussten in der Regel ein 0:14 schlucken. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Michael Daum:
Eine wichtige Info fehlt in diesem Beitrag: Wie viele interessierte Bürger haben denn an der Veranstaltung teilgenommen?
Armin Linden:
Ich muss Nicole777 abosolut beipflichten. Der Deutsche freiwillig, der Somalier auf PsychKG. etabliert incl. Vollpension. Ich habe seit Jahrzehnten, nicht soviele desolate Vorgänge, spéziell hier im AW Kreis erlebt. Alles schaut zu. Die KV. AW., Polizei & Gesundheitsämter halten sich alle generell fein säuberlich zurück. Die Polizei AW. könnte man glatt schliessen. Keiner merkt es mehr. Diese BRD & dieser L.K., ist bei "Lawrence von Arabien" Stilecht angekommen. Nur erhielt Peter O´Toole mehrere Oscars. Zustände wie bei Idi Amin im Kongo seinerzeit ! Hier funktioniert nur noch das Job-Center, Sachbearbeitung bis der Arzt kommt, Haft für Knöllchen u. GEZ.
Nicole777:
Der Deutsche ist also auf freiwilliger Basis in der Psychiatrie und der Somalier aufgrund des PsychKG eingewiesen. Beide begehen die gleiche Straftat und werden unterschiedlich behandelt. Wenn sich beide Männer in einer psychiatrischen Einrichtung befinden - egal ob freiwillig oder nicht -, gehe ich davon aus, dass BEIDE psychisch erkrankt sind. Diese Ungleichbehandlung erschließt sich mir nicht ...

Verdonk beim Länderspiegel

Marion Morassi:
Wahlkampfunterstützung durch einen öffentlich rechtlichen Sender, mit GEZ Gebühren?
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet