Meckenheim gewinnt den ADFC-Fahrradklima-Test

Bürger stellen der Apfelstadt ein noch besseres Zeugnis als 2018 aus

23.03.2021 - 08:23

Meckenheim. Meckenheim ist spitze. Beim Fahrradklima-Test 2020 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), dessen Ergebnis Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer verkündete, gewann die Apfelstadt den landesweiten Vergleich in der Ortsgrößenklasse 20.000 bis 50.000 Einwohner deutlich. Die Gesamtbewertung von 2,65 bedeutete bundesweit Platz zwei hinter dem hessischen Baunatal. Damit untermauert Meckenheim einmal mehr seine Stellung als ausgezeichnete fahrradfreundliche Stadt. Die Bekanntgabe der Preise erfolgte im Rahmen einer digitalen Auszeichnungsveranstaltungen, an der auch Bürgermeister Holger Jung teilnahm.


„Dieses Ergebnis erfüllt mich mit Stolz. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage haben uns ein Zeugnis ausgestellt, das Bestätigung unserer zukunftsgewandten Arbeit ist. Vor allem aber ist das Resultat für uns Ansporn, den eingeschlagenen Weg mit viel Energie fortzusetzen, die Infrastruktur weiter auszubauen und damit die Mobilitätswende zu forcieren“, resümierte Holger Jung. „Wir stellen uns den Herausforderungen und wollen noch mehr klimafreundliche Angebote schaffen, damit die Leute vermehrt aus dem motorisierten Individualverkehr aus- und auf das Fahrrad sowie den ÖPNV umsteigen. Denn der Klimaschutz und damit die Mobilitätswende“, so der Bürgermeister weiter, „werden an Fahrt gewinnen müssen.“ Hans-Peter Eckart, Vorsitzender der ADFC-Ortsgruppe Meckenheim, sagte, dass Meckenheim bei seiner städtebaulichen Planung in den 70er- und 80er-Jahren alles richtig gemacht hätte. „Von diesen guten Grundlagen lebt die Stadt heute noch. Zudem wird der Gedanke einer fahrradfreundlichen Stadt bei neuen Projekten weitergedacht.“

Bereits zum neunten Mal hatte der ADFC im vergangenen Herbst die große Online-Umfrage durchgeführt und ein Rekordergebnis erzielt. Erstmals gaben annährend 230.000 Teilnehmer ihre Meinung ab - eine Bestandsaufnahme in mehr als 1.000 Städten aus sechs Stadtgrößengruppen. Sie hatten die geforderte Mindestteilnehmerzahl erreicht und waren so in die Wertung für das Städteranking gekommen. Zum Vergleich: Beim vorherigen ADFC-Fahrradklima-Test 2018 waren es rund 170.000 Teilnehmer sowie 683 Städte und Gemeinden.

Die weltweit größte interaktive Befragung ihrer Art wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) aus Mitteln zur Umsetzung des nationalen Radverkehrsplans 2020 gefördert. Sie gibt den Stadt- und Gemeindeverwaltungen wichtige Hinweise und Impulse aus erster Hand für noch bessere Rahmenbedingungen. In der aktuellen Aktion widmeten sich die Teilnehmer unter anderem dem Radfahren in Corona-Zeiten. Auch Fragen, ob man in einer Stadt zügig und sicher ans Ziel gelangt, galt es zu beantworten. Meckenheim konnte gleich mehrfach punkten, unter anderem mit den Fahrradboxen, der rheinischen Apfelroute und den E-Bike-Verleihstationen. Verkehrsminister Andreas Scheuer hob die Apfelstadt in seiner Laudatio besonders hervor: als eine von lediglich drei Kommunen, die sich in der aktuellen Umfrage zum wiederholten Male ganz vorne platzieren konnten.

Schon in den vergangenen Umfragen hatte Meckenheim einen Spitzenplatz eingenommen. Beim ADFC-Fahrradklima-Test 2018 landete die Apfelstadt mit einer Gesamtnote von 2,96 landesweit auf dem zweiten Platz und bundesweit auf dem vierten Platz unter insgesamt 311 Städten mit einer Einwohnerzahl von 20.000 bis 50.000 Menschen. Im vergangenen Herbst waren es sogar 416 Städte, die in der Ortsgrößenklasse bewertet wurden.

Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse des ADFC-Fahrradklima-Tests 2020 sowie weitere Informationen sind im Internet zu finden unter:

www.fahrradklima-test.de.

Pressemitteilung

Stadt Meckenheim

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

Durchsuchungen und Festnahmen in mehreren Ländern

Internationaler Schlag gegen Geldautomatensprenger

Überregional. Sprengungen von Geldautomaten beschäftigen seit geraumer Zeit Justiz- und Polizeibehörden in ganz Deutschland. Jetzt gelang deutsch-niederländischen Ermittlungskräften unter Koordination der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück und der Staatsanwaltschaft Osnabrück ein bundesweiter Coup. Gestern (28. Juni 2022) durchsuchten in einer konzertierten internationalen Polizei- und Justiz-Aktion... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service