Verbandsgemeinderat Adenau tagte an der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings

Künftige Eigentümer stellten sich vor

Dr. Robertino Wild und seine Partner erläuterten ihre Konzepte für die Zukunft der Rennstrecke und der Region

Künftige Eigentümer stellten sich vor

Zufrieden mit dem Verlauf Ratssitzung wirktenDr. Axel Heinemann, Bürgermeister Guido Nisius, Dr. Robertino Wild und Carsten Schumacher (v. l.). Foto: UM

22.07.2014 - 15:59

Nürburgring. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Adenau, Guido Nisius, hatte die Mitglieder des Verbandsgemeinderats Adenau an die Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings in die TÜV Rheinland Business Lounge eingeladen, um von den neuen Eigentümern zur Entwicklung des Nürburgrings Informationen aus erster Hand zu erhalten. Nisius hatte allerdings auf ein größeres Interesse aus der Bevölkerung gehofft und auch deshalb die großzügigen Räumlichkeiten am Nürburgring ausgewählt. Neben den Ratsmitgliedern waren es auch der Büroleiter Bernhard Jüngling, der 1. Beigeordnete Jürgen de Temple und die Abteilungsleiter der Verwaltung, die der Bürgermeister den Eigentümern der Capricorn Nürburgring GmbH Dr. Robertino Wild (Capricorn) und dessen Partner Dr. Axel Heinemann (GetSpeed) sowie Geschäftsführer Carsten Schumacher vorstellte.


Zu Sitzungsbeginn verpflichtete Nisius das Ratsmitglied Katja Kerschgens als einzige Vertreterin der FDP, und damit auch die FDP im wichtigsten Ausschuss, dem Haupt- und Finanzausschuss, vertreten sein kann, wurde der Ausschuss auf zehn Sitze erweitert und die CDU-Fraktion trat einen ihrer Sitze an Kerschgens ab, womit alle im Verbandsgemeinderat gewählten Parteien vertreten sind.


Aus dem Boulevard soll eine Hochschule werden


Danach stellten die neuen Herren am Nürburgring sich selbst und ihre Visionen und die geplante weitere Entwicklung am legendären Nürburgring vor. Laut Robertino Wild soll alles so bleiben, wie es ist, was vorher möglich war, werde auch weiterhin möglich sein, das bedeute aber nicht, dass es nicht auch hier und da Veränderungen geben wird. Die größte Veränderung sieht der neue Eigentümer in der Nutzung des überdimensionierten Boulevardgebäudes. Hier sollen schon mit Beginn des Sommersemesters 2015 die ersten 20 Hochschulstudenten Sportmanagement und Motorsportmanagement studieren, schnell könnten es 200 und später auch 1.000 Studenten sein, so die Vorstellung von Wild, der in dieser Sache bereits auf dem Weg nach Mainz ist. Das Gebäude und die Räumlichkeiten seien da, man benötige nur noch das Inventar und den Lehrkörper, dann kämen auch die Studenten. Bei der Infrastruktur für die Studierenden setzen Wild und Heinemann auf die Region, der sich hier neue Chancen auftäten, indem vielleicht leer stehender Wohnraum neu genutzt werden könne.

Im Übrigen zog sich der Zusammenschluss mit der Region durch die gesamte Informationsrunde, denn ohne könne der Nürburgring nicht leben, waren sich Wild, Heinemann und Schumacher einig. So sollen alle Großveranstaltungen weiterhin stattfinden, und dazu zähle auch die Formel 1, „wenn sie dann bezahlbar ist“, so Wild, da die neuen Eigentümer wirtschaftlich rechnen müssen. So soll es auch im Touristenfahrgeschäft auf der Nordschleife Veränderungen geben, die Preise unter der Woche gesenkt und am Wochenende eben etwas angehoben werden. Zur Erhöhung der Sicherheit auf der Rennstrecke sollen Busse und schweres Gefährt ganz verschwinden, „die gehören nicht auf die Nordschleife“, erklärte Wild. Aber auch Autos und Motorräder gemeinsam auf der Strecke bergen Unfallgefahren. Daher soll es künftig Auto- und Motorradtage geben, so die Vorstellung von Capricorn.

Hinsichtlich des Rockfestivals (ehemals „Rock am Ring“) ist Wild optimistisch, mit neuem Veranstalter und Top-Musikern die Besucher in der Eifel zu halten, „die reisen nicht dem Veranstalter nach, die kommen wegen der guten Musik und dem Nürburgring“, ist sich Wild sicher, „und das wird auch weiterhin geboten, sogar mit einem langfristig abgeschlossenen Vertrag und vielleicht auch weiteren Musikveranstaltungen.“


Optimismus hinsichtlich der Entscheidung der EU


„Allerdings hängt über allen Verträgen immer noch die etwas düstere Wolke der EU, denn die muss noch entscheiden, ob die abgeschlossenen Kaufverträge mit dem EU-Recht vereinbar sind, und da gibt es ja auch noch Klagen in Brüssel, so der designierte Ring-Eigentümer weiter, der sich aber „zu 99 Prozent sicher“ ist, dass die EU in seinem Sinne entscheiden wird. Verärgert zeigte sich Wild über die Einreichung der Klage aus der unmittelbaren Umgebung der Rennstrecke. Verträge seien auch bereits im Renngeschäft abgeschlossen, es solle sogar neue Veranstaltungen geben, nach den Plänen des Investors sogar zwei Rennen an einem Wochenende, auf der Nordschleife und auf der Grand-Prix-Strecke, das ist wohl einmalig.

Da man sich vom Partydorf „Grüne Hölle“ verabschieden will und einen Abriss plant, sieht Heinemann auf dem Gelände die Chance zur Neuansiedlung von motorsportnahen Industriezweigen. „Lukrative Anfragen liegen bereits vor, und das Industriegebiet Meuspath ist voll“, erklärte Heinemann.


Bestehende Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben


Ebenso solle der Ring Racer abgebaut werden, die Hotels und das Eifeldorf jedoch weiterhin Bestand haben. „Verhandlungen mit der Betreibergesellschaft laufen bereits“, so der Geschäftsführer Schumacher, „vielleicht bleibt es bei Lindner, aber Otto Lindner, und dann vielleicht unter einer neuen Namensbezeichnung, da der Name Lindner ja am Nürburgring etwas belastet ist.“ Das Personal stelle schon jetzt die Nürburgring Betriebsgesellschaft, und vor diesem Hintergrund verkündeten alle drei, dass es bei der kürzlich erfolgten Personalmaßnahme mit geringen Entlassungen bleiben soll und die verbleibenden Mitarbeiter am Nürburgring sichere Arbeitsplätze hätten.

Die neuen Ring-Besitzer setzen stark auf die Region und wollen trotz eigener Hotels nicht in Konkurrenz mit der Region treten. Auch der bereits angedachte Beirat solle nach endgültiger Vertragslage gegründet und einberufen werden, versprach Robertino Wild. Auch die Kommunalpolitik solle besser informiert werden, sodass es Ratssitzungen wie jetzt am Nürburgring öfter geben könnte, waren sich alle einig.

Dass die neuen Besitzer mit offenen Karten zu spielen scheinen, wurde auch bei den Fragen aus dem Verbandsgemeinderat deutlich, von denen keine unbeantwortet blieb. Als Wild und Heinemann, Vater von sieben Kindern, erklärten, dass sie beide mit ihrem gesamten Privatvermögen haften, wurde dies von den Ratsmitgliedern als Zeichen seriösen Geschäftsgebarens aufgenommen. Thorsten Rath, Fraktionsvorsitzender der CDU, merkte an, die Region sei zwar immer noch skeptisch, „aber wir reichen ihnen die Hand, und nur zusammen kann der Nürburgring wieder das werden, was er war“, so auch die überwiegende Meinung bei den übrigen Sitzungsteilnehmern im Start- und Zielbereich, wo sich vielleicht nicht nur Rennen entschieden haben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen