Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bedeutendes Integrationsprojekt startete beim Caritasverband Koblenz, der dafür unter 390 Bewerbern ausgesucht wurde

FAiR will Flüchtlinge in Lohn und Brot bringen

FAiR will Flüchtlinge in Lohn und Brot bringen

Zum Start des Integrationsprojekts FAiR trafen sich Organisatoren und Kooperationspartner beim Caritasverband.(V.l.) Anette Moesta (Vorsitzende Caritasverband Koblenz), Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, Landrat Dr. Alexander Saftig, Rita Schneider-Zuche (Diözesan-Caritasveband), Martina Best-Liesenfeld (Caritasdirektorin Koblenz), Gregor Hülpüsch (Projektleiter FAIR), Andrea Müller de Merino ( FAiR-Mitarbeiterin Bereich interkulturelle Schulungen). Foto: HEP

24.11.2015 - 10:19

Koblenz. Nicht nur im Sport, bei Geschäften oder wenn sich Menschen begegnen gibt es den Begriff fair, sondern jetzt auch im Verbindung mit Flüchtlingen. Dass man ihnen gegenüber fair sein sollte, ist selbstverständlich, aber jetzt werden Asylbewerber und Flüchtlinge auch noch von FaiR unterstützt.

Das Netzwerk-Projekt „Flüchtlinge und Asylbewerber integriert in die Region“ (FaiR) startete jetzt offiziell mit einer kleinen Feier in den Räumen des Caritasverbands Koblenz in der Hohenzollernstraße. Die Caritas hatte sich um dieses Projekt bemüht und war unter 390 Bewerbern vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgesucht worden. FAiR ist eines von 29 Projekten in der Bundesrepublik, das durch das BMAS und den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen der Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen“, gefördert wird.

Für Flüchtlinge und Asylbewerber hat die Unterbringung in Wohnungen Priorität, aber ebenso wichtig ist die Aufnahme und Integration in unsere Gesellschaft hoben Redner bei der FAiR-Auftaktfeier hervor.

Während einer Laufzeit von vier Jahren unterstützt das Projekt die Asylanten und Flüchtlinge bei der beruflichen Orientierung sowie Qualifizierung und Vermittlung in Schule, Studium, Ausbildung und Arbeit. Um dies bestmöglich umsetzen zu können, wurde ein Projektverbund gegründet, der zurzeit aus dem Caritasverband Koblenz und seiner Tochtergesellschaft CarMen GmbH, der Bénédict-Akademie Koblenz (Sprachschule), der Stadt Koblenz, dem Landkreis Mayen-Koblenz, der Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und dem Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz besteht. Des Weiteren kooperiert FAiR mit der HwK, IHK, dem Jobcenter Koblenz, diversen Arbeitgebern, der Carl-Benz-Schule und wird finanziell unterstützt vom rheinland-pfälzischen Sozialministerium, dem Bischöflichen Generalvikariat, dem Diözesan-Caritasverband Trier, der Stadt Koblenz und dem Landkreis Mayen-Koblenz.


Koordination und Steuerung


Bei der Umsetzung des Projekts nimmt der Caritasverband Koblenz eine zentrale Rolle ein. Er ist verantwortlich für die Koordination und Steuerung des Projektverbundes mit seinen Kooperationspartnern und vertritt diese gegenüber dem BMAS. Aber auch Akquise, Beratung und Betreuung der Teilnehmenden in Form von Case-Management ist Aufgabe des Caritasverbandes, dessen Mitarbeiter die Teilnehmenden während der geplanten individuellen neunmonatigen Projektzugehörigkeit bei Bedarf z.B. in berufsbezogene Sprachkurse, berufliche Orientierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen bei der CarMen, der HwK, IHK oder kooperierende Betriebe vermitteln. Um mögliche sprachliche Barrieren überwinden zu können, stehen dem Projekt Dolmetscher zur Verfügung.

Neben der teilnehmerbezogenen Arbeit wird das Projekt ergänzt, um die Förderung von Maßnahmen für Betriebe, öffentliche Institutionen und sonstige Einrichtungen, um den Zugang von Flüchtlingen zu Arbeit und Ausbildung strukturell zu verbessern. Hierzu werden den Einrichtungen im nördlichen Rheinland-Pfalz Seminare und Tagungen oder Workshops angeboten.

Martina Best-Liesenfeld, Direktorin des Caritasverbandes Koblenz, erläuterte die Finanzierung des Projekts: „Bei einem Kostenvolumen von insgesamt ca. 2,6 Millionen für die gesamte Laufzeit leisten daher das Land Rheinland-Pfalz, die Stadt Koblenz, der Landkreis , der DiCV und das Bistum eine aktive Kofinanzierung in Höhe von insgesamt 150.000 Euro, hinzu kommen passive Kofinanzierungsanteile der Arbeitsagentur und des Jobcenters MYK in Höhe von insgesamt rund 120.000 Euro.“

Unterbringung und Integration sind besonders für junge Flüchtlinge und Asylanten wichtig, meinte Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein. „Sie dürfen nicht das Gefühl haben, wir werden nicht gebraucht. Daher geben wir ihnen einen guten Start ins Leben und so sind die vielen Menschen eine Bereicherung.“

Landrat Dr. Alexander Saftig betonte: „Wohnraum für Flüchtlinge ist eine Megaaufgabe, die zweite ist die Integration. Daher haben wir im Landkreis beide Aufgaben getrennt und eine Integrationsbeauftragte und eine Koordinierungsstelle.“

Dass die Ursachen für Not und Vertreibung beseitigt werden, forderte David Langner, Staatssekretär im Mainzer Innenministerium: „Die Welle der Hilfsbereitschaft ist in Koblenz unglaublich stark. Wir müssen die Helfer unterstützen und die Flüchtlinge an den Arbeitsmarkt heranführen. Wir können uns nicht auf Ehrenamtlichen ausruhen.“

Projektleiter Gregor Hülpüsch erläuterte FAiR: „Wir führen die Flüchtlinge über 9 Monate durch die Kooperationspartner, um zu erreichen, dass sie für Praktika aufgenommen werden, auch wenn jemand der deutschen Sprache noch nicht ganz so mächtig ist.“

Dass für Flüchtlinge und Asylanten das Beherrschen der deutschen Sprache immens wichtig ist, erklärten auch die beiden jungen Asylbewerber aus Albanien. Obwohl sie erst 18 Monate im Land sind, können sie schon gut Deutsch.  Der junge Mann ist seit 10 Jahren Journalist, bekam jedoch keine Arbeitsstelle im Raum Koblenz. „Wir wollten aber arbeiten und fanden in Münstermaifeld eine Wäscherei, die uns nach einem Probetag eingestellt hat. Wir vergleichen uns mit einem Baby, das auch viel lernen muss.“ Von Pfaffenheck nach Münstermaifeld fahren sie mit einem eigenen uralt Auto, denn der junge Albaner schaffte sogar die deutsche Führerscheinprüfung, für die er von den Anwesenden bewundert wurde. Schließlich würde mancher Deutsche, der seit vielen Jahren Auto fährt, die theoretische Führerscheinprüfung heute vermutlich nicht bestehen.  

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Henri kämpft sich zurück ins Leben

Der Bunte Kreis Rheinland e.V. hilft Kindern mit gesundheitlicher Benachteiligung

Henri kämpft sich zurück ins Leben

An einem milden Abend im September steht Familie Heinisch auf einer Bühne vor dem Kölner Schokoladenmuseum und zählt einen Countdown. „Zehn, neun, acht, sieben…“ bei „Null“ fliegen hunderte bunter Ballons in den blauen Himmel. mehr...

Wünsche für Herz und Seele

Die Kreisstadt hat wieder zwei Wunschbäume

Wünsche für Herz und Seele

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bereits im vergangenen Jahr waren in der Kreisstadt – angeregt vom Citymanagement und den beiden Werbegemeinschaften – Wunschbäume am „Platz an der Linde“ sowie am Ahrtor aufgestellt worden. mehr...

Digitalisierung der Schulen soll
nicht verschlafen werden

Antrag der CDU-Kreistagsfraktion zum Haushalt 2019 – Glasfaseranschlüsse realisieren

Digitalisierung der Schulen soll nicht verschlafen werden

Kreis Ahrweiler. Durch die Diskussion um den Digitalisierungspakt zwischen Bund und Ländern rückte das wichtige Thema gerade wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Zum Thema Digitalisierung stellt die... mehr...

Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Sofort eingeleitete Absperr- und Fahndungsmaßnahmen verhinderten schwerere Unfälle

Falschfahrer unter Alkoholeinwirkung

Montabaur/Gemarkung Straßenhaus. In der Nacht von Samstag, 15. Dezember auf Sonntag, 16. Dezember, wurde gegen 0.35 Uhr durch mehrere Verkehrsteilnehmer ein Falschfahrer auf der Bundesautobahn 3 im Bereich der Anschlussstelle Bad Honnef / Linz gemeldet. mehr...

Professioneller Ladendieb festgenommen

44-jähriger Haupttäter wurde dem Haftrichter vorgeführt

Professioneller Ladendieb festgenommen

Bad Neuenahr. Am Freitagmittag des 14. Dezember beobachtete ein Zeuge in einem Supermarkt in Bad Neuenahr einen Kunden, der sich mit einem ausgiebig gefüllten Einkaufswagen in Richtung Ausgang begab. Der Mann benutzte zum Verlassen des Geschäftes den Eingang, sodass der Alarm nicht ausgelöst wurde. mehr...

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Gegen einen 26-Jährigen laufen bereits in mehreren anderen Bundesländern Ermittlungsverfahren

Neu eingekleidet in Untersuchungshaft

Koblenz. Nur kurz über seine neue Kleidung freuen, konnte sich ein 26-jähriger Tatverdächtiger am Freitagabend in Koblenz. Nach dem Diebstahl diverser Bekleidungsgegenstände bei einem großen Mode-Discounter, konnte der Tatverdächtige dem Ladendetektiv zunächst entkommen. mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Jahrgang 68/69 Saffig bedankt sich bei Töchtern eines Kameraden

„Der Jahrgang ruft, Taxi Schrömges bitte kommen”

Saffig. Kürzlich besuchte eine Abordnung des Jahrgangs den Schulkameraden Helmut, um sich bei dessen Töchtern Verena und Nadine zu bedanken. Die beiden fahren den Jahrgang seit einigen Jahren regelmäßig zu den Treffen nach Koblenz und stellen somit ihre Freizeit uneigennützig zur Verfügung. Als kleines Zeichen der Anerkennung überreichten Christian Krug und Achim Mader je einen Kinogutschein für einen 3D Film nach Wahl inklusive Softgetränk und Snack. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

Neuer Leiter der Organisation Weißer Ring im Gespräch mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler

Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Organisation geht weiter

Ahrweiler. In einem Gespräch mit dem neuen Leiter der Außenstelle der Opferorganisation Weißer Ring Ahrweiler, Gerd Mainzer, hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler auch weiterhin die volle Unterstützung der Kreisverwaltung Ahrweiler zugesichert. „Die Zusammenarbeit mit dem Weißen Ring ist gut und vertrauensvoll, und das wird sie bleiben“, so Pföhler. Mainzer kündigte für seine Amtszeit an, den Fokus auf Präventionsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung zu richten. mehr...

 
Sport
Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zu Gast auf gut besuchter Delegiertentagung der KHS Mittelrhein

Koblenz für Azubis attraktiver machen

Koblenz. Angesichts unzähliger Studenten werden Azubis immer mehr zur begehrten Mangelware. Die Innungen sind um eine qualitativ hochwertige innerbetriebliche Ausbildung bemüht und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Was aber kann die Stadtpolitik tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und junge Leute ins (Handwerks-)Boot zu holen? David Langner, Koblenzer Oberbürgermeister, war jetzt zu Gast bei der Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Waltraud Joswig :
Komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Wage nicht zu sagen was ich seit Wochen denke wenn ich morgens die Zeitung lese. Schadet dem Image der Stadt und wo für?? Oder ist das schon Wahlkampf???
Daxi90:
Die mangelnde Bewegung ist auch für mich der entscheidende Punkt gewesen. Ich habe viel Aufwand betrieben um endlich schmerzfrei zu werden. Heute kann ich endlich sagen , dass ich dauerhaft schmerzfrei bin. Aktuell schreibe ich auch auf meinem Blog über meine Erfahrungen: https://rueckenschmerz-frei.com/

CBD Öl – hilfreich, gesund und voll im Trend

Dario Tobler:
So sehr ich positive BErichterstatung auch mag, ist es der Sache gar nicht dienlich, wenn im Vorfeld nur halberzig recherchiert worden ist. Cannabidiol wird nicht aus den Samen gewonnen. Das öl aus den Samen ist Salatöl. CBD öl ist ein extrakt welcher mehrheitlich durch CO2 fraktion, Alkoholextraktion oder Butangas extraktion gewonnen wird. Weiter ist CBD öl nicht in jedem Fall rein biologisch. es ist zu 100% organisch aber in den meistenfällen konventionell hergestellt! Dann noch zur Substanz selbst: CBD kann in Artzneimitteln zum Einsatz kommen (Sativex), es kann zu kosmetischen Zwecken verarbeitet werden, ist nach juristischer Auffassung aber in erster Linie ein Lebensmittel. Deshalb bedingen die Produkte auch eine Novellfood registrierung damit sie als Lebensmittel und Lebensmittelzusatz legal verkehrsfähig sind. Grüsse von dem wahrhaften CBD BIOnier der Schweiz www.zitronic.ch
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.