Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bedeutendes Integrationsprojekt startete beim Caritasverband Koblenz, der dafür unter 390 Bewerbern ausgesucht wurde

FAiR will Flüchtlinge in Lohn und Brot bringen

FAiR will Flüchtlinge in Lohn und Brot bringen

Zum Start des Integrationsprojekts FAiR trafen sich Organisatoren und Kooperationspartner beim Caritasverband.(V.l.) Anette Moesta (Vorsitzende Caritasverband Koblenz), Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein, Landrat Dr. Alexander Saftig, Rita Schneider-Zuche (Diözesan-Caritasveband), Martina Best-Liesenfeld (Caritasdirektorin Koblenz), Gregor Hülpüsch (Projektleiter FAIR), Andrea Müller de Merino ( FAiR-Mitarbeiterin Bereich interkulturelle Schulungen). Foto: HEP

24.11.2015 - 10:19

Koblenz. Nicht nur im Sport, bei Geschäften oder wenn sich Menschen begegnen gibt es den Begriff fair, sondern jetzt auch im Verbindung mit Flüchtlingen. Dass man ihnen gegenüber fair sein sollte, ist selbstverständlich, aber jetzt werden Asylbewerber und Flüchtlinge auch noch von FaiR unterstützt.

Das Netzwerk-Projekt „Flüchtlinge und Asylbewerber integriert in die Region“ (FaiR) startete jetzt offiziell mit einer kleinen Feier in den Räumen des Caritasverbands Koblenz in der Hohenzollernstraße. Die Caritas hatte sich um dieses Projekt bemüht und war unter 390 Bewerbern vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ausgesucht worden. FAiR ist eines von 29 Projekten in der Bundesrepublik, das durch das BMAS und den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Rahmen der Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen“, gefördert wird.

Für Flüchtlinge und Asylbewerber hat die Unterbringung in Wohnungen Priorität, aber ebenso wichtig ist die Aufnahme und Integration in unsere Gesellschaft hoben Redner bei der FAiR-Auftaktfeier hervor.

Während einer Laufzeit von vier Jahren unterstützt das Projekt die Asylanten und Flüchtlinge bei der beruflichen Orientierung sowie Qualifizierung und Vermittlung in Schule, Studium, Ausbildung und Arbeit. Um dies bestmöglich umsetzen zu können, wurde ein Projektverbund gegründet, der zurzeit aus dem Caritasverband Koblenz und seiner Tochtergesellschaft CarMen GmbH, der Bénédict-Akademie Koblenz (Sprachschule), der Stadt Koblenz, dem Landkreis Mayen-Koblenz, der Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen und dem Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz besteht. Des Weiteren kooperiert FAiR mit der HwK, IHK, dem Jobcenter Koblenz, diversen Arbeitgebern, der Carl-Benz-Schule und wird finanziell unterstützt vom rheinland-pfälzischen Sozialministerium, dem Bischöflichen Generalvikariat, dem Diözesan-Caritasverband Trier, der Stadt Koblenz und dem Landkreis Mayen-Koblenz.


Koordination und Steuerung


Bei der Umsetzung des Projekts nimmt der Caritasverband Koblenz eine zentrale Rolle ein. Er ist verantwortlich für die Koordination und Steuerung des Projektverbundes mit seinen Kooperationspartnern und vertritt diese gegenüber dem BMAS. Aber auch Akquise, Beratung und Betreuung der Teilnehmenden in Form von Case-Management ist Aufgabe des Caritasverbandes, dessen Mitarbeiter die Teilnehmenden während der geplanten individuellen neunmonatigen Projektzugehörigkeit bei Bedarf z.B. in berufsbezogene Sprachkurse, berufliche Orientierungs- und Qualifizierungsmaßnahmen bei der CarMen, der HwK, IHK oder kooperierende Betriebe vermitteln. Um mögliche sprachliche Barrieren überwinden zu können, stehen dem Projekt Dolmetscher zur Verfügung.

