Hoher Besuch am Koblenzer Hauptbahnhof

Bahnhofsmission leistet wertvolle Unterstützung

Ehrenamtliches Engagement ermöglicht durchgehende Öffnungszeiten

Bahnhofsmission leistet wertvolle Unterstützung

Günter Pabst, Leiter der Koblenzer Bahnhofsmission, freute sich über den wertschätzenden Besuch von Klaus-Dieter Kottnik, Vorsitzender der Bahnhofsmission Deutschland e.V.Quelle: Caritasverband Koblenz e.V.

15.09.2021 - 14:54

Koblenz. Es war ein herzlicher und informativer Termin in der Koblenzer Bahnhofsmission, einer ökumenischen Einrichtung in Trägerschaft des Caritasverbandes in Kooperation mit dem Diakonischen Werk. Klaus-Dieter Kottnik, Vorsitzender der Bahnhofsmission Deutschland e.V., stattete der Einrichtung am Nordeingang des Koblenzer Hauptbahnhofs einen Besuch ab. Britta Remahne vom Bahnhofsmanagement der Deutschen Bahn, Achim Meis, Leiter Soziale Dienste bei der Koblenzer Caritas, und Einrichtungsleiter Günter Pabst informierten über die Arbeit vor Ort.


Seit mehr als 100 Jahren ist die Bahnhofsmission, die überwiegend aus Eigenmitteln finanziert wird, eine wichtige Anlaufstelle am Koblenzer Hauptbahnhof. Neben den klassischen Hilfen beim Ein- bzw. Umsteigen und der Möglichkeit, sich in den Räumlichkeiten aufzuwärmen, haben sich die Aufgabenfelder im Laufe der Zeit verändert. Die Bahnhofsmission wird zunehmend als Schutzraum von bedürftigen und einsamen Menschen sowie in besonders belastenden Lebenssituationen in Anspruch genommen. Da ist es wichtig, ein offenes Ohr zu haben, zuhören zu können oder an spezielle Beratungsstellen zu vermitteln. Darüber hinaus gibt es regelmäßig auch spirituelle Angebote. Ein eingespieltes Team mit zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern ermöglicht durchgehende Öffnungszeiten von Montag bis Samstag zwischen 8 und 16 Uhr. Im vergangenen Jahr fanden in der Koblenzer Bahnhofsmission 5.700 Besucher Rat und Unterstützung, ein pandemiebedingter Rückgang im Vergleich zu den ca. 9.500 Gästen in den Vorjahren bei normalen Öffnungszeiten.

„Regelmäßig besuche ich bundesweit Bahnhofsmissionen, um den Akteuren an der Basis für die wertvolle Arbeit zu danken. Gleichzeitig nehme ich Anregungen für unsere Arbeit als Bundesverband für die Entwicklung einer gemeinsamen Zukunftsperspektive mit“, sagte Klaus-Dieter Kottnik. „Es ist schön, dass hier in Koblenz die Vernetzung zu weiteren Fachdiensten so gut aufgebaut ist und umgesetzt wird. Die Mitarbeitenden unterstützen schnell und unbürokratisch und geben ratsuchende Menschen einen wichtigen Halt.“

Weitere Informationen: Bahnhofsmission Koblenz, Bahnhofplatz 2/Nordeingang, 56068 Koblenz, Tel. (02 61) 3 13 26, E-Mail: bahnhofsmission@caritas-koblenz.de.

Pressemitteilung des

Caritasverbandes Koblenz e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen