Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Chef der Koblenz-Touristik plant Zipline als touristischen Hotspot in Koblenz

Eine neue Attraktion: Mit 100 km/h über den Rhein fliegen

Seilrutsche soll Marke der Stadt Koblenz überregional bekannt machen

20.08.2019 - 15:00

Koblenz. Für ihn ist es ein Projekt, das zum Stellen der touristischen Weichen für die Stadt Koblenz von großer Bedeutung ist. Claus Hoffmann, Geschäftsführer der Koblenz-Touristik hat mit seiner Idee einer sogenannten Zipline nicht nur Begeisterungsstürme ausgelöst. Das Vorhaben einer innerstädtischen Seilbahnrutsche hat bereits in seinem Anfangsstadium für Diskussion gesorgt. Im Interview mit BLICK aktuell spricht Hoffmann über die aktuellen Planungen einer Attraktion mit großer Strahlkraft.


Von den Alpen an den Rhein


Eine Zipline, zu Deutsch Seilrutsche, kennen die Meisten wohl aus ihrer Kindheit vom Spielplatz. Claus Hoffmann zeigt, dass es auch eine Nummer größer geht. Seine Idee, die Aussichtsplattform der Festung Ehrenbreitstein mit der Dachterrasse des Forum Confluentes mittels Drahtseil zu verbinden.

„Das beinhaltet natürlich auch und setzt unheimlich viele Genehmigungen voraus und auch die Welterbe-Verträglichkeit, die Verträglichkeit des kulturellen Erbes, das sind alles Prüfungen, die jetzt anstehen und laufen“, berichtet der Chef der Koblenz-Touristik.

Es ist die einmalige Kulisse bestehend aus Mittelrheintal, Deutschem Eck und Mosel, die diese Attraktion zu etwas Einzigartigen machen würden. Mit bis zu 100 km/h über Koblenz schweben und die Stadt aus einer ganz anderen Perspektive erleben.Eine Zipline in den Alpen hatte Hoffmann dazu inspiriert sich mit der Materie intensiver zu beschäftigen und das aus gutem Grund.

„Im Tourismus locken sie Menschen aus der Region, national wie auch international in die Stadt und das gelingt eben mit unterschiedlichen Faktoren. Teilweise aus historischem Interesse, teilweise aus Wein- und Genuss-Interesse und so eine Zipline ist eben etwas Modernes und etwas das auch in der Form außergewöhnlich ist“, so Hoffmann.

Der Touristiker möchte mithilfe dieser neuen Attraktion am Image der Stadt schrauben. Laut Hoffmann sei die bestehende DNA der Stadt durch die touristische Brille betrachtet nicht so innovativ.

„Koblenz hat schon sehr sehr viel zu bieten. Wir sind schon relativ stark im Bereich Mountainbike aber jetzt so eine Zipline, die ich im Bereich Action, Sportaction, Freizeitaktivität einordne, da gibt es noch nicht so viel.“

Der Touristiker setzt darauf, dass eine solche Attraktion auch tendenziell jüngere Generationen anspricht und dabei hilft die Stadt Koblenz als Marke auch überregional bekannter zu machen.


Deutschlandweit einmalig


Die neue Attraktion als innovativer und touristischer Hotspot, der Touristen ein spektakuläres Erlebnis bietet. Hoffmann gibt zu, dass die Umsetzung einer solchen Idee noch vor 20 Jahren undenkbar gewesen wäre. Doch um auf dem Parkett des Tourismus langfristig im Wettbewerb mit anderen Städten bestehen zu können, ist es für Hoffmann wichtig mit Visionen an die Öffentlichkeit zu gehen und den Mut zu haben, auch solche Dinge zu wagen.

Erfahrungswerte zu einer innerstädtischen Seilrutsche dieses Formates gibt es nicht, denn die von Hoffmann angestrebte Zipline wäre deutschlandweit einmalig. Mit der Planung einer Seilrutsche über eine Bundeswasserstraße und über bebautes Gebiet betritt man in Deutschland absolutes Neuland. Ein Grund mehr, für den Leiter der Koblenz-Touristik, das Projekt umzusetzen: „Strategisch müssen wir uns auch mal in Gefilde vorwagen, die eben außergewöhnlicher sind und die Koblenz bekannter machen.“


Emotionales Erlebnis mit der Stadt Koblenz verbinden


Die neue Attraktion soll „die Stadt mit einem ganz außergewöhnlichen Erlebnis emotional aufladen“, wie es Hoffman beschreibt.

Für eine Stadt wie Koblenz sei dies genauso wichtig, wie für ein Produkt, das man vermarkten möchte. Eine Zipline quer über den Rhein würde damit ein Erlebnis bieten, das es nur hier gibt. Die nun aufkommenden Fragen erinnern Claus Hoffmann an die Anfänge der Seilbahn-Planungen. Aktuell laufe die technisch-rechtliche Prüfung für die Zipline. Bedenken hinsichtlich der Sicherheit oder der Umweltverträglichkeit gibt es keine. Die Attraktion wäre völlig emissionsfrei, da es keinen Antrieb gibt. Die Gefahr, dass sich die Stadt so langfristig hin zu einem Erlebnispark entwickelt sieht Hoffmann nicht. Die neue Attraktion solle sich viel mehr in die vorhandene Infrastruktur einfügen und die bestehenden Konzepte ergänzen. So könnten die Menschen mit der Seilbahn zur Festung fahren und mit einem Kombi-Ticket die Festung Ehrenbreitstein besuchen und später die Zipline verwenden. Als sogenanntes Ringticket wäre somit eine Integrierung aller ringsherum bestehenden touristischen Einrichtungen denkbar.


Das große Fragezeichen


Die Planungen der Zipline finden natürlich unter der Berücksichtigung vieler Faktoren statt.

„Es geht ja auch darum, dass wir ein kulturelles Erbe zu achten haben und unter anderem sind wir im Welterbe Oberes Mittelrheintal und das gilt es ganz klar zu berücksichtigen und vor dem Hintergrund stellt sich natürlich auch die Frage, in welchem Zeitraum wird diese Zipline installiert. Wird das so wie die Seilbahn über viele Jahre oder sprechen wir über einen gewissen Zeitraum, um eben diese Welterbe- als auch kulturelle Erbe-Verträglichkeit zu gewährleisten.“

Die Frage der Finanzierung ist für Hoffmann nebensächlich, in der Regel sei es so, dass sich diese Investitionen schnell wieder amortisieren. Genaue Zahlen hinsichtlich der Kosten konnte der Chef der Koblenz-Touristik nicht nennen.

„Das was ich Ihnen sagen kann ist, dass die Ziplines, die schon bestehen sich tragen.“


Ziel bis 2022 angepeilt


Aktuell finden Gespräche statt, ob der Rheinland-Pfalz-Tag im Jahr 2022 in Koblenz stattfinden kann. Für Claus Hoffmann wäre dies ein idealer Anlass eine solche Attraktion anlässlich der Feierlichkeiten des 75-jährigen Jubiläums des Landes Rheinland-Pfalz vorzustellen. Ob die Zipline genau auf dieser Strecke und wie lange diese installiert wird, sind beides Punkte, die für Hoffmann noch nicht endgültig festgelegt sind.


Mut zur Innovation


Claus Hoffmann lässt keinen Zweifel daran, dass es ihm sehr wichtig ist, eine Zipline als neue und spektakuläre Attraktion in Koblenz zu schaffen. In wieweit der Geschäftsführer der Koblenz-Touristik hierbei auch auf die Unterstützung aus der Stadtpolitik hoffen kann, ist noch unklar.

Der Touristiker wagt einen aus seiner Sicht unvermeidbaren Schritt, um eine Verjüngung des Stadt-Images herbeizuführen.

Von einigen als Quatsch oder Klamauk abgetan, zeigt diese Idee doch auf eindrucksvolle Weise, dass es am Anfang immer einen Menschen braucht, der für seine Vision eintritt, um etwas Innovatives und Einzigartiges auf den Weg zu bringen. Dass sofern es irgendwann Realität werden sollte, ein neues touristisches Highlight in Koblenz schafft und zur Weiterentwicklung der Stadt insbesondere im Bereich der Innovationen beitragen würde.

CF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
22.08.2019 19:37 Uhr
Juergen Mueller

Keine anderen Probleme? Aber wenn schon, dann aber auch Rhein in Flammen- beleuchtet natürlich.



20.08.2019 17:37 Uhr
Uwe Klasen

"Eine neue Attraktion: Mit 100 km/h über den Rhein fliegen" --- Gute Idee, warum nicht, macht bestimmt viel Spaß und Koblenz könnte man sich komplett neu erschließen.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mendiger Stadtrat verabschiedete ausgeschiedene Ratsmitglieder

Ehrung für langjährige kommunalpolitische Verdienste

Mendig. Im Anschluss an die Sitzung des Mendiger Stadtrats am Dienstag, 10. September hatte Stadtbürgermeister Hans Peter Ammel die ausgeschiedenen Ratsmitglieder eingeladen, um diese gebührend zu verabschieden. Leider waren von den insgesamt neun Männern und sechs Frauen relativ viele verhindert. Dennoch bedankte der Stadtbürgermeister sich zunächst bei den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern. Dazu zählte unter anderem Sven Ammel, der neun Jahre kommunalpolitisch für die Stadt Mendig aktiv war. mehr...

Wallfahrt zum Calvarienberg nach Ahrweiler

Sieben Stunden durch Wald und Wiesen

Mendig. Im Jahre 328 soll Helena, Kaiserin und Mutter Konstantins, in Jerusalem das Kreuz Christi gefunden und mit nach Europa gebracht haben. Bruchstücke und Splitter des Kreuzes finden sich in zahlreichen Kirchen, so auch im Kloster Calvarienberg in Ahrweiler. mehr...

Weitere Berichte
Superfood mit
heimischen Produkten

Kochvorführung der Landfrauen

Superfood mit heimischen Produkten

Bell. Die in Bell stattgefundene Kochvorführung der Landfrauen mit der Referentin Helga Wendel war ein voller Erfolg. Die anwesenden Frauen konnten zehn verschiedene Gerichte aus dem dazugehörigen Rezeptheft verköstigen, und sie legten bei einigen Gerichten sogar selbst die Hand an. mehr...

Am Limesweg
entlang zum Römerkastell

Kostenfreie geführte Wanderung in Hillscheid

Am Limesweg entlang zum Römerkastell

Hillscheid. Auch im September führt die kostenfreie Samstags- Wanderung durch Hillscheid. Ausgangspunkt ist wie immer am Hotel Hüttenmühle. Die gesamte Länge der Wanderung beträgt etwa neun Kilometer, und man sollte rund drei bis dreieinhalb Stunden einplanen. mehr...

Generationenbüro Verbandsgemeinde Wirges

Herbstferienzauber

Wirges. Das Generationenbüro der Verbandsgemeinde Wirges lädt in Kooperation mit dem Kinderhort zum Herbstferienzauber ein. Vom 30. September bis zum 2. Oktober, täglich von 8 bis 16 Uhr, können Kinder... mehr...

Politik
Ausschussmitglieder
und deren Stellvertreter gewählt

Zweite Sitzung des Beller Gemeinderates

Ausschussmitglieder und deren Stellvertreter gewählt

Bell. Zur zweiten Gemeinderatssitzung in der neuen Legislaturperiode begrüßte Ortsbürgermeister Stefan Zepp am Montag, 9. September die Beller Ratsmitglieder, einige Bürgerinnen und Bürger sowie VG-Bürgermeister... mehr...

Fachbereichsausschuss der Stadt Lahnstein tagt

Bebauungspläne sollen aufgestellt werden

Lahnstein. Am Dienstag, 24. September, findet um 17 Uhr im Multifunktionsraum der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Schule des Fachbereichsausschusses der Stadt Lahnstein statt. mehr...

Sport
Mixed-Turnier-Paare
gehen in die letzten Spiele

TC Helferskirchen vor dem Saisonfinale

Mixed-Turnier-Paare gehen in die letzten Spiele

Helferskirchen. Nach Beendigung der Medenrunde startete der TC Helferskirchen in diesem Jahr ein gut besetztes Mixed-Turnier mit 16 Paaren in zwei Gruppen, in denen jeder gegen jeden spielt. mehr...

Fußball-Kreisliga C Westerwald/Wied

Staudt gibt den Sieg aus der Hand

Staudt. Lange Zeit sah der SV Staudt in der Partie bei der zweiten Mannschaft der SG Grenzbachtal wie der sichere Sieger aus. Allerdings konnte man trotz personeller Überzahl und 2:0-Führung die drei Punkte nicht mit nach Hause nehmen. mehr...

Wirtschaft
Zweimal Gold,
zweimal Silber und dreimal Bronze

AnzeigeMendiger Vulkan Brauerei bei den World Beer Awards ausgezeichnet

Zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze

Mendig. Bereits zum 19. Mal fanden im August dieses Jahres die World Beer Awards statt, bei denen alljährlich die besten Biere der Welt ausgezeichnet werden. Eine internationale, hochkarätig besetzte sowie unabhängige Expertenjury verkostete in diesem Jahr mehr als 3.500 Biere aus über 50 Ländern. mehr...

Mit der Brohler Treue-Aktion
ins monte mare!

-Anzeige-

Mit der Brohler Treue-Aktion ins monte mare!

Brohl-Lützing. „Ihre Treue wird belohnt!“ – unter diesem sympathischen Motto startet Brohler Mineralwasser jetzt wieder seine große Dankeschön-Aktion für besonders treue Kunden. Und so funktioniert sie:... mehr...

-Anzeige-Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach übernimmt Ergotherapieschule Koblenz

Offensive Ausbildungsstrategie wird konsequent fortgeführt

Andernach/Koblenz. Das Landeskrankenhaus (AöR) mit Sitz in Andernach übernimmt zum 1. Oktober die Ergotherapieschule Koblenz von der Deutschen Angestellten Akademie (DAA). Damit führt das öffentliche Unternehmen seine offensive Ausbildungsstrategie konsequent fort. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
„… wir gestalten die klimafreundliche und sichere Energiewende mit Sonne, Wind, Erdwärme und Biomasse … --- Wie immer, wenn Politikdarsteller leere Worthülsen von sich geben, dann beweisen sie damit Eindrucksvoll, wie wenig Sachverstand sie davon haben was sie gerade beschreiben! So muss, bedingt durch den Ausbau den volatilen Wind- und Solarstromgewinnung, das deutsche Stromnetz immer öfter mit Strom aus ausländischen Kohle- und Kernkraftwerken stabilisiert bzw., entgegen jeglicher Statistik der „Energiewender“, mehrheitlich sogar Strom importiert werden!
Antje Schulz:
Diese eitle Selbstdarstellung von Herrn Bollinger von der AfD ist immer wieder amüsant. Es ist schon eigenartig, was für lächerliche Repräsentanten an der Spitze der AfD Rheinland-Pfalz stehen.
Uwe Klasen:
Dazu zwei Ergebnisse der Konferenz der Ex-Muslime in Berlin: „Tatsächlich sei die weibliche Verhüllung weder ein Akt der individuellen Selbstbestimmung noch der Religionsfreiheit – und erst recht nicht lediglich Ausdruck eines bestimmten Modegeschmacks.“ ---- „Im Islam sind Frauen prinzipiell nur Menschen zweiter Klasse.“
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.