Neben der teilnehmerbezogenen Arbeit wird das Projekt ergänzt, um die Förderung von Maßnahmen für Betriebe, öffentliche Institutionen und sonstige Einrichtungen, um den Zugang von Flüchtlingen zu Arbeit und Ausbildung strukturell zu verbessern. Hierzu werden den Einrichtungen im nördlichen Rheinland-Pfalz Seminare und Tagungen oder Workshops angeboten.

Martina Best-Liesenfeld, Direktorin des Caritasverbandes Koblenz, erläuterte die Finanzierung des Projekts: „Bei einem Kostenvolumen von insgesamt ca. 2,6 Millionen für die gesamte Laufzeit leisten daher das Land Rheinland-Pfalz, die Stadt Koblenz, der Landkreis , der DiCV und das Bistum eine aktive Kofinanzierung in Höhe von insgesamt 150.000 Euro, hinzu kommen passive Kofinanzierungsanteile der Arbeitsagentur und des Jobcenters MYK in Höhe von insgesamt rund 120.000 Euro.“

Unterbringung und Integration sind besonders für junge Flüchtlinge und Asylanten wichtig, meinte Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein. „Sie dürfen nicht das Gefühl haben, wir werden nicht gebraucht. Daher geben wir ihnen einen guten Start ins Leben und so sind die vielen Menschen eine Bereicherung.“

Landrat Dr. Alexander Saftig betonte: „Wohnraum für Flüchtlinge ist eine Megaaufgabe, die zweite ist die Integration. Daher haben wir im Landkreis beide Aufgaben getrennt und eine Integrationsbeauftragte und eine Koordinierungsstelle.“

Dass die Ursachen für Not und Vertreibung beseitigt werden, forderte David Langner, Staatssekretär im Mainzer Innenministerium: „Die Welle der Hilfsbereitschaft ist in Koblenz unglaublich stark. Wir müssen die Helfer unterstützen und die Flüchtlinge an den Arbeitsmarkt heranführen. Wir können uns nicht auf Ehrenamtlichen ausruhen.“

Projektleiter Gregor Hülpüsch erläuterte FAiR: „Wir führen die Flüchtlinge über 9 Monate durch die Kooperationspartner, um zu erreichen, dass sie für Praktika aufgenommen werden, auch wenn jemand der deutschen Sprache noch nicht ganz so mächtig ist.“

Dass für Flüchtlinge und Asylanten das Beherrschen der deutschen Sprache immens wichtig ist, erklärten auch die beiden jungen Asylbewerber aus Albanien. Obwohl sie erst 18 Monate im Land sind, können sie schon gut Deutsch.  Der junge Mann ist seit 10 Jahren Journalist, bekam jedoch keine Arbeitsstelle im Raum Koblenz. „Wir wollten aber arbeiten und fanden in Münstermaifeld eine Wäscherei, die uns nach einem Probetag eingestellt hat. Wir vergleichen uns mit einem Baby, das auch viel lernen muss.“ Von Pfaffenheck nach Münstermaifeld fahren sie mit einem eigenen uralt Auto, denn der junge Albaner schaffte sogar die deutsche Führerscheinprüfung, für die er von den Anwesenden bewundert wurde. Schließlich würde mancher Deutsche, der seit vielen Jahren Auto fährt, die theoretische Führerscheinprüfung heute vermutlich nicht bestehen.  

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Borkumfreizeit der Evangelischen Frauenhilfe Feldkirchen

Immer eine Reise wert

Neuwied/Borkum. Ob das rauschende Meer, die kilometerweiten weißen Sandstrände oder das nahezu einmalige Hochseeklima, das jeden Atemzug zu einem wahren Genuss für Körper und Geist werden lässt – wer einmal die Trauminsel inmitten des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer kennengelernt hat, kommt immer wieder gerne auf die Nordseeinsel Borkum. mehr...

