Alternative für Deutschland

Eine Alternative zu den Altparteien

Landesvorsitzender Klaus Müller erläutert die politischen Positionen der (AfD)

Eine Alternative zu den Altparteien

Klaus Müller, Spitzenkandidat und Landesvorsitzender der Alternative für Deutschland in Rheinland-Pfalz. Foto: privat

16.09.2013 - 09:56

Region. Die erst im April gegründete Partei Alternative für Deutschland (AfD) tritt in allen Bundesländern zur Bundestagswahl am 22. September an und ist auch im nördlichen Rheinland-Pfalz sehr aktiv, wie „Blick Aktuell“ berichtete.


Klaus Müller fühlt seine Interessen und die Interessen des deutschen Volkes schon seit Jahren von den Altparteien nicht hinlänglich vertreten: „Seit Jahrzehnten treten deutsche Regierungen aller Parteien deutsche Souveränitätsrechte an die EU-Institutionen ab und forcieren die Erweiterung und Vertiefung der Europäischen Union offensichtlich als Selbstzweck, ohne die Konsequenzen berücksichtigt oder das deutsche Volk als Souverän dazu befragt zu haben. Mit dem Bruch des No-Bail-Out-Kriteriums des Maastricht-Vertrags und der Haftung Deutschlands für die Schulden der Krisenländer durch die Regierung Merkel ist für mich das Fass endgültig übergelaufen.“ Aus diesem Grund engagiert sich Klaus Müller seit dem Jahr 2012 in der Wahlalternative 2013 und gehörte zu den Gründungsmitgliedern der AfD. Bei der Gründung des Landesverbandes der AfD in Rheinland-Pfalz am 9. April 2013 in Mainz wurde Müller zum Landesvorsitzenden und Spitzenkandidaten gewählt.

Klaus Müller zufolge setzt sich die Alternative für Deutschland für die sofortige Beendigung der aktuellen Euro-Rettungspolitik ein, die südeuropäische Banken auf Kosten des deutschen Steuerzahlers saniert, ohne dabei der dortigen Bevölkerung zu helfen. „Wir wollen ein Europa für die Bürger und nicht für die Banker“, so Klaus Müller, „die Eurorettungspolitik, die nur einigen reichen Eliten dient, ist gescheitert, widerspricht europäischem Recht und muss schnellstens gestoppt werden.“ Müller meint, dass die Demokratie in Europa verloren geht, wenn bürgerferne und nicht gewählte Gremien in Hinterzimmern entscheiden, wie die Steuerzahler und Sparer für ihre verfehlte „alternativlose“ Politik zahlen müssen. Ziel müsse sein, die südeuropäischen Länder aus der Fessel des Euro zu befreien, damit Sie wieder wettbewerbsfähig werden können. Die Souveränitätsrechte der europäischen Staaten sollen gestärkt, die Demokratiedefizite der EU beseitigt und die Brüsseler EU-Bürokratie abgebaut werden. In Deutschland möchte die Alternative für Deutschland Volksabstimmungen zu wichtigen Fragen nach dem Schweizer Vorbild einführen. „Die Schweiz ist nicht zuletzt deshalb ein so wohlhabendes und blühendes Gemeinwesen, weil der gesunde Menschenverstand Ihrer Bürger die Politiker von unsinnigen Experimenten abgehalten hat,“ ist Müller überzeugt. Die konzeptionslose Energiepolitik der Bundesregierung, für die der Stromkunde immer tiefer in die Tasche greifen muss, solle endlich auf eine solide, planbare Basis gestellt werden. „Die EEG-Umlage ist für den normalen Verbraucher kaum noch bezahlbar. Wir sind für regenerative Energien, aber solange die Speichertechnologien noch nicht vorhanden sind, dürfen die vorhandenen Kapazitäten bei modernen Gas- und Kohlekraftwerken nicht vernachlässigt werden.“ Das Steuersystem solle endlich vereinfacht werden. Die AfD setzt sich für die Einführung eines Steuermodells in Anlehnung an Paul Kirchhof ein. „Wir von der AfD sind Bürger aus der Mitte der Gesellschaft, die Probleme lösen wollen. Wir brauchen auf keine Lobbyisten Rücksicht zu nehmen.“ Weitere Schwerpunkte seiner Politik sieht Müller in einer kinderfreundlichen Familienpolitik, die sich auch bei der Rente bemerkbar macht, sowie bei einer Zuwanderungspolitik nach kanadischem Vorbild, die sich auf eine notwendige Integrationswilligkeit und -fähigkeit konzentriert.

Klaus Müller (49 Jahre) ist Diplom-Wirtschaftsingenieur, verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ist seit 1995 als Unternehmer tätig. Pressemitteilung

Alternative für Deutschland

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen