Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vernetzung der Angebote zur Förderung und Unterstützung von Jugendlichen in Mendig

Evangelische Kirche bietet der Stadt eine Kooperation an

Evangelische Kirche bietet
der Stadt eine Kooperation an

Ralf Kraut (v. l.), Jörg Wienpahl, Pfarrer André Beetschen, Thomas Schneider und Stadtbürgermeister Hans Peter Ammel bei der Vorstellung des Konzepts. Foto: FRE

15.04.2019 - 14:39

Mendig. Angenehm überrascht reagierte Stadtbürgermeister Hans Peter Ammel, als ihn ein Schreiben der evangelischen Kirchengemeinde Mendig erreichte, das ein Konzept für die „Vernetzung der Angebote zur Förderung und Unterstützung von Jugendlichen in Mendig“ enthielt. Ursprünglich wollte Pfarrer André Beetschen dieses Konzept am 9. April im Ausschuss für Jugend und Soziales vorstellen, da er jedoch verhindert war, nahm der Ausschuss das Konzept zunächst einmal zur Kenntnis.

Bevor Pfarrer Beetschen das mit dem Presbyterium bereits abgestimmte Konzept bei der nächsten Stadtratssitzung vorstellen und ausführlich erläutern wird, stattete er mit dem Kirchmeister der evangelischen Kirche, Jörg Wienpahl, Ammel in dessen Büro einen Besuch ab, um sein Anliegen noch einmal transparent zu machen. An dem Gespräch nahmen auch der 1. Beigeordnete der Stadt, Thomas Schneider, und der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Ralf Kraut teil.

„Wir sind keineswegs als Bittsteller hier, da wir das von uns erarbeitete Konzept in jedem Fall realisieren werden. Nachdem wir jedoch bei der Zusammenarbeit mit der Stadt in Sachen ‚Kaffee Kunterbunt‘ so gute Erfahrungen gemacht haben, lag es für uns nahe, als ersten Schritt die Stadt Mendig bezüglich einer eventuellen Kooperation anzusprechen. Unser Ziel ist, dass im Rahmen der von uns gewünschten Vernetzung später – wenn gewünscht – auch die Verbandsgemeinde und weitere Vereine oder Verbände und Schulen hinzukommen“, so Beetschen der ebenso wie Wienpahl mehrfach darauf hinwies, das das von ihnen konzipierte Projekt weder an politische noch an konfessionelle Institutionen gebunden sei.


Bestehendes Angebot bedarf einer Erweiterung


Neben Stadtbürgermeister Hans Peter Ammel zeigte sich auch Beigeordneter Scheider von dem Konzept beeindruckt. „Wir haben schon lange vor, uns in Sachen Jugendarbeit neu zu positionieren. Wenngleich bisher ein Jugendpfleger den Jugendtreff in der Brunnenstraße leitet, sind wir der Meinung, dass dieses Angebot durchaus einer Erweiterung bedarf. Insofern kommt uns das Angebot, mit der evangelischen Kirche zu kooperieren, sehr entgegen. Auch für uns ist es wichtig, dass hinter diesem Konzept weder politische noch konfessionelle Motive stehen. Allen Fraktionen liegt das Konzept inzwischen vor, sodass sich jeder auf eine entsprechende Diskussion im Stadtrat vorbereiten kann.“

In einem Schreiben an den Mendiger Stadtrat hatte Beetschen auch bemerkt: „Nach reiflicher Vorbereitungszeit sind wir als evangelische Kirchengemeinde zu dem Entschluss gekommen, dass wir uns in den kommenden Jahren stärker im Bereich der Jugendpflege in Mendig engagieren wollen. Zurzeit verfügen wir – wegen der guten Konjunktur – noch über Mittel, um Dinge für die Zukunft zu gestalten, bevor auch in unserer Kirche wieder Sparmaßnahmen umgesetzt werden. Wir haben in Mendig ein gutes Angebot von Initiativen und Vereinen, die sich im Bereich der Jugendpflege einbringen. Allerdings sehen wir an manchen Stellen fehlende Abstimmungen und Lücken, die dazu führen, dass Jugendliche die bestehenden Angebote nicht wahrnehmen und so auch nicht in Anspruch nehmen. Solche Lücken möchten wir als evangelische Kirchengemeinde in Mendig gerne mit unserem Engagement schließen, so wie wir das in unseren bisherigen Projekten, der Hausaufgabenbetreuung für Grundschulkinder und dem Kaffee Kunterbunt, in guter Zusammenarbeit mit Stadt und Verbandsgemeinde tun.

Wie in diesen genannten Bereichen würden wir die vorhandenen Puzzleteile im Bereich der Jugendpflege durch unseren Einsatz erweitern wollen und einzelne Teile miteinander verbinden. Kooperationen mit der Stadt, der Verbandsgemeinde, der Realschule plus, der katholischen Kirchengemeinde und den Vereinen sind angedacht.

Da wir uns als evangelische Kirchengemeinde als Bestandteil der Ortsgemeinde verstehen, haben wir ein Konzept entworfen, welches deutlich über den Bereich unserer Kirchengemeinde hinausgeht. Als Kirche sehen wir auch darin unseren Auftrag, das gesellschaftliche Leben in Mendig positiv und verlässlich zu bereichern. Vorneweg soll gesagt sein, dass es bei unseren Überlegungen ganzheitlich darum geht, die Jugend in Mendig zu unterstützen und zu fördern. Es soll nicht um konfessionelle Jugendarbeit gehen, sondern wir wollen auf dem Fundament der christlichen Werte aktiv werden für Jugendliche in Mendig, egal welcher Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung. Unsere Überlegungen haben durch den ganzheitlichen Ansatz eine Größenordnung erreicht, die wir aus eigener Kraft nicht bewältigen können.

Wir wollen unser Möglichstes tun, wie im Kaffee Kunterbunt oder der Hausaufgabenhilfe. Aber wenn wir dieses Projekt im unten stehenden Rahmen verwirklichen wollen, sind wir auf Ihre Unterstützung und Kooperation angewiesen.“


Kirche würde für Umbau und Pädagogen aufkommen


In dem Konzept der evangelischen Kirche ist unter anderem festgeschrieben: „Federführend würde sich die evangelische Kirchengemeinde bereit erklären, a) die Umbaumaßnahme des Gemeindehauses durchzuführen. In Rücksprache mit unserem Architekturbüro sind hier mit Kosten von rund 300.000 Euro zu rechnen; b) als Anstellungsträger eine/n Gemeindepädagogen/in als Koordinator/in der Netzwerkarbeit und als Verantwortlicher der Arbeit des Jugend-Cafés und der PAIS-Mitarbeiter. Die Gesamtkosten werden sich auf ca. 80.000 Euro im Jahr belaufen. Die Kooperation mit der christlichen Organisation PAIS funktioniert nach dem Prinzip ‚Kost und Logis‘. Die drei- bis fünfköpfigen Mitarbeiter-Teams arbeiten für ein Jahr als FSJ-ler vor Ort und sind unterzubringen und zu verpflegen. Die laufenden Kosten sind aufzubringen. Pro Jahr schätzen wir bei drei Mitarbeitern ca. 12.000 Euro für Unterbringung und Verpflegung.

Der Zeitplan sieht vor: a) Kooperationen bilden, Kontakte zu Partnern aufnehmen: Frühjahr 2019, b) Förderungen beantragen und Zusagen einholen, c) Verträge abschließen, d) Umbau des Gemeindehauses: Mitte 2019 bis spätestens Mitte 2020, e) Personalfindung bis Ende 2019 und f) Start des Projektes in Mitte 2020. Das Projekt soll auf 10 Jahre angelegt sein. Signifikante Ziele sollen nach fünf Jahren erreicht sein. An diesem Punkt wird im Projekt nachgesteuert werden. 10 Jahre sind für eine/n Gemeindepädagogen/in eine Größe, in der sich gestalten lässt. Außerdem lebt Jugendarbeit vor allem von Verlässlichkeit und einem langen Atem. Vergleichbare Projekte erreichen ihre volle Bandbreite in der Regel nach ca. zehn Jahren.“

„Wir hoffen, dass der Stadtrat sich für die zukunftsweisende Kooperation mit der evangelischen Kirche ausspricht, zumal es sich hier um ein nichtkonfessionelles und völlig unpolitisches Projekt handelt“, so Stadtbürgermeister Hans Peter Ammel gegenüber Blick aktuell.

FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Am Karfreitag wurde in Wirges in zwei Kapellen eingebrochen

Zeugen gesucht: Vandalismus an zwei Kapellen

Wirges. Am Karfreitag, 19. April, um 19.49 Uhr kam es in Wirges in der Kolpingstraße und der Christian-Heibel-Straße zu zwei Sachbeschädigungen an dortigen Kapellen. Bei der Kapelle an der Kreuzung Kapellenstraße / Christian-Heibel-Straße wurde die hölzerne Tür eingetreten und bei der Kapelle in der Kolpingstraße wurde ebenfalls die Tür, als auch eine Skulptur erheblich beschädigt. Beide Schäden dürften bei insgesamt ca. mehr...

Karfreitag am Nürburgring: 225 Geschwindigkeitsüberschreitungen

20.000 Besucher am „Carfriday“

Nürburg. Am Nürburgring trafen sich am Karfreitag geschätzt weit über 20.000 „Besucher“ zum alljährlichen Treffen an Karfreitag. Die Polizei Adenau war ebenfalls am Nürburgring präsent. mehr...

Weitere Berichte
Heizungspumpe:
Stromfresser im Keller

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Ein-sparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. mehr...

Ein nicht alltägliches Event

Kunst-Workshops in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Ein nicht alltägliches Event

Koblenz. Ein nicht alltägliches Event bietet die Kunstakademie Rheinland im Haus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an. Im Rahmen der dort präsentierten Kunstausstellung Rhine Art werden am Samstag, 27.... mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg

Integration des Schülerspezialverkehrs

Berkum. Die Gemeindeverwaltung Wachtberg lädt die Erziehungsberechtigten von Schülerinnen und Schülern der Wachtberger Grundschulen, der kommenden Schulneulinge sowie der Hans-Dietrich-Genscher-Schule... mehr...

Politik

Ergebnisse zur Feldstärkenmessung in Wallersheim im Bereich der Grundschule liegen vor

Werte liegen um den Faktor 1000 unter den Grenzwerten

Wallersheim. Im August 2018 beantragte die CDU Fraktion eine Feldmessung gem. § 5 der 26. BImSchV im Bereich der Hochspannungsleitungen, entlang der geplanten Ultranet-Strecke im Koblenzer Stadtgebiet, durchzuführen. mehr...

Wanderung entlang
des Streuobstwiesenwegs

FWG Kettig lädt ein

Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs

Kettig. Passend zur beginnenden Kirschblüte lädt die FWG Kettig alle Interessierten zu einer Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr ein. Während der Wanderung beantwortet FWG-Vorstandsmitglied und Landwirtschaftsmeister Werner Schmorleitz Fragen zum Obstanbau. mehr...

Es war ein voller Erfolg

Ortsteilbegehung der CDU Karthause

Es war ein voller Erfolg

Karthause. Anlässlich der traditionellen CDU Ortsteilbegehung im Stadtteil Karthause konnte der Vorsitzende Leo Biewer erneut hochkarätige Teilnehmer begrüßen. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Baudezernent... mehr...

Sport
Zuschauermagnet Kazmirek
führt Deichmeeting-Feld an

Deichmeeting 2019 wirft seine Schatten voraus

Zuschauermagnet Kazmirek führt Deichmeeting-Feld an

Neuwied. Arthur Abele gewann im vergangenen Jahr Gold bei der Europameisterschaft, Kai Kazmirek belegte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Platz vier und sicherte sich 2017 WM-Bronze – Ergebnisse wie diese zeigen, dass Deutschland zu den absoluten Top-Nationen im Zehnkampf gehört. mehr...

Ohne Gegentor fürs
Finalturnier qualifiziert

Vorrundenturnier der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises MYK

Ohne Gegentor fürs Finalturnier qualifiziert

Weißenthurm. Nicht nur die Mädchen der Grundschule Weißenthurm spielen erfolgreichen Fußball, auch die gemischte Mannschaft mit den besten Fußballern und einer Fußballerin zeigten beim Vorrundenturnier... mehr...

Großreinemachen in Wormersdorf

Bogenschützen Rheinbach

Großreinemachen in Wormersdorf

Wormersdorf. Laub fegen, vom Herbststurm „abgehängte“ Pfeilfangmatten reparieren und wieder anbringen, Scheibenständer neu ausrichten und um- und unfallsicher aufstellen, Strauchschnitt beseitigen, Rasen... mehr...

Wirtschaft

Arbeiten am Stromnetz

Geplanter Stromausfall

Staudt. Am Sonntag, 5. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Staudt. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein... mehr...

Neuen Chefarzt und neue
Leitende Ärztin begrüßt

- Anzeige -Dr. Büchter und Dr. Türoff neu am St. Nikolaus-Stiftshospital

Neuen Chefarzt und neue Leitende Ärztin begrüßt

Andernach. „Die Einführung von zwei neuen Ärzten in wichtigen Führungspositionen ist für ein Krankenhaus ein besonderes Ereignis“, sagte Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Das St. Nikolaus-Stiftshospital begrüßte Dr. mehr...

- Anzeige -Nettebad eröffnet die Liegewiese

Sonnenschein und Schwimm- vergnügen kombinieren

Mayen. Der April hält in diesem Jahr schon viele Sonnentage mit angenehmen Temperaturen bereit. Klar, dass alle Menschen nach draußen und die warmen Temperaturen genießen möchten. Im Nettebad Mayen kann... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Sebastian Hebeisen hat das Richtige gesagt! Lassen wir Herr Klasen toben. Das ist unerheblich. Helmut Gelhardt, Mitglied des Sozialverbands KAB
Uwe Klasen:
Wir dürfen Europa weder den linken Spaltern und Gleichmachern, noch dem Toben der zentralistischen Planwirtschaft überlassen!
Antje Schulz:
Die AfD, die sich gerne als Opfer aufspielt, macht mal wieder mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Interessant wäre auch zu erfahren, was Dr. Jan Bollinger, der Kreisvorsitzende der AfD Neuwied, dazu meint. Bollinger ist zugleich auch Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.