Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verbandsgemeinde Montabaur sieht Gelder für betreuende Grundschule, Ferienbetreuung und Ganztagsschule gut investiert

Kinder sind unsere wertvollste Ressource

Wichtiger Beitrag zur Attraktivität der Stadt und der Region

Kinder sind unsere wertvollste Ressource

In der Mensa an der Waldschule in Montabaur-Horressen: Das Mittagessen ist mehr als reine Nahrungsaufnahme. Die Kinder lernen respektvollen Umgang mit Lebensmitteln und mit ihren Tischnachbarn. Quelle: Verbandsgemeinde Montabaur

11.11.2019 - 14:46

Montabaur. Montabaur und die Ortsgemeinden in der Verbandsgemeinde Montabaur sind als Wohnorte und Lebensmittelpunkt so attraktiv wie nie – gerade für junge Familien. Das liegt nicht zuletzt am guten Angebot für Kinder, die der Kita entwachsen sind und außerhalb der Unterrichtszeiten versorgt werden müssen. Die Verbandsgemeinde investiert jedes Jahr erhebliche Summen für betreuende Grundschule, Ferienbetreuung und Ganztagsschule. Viele Leistungen sind freiwillig.

Das Geld ist bestens angelegt, findet Andree Stein, der Erste Beigeordnete und Schuldezernent der Verbandsgemeinde Montabaur: „Kinder sind unsere wertvollste Ressource. Wenn wir ihnen ein Umfeld bieten, in dem sie lernen können, soziales Verhalten entwickeln und einfach gut aufgehoben sind, sparen wir letztendlich Kosten.“ Neun Grundschulen hat die Verbandsgemeinde in ihrer Trägerschaft; hinzu kommen die Heinrich-Roth-Realschule plus in Montabaur und die Freiherr-vom-Stein-Realschule plus in Nentershausen. Am Standort Montabaur gibt es weitere öffentliche Schulen wie die Anne-Frank-Realschule plus, das Mons-Tabor-Gymnasium, das Landesmusikgymnasium sowie die die Berufsbildenden Schulen, die in der Trägerschaft von Kreis oder Land stehen.


Betreuende Grundschule


Die betreuende Grundschule ist seit mehr als 15 Jahren flächendeckend etabliert. Alle Erst- bis Viertklässler in der VG können vor und nach dem Unterricht beaufsichtigt werden. Das ist vor allem für Eltern mit Teilzeitjobs wichtig: Sie können frühmorgens zur Arbeit fahren und wissen ihre Kinder über Mittag in Obhut. „Das Angebot ist niedrigschwellig und nicht pädagogisch, aber bei der Organisation des Arbeitsalltags oft die Rettung“, sagt Guido Göbel, Fachbereichsleiter Bildung, Soziales, Generationen und Kultur bei der Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur. Jedes Jahr gibt es eine Abfrage und eine Anpassung. Wie in einem Puzzle gilt es, die Wünsche der Familien, die örtlichen Gegebenheiten, den ÖPNV und die Stundentafeln zusammenzufügen. Dass dies hervorragend funktioniert, ist vor allem dem guten Zusammenspiel mit den Schulleitungen und den Sekretariaten zu verdanken. Die betreuende Grundschule ist eine freiwillige Leistung, die im Jahr 2018 mit 223.000 Euro zu Buche schlug; davon blieben nach Abzug des Landeszuschusses und der Elternbeiträge 93.000 Euro bei der VG hängen. Der Service kommt derzeit 475 Jungen und Mädchen zugute.


Ferienbetreuung


Ferientage sind wesentlich zahlreicher als Urlaubstage. Diese Erfahrung machen alle berufstätigen Väter und Mütter, oft stellt sich die Frage: Wohin mit den Kids? Auch im traditionsbewussten Westerwald funktioniert das „Modell Oma und Opa“ immer seltener – auch, weil die Großeltern oft selbst noch berufstätig sind. Und was machen die Zugezogenen? Vor allem nach dem Bau des ICE-Bahnhofs wachsen Montabaur und das Umland; zahlreiche Neubaugebiete sind entstanden. Um Familien zu unterstützen, setzt die Verbandsgemeinde – ebenfalls aus freien Stücken - seit 2008 auf eine zentrale Ferienbetreuung, „die in diesem Umfang im nördlichen Rheinland-Pfalz ihresgleichen sucht“, wie Guido Göbel mit Stolz vermerkt.

Inzwischen werden Sommer- und Herbstferien komplett abgedeckt, und zwar täglich in der Zeit zwischen 7.30 und 17 Uhr an den Standorten Montabaur, Nentershausen und Neuhäusel. Das bedeutet kurze Wege für alle Eltern, die ihre Söhne und Töchter für kleines Geld in die Freizeit bringen. Dort sind es neben bekannten Betreuern aus den Grundschulen ältere Schüler und Studenten, die sich kümmern und dafür tariflich bezahlt werden. Beim Programm setzt man vor allem auf die Erkundung der Region: Besucht werden die Freizeitanlage Quendelberg, das Mons-Tabor-Bad, der Waldspielplatz, das Kino, die Stadtbibliothek oder der Wild- und Erlebnispark in Gackenbach. 2010 nahmen 85 Kinder an der Ferienbetreuung teil, in diesem Jahr waren es 189. Die ungedeckten Kosten von 11.500 Euro (von insgesamt 30.000 Euro) werden aus der Kasse der Verbandsgemeinde beglichen.


Die Ganztagsschule


Eine dritte Erfolgsgeschichte ist die Ganztagsschule. Sie wird umgesetzt an den beiden Realschulen in VG-Trägerschaft sowie vier Grundschulen – die beiden in Montabaur (Kernstadt und Stadtteil Horressen) sowie die in Nentershausen und in Neuhäusel. Mit dieser Verteilung wurde wiederum Wert daraufgelegt, dass möglichst alle Interessenten das Angebot wahrnehmen können. Das Konzept Ganztagsschule ist mit Lehrerstunden und einem speziellen Programm hinterlegt, das außer der Hausaufgabenbetreuung je nach Schwerpunkt Sport und Arbeitsgemeinschaften enthält.

Ganz wichtig ist ein warmes Mittagessen. Deshalb ist die Mensa ein Muss. In Nentershausen gehen Grund- und Realschüler im selben Raum zu Tisch. In der Heinrich-Roth-Realschule Montabaur wurde erst 2011/12 das einstige Hausmeistergebäude zur Mensa ausgebaut. Weil man inzwischen dreizügige Ganztagsschule mit großer Nachfrage ist, wird nun erweitert. Der neue, multifunktionale „Speisesaal“ mit 150 Sitzplätzen und zwei Essensausgaben geht Ende 2020 in Betrieb. Die Statistik der Ganztagsschulen spricht für sich: Mit 685 angemeldeten Jungen und Mädchen nimmt im Schuljahr 2019/20 fast ein Drittel aller Schüler/innen teil. Die Kosten summieren sich auf 270.000 Euro, wovon die Verbandsgemeinde 85.000 Euro übernimmt.

Gute Lernbedingungen und beste Betreuung bedeuten noch lange nicht, dass Kinder in einer heilen Welt leben. „Die Ballungsräume sind gewiss Brennpunkte. Aber auch hier im Westerwald leiden Kinder unter Problemen, die das Elternhaus nicht lösen kann, oder unter Konflikten, die auf ihrem Rücken ausgetragen werden“, sagt Andree Stein. Als Beispiele nennt er Mobbing, Scheidung, Krankheit und häusliche Gewalt. Um Jungen und Mädchen zu helfen, denen eine Last auf der Seele liegt und zugleich überforderte Lehrer zu unterstützen, sind an allen Schulen der VG Montabaur Sozialarbeiterinnen vom Kooperationspartner Deutscher Kinderschutzbund präsent – an den Realschulen fest mit je einer dreiviertel Stelle, an den Grundschulen einmal wöchentlich. Das Angebot wird sehr stark genutzt – ein Beweis dafür, wie notwendig es ist. Das Land zahlt einen Zuschuss von knapp 31.000 Euro, der Löwenanteil der Kosten aber bleibt bei der Verbandsgemeinde. Die Schulsozialarbeit war ihr im Jahr 2018 fast 200.000 Euro wert.

Pressemitteilung der

Verbandsgemeinde Montabaur:

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
12.11.2019 02:45 Uhr
juergen mueller

Mit Recht sind Kinder unsere wertvollste Ressource, eine Generation, deren Grundlage für eine gesicherte Zukunft mehr denn je auf dem Prüfstand steht und für die die Politik die Verantwortung trägt, was man im Hinblick auf die vergangenen Jahrzehnte nicht behaupten kann.
Zum jetzigen Zeitpunkt, an dem sich offensichtlich nichts grundlegendes ändern wird, sollte man sich einen Wunsch nach Nachwuchs gut überlegen, da der Politik in ihrer Zukunftsfähigkeit nicht zu trauen und die von ihr gesetzten Schwerpunkte kein Garant dafür ist, einer nachfolgenden Generation eine gesicherte Zukunft zu garantieren.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona: Drei Koblenzer Studentenwohnheime unter Quarantäne

Gesundheitsamt testet Bewohner

Koblenz. Am Dienstagabend wurde bei drei Personen, die in Koblenzer Studenten-Wohnheimen leben, ein Schnelltest auf das Coronavirus durchgeführt, der positiv ausfiel. Auch weitere Personen, die Kontakt zu den Betroffenen hatten, zeigten Symptome und wurden getestet. Die Ergebnisse liegen noch nicht vor. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Unfallbeteiligter PKW gesucht

Neuwied. Am Dienstag, 07.07.2020, 07:02 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 42 in Fahrtrichtung Koblenz in Höhe der Abfahrt Distelfeld zu einem Auffahrunfall. Hierbei soll ein vermutlich dunkelfarbener PKW durch einen Fahrstreifenwechsel die anschließende Kollision eines VW Polo mit einem Mercedes Kombi verursacht haben. Der dunkelfarbene PKW setzte seine Fahrt auf der B 42 fort. Durch den Auffahrunfall entstand Schaden in Höhe von 1500 Euro, verletzt wurde niemand. mehr...

Weitere Berichte
Verkehrsunfall mit
leicht verletztem Radfahrer

Aus dem Polizeibericht

Verkehrsunfall mit leicht verletztem Radfahrer

Bendorf. Am 07.07.2020, gegen 18 Uhr, befuhr ein Radfahrer die Adolph-Kolping-Straße in Bendorf vom MC Donalds kommend in Richtung Kreisverkehr Aral Tankstelle. In Höhe der Zufahrt der JET Tankstelle... mehr...

196 Personen als genesen

Coronavirus: Keine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

196 Personen als genesen

Kreis Ahrweiler. Gestern gab es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 196 Personen als genesen. mehr...

Das Modell wird auch für
die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kommunale Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis im ÖPNV

Das Modell wird auch für die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kreis Neuwied. Seit dem 1. Juni 2020 wird der Linienverkehr zwischen der Verbandsgemeinde Asbach und dem Rhein-Sieg-Kreis auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung mit verbessertem Angebot wieder umsteigefrei von der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft erbracht. mehr...

Politik

Unser Wachtberg fordert Entschärfung der Kreuzung Rathausstraße/Wachtbergring in Wachtberg-Berkum

Wieder ein folgenschwerer Verkehrsunfall

Wachtberg-Berkum. Erneut hat sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung L123/Wachtbergring in Berkum zugetragen, bei dem mehrere Personen verletzt wurden und hoher Sachschaden entstanden ist. mehr...

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbachs CDU: Ein neuer Geist und neuer Schwung

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbach. Nach endlosen Querelen in der CDU-Ratsfraktion wurden durch demokratische Wahlen klare Verhältnisse geschaffen. Zunächst ging tiefes Durchatmen durch die Partei. Die notorischen Unruhestifter... mehr...

Neuregelung für die
Burgstraße in Flerzheim

Verkehrsplanung unter Beteiligung der Anwohner

Neuregelung für die Burgstraße in Flerzheim

Rheinbach. Wenn Autospiegel im fließenden Verkehr krachend aneinanderstoßen, kann eine zu enge Fahrbahn die Ursache sein. Die Burgstraße in Flerzheim ist ein gutes Beispiel für zu enge Fahrbahnen. Sie wurde deshalb zunächst probeweise zur Einbahnstraße umgewidmet. mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Fit durch den Sommer mit dem SSV Heimerzheim

Von Badminton und Boule bis Zumba

Heimerzheim. Viele werden in diesem Jahr nicht wie gewohnt in die Ferien fahren können. Der SSV Heimerzheim bietet für alle, die zu Hause bleiben und gerne Sport treiben möchten, auch in den Sommerferien ein attraktives Programm für jung und alt – von Badminton und Boule bis Zumba. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Abschließend war es für die Mayener Sozialdemokraten eine Selbstverständlichkeit, die Aberkennung der „Ehrenbürgerschaft“ von A. Hitler mit zu beschließen [ Zitat Ende ] Herzlichen Glückwunsch an die SPD und die Stadt Mayen. Nach 75 Jahren! hat man einem Mörder und Volksthyrannen die Ehrenbürgerschaft aberkannt. Und wie lange dauert es, bis die Mayener eine Kritik annehmen und einmal drüber nachdenken? Wie lange braucht es denn, eine Stadt kaputt zu machen, Kopfsteinpflaster wie in Kaisers Zeiten durch die gesamte City zu tackern, das sich jeder Gehbehinderte den Hals bricht und sich mit dem Rollator die restlichen Knochen bricht ? Warum ist Mayen immer noch so rückständig? Mayen bietet immer noch keinen Service, keinerlei Kommunikation und keine Einkaufsmöglichkeit für alte Menschen. Sollen wir raus aus der Stadt- wie im Mittelalter ? Flanieren in Mayen? Geht nicht mehr, und was wollt ihr dann mit einem Hotel? Erstmal die Ruinen abreißen und die Eigentümer in die Pflicht
K. Schmidt:
Mit anderen Worten: Die 5 AfD-Stadtratsmitglieder bilden gegenüber den anderen 43 die absolute Mehrheit. Denn so wie sie abstimmen, darf schließlich kein echter Demokrat abstimmen. ergo: Politisches Kasperletheater, allerdümmster Art. Und wiedermal Stärkung einer Partei, die doch angeblich niemand stark haben will.
Helmut Gelhardt:
Wer sich in die Hände der Rechtsreaktionäre, hier der AfD, begibt, kommt politisch in deren Händen um. Das hätte gegolten für die Papaya-Koalition unter der Führung des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Neuwieder Stadtrat, Herrn Martin Hahn, der vor dem 'Abwahlverfahren Mang' bewusst in Kauf genommen hat, Bürgermeister Mang, SPD, mit Hilfe der AfD zu stürzen. Und das gilt gleichermaßen jetzt für Herrn Bürgermeister Mang, der es jedenfalls im Ergebnis hingenommen hat, dass seine Abwahl nur mit der Enthaltung der AfD verhindert wurde. Die Schändlichkeit der maß- und zügellosen Treibjagd gegen Mang durch in erster Linie sich christliche Demokraten nennende Personen im Neuwieder Stadtrat bleibt bestehen! Das sich als Bürgermeister Stützen-lassen durch die rechtsreaktionäre AfD ist für Herrn Mang als Sozialdemokrat absolut undenkbar! Es gibt kein richtiges Leben im falschen. Für Herrn Martin Hahn nicht.Und für Herrn Mang nicht. Am Abwahl-Abend hat die AfD obsiegt. Das ist niemals hinnehmbar!
Achim Kämpflein:
Wow - was für ein Verbrechen! Hat die Polizei nichts bedeutsameres zu berichten, als sich mit einer solchen Pressemeldung lächerlich zu machen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.