Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“

Positive Bilanz gezogen

15.12.2017 - 16:13

Weißenthurm. Bei ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung konnte der Vorstand der Bürgerinitiative „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“ im Rahmen des Jahresberichtes wie in den Jahren zuvor erneut eine positive Bilanz ziehen.

In seiner Begrüßung dankte der Vorsitzende Rolf Papen den Mitgliedern für ihre Teilnahme und ihr unermüdliches und beispielhaftes Engagement für die Bahnanwohner und die Region. Erfreut zeigte er sich nicht nur über die große Teilnehmerzahl, sondern auch über die Teilnahme von Bürgermeister Georg Hollmann und dessen motivierendes Grußwort sowie von Stadtbürgermeister Gerd Heim, der durch wertvolle Anregungen die Versammlung bereicherte. Großen Beifall erhielt auch Thomas Przybylla, der es sich trotz der tags darauf stattfindenden Wahl des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Weißenthurm nicht nehmen ließ, der Mitgliederversammlung beizuwohnen.


Gedenken an Gabriele Schmalenbach


Mit einer Schweigeminute gedachten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der verstorbenen Gabriele Schmalenbach, die als Vereinsmitglied die Bürgerinitiative in vorbildlicher Weise von Anfang an tatkräftig unterstützt hat.

Bürgermeister Georg Hollmann, der bisher an allen Mitgliederversammlungen der Weißenthurmer Bürgerinitiative teilgenommen hat, lobte in seinem Grußwort deren vielfältige Aktivitäten und das große Engagement der Mitglieder und stellte dabei fest: „Unsere Bürgerinitiative schaut nun bereits auf fünf Jahre ihres Bestehens und damit auf fünf Jahre beispielhaften ehrenamtlichen Einsatzes zurück.“ In dieser Zeit habe sich die Bürgerinitiative im Engagement zum Schutz der unter unerträglichem Bahnlärm leidenden Menschen, aber auch zum Schutz der Natur und Umwelt in der Region, Achtung und Anerkennung weit über die Grenzen der Verbandsgemeinde Weißenthurm hinaus erworben.

Die Mitglieder des Deutschen Bundestages Tabea Rößner und Josef Oster hatten jeweils ein schriftliches Grußwort übermittelt, in dem Tabea Rößner feststellte, Herr Papen spreche über den Verein von einer „verschworenen, tollen Gemeinschaft“. Sie sei stolz darauf, Teil dieser Gemeinschaft zu sein, und hoffe, baldmöglichst wieder Gast sein zu dürfen.

Josef Oster hob in seinem Grußwort hervor, die Politik habe auf den Druck der Bürgerinitiativen reagiert und den Weg hin zu Maßnahmen zur spürbaren Lärmreduzierung beschritten. Dies sei ganz wesentlich ein Erfolg von „WIR gegen den Bahnlärm in der VG Weißenthurm“ und den anderen Bürgerinitiativen entlang des Rheins und der Mosel.

Zu Beginn des Jahresrückblicks bezeichnete Rolf Papen die Verabschiedung des „Gesetzes zum Verbot des Betriebs lauter Güterwagen“ ab 2020 durch den Bundestag und den Bundesrat im Juli 2017 als einen ganz bedeutenden Meilenstein auf dem Weg hin zu weniger Bahnlärm auch im Mittelrhein- und Moseltal.


Gegen den „Masterplan Schienengüterverkehr 2017“


Gleichzeitig verurteilte er den „Masterplan Schienengüterverkehr 2017“ des Bundesverkehrsministeriums als unverantwortlich, da die dafür erforderlichen Rahmenbedingungen zum Schutz von Menschen, Natur und Umwelt nicht einmal ansatzweise gegeben seien. Dieser Masterplan sieht unter anderem eine Steigerung des Güterzugaufkommens um 40 Prozent und eine Zunahme der Zuglängen von derzeit 600 Meter auf bald 750 und zukünftig sogar auf 1.000 Meter vor – mit dann verhängnisvollen Folgen auch für die Sicherheit des Bahnbetriebes, da bereits heute die Zugfolge der Güterzüge mit einem nur noch dreiminütigen Abstand zum vorausfahrenden Zug und mit bis zu 120 Stundenkilometern zu häufigen massiven Bremsvorgängen führt und sich damit die Gefahr von Zugkollisionen deutlich erhöhen kann.


An besondere Ereignisse erinnert


Josef Helf und Dr. Christoph Thilmann gingen in einem eindrucksvollen PowerPoint-Vortrag neben vielfältigen Tätigkeiten im Vereinsleben wie Durchführung von Vorträgen, Teilnahme an Veranstaltungen, Besprechungen mit kommunalen Vertretern, Abgeordneten oder Vertretern der Bahn auf verschiedene Ereignisse besonders ein, so zum Beispiel auf das große Engagement vieler Vereinsmitglieder auch 2017, so zum Beispiel bei der Beteiligung an der Anti-Bahnlärm-Demonstration am 12. September und an den bereits 58 Dienstags-Demonstrationen in Neuwied. Erwähnt wurde auch der Beitritt der Städte Weißenthurm und Bad Breisig sowie der Ortsgemeinde Brohl-Lützing, nachdem vorab bereits die Verbandsgemeinden Weißenthurm und Bad Breisig sowie die Stadt Andernach Mitglied der Bürgerinitiative geworden waren, sowie der Beitritt der Bundestagsabgeordneten Josef Oster und Erwin Rüddel, die neben den Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner und Detlev Pilger sowie den Landtagsabgeordneten Josef Dötsch, Guido Ernst und Marc Ruland nun ebenfalls Mitglieder der Weißenthurmer Bürgerinitiative sind.

Von Bedeutung war auch die Anerkennung der Bürgerinitiative als Umweltvereinigung durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz sowie die Wahl des Vorstandsmitgliedes Dr. Christoph Thilmann auch in den Vorstand der „Bundesvereinigung gegen Schienenlärm e.V.“ (BVS). Die Weißenthurmer Bürgerinitiative war im Februar 2017 dieser wichtigen deutschlandweiten Dachorganisation beigetreten, als absehbar wurde, dass durch die Wahl eines neuen Vorstandes zukünftig den Erwartungen an diese bedeutende Organisation, die auch „Anerkannte Umweltvereinigung“ auf Bundesebene ist, vollumfänglich entsprochen werden kann.

In ihrem anschließenden Prüfbericht bestätigten die beiden Kassenprüfer Werner Alt und Roland Jäger dem Kassenführer Hermann Winter auch in diesem Jahr wieder eine einwandfreie Kassenführung ohne eine Beanstandung. Es war dann Stefan Hennrich, der sich als Vereinsmitglied im Namen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit bewegenden Worten für die tolle Arbeit des Vorstandes bedankte.


Engagement konsequent fortsetzen


Zum Schluss der Mitgliederversammlung waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin einig, dass das Engagement für weniger Lärm, Erschütterungen und Feinstaubentwicklung durch den Bahnbetrieb im Mittelrhein- und Moseltal konsequent fortgesetzt werden müsse.

Mit der Festlegung der nächsten Mitgliederversammlung auf den 17. November 2018 endete nach circa zwei Stunden in bester Atmosphäre eine interessante und informative Mitgliederversammlung, zu der Heinz Pretz feststellte: „Der Vorstand hat in überzeugender Weise dargelegt, dass unsere Weißenthurmer Bürgerinitiative auch 2017 in gewohnter Weise äußerst aktiv und sehr erfolgreich war, dass wir auf das gemeinsam Erreichte alle stolz sein dürfen und wir uns zusammen auf einem guten Weg befinden.“

Pressemitteilung der Bürgerinitia-

tive „WIR gegen Bahnlärm in der VG Weißenthurm e.V.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Sitzung des Ortsvereinsrings Kesselheim

Jubiläums- Karnevalsumzug geplant

Kesselheim. Die letzte Sitzung in 2017 des Ortsvereinsrings Kesselheim e. V. fand mit den Vertreterinnen und Vertretern der Ortsvereine im Keglerstübchen bei Conny Hoffend statt. Die traditionsreiche Gaststätte und beliebter Treff wird zum Jahresende geschlossen. mehr...

Forstamt Adenau setzt erfolgreiche Waldbewirtschaftung nach FSC-Standard fort

Staatswald erneut zertifiziert

Adenau. Der Staatswald des Forstamtes Adenau wird nach fünf Jahren der erfolgreichen Bewirtschaftung nach FSC-Standard erneut zertifiziert. Winand Schmitz, Leiter des Forstamtes Adenau, nahm vor Kurzem die Zertifizierungsurkunde aus den Händen der Staatsministerin Ulrike Höfken entgegen. mehr...

Ferienprogramm der Lebenshilfe war ein voller Erfolg

Winterkinder trotzten der Witterung

Adenau. Nachdem sich die „Spaßtage“, das Ferienprogramm der Lebenshilfe, bereits im Sommer und im Herbst großer Beliebtheit erfreut hatten, kam es nun in der zur Erstauflage der sogenannten „Winterkinder“ in Adenau. mehr...

Weitere Artikel

Biathlon-Sport-Club Adenau e.V.

Top-Ergebnisse bei den Kreismeisterschaften

Adenau. Auf dem Schießstand in Bad Breisig stand für die Sportschützen des BSC Adenau die Parade- und Lieblingsdisziplin auf dem Programm: Luftgewehr Auflage. Und so gab es reichlich Meisternadeln und sehr gute Platzierungen. mehr...

Lahnstein gegen Bad Dürrheimbeim Ratespiel „Stadt Land Quiz“ des SWR

Expertentreffen zum Thema Fastnacht

Lahnstein. Für Moderator Jens Hübschen (re.) wird es dieses Mal närrisch. Beim SWR Fernsehen laufen die Närrischen Wochen im Südwesten, und am Samstag, 10. Februar um 18.45 Uhr läuft das „Stadt - Land - Quiz“. Zwei Städte treten gegeneinander an, die beide ein Fastnachtsmuseum beherbergen. Das Expertentreffen zum Thema Fastnacht fand in der Lahnsteiner Stadthalle statt. mehr...

Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim

Termine im Januar

Mülheim-Kärlich. Ev. Kirchengemeinde Urmitz-Mülheim: Dienstag und Mittwoch von 9 bis 12 Uhr, Ev. Pfarramt Urmitz-Mülheim, Poststraße 45, Mülheim-Kärlich, Telefon: (0 26 30)14 23, Fax: (0 26 30) 22 01, E-Mail: mail@EvangelKiUM.de, Homepage: www.EvangelKiUM.de. Singkreis: Die nächste Probe ist am 29. Januar um 20 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus in Mülheim-Kärlich, Poststraße 53. Familiengottesdienst für die... mehr...

Weitere Artikel

Die Narrenwelt spiegelt sich im CCO-Orden

Fassenacht mit Herz und Sinn - beim CCO ist alles drin

Lahnstein. „Fassenacht mit Herz und Sinn – beim CCO ist alles drin.“ So lautet das Motto der närrischen Session beim CCO. Damit man wirklich erkennt, dass beim CCO „alles drin ist“, hat sich Eva Bonn bei der Gestaltung des diesjährigen Sessionsordens etwas Tolles ausgedacht: Sie platzierte die klassische Figur des Narren mitten auf dem Orden, der einen Spiegel darstellt. „Ein Spiegel als Orden oder... mehr...

Appell des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung für mehr Hochwasserprävention

Ohne Anpassungsmaßnahmen steigt die Zahl der Hochwasserbetroffenen

Mainz. Da sind die hochwassergeplagten Anlieger an Rhein und Mosel gerade mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen, schon schreckt die aktuellste Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung Betroffene und Verantwortliche gleichermaßen auf. Laut Studie wird sich infolge der globalen Erwärmung das Risiko von Überschwemmungen an Flüssen weltweit, aber auch in Deutschland, vielerorts stark erhöhen. mehr...

Kolping Mülheim wandert

Auf den Spuren der historischen Wasserversorgung

Mülheim-Kärlich. Zur jährlichen Winterwanderung am Sonntag, dem 28. Januar 2018 lädt die Kolpingsfamilie Mülheim ein. Sie steht unter dem Motto der historischen Wasserversorgung, die schon zur Römerzeit genutzt wurde. Abmarsch durch die Mülheim-Kärlicher Flur ist um 13:30 Uhr am Pfarrheim in der Bassenheimer Straße im Ortsteil Mülheim. Anschließend trifft man sich zum gemütlichen Beisammensein im... mehr...

Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare

Gruseliger Fund: Tote Füchse in Biotonne entsorgt

Wilma Achatz:
Und kein Wort über diese Tierquälerei! Wichtig scheint nur die unkorrekte Müllentsorgung zu sein und das getötete und gequälte Tier scheint keine Rolle zu spielen. Pfui!
Uwe Klasen:
Es sprach am Wahlabend, Mister 100%, Martin Schulz von einem „schweren und bitteren Tag für die deutsche Sozialdemokratie“ und versicherte, es werde keine Fortsetzung der Großen Koalition mit der Union geben, jedenfalls nicht mit ihm und nicht mit Angela Merkel. Wenn die SPD-Genossen noch einen Rest an Glaubwürdigkeit vermitteln möchten, dann muss eine GroKo abgelehnt werden! Denn das, was derzeit stattfindet, ist doch nur noch ein Totentanz um das goldenen Kalb "Merkel"!
Claus:
"Dabei legte der Bürgermeister auch dar, warum die VG-Weißenthurm einen solchen Aufschwung hat." Letztlich immer noch deshalb, weil man sich bei der Einrichtung des Gewerbegebietes nichts um die Bedenken aus Koblenz (und auch nicht unbedingt was um das geltende Recht, Planverfahren und so...) geschert hat. Damit hat man den Grundstein für die finanzielle Situation der heutigen Verbandsgemeinde gelegt, vielleicht nicht ganz fair, aber auf jeden Fall erfolgreich.
Service
Lesetipps
GelesenBewertet