„Rheinische Apfelroute“ feierlich eingeweiht

Meckenheim feierte großes Apfelfest

Meckenheim. In Meckenheim dreht sich viel um den Apfel, er ist nicht nur das Logo der Stadt, auch ist man stolz auf die vielen Obstbaubetriebe. Und nicht zuletzt ist man nach dem Alten Land und dem Bodensee auch die drittgrößte Anbauregion in Deutschland. Umso größer die Freude bei den Verantwortlichen, als am vergangenen Wochenende die „Rheinische Apfelroute“ feierlich eingeweiht werden konnte. Mehr... mehr...

Weitere Berichte
500 Euro für die
Wohnstätte Haus St. Franziskus

Musikalisches Abendlob in der kath. Pfarrkirche Weißenthurm

500 Euro für die Wohnstätte Haus St. Franziskus

Weißenthurm. Sichtlich überrascht waren die Bewohner und deren Leiter Herr Werner über die Spende in Höhe von 500 Euro, die jetzt Mitglieder des Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrates Weißenthurm an die Wohnstätte Haus St. mehr...

Termine doppelt abgedruckt

Fehler im Abfallratgeber des Kreises Ahrweiler

Termine doppelt abgedruckt

Kreis Ahrweiler. Im Abfallratgeber 2019 hat sich ein Druckfehler eingeschlichen. Betroffen sind die Gemeinden Mayschoß und Rech. Darauf weist der Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Ahrweiler (AWB) hin und bittet um Beachtung. mehr...

Politik

Freie Bürgerliste (FBL) zumThema Verkehrssicherheit

Selbst aktiv werden

Remagen. Das Thema Verkehrssicherheit und Verkehrsinfrastruktur beschäftigt die Bürger und die Kommunalpolitik immer wieder. Aufgrund der Komplexität des gesamten Themenbereiches ist es oftmals schwierig, eine zielführende Lösung zu finden. mehr...

Ein europäisches Projekt

Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen im Rat der Stadt Remagen

Ein europäisches Projekt

Remagen. Im Rahmen des Besuchs des Europaabgeordneten Sven Giegold, des Grünen-Spitzenkandidaten für die Europawahlen am 26. Mai in Deutschland, kam es auch zu einem Treffen am Brückenkopf der alten Rheinbrücke mit Remagens Bürgermeister Björn Ingendahl. mehr...

In Oedingen
wird Druck gemacht

WählerGruppe Remagen e.V. (WGR)

In Oedingen wird Druck gemacht

Remagen. Der Bonner Physiker und Unternehmensberater Wolfgang Schadow hat schon lange als Hobby an der Herstellung von 3-D-Druckern getüftelt. Zusammen mit seinem Geschäftspartner Murathan Araz gründete er 2017 das Unternehmen „Zaribo“ und machte sein Hobby zum Nebenberuf. mehr...

Sport

SV SW Merzbach

DFB-Mobil zu Gast

Merzbach. Seit 2009 fahren 30 DFB-Mobile durch ganz Deutschland, um Kinder und Jugendliche für den Fußball zu begeistern. Nun machen die Teamer vom DFB mit ihrem Kleinbus wieder Halt beim SV Schwarz-Weiß Merzbach und legen eine Übungseinheit mit den F-Junioren ein. mehr...

19 Teams gingen ins Rennen

Drittes Generationen-Tischtennis-Turnier beim TTC Buschhoven

19 Teams gingen ins Rennen

Buschhoven. Auch das kürzlich vom TTC Buschhoven veranstaltete dritte Generationen-Tischtennis-Turnier stellte wieder eine Steigerung zum Vorjahr dar. Mit insgesamt 19 Teams gingen die Teilnehmer ins Rennen. mehr...

Wirtschaft
Janine – mein Platz im Leben

- Anzeige -Folge drei: Die POCO-Serie mit TV-Star Janine Kunze geht in die nächste Runde

Janine – mein Platz im Leben

Region. . Bunt ist es in der POCO-Welt – und mit Janine noch bunter: Am 25. Mai erscheint die dritte Folge der hauseigenen Serie des Einrichtungsdiscounters, und wieder einmal muss sich die lustige und charmante Hauptfigur Janine, gespielt von Janine Kunze, einigen Herausforderungen stellen. mehr...

Bilder-Ausstellung der Erstklässler der Grundschule Adenau

Volksbank-Malwettbewerb „jugend creativ“ zum Thema „Musik bewegt“

Bilder-Ausstellung der Erstklässler der Grundschule Adenau

Adenau. Die Volksbank RheinAhrEifel stellt in ihrer Geschäftsstelle Adenau bis zum 27. Mai Bilder aus, die Erstklässler der Grundschule Adenau im Rahmen des Volksbank-Wettbewerbs „jugend creativ“ gemalt haben. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Wohin der, gerade von den GRÜNEN, beschworene Weg der Stromerzeugung über Windkraftanlagen führt, kann derzeit Anschaulich im „Reinhardswald“ (sog. Grimms Märchenwald) in Nordhessen betrachtet werden. Dort sollen im Oktober 2020, vorerst 20 WKA gebaut werden, bis zu 50 WKA sind möglich! Die dortige Landesregierung von CDU/Grünen hofiert die Lobbyisten der Windkraftindustrie und zerstört dafür einen einzigartigen Lebensraum! Grundwasser, Tierwelt, dass alles zählt nicht!

Abschuss von Wölfen erleichtern

Uwe Klasen:
Das gezielte Töten, einzelner, problematischer Tiere, muss, gerade in einer durch den Menschen geprägten, genutzten und bewohnten Kulturlandschaft, wie dies in Deutschland der Fall ist, immer eine Option bleiben. Hier gilt es einen von Vernunft und, nach Abwägung aller Möglichkeiten, pragmatischen Weg zu beschreiten. Dies bedeutet leider auch, dass im Zweifel ein Tier getötet werden muss, andererseits aber auch, dass diese Option eben nicht angewendet wird und sich die entsprechend Geschädigten mit diesen Tieren arrangieren müssen! Sorgfältige Abwägung aller Optionen vorausgesetzt!
Ingrid Bäumler:
Ich schließe mich der Meinung von Herrn Müller in Gänze an
juergen mueller:
Das war nur eine Frage der Zeit,dass man der Einfachheithalber eine Änderung des BNatSchG beschloss u.damit der Bruderschaft vor allem der Hobbyjäger gesetzlich geregelte Gelegenheit gibt,ihrem lang gehegten Wunsch nach einem Wolfsabschuss endlich nachkommen zu dürfen,da sich fleischliefernde Protagonisten weigern oder dazu nicht in der Lage sind,ihre Weidetierhaltung entsprechend abzusichern.Frau Klöckner nimmt mal wieder als Alibifunktion die Bürgerinnen u.Bürger her u.bezeichnet diese Änderung gleichmal als "ersten Schritt",zumal diese ja auch "kostensparend" für Bund/Länder sein dürfte,da es einfacher ist,etwas in der Natur "natürliches" (und zwar bis hin zu einem ganzen Rudel) abzuschießen.Sie nennt das Rechtssicherheit.Dieselbe Frau Klöckner,die sich beharrlich weigert,das in die Jahre gekommene u.der Zeit sowie unserem Konsumverhalten nicht angepasste Tierschutzgesetz zu reformieren.u.seiner Bedeutung gerecht zu werden.Frau Klöckner,gehn Sie in die Wüste Staubsaugen.
Johannes9476:
Bla Bla Bla.... Früher hab ich gerne SPD gewählt. Heute jedoch nicht mehr. Was ist bloß aus dieser Partei geworden. Hoffentlich gibt es bei den nächsten Wahlen unter 5%. Ich wähle jetzt AfD und nein ich bin kein Protestwähler. Die AfD ist das beste was Deutschland passieren konnte.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.