Die vierte große Kunstschau in der alten Druckerei begegnet ihren Besuchern mit vielen Sehenswerte

Gut gemacht „ART AHR“!

25.09.2017 - 15:20

Sinzig. Jeder kennt sie, jeder muss sich ihnen stellen, großen, kleinen, von Tag zu Tag, ein Leben lang – Entscheidungen. Noch nie konnte man im Land im Alltag und in der Politik so viel entscheiden wie heute.


Die „ART AHR“ hat genau dieses spannende Thema „Entscheidungen“ gewählt, um Bewerber zur Teilnahme an der Sinziger Kunstausstellung einzuladen. Anders als in den Vorjahren war der Teilnehmerkreis nicht auf Künstler im Kreis Ahrweiler beschränkt, sondern deutschlandweit konnten Kunstschaffende ihre Arbeiten einreichen. Das Ergebnis zeigt, die diesjährige vierte Auflage kann sich sehen lassen. Sie steckt voller Ideen, interessanter Techniken, bringt An- und Einsichten, die bereichern. Sie wirkt gebündelter und qualitätvoller als zuvor. Übrigens standen auch die Macher der ART AHR vor Entscheidungen. Denn erst im April wurde die Frage nach dem Austragungsort der aktuellen Präsentation geklärt. Anders als erwartet, standen wieder die Räumlichkeiten der alten Druckerei für die große Kunstschau zur Verfügung, wofür die Veranstalter, Christoph und Thomas Zimmermann sowie die Fotokünstler Anna und Roman Küffner der Eignerin Dr. Manijeh Pischnamazzadeh dankten und ihr Grußwort verlasen. Bürgermeister Wolfgang lobte, „was hier geleistet wurde, können nur Ehrenamtliche schaffen“. Zu den Gästen der Vernissage zählten auch am Vorabend der Wahl die drei Sinziger Bürgermeisterkandidaten und die frühere Landeswirtschaftsministerin Eveline Lemke.


Starke Bildfraktion


Aus über 50 Bewerbern fanden 22 Protagonisten in die Ausstellung. Darüber entschieden die Juroren Jutta Mattern, Arp-Museum; Astrid Fries und Anna Knerr, Ductus Koblenz; Horst Peter Vitt, Künstlerforum Remagen; Wolfgang Huste, Kunst- & Kulturnetzwerk Bad Neuenahr-Ahrweiler; Manfred Ruch, Bürgerforum Sinzig und das Künstlerehepaar Anna und Roman Küffner. Gewohnt stark vertreten unter den Ausstellern ist die Bildfraktion, einschließlich der Lichtbildner. Fotografin Heidi Capl etwa greift gekonnt die Schuhfrage auf. Kollegin Sabine Hartert illustriert die bedrängende Spirituosenauswahl einer Bar. Doch Irena Paskali zeigt ihre persönliche Aneignung und den Umgang mit Tradition, indem sie sich, drapiert mit den Mitgifthäkelarbeiten ihrer Oma fotografiert. In gezeichneten Motiven breitet Stephan Maria Glöckner geschickt die Gedanken und Gefühle eines darüber gesetzten Kopfes aus und Ulrike Barbara Niesen verdichtet Bildaussagen in Collageart. Grazil malt Stephane Manou Frauen wie grün gewandete Feen und den Tänzer Sergei Polunin im kühnen Sprung. Überhaupt überzeugen viele Maler in figürlicher Manier: Cornelia Harss, die Museumskunsteinkäufer als blasierte gekrönte Häupter auffährt, Jaqueline Kastenholz mit Gesichtslosen auf dem „Sprungturm“, Melanie Mertens mit Menschen in Bewegung und wie auf der Flucht in rätselhaften modernen Umgebungen. Robin Schmitt rückt nach Schnappschüssen reale Situationen theatralisch ins Bewusstsein, etwa schöne Männer, die beim Sonnen mit Gesichtsmaske ihre Jugend bewahren. Auch Michael Giefer und Alexandra Birschmann filtern das Besondere im Alltäglichen heraus.


Inspirierte Kombi-Lösungen


Offenbar lieben die Kreativen Kombi-Lösungen. Den Konsum-, Informations- und Religionszwang thematisiert Norbert Gramer im Mix aus Malerei und Spielpüppchen. Michael Gatzke verbindet Malerei und auf dem Boden positionierte Schiffsmodelle, um an die Seeschlacht von Salamis 480 vor Christus zu erinnern. Ebenso üppig wie anschaulich illustriert Bärbel Giebat einen Werkzusammenhang, wenn sie windschiefe Häuschen baut, die ihr dann als Motivvorlage für ihre Bilder dienen. Viele Gäste fühlten sich angezogen von Ute Schätzmüllers differenzierter Wandbespielung aus Skizzenbüchern, Figuren auf Papier und direkt auf die Wand gezeichnet. Man staunte, wie originell und witzig Diane Welke alle würdigt, die vor der Herausforderung „was koche ich heute?“ stehen. Sie sammelte Einkaufszettel, rahmte die banalen Erinnerungskrücken und fügte sie zu einer ganzen Bilderwand. Im Druck unter Körpereinsatz schuf Josiane Ginter eine grünhäutige Schöne mit großen Füßen. Abstrakt und in Schwarz-Weiß dagegen treibt Rosmarie Feuser mit Radierungen die Entwicklung des Druckstocks voran.


Schwefel in der Pfanne


Keine Malerei, aber doch sehr malerisch macht Objektkunst von Thomas Kuhn auf sich aufmerksam. Sein Pfannentrio mit gelbem Schwefel ist ein Hingucker, was insbesondere für jenes riesige Fallschirmgewand gilt, das Iris Brahm der im Dritten Reich geflohenen Koblenzer Künstlerin Jacqueline Diffring widmet. Dass schließlich in einer von zwei Arbeiten des Videokünstlers Dieter Wessinger fortwährend ein lakonisches „Ja“, ertönt, tut mit sparsamsten Mitteln kund, wie überbordende Fragen womöglich zu einem ebenso ermüdenden Antwort-Automatismus führen können. Jeder Besucher ist eingeladen, seine drei Lieblingskünstler zu benennen. Der erste Platz ist mit 500, der zweite mit 250 Euro dotiert. Die Ausstellung in der Mühlenbachstraße 40 ist bis 12. November geöffnet: samstags, sonntags und feiertags von 10 bis 18 Uhr. Am 12. Oktober beginnt um 18 Uhr die Finissage.

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die neun Kandidatinnen im Überblick

Wer wird die neue Ahrweinkönigin?

Kreis Ahrweiler. Vorfreude und Herzklopfen sind die wohl vorherrschenden Gefühle, wenn die neun Kandidatinnen an die Wahl der Ahrweinkönigin am Pfingstsamstag, 22. Mai 2021, denken. Die Wahl wird dieses Jahr erstmals gänzlich digital stattfinden. Die Zuschauer werden jedoch gleichermaßen mit den Bewerberinnen aus den Weinorten der Ahr mitfiebern können. Neu ist außerdem, dass erstmals neben der Ahrweinkönigin auch eine Ahrweinprinzessin gekürt wird. mehr...

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen