Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bedeutendes Integrationsprojekt startete beim Caritasverband Koblenz, der dafür unter 390 Bewerbern ausgesucht wurde

FAiR will Flüchtlinge in Lohn und Brot bringen

FAiR will Flüchtlinge in Lohn und Brot bringen

Zum Start des Integrationsprojekts FAiR trafen sich Organisatoren und Kooperationspartner beim Caritasverband.(V.l.) Anette Moesta (Vorsitzende Caritasverband Koblenz), Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, Landrat Dr. Alexander Saftig, Rita Schneider-Zuche (Diözesan-Caritasveband), Martina Best-Liesenfeld (Caritasdirektorin Koblenz), Gregor Hülpüsch (Projektleiter FAIR), Andrea Müller de Merino ( FAiR-Mitarbeiterin Bereich interkulturelle Schulungen). Foto: HEP

24.11.2015 - 10:19

Koblenz. Nicht nur im Sport, bei Geschäften oder wenn sich Menschen begegnen gibt es den Begriff fair, sondern jetzt auch im Verbindung mit Flüchtlingen. Dass man ihnen gegenüber fair sein sollte, ist selbstverständlich, aber jetzt werden Asylbewerber und Flüchtlinge auch noch von FaiR unterstützt.

Das Netzwerk-Projekt „Flüchtlinge und Asylbewerber integriert in die Region“ (FaiR) startete jetzt offiziell mit einer kleinen Feier in den Räumen des Caritasverbands Koblenz in der Hohenzollernstraße. Die Caritas hatte sich um dieses Projekt bemüht und war unter 390 Bewerbern vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgesucht worden. FAiR ist eines von 29 Projekten in der Bundesrepublik, das durch das BMAS und den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen der Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen“, gefördert wird.

Für Flüchtlinge und Asylbewerber hat die Unterbringung in Wohnungen Priorität, aber ebenso wichtig ist die Aufnahme und Integration in unsere Gesellschaft hoben Redner bei der FAiR-Auftaktfeier hervor.

Während einer Laufzeit von vier Jahren unterstützt das Projekt die Asylanten und Flüchtlinge bei der beruflichen Orientierung sowie Qualifizierung und Vermittlung in Schule, Studium, Ausbildung und Arbeit. Um dies bestmöglich umsetzen zu können, wurde ein Projektverbund gegründet, der zurzeit aus dem Caritasverband Koblenz und seiner Tochtergesellschaft CarMen GmbH, der Bénédict-Akademie Koblenz (Sprachschule), der Stadt Koblenz, dem Landkreis Mayen-Koblenz, der Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und dem Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz besteht. Des Weiteren kooperiert FAiR mit der HwK, IHK, dem Jobcenter Koblenz, diversen Arbeitgebern, der Carl-Benz-Schule und wird finanziell unterstützt vom rheinland-pfälzischen Sozialministerium, dem Bischöflichen Generalvikariat, dem Diözesan-Caritasverband Trier, der Stadt Koblenz und dem Landkreis Mayen-Koblenz.


Koordination und Steuerung


Bei der Umsetzung des Projekts nimmt der Caritasverband Koblenz eine zentrale Rolle ein. Er ist verantwortlich für die Koordination und Steuerung des Projektverbundes mit seinen Kooperationspartnern und vertritt diese gegenüber dem BMAS. Aber auch Akquise, Beratung und Betreuung der Teilnehmenden in Form von Case-Management ist Aufgabe des Caritasverbandes, dessen Mitarbeiter die Teilnehmenden während der geplanten individuellen neunmonatigen Projektzugehörigkeit bei Bedarf z.B. in berufsbezogene Sprachkurse, berufliche Orientierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen bei der CarMen, der HwK, IHK oder kooperierende Betriebe vermitteln. Um mögliche sprachliche Barrieren überwinden zu können, stehen dem Projekt Dolmetscher zur Verfügung.

Neben der teilnehmerbezogenen Arbeit wird das Projekt ergänzt, um die Förderung von Maßnahmen für Betriebe, öffentliche Institutionen und sonstige Einrichtungen, um den Zugang von Flüchtlingen zu Arbeit und Ausbildung strukturell zu verbessern. Hierzu werden den Einrichtungen im nördlichen Rheinland-Pfalz Seminare und Tagungen oder Workshops angeboten.

Martina Best-Liesenfeld, Direktorin des Caritasverbandes Koblenz, erläuterte die Finanzierung des Projekts: „Bei einem Kostenvolumen von insgesamt ca. 2,6 Millionen für die gesamte Laufzeit leisten daher das Land Rheinland-Pfalz, die Stadt Koblenz, der Landkreis , der DiCV und das Bistum eine aktive Kofinanzierung in Höhe von insgesamt 150.000 Euro, hinzu kommen passive Kofinanzierungsanteile der Arbeitsagentur und des Jobcenters MYK in Höhe von insgesamt rund 120.000 Euro.“

Unterbringung und Integration sind besonders für junge Flüchtlinge und Asylanten wichtig, meinte Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein. „Sie dürfen nicht das Gefühl haben, wir werden nicht gebraucht. Daher geben wir ihnen einen guten Start ins Leben und so sind die vielen Menschen eine Bereicherung.“

Landrat Dr. Alexander Saftig betonte: „Wohnraum für Flüchtlinge ist eine Megaaufgabe, die zweite ist die Integration. Daher haben wir im Landkreis beide Aufgaben getrennt und eine Integrationsbeauftragte und eine Koordinierungsstelle.“

Dass die Ursachen für Not und Vertreibung beseitigt werden, forderte David Langner, Staatssekretär im Mainzer Innenministerium: „Die Welle der Hilfsbereitschaft ist in Koblenz unglaublich stark. Wir müssen die Helfer unterstützen und die Flüchtlinge an den Arbeitsmarkt heranführen. Wir können uns nicht auf Ehrenamtlichen ausruhen.“

Projektleiter Gregor Hülpüsch erläuterte FAiR: „Wir führen die Flüchtlinge über 9 Monate durch die Kooperationspartner, um zu erreichen, dass sie für Praktika aufgenommen werden, auch wenn jemand der deutschen Sprache noch nicht ganz so mächtig ist.“

Dass für Flüchtlinge und Asylanten das Beherrschen der deutschen Sprache immens wichtig ist, erklärten auch die beiden jungen Asylbewerber aus Albanien. Obwohl sie erst 18 Monate im Land sind, können sie schon gut Deutsch.  Der junge Mann ist seit 10 Jahren Journalist, bekam jedoch keine Arbeitsstelle im Raum Koblenz. „Wir wollten aber arbeiten und fanden in Münstermaifeld eine Wäscherei, die uns nach einem Probetag eingestellt hat. Wir vergleichen uns mit einem Baby, das auch viel lernen muss.“ Von Pfaffenheck nach Münstermaifeld fahren sie mit einem eigenen uralt Auto, denn der junge Albaner schaffte sogar die deutsche Führerscheinprüfung, für die er von den Anwesenden bewundert wurde. Schließlich würde mancher Deutsche, der seit vielen Jahren Auto fährt, die theoretische Führerscheinprüfung heute vermutlich nicht bestehen.  

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei ermittelt gegen Fahrer in Cochem

Transporter blockiert Rettungswagen

Cochem. Am Samstag, 14. Dezember, 14.43 Uhr, wurde in der Herrenstraße in Cochem ein Rettungswagen mit Patienten an Bord durch ein abgestelltes Transportfahrzeug blockiert und an der Weiterfahrt gehindert. Gegen den Fahrer wird nun wegen Nötigung im Straßenverkehr und Behinderung von hilfeleistenden Personen ermittelt. mehr...

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf K22 bei Cochem-Brauheck

Schwere Kollision: 68-Jähriger aus Fahrzeugwrack gerettet

Cochem-Brauheck. Am Freitag, 13. Dezember, gegen 7 Uhr, kam es auf der K 22 in Cochem-Brauheck zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden, bei dem die beiden verkehrsunfallbeteiligten Fahrzeugführer schwer verletzt wurden. Ein 61 Jahre alter Fahrer eines PKW Fiat 500x beabsichtigte, von der Fliegerkaserne kommend, nach links auf die K 22 in Richtung Brauheck-Center aufzufahren. Er erkannte zwar den... mehr...

Weitere Berichte
Jugendliche klaut Smartphones

Fahndung nach Diebstahl in Mobilfunk-Geschäft in Mayen

Jugendliche klaut Smartphones

Mayen. Am Freitag, 13. Dezember, gegen 15:30 Uhr kam es in Mayen, Marktstraße, zu einem Diebstahl von drei Mobiltelefonen aus einem Fachgeschäft. Eine weibliche, jugendlich aussehende Person, betrat den Verkaufsraum und sah sich zunächst um. mehr...

Statt Weihnachtskarten
Spende für starke Mädchen

Stadtwerke Neuwied unterstützt Projekt

Statt Weihnachtskarten Spende für starke Mädchen

Neuwied. Die evangelische Kinder- und Jugendhilfe Oberbieber ist eine Hilfeeinrichtung, die Familien bei der Erziehung unterstützt. Ein besonderes Projekt, das der Förderverein nachhaltig unterstützt,... mehr...

Kleine Patienten
profitieren von 26.000 Euro

VOR-TOUR der Hoffnung honoriert Engagement am Marienhaus Klinikum St. Elisabeth

Kleine Patienten profitieren von 26.000 Euro

Neuwied. Die gemeinnützige Initiative „VOR-TOUR der Hoffnung“ übergab vor Kurzem in Mainz die Rekordsumme von 615.831 Euro Spendengeld aus 2019 an insgesamt 22 Initiativen und Projekte für krebskranke oder hilfsbedürftige Kinder. mehr...

Politik
Ingo Steinhausen als
neuer Direktor ins Amt eingeführt

Wechsel am Amtsgericht Neuwied

Ingo Steinhausen als neuer Direktor ins Amt eingeführt

Neuwied. Justizminister Herbert Mertin führte vor Kurzem Ingo Steinhausen als Direktor des Amtsgerichts Neuwied in Anwesenheit zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Justiz, Anwaltschaft und Verwaltung offiziell in sein Amt ein, welches er bereits seit dem 19. Juni 2019 innehat. mehr...

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

CDU Senioren-Union im Bezirk Koblenz-Montabaur

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

Dieblich. Die Delegierten aus elf Kreisverbänden der CDU Senioren-Union (SU) Koblenz-Montabaur waren zum Bezirksdelegiertentag nach Dieblich eingeladen. Sie vertreten im größten Bezirksverband von Rheinland Pfalz etwa 1900 Mitglieder. mehr...

Sport

TV Engers 1879 e.V.

Strong by Zumba

TV Engers 1879 e.V. Seeberg Angela

Engers. Ein Strong by Zumba®-Kurs ist ein schweißtreibendes Training, das zum Teil aus Bodenübungen besteht, bei denen man seine Körpermitte intensiv trainiert. Trainiert werden Muskeln, Bauch- und Gesäßmuskeln sowie Beine und Arme mit Kniebeugen und Unterarmstütz. mehr...

Nichts zu machen!

C-Jugend Rheinlandliga im Handball

Nichts zu machen!

Bendorf. Es war der erwartet schwere Gang für die Jungs der männlichen C-Jugend. Bad Ems hatte in der laufenden Saison noch nichts anbrennen lassen und steht zurecht verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. mehr...

Wirtschaft
41 Dienstjubilare wurden im
Rahmen einer Feierstunde geehrt

Mehr als 1.200 Jahre bei der Volksbank RheinAhrEifel

41 Dienstjubilare wurden im Rahmen einer Feierstunde geehrt

Andernach. Die Volksbank RheinAhrEifel hat 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt, die 2019 ihr 25., 30., 40. oder 45. Dienstjubiläum bei der Genossenschaftsbank gefeiert haben. Zusammengerechnet sind sie bereits mehr als 1.200 Jahre dort beschäftigt. mehr...

-Anzeige-Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert ihr zehnjähriges Jubiläum

Hilfe zur Selbsthilfe

Bad Neuenahr/Koblenz. Die Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert im Dezember 2019 ihr zehnjähriges Bestehen. Sie wurde am 3. Dezember 2009 unter dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Bernard Kaiser gegründet. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stress im Advent - Was sorgt bei ihnen für Vorweihnachtstrubel?

Geschenke kaufen
Wohnung/Haus dekorieren
Weihnachtsmenü planen
Aufstellen und schmücken vom Weihnachtsbaum
Ich habe vorgesorgt und komme gut durch den Jahresendspurt
Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen!
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Frau Esken u.Erfahrung? Die SPD u.gute Umweltentwicklungen u.sozial verträglicher Klimaschutz schon "immer" eine Herzensangelegenheit? Seit wann das denn?Schon mal besser gelogen. Es ist nicht zu fassen,mit welcher Abgebrühtheit man sich hier noch als glaubhaft verkaufen u.aus dem roten Scherbenhaufen noch ein einigermaßen ansehnliches Puzzel machen will.Anstatt sich die Glaubensfrage selbst zu stellen,wird weiter lustig polarisiert u.an für die mit sozialen Unwahrheiten zu fütternde Bevölkerung gearbeitet.Sozial u.christlich sollte die SPD aus ihrem Wortschatz einfach streichen.
Uwe Klasen:
Schon zweimal startete der Sozialismus in Deutschland " ... in die neue Zeit" und endete Tragisch!
juergen mueller:
Bei all dieser Lobhudelei wird wohl vergessen,dass durch SchuWi Koblenz in eine Schuldenfalle geraten ist,von der sie sich bis dato u.bis in die Zukunft nicht erholen wird.Auch unvergessen sollte sein,dass er Widerstände aus der Bevölkerung als "Blödsinn" abgetan hat.Und ja,zu seiner Zeit als OB durchgeboxte Projekte haben Koblenz auch geschadet.Apropo Umweltamt - eine Phantombehörde,deren Berechtigung über Jahrzehnte man als überflüssig bezeichnen kann,da sie in Sachen Umwelt total versagt hat.Vermessen u.voreingenommen ist zu behaupten,in seiner Amtszeit habe eine wohltuende/offenherzige Identifikation der Koblenzer Bevölkerung mit ihrer Heimatstadt stattgefunden.Ich finde,dass hier ein Mensch seine Arbeit gemacht hat nach dem Motto:"Mein Wort ist Gesetz",nach seinen Vorstellungen,keine Widerstände duldend,schon garnicht aus der Bevölkerung.Unter "etwas besonderes u.unverzichtbar" stelle ich mir etwas anderes vor.Es fehlt nur noch,dass Hofman-Göttig ebenfalls Ehrenbürger wird.
Christian S.:
Ich lebe seit Jahren in den USA. Eigentlich wollte ich zurückkehren nach Deutschland. Aber mir wird himmelangst bei diesen Entwicklungen. Ich fühle mich nicht mehr sicher bei meinen Besuchen in Deutschland. Es wird immer meine Heimat bleiben, doch eine die ich nicht wiedererkenne.
Karl:
Ein Deutschland in den wir gut und gerne leben!!!! Es kotzt einen an. Es wird einfach alles hingenommen!
Donald Trump:
An solche Vorfälle müssen wir uns erinnern, wenn wir auf dem Weg zur Wahlurne sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.