Ökumenische Initiativen ermöglichen digitale Begegnungen

Gegen Rassismus und Antisemitismus

30.09.2021 - 14:59

Koblenz. Zu zwei digitalen Veranstaltungen mit den Themen „Rassismus“ und „Antisemitismus“ hatten die Jugendaktion „Wir gegen Rassismus“ im Bistum Trier, die Katholische Erwachsenenbildung Koblenz, die ökumenische Initiative „AnsprechBar“ und das Ökumenische Netz Rhein-Mosel-Saar eingeladen.


Henriette Kretz, die den Holocaust überlebt hat, war live aus Antwerpen zugeschaltet. „Unsere Erde ist so klein geworden, wir können in wenigen Stunden auf der anderen Seite der Erde sein. Wie dumm ist es zu denken: Es ist unser Platz und es soll niemand kommen! Die Erde ist kein Besitz von Einzelnen. Man muss das Leben schätzen und lieben. Es ist ein Geschenk“, so die 87-jährige Zeitzeugin, die sich auch gegen jede Form von Antisemitismus und Rassismus aussprach. Die 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Möglichkeit Fragen zu stellen und zeigten sich im Anschluss tief beeindruckt von der Begegnung.

An einem zweiten Abend berichtete Rebecca, eine Studentin aus Koblenz, von ihren beiden Hilfseinsätzen mit der katholischen Gemeinschaft Sant´ Egidio in griechischen Flüchtlingslagern. 2020 war sie in Moria, bevor das Lager abbrannte; in diesem Sommer besuchte sie das Lager Eleonas in Athen. Ihre Beschreibung der katastrophalen Zustände für Menschen auf der Flucht mitten in Europa schockierte die mehr als 25 Zuhörerinnen und Zuhörer. „Rebeccas Schilderungen machen deutlich, dass die Situation für die Betroffenen menschenunwürdig ist und es dringend politische Lösungen braucht“, sagte Pastoralreferent Christopher Hoffmann, der zusammen mit dem Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung Koblenz, Daniel Steiger, beide Veranstaltungen organisierte. Sant´ Egidio fordert etwa humanitäre Korridore für Menschen auf der Flucht.

Zu beiden digitalen Veranstaltungen gab es thematisch passende Livemusik von den Singer-Songwritern „Strangers & Friends“ und Björn Amadeus. Die Abende fanden im Rahmen der „Koblenzer Wochen der Demokratie“ statt.

Die Initiative „AnsprechBar“ bietet wöchentlich analoge oder digitale Angebote für junge Erwachsene zwischen 20 und 40 Jahren an. Alle Infos dazu auf www.ansprech-bar.de.

Pressemitteilung des

Bistums Trier

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert