Seit Samstag tickt die Uhr der Kannenbäckerstadt im Karnevalstakt

Bezaubernde Prinzenpaare starten in eine vielversprechende Session

Närrinnen und Narren tanzen mit Frohsinn in die goldenen Zwanziger

14.01.2020 - 10:43

Höhr-Grenzhausen. Als Prinzenpaar für kleine Leut‘ sind wir ab jetzt erkoren heut. Wollen allzeit froh und munter die Bühnen stürmen rauf und runter. Wollen stets mir frohem Lachen allen Narren Freude machen. Denn Frohsinn zu verbreiten ist das Ziel von unserem bunten Narrenspiel. Diesem Motto stets verbunden geben wir in allen Stunden unserer Regentschaft nur das Beste zu unserem großen Narrenfeste. Besiegeln wollen wir den Schwur mit drei bekannten Worten nur. Auf alle Narren, ob Mann oder Frau ein dreifach donnerndes Helau! Helau! Helau!



Schillerndes Kinderprinzenpaar begeisterte Publikum


Dieses Gelöbnis leistete am vergangenen Samstagabend das nun amtierende Kinderprinzenpaar der Session 2020. Prinz Felix I. und Prinzessin Emilia I. „Aus der geheimnisvollen Unterwasserwelt“ betraten die Bühne, als hätten sie nie in ihrem Leben etwas anderes gemacht. Mit den schillernden Kostümen ihres Gefolges, dem paillettenbesetzten glitzernden Kleid der kleinen Prinzessin und vor allem mit ihrem gewinnenden Lächeln zogen die beiden das Publikum sofort in ihren Bann und übernahmen feierlich die Regentschaft über die Kinder und Jugendlichen der Stadt und Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen. Passend zu ihrem Motto erhielt Kinderprinz Felix I. würdevoll sein Zepter in Form eines Dreizacks überreicht. Die beiden jungen Regenten sind bereits jetzt in Hochform und die Karnevalisten dürfen sich auf eine tolle, heitere Zeit mit den beiden Würdenträgern und ihrem Gefolge freuen.


Komitee präsentierte gelungenes Programm


Zuvor eröffnete Thorsten Hartmann als erster Vorsitzender des Komitee Fastnachtszug den festlichen Abend. Im Rahmen des Programms präsentierten die Ballette der Karnevalsvereine der Kannenbäckerstadt ihr tänzerisches Können. Die Ranzengarde Grün-Gelb zeigte ihren Marschtanz sowie einen Auftritt der „Coolen Jungs“, das Grau-Blau-Ballett ihren Jubiläumsshowtanz aus dem Vorjahr und das Rot-Weiß-Ballett setzte mit seinem Showtanz einen gebührenden Schlusspunkt unter das hervorragende Programm der Proklamation. Natürlich durften auch die Chillies aus Hilgert mit ihrem diesjährigen Rabentanz nicht fehlen.

Mit der Garde des Vereins „Dance & Sports Neuwied e. V.“, den „Höppebützer“, die einen Marschtanz zu Klängen neuer und kölscher Karnevalsmusik aufführte, sowie dem Bauchredner Werner Schaffrath mit Plüschvogel Dodo, konnte das Komitee Fastnachtszug als Veranstalter das gelungene Programm um zwei Gastauftritte bereichern. Die scheidenden Prinzenpaare der vorangegangenen Session verabschiedeten sich und bedankten sich ganz herzlich für die schöne Zeit, die sie im Höhr-Grenzhäuser Karneval erleben durften.


Ein Traum in Gold


Bereits auf der Karnevalseröffnung im November schien es, als hätten Laura Letschert und Bastian Dillenburg ihr Leben dem Karneval verschrieben. Ihr Ruf als vielversprechendes Prinzenpaar eilte Ihnen seitdem voraus und sie enttäuschten ihr Publikum keineswegs. Im Gegenteil. Bereits der Einmarsch riss alle Zuschauer von den Stühlen und Höhr-Grenzhausen bekam etwas Einzigartiges zu sehen. Das zukünftige Prinzenpaar der Kannenbäckerstadt legte mit seinem Gefolge einen perfekten Showtanz aufs Parkett. Da blieb selbst Thorsten Hartmann die Spucke weg und das erste, was er nach Verklingen der Musik sagen konnte war „Wow!“. Und dazu hatte er allen Grund. Denn nicht nur der Einmarsch war ein Augenschmaus, vielmehr bot das ganze Bühnenbild einen prächtigen Anblick. Lauras Kleid - ein Traum in glitzerndem Gold. Das Gefolge im Stil der 20er Jahre.

Herrlich! Es erfolgte die zeremonielle Überreichung der Insignien. Das Übergeben der Prinzenkappe begleitete Thorsten Hartmann mit den Worten: „Dieser Hut, geschmückt mit drei großen Federn, wird von den drei großen Vereinen Grau-Blau, Rot-Weiß und Grün-Gelb überreicht. Die drei Federn sollen symbolisch für die drei wichtigsten Eigenschaften eures Amtes stehen: Humor, Frohsinn und gute Laune. Lieber Basti, trage diese Kappe mit Stolz und Ehre.“ Prinzessin Laura bekam von den Obermöhnen als Zeichen der Einigkeit einen dreiteiligen Blumenstrauß überreicht, der symbolisch auf der Bühnen zusammengebunden wurde. Versehen mit den Zeichen ihrer Regentschaft legten die beiden den neuen Eid der Tollitäten ab und führen nun ihre Regentschaft als Prinz Bastian I. und Prinzessin Laura I. „Närrisch in die goldenen Zwanziger“.


Gänsehautfeeling und emotionale Momente


Die Wirkung der anschließenden Ansprache des frisch inthronisierten Prinzenpaares, lässt sich mit Worten kaum beschreiben und sorgte für Gänsehautfeeling im Saal. Die Zuschauer hingen fasziniert an Lauras und Bastis Lippen, die mit ihren glasklaren Stimmen ihre Worte zu ihrem närrischen Publikum sprachen. Dabei erklärten sie auch, warum sie die goldenen Zwanziger als ihr Motto auserkoren haben. Prinz Bastian I.: „Wir starten in ein neues Jahrzehnt, die 20er, wie sie vor 100 Jahren schon einmal da waren. Wir haben uns intensiv mit diesem Zeitalter beschäftigt und viel Inspiration gefunden. Wir haben uns mit der Zeit identifizieren können und wir denken, dass wir sehr viel schöne Momente für das Heute daraus gewinnen können. Die goldenen Zwanziger waren nicht nur aufgrund des wirtschaftlichen Aufschwungs golden, sondern allem voran hatten sie auch eine Blütezeit in der Wissenschaft, in der Kunst und in der Kultur. Und gerade dieses blühende kulturelle Leben hat den goldenen Zwanzigern ihren Ruf erschaffen.“

Prinzessin Laura I.: „Der Karneval strahlt für uns aus, was die Zwanziger Jahre auch ausgestrahlt haben. Ausgelassenheit, Lebensfreude und einfach mit Menschen zusammen sein, die einem viel bedeuten. Der Karneval ist für uns Verbundenheit, dieses Lächeln, diese gemeinsame Zeit. Karneval war für Bastis und meine Freundschaft immer eine Heimat.“

Prinz Bastian I.: „Gerade in Zeiten von Drohnen- und Raketenangriffen, von lang andauernden Waldbrände, Lebensmitteskandalen und Politikverdrossenheit haben wir den Glauben an den Karneval nicht verloren. Der Karneval mit seiner Musik, seinem Tanz und den spaßvollen Darbietungen gibt einfach ein Gefühl der Unbeschwertheit, der Lebensfreude und der Hoffnung. Hoffnung auf goldene Tage. Wir alle hier oben möchten euch sehr, sehr gerne mitnehmen in neue närrische, goldene zwanziger Jahre und wie wir hoffen, mit nur goldenen Tagen.“

Danach brach frenetischer Jubel im Saal aus. Höhr-Grenzhausen geht also einem goldenen karnevalistischen zwanziger Jahr entgegen und kann sich auf viele schöne Stunden in der fünften Jahreszeit mit seinen beiden neuen Prinzenpaaren freuen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert