Udo Bürger aus Unkelbach veröffentlicht neues Sachbuch

„Westfälische Unterwelt“

Autor schildert historische Kriminalfälle und Hinrichtungen

„Westfälische Unterwelt“

Autor Udo Bürger. Foto: privat

05.12.2014 - 12:27

Unkelbach. Der Remagener Autor Udo Bürger hat schon mehrere Bände zur Kriminalgeschichte der Eifel, Kölns und Aachens im 18. und 19. Jahrhundert veröffentlicht. In seinem letzten Buch „Rheinische Unterwelt. Kriminalfälle im Rheinland von 1815-1918“, erschienen im Emons-Verlag Köln, weist er 127 Hinrichtungen nach, die in dem besagten Zeitraum im Gebiet der früheren preußischen Rheinprovinz vorgekommen sind, wobei Köln mit 32 Hinrichtungen an erster Stelle rangiert.

Das neue, 320 Seiten umfassende Buch „Westfälische Unterwelt. Historische Kriminalfälle und Hinrichtungen in Westfalen“, das im Ardey-Verlag Münster erschienen ist, hat die Kriminalität in der früheren preußischen Provinz Westfalen - weitgehend identisch mit dem heutigen Landesteil von Nordrhein-Westfalen - zum Inhalt. Wenn über die meisten der hier dargestellten Kriminalfälle bislang noch wenig oder gar nichts bekannt war, mag das daran liegen, dass die Quellenlage sehr schwierig ist. Die Originalprozessakten aus jener Zeit sind heute zum größten Teil nicht mehr überliefert, sodass neben dem sonstigen Archivmaterial ein Hauptteil der Informationen zu den damaligen Kriminalfällen und Prozessen aus zeitgenössischen Zeitungsartikeln stammt. Da die meisten Zeitungen früher noch sehr lokal ausgerichtet waren, hat es sich als zweckmäßig erwiesen, solche Zeitungen zu bearbeiten, die in der gleichen Stadt erschienen sind, in der auch die Prozesse stattfanden.

Was für die einzelnen Kriminalfälle gilt, ist auch für die im Bearbeitungszeitraum erfolgten Hinrichtungen zutreffend, nämlich dass bisher noch relativ wenig darüber herausgefunden wurde. Das vorliegende Buch bietet erstmalig eine detaillierte und wahrscheinlich vollständige Erfassung von insgesamt 56 Hinrichtungen in Westfalen von 1815 bis 1918. Dass es im Rheinland mehr als doppelt so viele Hinrichtungen gab, ist auf eine entsprechend größere Bevölkerungszahl zurückzuführen.

Die Exekutionen fanden in aller Regel in jenen Städten statt, in denen von Seiten der Schwurgerichte auch die Todesurteile gefällt worden sind. Das waren in der preußischen Provinz Westfalen die Städte Münster (mit elf Hinrichtungen), Dortmund (zehn), Bielefeld, Hagen und Hamm (jeweils sieben), Bochum (fünf), Arnsberg (vier), Herford und Lübbecke (jeweils zwei) sowie Paderborn mit einer Hinrichtung. Die Todesurteile wurden hier überwiegend mittels des Richtbeils (mit dem dazugehörigen Richtblock) vollstreckt, in wenigen Fällen auch noch mit dem Rad. Da die eigentlich zur Abschreckung dienenden öffentlichen Hinrichtungen oft von Tausenden von Menschen besucht wurden und den Charakter von Volksbelustigungen anzunehmen drohten, ging man ab 1851 dazu über, die Exekutionen unter Ausschluss der breiten Öffentlichkeit innerhalb der Gefängnisse auf den Gefängnishöfen der einzelnen Städte vollziehen zu lassen.

Eine Verurteilung zum Tode musste aber nicht zwangsläufig auf eine Hinrichtung hinauslaufen. Den preußischen Monarchen oblag in letzter Instanz das nicht selten beanspruchte Recht, zum Tode Verurteilte zu begnadigen, die dann meist mit einer lebenslänglichen Haftstrafe davonkamen. Auch solche Fälle mit nicht vollstreckten Todesurteilen werden im vorliegenden Beitrag berücksichtigt. Durch die Schilderung der einzelnen Kriminalfälle und der Umstände, die dazu geführt haben, spiegeln sich in dem Buch die sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Hintergründe Westfalens im 19. Jahrhundert wider. Hier drängt sich der Eindruck auf, dass die westfälische Bevölkerung in den zerstreut liegenden Ort- und Bauerschaften auf dem Land in oft kinderreichen Familien genauso hart für ihren Lebensunterhalt kämpfen musste wie in den größeren Städten mit ihren beengten Wohnverhältnissen. Die Industriebezirke und Zechen boten zudem oft nur schlecht bezahlte Arbeitsplätze und unsichere Arbeitsbedingungen. Dass es unter solchen Voraussetzungen auch zu verbrecherischen Übergriffen kam, verwundert nicht.

Bürger, Udo: Westfälische Unterwelt. Historische Kriminalfälle und Hinrichtungen in Westfalen, Ardey-Verlag Münster, 320 Seiten, ISBN 978-3-87023-376-1, Preis: 14,95 Euro.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
Weitere Artikel

Zwanzig Aussteller informierten „Rund um die Demenz“

Neue Broschüre „Wegweiser Demenz und Pflege“ vorgestellt

Kreis Neuwied. Zum zweiten Mal veranstaltete die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz des Mehrgenerationenhauses Neustadt (Wied) einen Informationsnachmittag als Messe „Rund um die Demenz“ und Pflege. Zwanzig Aussteller informierten die Besucher/innen mit einem breiten Spektrum über Angebote, Dienstleistungen und Unterstützungsmöglichkeiten in der Pflege und Demenz in der Verbandsgemeinde Asbach und dem Kreis Neuwied. mehr...

TV Welling - E-Juniorinnen

Niederlage zum Saisonabschluss

Puderbach. Das abschließende Saisonspiel gegen die Sportfreunde aus Puderbach verlor die weibliche E-Jugend des TV Welling mit 19:4. Unter der souveränen Leitung des guten Schiedsrichters konnten die Maifelder dabei die ersten fünf Minuten ausgeglichen gestalten. In den folgenden zehn Minuten präsentierten sich die Maifelder jedoch im Vergleich zu den vergangenen Spielen indisponiert, sodass Puderbach leichtes Spiel hatte um, sich bis zur Pause bereits eine klare Führung zu erspielen. mehr...

Mitmachprogramm beiKultur im Gewölbe

„Sing, Sang Zwitscherklang“

Sinzig. Autorin Iris Schürmann-Mock lädt am Sonntag, 7. Mai um 15.30 Uhr Kita- und Grundschulkinder zu ihrem Mitmachprogramm „Sing, Sang, Zwitscherklang“ ins Gewölbe des Sinziger Zehnthofs ein. In dem neuartigen Programm, das auf dem gleichnamigen Gedichtband basiert, bringt Iris Schürmann-Mock Kindern die heimische Vogelwelt auf ungewöhnliche Art näher. Poesie trifft auf Biologie, Lyrik und Information werden kombiniert. mehr...

Weitere Artikel

Eifelverein Remagen

Ein Turm, schiefer als der von Pisa

Remagen. Mit 57° C ist der Robert-Kampe-Sprudel in Bad Ems Deutschlands heißeste Quelle. Seine acht Meter hohe artesische Fontäne in einem eigenen Brunnenhaus dampfte und zischte zur Begrüßung der Wanderer aus Remagen. Der an Mineralien reiche Dampf stärkt und reinigt die Atemwege und das brauchte man auch gleich anschließend beim steilen, anstrengenden Aufstieg zum Concordiaturm. Der liegt doch volle... mehr...

Autofahrer mussten Sperrungen rund um das Klubhaus der Bandidos in Niederbieber hinnehmen

„5th Anniversary Party Bandidos MC Neuwied“ von Polizei überwacht

Niederbieber. Mit einem massiven Polizeiaufgebot hat die Polizei Neuwied am Samstagabend die Jahresfeier des Motoradclubs „Bandidos“ kontrolliert. Autofahrer mussten Sperrungen rund um das Klubhaus der Bandidos in Niederbieber hinnehmen. Die Polizei hatte alle Zufahrten rund um das Clubhaus abgeriegelt. Die anreisenden Teilnehmer der Jahresfeier mussten sich einer polizeilichen Kontrollmaßnahme unterziehen, bevor sie das Clubgelände betreten durften. mehr...

DRK-Kreisverband Neuwied e.V.

Das DRK ist bestens gerüstet!

Neuwied. Der Präsident des DRK Kreisverbandes Neuwied e.V. Werner Grüber, übergab zwei vollausgestattete und einsatzbereite Rettungsrucksäcke zur Abdeckung kreisweiter Einsätze und Veranstaltungen, im Beisein des DRK-Kreisgeschäftsführers Karl- Heinz Pieper und der Sachbearbeiterin Jennifer Wunsch, an die Kreisbereitschaftsleitung. David Lacher (Kreisbereitschaftsleiter) und Dr. Mitsuru Makinose (Kreisbereitschaftsarzt) nahmen die beiden Rettungsrucksäcke dankend entgegen. mehr...

Weitere Artikel

Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wehr mit Neuwahlen

Neue Wehrführung bei der Freiwilligen Feuerwehr Wehr

Wehr. An der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr in Wehr fand jetzt ein Wechsel statt. Der bisherige Wehrführer Rolf Genn hatte aus beruflichen Gründen das Amt des Wehrführers niedergelegt. Genn gehörte seit 35 Jahren der Wehrer Feuerwehr an und war seit 22 Jahren Wehrführer. Sein Stellvertreter Kurt Gerhartz trat aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt zurück. Gerhartz gehörte der Wehr ebenfalls seit 35 Jahren an und war seit mehr als drei Jahren stellvertretender Wehrführer. mehr...

Stadt Koblenz

Boule macht Spaß!

Koblenz. In Kooperation mit dem TuS 1890 e.V. Koblenz-Niederberg Französische Lebensart mitten in Koblenz: Boule-Spiel im Grünen für Jedermann. Der Spaß kommt beim Spiel! Das möchte der TuS Niederberg beim „Boule auf dem Clemensplatz“ demonstrieren. Alle Besucher sind eingeladen, gemeinsam mit den Boulern des TuS Niederberg zu spielen. Teilnahme kostenfrei! Jeden Dienstag und Mittwoch ab 17 Uhr auf dem Boulodrom des TuS Niederberg mehr...

Training beim TC Rheinbrohl

Rücken-Workout

Rheinbrohl. Der TC Rheinbrohl bietet einen Kurs „Rücken-Workout“ an. In diesem Kurs verschmelzen klassische Übungen aus Figur-Gesundheitskursen und das Training mithilfe verschiedener Kleingeräte zu einem modernen Workout. Kursinhalte sind neben Übungen für die Rückenmuskulatur auch Übungen für den ganzen Körper. Der Kurs richtet sich an Menschen, die gezielt präventiv ihre Rückengesundheit fördern wollen und ist ausgerichtet für Trainierte und Fortgeschrittene. mehr...

gesucht & gefunden
Kommentare
Dörflinger André:
Betr. Deutsche Sprache: 28.4.17 Ist mir schlicht schleierhaft, wieso man nur von "Reanimation" statt WIEDERBELEBUNG und anderswo auch nur von "Herz-" "Transplantation" statt "Herz-""VERPFLANZUNG" spricht/schreibt ?!? Hat denn die Menschheit sooo wenig Sprachgefühl? , um das nicht selber zu merken? Wer... und weshalb will uns solchen unnötigen Wort-unschatz aufnötigen?
 
Regionale Kompetenzen

 
Service
Lesetipps
GelesenBewertet