Jugendfeuerwehr Oberwinter feiert 25-jähriges Jubiläum

Die Jugendfeuerwehr ist aus der Feuerwehr nicht mehr wegzudenken

Allein 15 der 26 aktiven Oberwinterer Feuerwehrleute stammen aus den Reihen der Jugendfeuerwehr

09.10.2019 - 09:58

Oberwinter. Wie wichtig die Jugendfeuerwehren bei den Freiwilligen Feuerwehren sind, steht wohl bei keiner Feuerwehr Einheit mehr in Frage. Die Anzahl der Feuerwehrleute in den Einheiten ist inzwischen maßgeblich geprägt durch die Übernahme der Jugendfeuerwehrleute in die Aktive Feuerwehr Einheit. So auch in Oberwinter. Beim Oktoberball am 12. und 13. Oktober im und um das Feuerwehrgerätehaus Oberwinter. Am Friedrichsberg feiert die Jugendfeuerwehr schon ihr 25-jähriges Jubiläum. Wie wichtig die Jugendfeuerwehr für die Aktiven ist, zeigt, so erläuterte der derzeitige Jugendfeuerwehrwart Thomas Schlemmer im Gespräch, dass allein 15 der derzeit 26 aktiven Feuerwehrleute bereits aus den Reihen der Jugendfeuerwehr kommen. Neben der Ausbildung im Feuerwehrwesen, der Teilnahme an Übungen, dem Zeltlager auf Kreisebene, den Berufsfeuerwehrtagen und der Beteiligung am Oberwinterer Weihnachtsmarkt ist auch der Zusammenhalt sehr wichtig bei den 10- bis 16-jährigen Jugendfeuerwehrleuten. So wird auch in der Freizeit viel gemeinsam unternommen. Alle 14 Tage treffen sich die Jungen und Mädchen zum Lernen und auch zur Freizeitgestaltung, sie begleiten die Martinszüge mit Fackeln in Oberwinter und Bandorf, einmal im Jahr geht es gemeinsam zum Phantasialand nach Köln und Radtouren werden unternommen. „Die Jugendfeuerwehr ist bei rund 25 Terminen pro Jahr aktiv“, weiß Thomas Schlemmer. Besonders stolz ist Schlemmer darauf, dass im Jubiläumsjahr Konrad Strehlow und Lea Pöpping die Leistungsspange in der Gruppe der ab 14-jährigen erringen konnten. Auch Jonas Nacke habe als 13-jähriger bereits mitgemacht und so einer Gruppe, bei der ein Teilnehmer ausgefallen war, die Teilnahme ermöglicht. Die Leistungsspange bekam er zwar noch nicht, weil er zu jung ist, aber von der Landesjugendfeuerwehr Rheinland-Pfalz erhielt er das Ehrenzeichen in Bronze für seinen kurzfristigen Hilfeeinsatz bei den Absolventen der Leistungsspange.


Am Sonntag beim offiziellen Ehrungsteil um 14 Uhr werden zwei Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr für 25-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr ausgezeichnet. Gegründet wurde die Jugendfeuerwehr Oberwinter bei der Generalversammlung der Feuerwehr Oberwinter am 26. Februar 1994 im Vereinslokal „Zum Goldenen Anker“. Frank Noack wurde zum erstens Jugendfeuerwehrwart gewählt. Ihm zur Seite standen als stellvertretender Jugendfeuerwehrwart Josef Jansen sowie als Betreuer Heinz-Peter Nicot und Hans-Joachim Schöneck. Am 23. April fand im Gerätehaus Oberwinter ein Infonachmittag für interessierte Jugendliche statt. Bereits an diesem Tag traten sieben Jugendliche in die Jugendfeuerwehr ein. Schon zum Ende des Jahres bestand die Jugendfeuerwehr aus 16 Mitgliedern, 13 Jungen und drei Mädchen. Am 9.Oktober des gleichen Jahres absolvierte der Feuerwehrnachwuchs eine Übung. Diese wurde ein voller Erfolg, denn nach nur einer Minute und 50 Sekunden hieß es „Wasser marsch“. Der erste Erfolg der Nachwuchsarbeit zeichnete sich im Jahr 1995 ab, als zwei Jugendfeuerwehrleute in die Aktivenabteilung übernommen werden konnten, die heute noch aktiv sind.

Seit dem Jahr 1994 wurden 15 Kameraden in den Aktiven Dienst übernommen, die heute noch aktiv sind. Das sind immerhin 58 Prozent der aktiven Kameraden in der Einheit Oberwinter. Allein diese Zahl macht deutlich, wie schwer die aktive Einheit es hätte, ohne Jugendfeuerwehr auf Dauer zu existieren.

Das Amt des Jugendfeuerwehrwartes hatte Frank Noack bis 2008 inne. Ihm folgte Thomas Schlemmer bis 2010, Christian Kempken bis 2014, Frederik Noack bis 2015 und seitdem ist erneut Thomas Schlemmer Jugendfeuerwehrwart. Ihm zur Seite steht seit 2017 seine Stellvertreterin Nicole Pöpping.

Bleibt der Jugendfeuerwehr, und besonders der aktiven Einheit zu wünschen, dass sich immer wieder Kinder und Jugendliche finden, die Spaß an der Feuerwehrarbeit und Freude am Helfen haben. Der Oktoberballsonntag jedenfalls wird ganz im Zeichen des Jubiläums der Jugendfeuerwehr Oberwinter gefeiert werden.

AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Verbandsgemeinte verabschiedete verdiente Lokalpolitiker

Großer Bahnhof für verdiente Lokalpolitiker

Kempenich/Engeln. In der Verbandsgemeinde Brohltal ist es gute Tradition, verdiente Kommunalpolitiker für ihr ehrenamtliches Engagement zu ehren. Allerdings fiel auch diese Tradition der Corona-Pandemie zum Opfer. So konnte man bisher nicht einmal die langjährigen Bürgermeister und VG-Ratsmitglieder, die nach der Kommunalwahl im Jahr 2019 aus der aktiven Politik ausgeschieden sind, verabschieden. mehr...

Benefizkonzert im Gasthof Kempenich

Für den guten Zweck gerockt

Kempenich. Auch ein Jahr nach der Flutkatastrophe an der Ahr ist die Hilfs- und Spendenbereitschaft in der Region groß. Beim zweiten Benefizkonzert der Riedener Band Heavens a Beer im Gasthof Kempenich kamen jetzt 2.600 Euro zusammen, die demnächst an die Initiative 5-Euro-Haus und zwei weitere Organisationen übergeben werden. Kerstin und Markus Schmitz vom Gasthof-Team haben sich ebenso wie die Eifel-Rocker von Anfang an bei Hilfsaktionen für Flutopfer engagiert. mehr...

Kurfürst-Balduin-Gymnasium Münstermaifeld

„Geschichte als Waffe“

Münstermaifeld. Am Dienstag, den 21. Juni 2022, hatte der Geschichtsleistungskurs der Jahrgangsstufe 12, einen ganz besonderen Workshop. Er durfte Prof. Dr. Matthias Rogg an der Schule begrüßen. Aus aktuellem Anlass beschäftigten sich alle mit dem Krieg in der Ukraine. Hierbei ging es vor allem um die Instrumentalisierung von Geschichte durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die Entlarvung von sogenannten FakeNews. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service