Stephan Retterath, Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, begrüßte viele Gäste zum Frühlingsempfang und empfahl:

„Wir sollten nah am Menschen bleiben“

20.03.2017 - 13:15

Mendig. Anstelle des traditionellen Neujahrsempfangs hatte der Mendiger Ortsverband von Bündnis90/Die Grünen nun zum Frühlingsempfang ins Bistro des Hotels Laacher Lay eingeladen. Für ein stimmungsvolles musikalisches Rahmenprogramm sorgte die Django Reinhardt Band, bestehend aus Mike, Sascha und Jermaine Reinhardt.

Nachdem er die Anwesenden, insbesondere die Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner als Gastrednerin herzlich willkommen geheißen hatte, stellte der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Mendiger Stadtrat, Stephan Retterath zunächst fest: „Eigentlich zieht man an dieser Stelle wahrscheinlich so etwas, wie eine Bilanz der politischen Arbeit des vergangenen Jahres aus eigener Sicht, also höchst subjektiv. Man haut also die andere Seite nach Möglichkeit in die Pfanne, indem man vermeintliche oder tatsächliche Missstände anprangert und gleitet dann ganz elegant über zur Gegenwart, dem derzeitigen Stand der Dinge auf unserer winzigen Bühne, die alle, wie wir hier sitzen, ach so wichtig nehmen.“ Nach dieser nicht gerade alltäglichen Sicht der Dinge wurde der für seine mitunter relativ angriffslustige Rede bekannte grüne Fraktionsvorsitzende allerdings versöhnlich, indem er klar stellte: „Damit möchte ich unsere Arbeit - wie mir so oft vorgeworfen wird - keineswegs abwerten. Natürlich sind wir durch unser Mandat verpflichtet, getreu unserer Gesetze nach bestem Wissen und Gewissen zum Wohle unserer Stadt, bzw. der Bürger, Entscheidungen zu fällen und uns den Kopf zu zerbrechen, wo die Reise hingehen soll. Vor einigen wenigen meiner Kollegen ziehe ich im Übrigen - trotz vieler Differenzen - in dieser Hinsicht auch meine allseits bekannte Mütze!“ Sodann thematisierte Stephan Retterath die globalen Veränderungen, „deren Auswirkungen wir hier, in unserem kleinen heilen Mikrokosmos durchaus spüren“. I

n seiner emotionalen Ansprache hieß es u.a. weiter: „Politische Strömungen, die wir längst im Gruselkeller der Geschichte wähnten, bekommen ungeahnten Auftrieb!“ Sodann warb er für die Gemeinsamkeit mit der manchmal „etwas hausbackenen“ CDU, mit ihren christlich-moralischen Werten, und dem sozialen Engagement der „altgedienten“ SPD und den „nicht mehr ganz so langhaarigen“ Grünen und ließ es sich nicht nehmen, „auch einmal vor unserer Mendiger Haustür zu fegen“ und verstärkt vor Ort darauf zu achten, dass „keine verantwortungslosen, populistisch-nationalistischen Redenschwinger“ Oberwasser bekommen. Das gemeinsame Ziel müsse sein, nah am Menschen zu bleiben, auf die Bürger zuzugehen, sie einzubinden und Transparenz bis ins letzte Glied zu zeigen. Im stillen Kämmerlein könne in Ruhe intern „palavert“ werden, unter Umständen entferne man sich aber immer mehr vom Wissen um die tatsächlichen Bedürfnisse der Gemeinschaft. „Ein Stück weit mehr Selbstreflexion im direkten Gespräch mit den Menschen stünde uns meines Erachtens gut!“

Fest entschlossen, die aktuellen Probleme anzugehen, war auch die Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner, deren Ansprache auf den Wahlslogan von Bündnis90/Die Grünen abzielte: „Zukunft wird aus Mut gemacht!“ Sie warb für eine offene, tolerante und vielfältige Gesellschaft, pries ihre Partei als die einzige politische Kraft an, die aus tiefster Überzeugung und mit aller Entschiedenheit für eine soziale und ökologische Politik eintrete. „Zukunft wird aus Mut gemacht und genau mit diesem Mut wollen wir uns einsetzen für Mendig, für die Eifel, für Rheinland-Pfalz und für die Zukunft unseres Landes“, so die Bundestagsabgeordnete.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Veranstaltung machte der Ortsverband von Bündnis90/Die Grünen sich als vorbildlicher Gastgeber wieder einmal alle Ehre und verwöhnte seine Gäste mit köstlichen Leckereien. FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Zwanzig Aussteller informierten „Rund um die Demenz“

Neue Broschüre „Wegweiser Demenz und Pflege“ vorgestellt

Kreis Neuwied. Zum zweiten Mal veranstaltete die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz des Mehrgenerationenhauses Neustadt (Wied) einen Informationsnachmittag als Messe „Rund um die Demenz“ und Pflege. Zwanzig Aussteller informierten die Besucher/innen mit einem breiten Spektrum über Angebote, Dienstleistungen und Unterstützungsmöglichkeiten in der Pflege und Demenz in der Verbandsgemeinde Asbach und dem Kreis Neuwied. mehr...

TV Welling - E-Juniorinnen

Niederlage zum Saisonabschluss

Puderbach. Das abschließende Saisonspiel gegen die Sportfreunde aus Puderbach verlor die weibliche E-Jugend des TV Welling mit 19:4. Unter der souveränen Leitung des guten Schiedsrichters konnten die Maifelder dabei die ersten fünf Minuten ausgeglichen gestalten. In den folgenden zehn Minuten präsentierten sich die Maifelder jedoch im Vergleich zu den vergangenen Spielen indisponiert, sodass Puderbach leichtes Spiel hatte um, sich bis zur Pause bereits eine klare Führung zu erspielen. mehr...

Mitmachprogramm beiKultur im Gewölbe

„Sing, Sang Zwitscherklang“

Sinzig. Autorin Iris Schürmann-Mock lädt am Sonntag, 7. Mai um 15.30 Uhr Kita- und Grundschulkinder zu ihrem Mitmachprogramm „Sing, Sang, Zwitscherklang“ ins Gewölbe des Sinziger Zehnthofs ein. In dem neuartigen Programm, das auf dem gleichnamigen Gedichtband basiert, bringt Iris Schürmann-Mock Kindern die heimische Vogelwelt auf ungewöhnliche Art näher. Poesie trifft auf Biologie, Lyrik und Information werden kombiniert. mehr...

Weitere Artikel

Eifelverein Remagen

Ein Turm, schiefer als der von Pisa

Remagen. Mit 57° C ist der Robert-Kampe-Sprudel in Bad Ems Deutschlands heißeste Quelle. Seine acht Meter hohe artesische Fontäne in einem eigenen Brunnenhaus dampfte und zischte zur Begrüßung der Wanderer aus Remagen. Der an Mineralien reiche Dampf stärkt und reinigt die Atemwege und das brauchte man auch gleich anschließend beim steilen, anstrengenden Aufstieg zum Concordiaturm. Der liegt doch volle... mehr...

Autofahrer mussten Sperrungen rund um das Klubhaus der Bandidos in Niederbieber hinnehmen

„5th Anniversary Party Bandidos MC Neuwied“ von Polizei überwacht

Niederbieber. Mit einem massiven Polizeiaufgebot hat die Polizei Neuwied am Samstagabend die Jahresfeier des Motoradclubs „Bandidos“ kontrolliert. Autofahrer mussten Sperrungen rund um das Klubhaus der Bandidos in Niederbieber hinnehmen. Die Polizei hatte alle Zufahrten rund um das Clubhaus abgeriegelt. Die anreisenden Teilnehmer der Jahresfeier mussten sich einer polizeilichen Kontrollmaßnahme unterziehen, bevor sie das Clubgelände betreten durften. mehr...

DRK-Kreisverband Neuwied e.V.

Das DRK ist bestens gerüstet!

Neuwied. Der Präsident des DRK Kreisverbandes Neuwied e.V. Werner Grüber, übergab zwei vollausgestattete und einsatzbereite Rettungsrucksäcke zur Abdeckung kreisweiter Einsätze und Veranstaltungen, im Beisein des DRK-Kreisgeschäftsführers Karl- Heinz Pieper und der Sachbearbeiterin Jennifer Wunsch, an die Kreisbereitschaftsleitung. David Lacher (Kreisbereitschaftsleiter) und Dr. Mitsuru Makinose (Kreisbereitschaftsarzt) nahmen die beiden Rettungsrucksäcke dankend entgegen. mehr...

Weitere Artikel

Training beim TC Rheinbrohl

Rücken-Workout

Rheinbrohl. Der TC Rheinbrohl bietet einen Kurs „Rücken-Workout“ an. In diesem Kurs verschmelzen klassische Übungen aus Figur-Gesundheitskursen und das Training mithilfe verschiedener Kleingeräte zu einem modernen Workout. Kursinhalte sind neben Übungen für die Rückenmuskulatur auch Übungen für den ganzen Körper. Der Kurs richtet sich an Menschen, die gezielt präventiv ihre Rückengesundheit fördern wollen und ist ausgerichtet für Trainierte und Fortgeschrittene. mehr...

Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wehr mit Neuwahlen

Neue Wehrführung bei der Freiwilligen Feuerwehr Wehr

Wehr. An der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr in Wehr fand jetzt ein Wechsel statt. Der bisherige Wehrführer Rolf Genn hatte aus beruflichen Gründen das Amt des Wehrführers niedergelegt. Genn gehörte seit 35 Jahren der Wehrer Feuerwehr an und war seit 22 Jahren Wehrführer. Sein Stellvertreter Kurt Gerhartz trat aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Gerhartz gehörte der Wehr ebenfalls seit 35 Jahren an und war seit mehr als drei Jahren stellvertretender Wehrführer. mehr...

Mammographie-Screening-Programm Mittelrhein

Mammographie-Screening-Bus kommt wieder nach Remagen

Remagen. Vom 8. Mai bis 14. Juni kommt der Mammographie-Screening-Bus wieder nach Remagen und wird dort für fünf Wochen am Edeka-Parkplatz Rudolphi, Goethe Straße 7, Station machen. Rund 2.400 Frauen von 50 bis 69 Jahren aus Calmuth und Remagen haben in diesem Zeitraum die Möglichkeit, wohnortnah am Brustkrebs-Früherkennungsprogramm teilzunehmen. Nach dem Standort Remagen wird das Mammobil Mitte Juni... mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet