Morenhovener ermöglicht Schulbesuche in Uganda

20 Bildungspaten in 2020

18.01.2021 - 14:46

Bonn/Swisttal-Morenhoven. Ein Jahr nach seiner Gründung kann der gemeinnützige Verein Hopeline Germany - Hilfe für Menschen in Uganda e.V. 20 Kindern einen Schulbesuch ermöglichen. Für viele Menschen in dem ostafrikanischen Land ist der Zugang zu Bildung nur ein Traum. Der Schulbesuch nimmt nach Abschluss der Grundschule drastisch ab. Kinder müssen früh anfangen, ihre Familie zu unterstützen. Sich um jüngere Geschwister kümmern. Beide Elternteile arbeiten hart in der Landwirtschaft. Hopeline Germany Gründer Henning Wahlen, geborener Morenhovener, blickt auf ein bewegtes Jahr zurück: „Bildung ist Zukunft. Großartig, wie wir im ersten Jahr unseres Bestehens und trotz der Corona-Krise unterstützt worden sind. Unsere Spenderinnen und Spender sind das Fundament unseres Wirkens. Sie alle machen unsere Arbeit für die Menschen in Uganda erst möglich.“ Das ugandische Schulsystem hat seine Wurzeln aus der britischen Kolonialzeit. Das Schuljahr ist unterteilt in Trimester (Terms), die jeweils durch kleine Ferien unterbrochen sind. Nach jedem Term wird ein Zeugnis erteilt. Anfang Dezember, am Ende des dritten Terms, gibt es eine Prüfungsphase und das letzte Zeugnis. Schuluniform ist Pflicht. Jede Schule kreiert ihre eigene Uniform. Unterrichtet wird ganztags.



Corona-Soforthilfen


Nicht nur im Bildungssektor helfen Wahlen und sein Team. Im zentralugandischen Hinterland werden zwei Frauengruppen im Rahmen eines Women’s Empowerment Programms begleitet. Ein lokales Medical Center für die Landbevölkerung erhält Zugang zu Medikamenten und Einmalmaterialien. Aufgrund akuter Nahrungsmittelknappheit hat der aus Spenden finanzierte Verein im letzten Jahr zweimal Corona-Soforthilfen in die Projekte überwiesen. Der ugandische Partner vor Ort hat – trotz eines strengen Lockdowns – davon Masken, Medizin und Hygieneartikel gekauft und an Frauen und Kinder verteilt.


Creative Learning Center in 2021


Für 2021 steht der Bau eines Creative Learning Centers an. Einer Art Volkshochschule, in der die Frauen aus den Projekten sich fortbilden können. Sei es in den Bereichen Kunsthandwerk, Näharbeiten, nachhaltige Landwirtschaft oder Familienplanung. Das Zentrum soll zu einem zentralen Ort der Erwachsenenbildung werden. „Das Creative Learning Center soll ein weiterer Leuchtturm der Hoffnung werden. Zusammen mit unserer ugandischen Partnerorganisation möchten wir einen Ort schaffen, der Hilfe zur Selbsthilfe erlebbar macht“, so Wahlen.

Sobald es wieder möglich ist, wird er zusammen mit seinem Mitgründer Jens Hirschfeld die Projekte persönlich besuchen. Sie hoffen auf eine Reise noch in diesem Jahr.

Pressemitteilung

Hopeline Germany –

Hilfe für Menschen in Uganda e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
19.01.2021 19:57 Uhr
Elisabeth Geerds

Danke, dass Sie sich immer mal wieder auch solchen Themen widmen. Finde ich spannend und wichtig. Respekt an Herrn Wahlen und Herrn Hirschfeld für Ihr Engagement in diesem Teil der Erde



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die Gewinner der „evm-Palettenparty“ stehen fest – KCK Kurtscheid mit dabei

Geldsegen für die Jecken in Kurtscheid

Kurtscheid. Große Freude beim KCK Kurtscheid, denn sie gehören zu den Gewinnern der evm-Palettenparty. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hatte in diesem Jahr an Stelle von Paletten mit Wurfmaterial, elf Mal 555 Euro verlost. Über diese Geldspende freuen sich die insgesamt elf Gewinnergruppen der evm-Palettenparty. mehr...

Interessengemeinschaft betroffener Bürger

Neufassung der Satzung ist notwendig

Bad Hönningen. Die Interessengemeinschaft betroffener Bürger hat sich zum Ziel setzt, die Damen und Herren Stadträte, den Stadtbürgermeister und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde dazu zu bewegen, für eine neue, gerechtere Satzung für die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen (wkB) für den Straßenbau und den Bau öffentlicher Plätze zu sorgen. Die jetzige Satzung basiert auf einem Fehlurteil des OVG Koblenz, das die Fläche von Bad Hönningen widersinnig in drei Teile teilt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert