NABU Rengsdorf

Lammzeit auf der Bonefelder Heide

Lammzeit auf der Bonefelder Heide

Die Heidschnucken lammen zwischen März und Mai. Foto: Petra Diederich

03.05.2021 - 10:56

Bonefeld. Auf dem Beuelsberg bei Bonefeld weiden graugehörnte Heidschnucken. Die hat der NABU Rengsdorf 2013 angeschafft, damit die Heide auch weiterhin blüht.


Zur Blütezeit der Wildkirsche werden die jungen Lämmer geboren. Es ist eine aufregende Zeit im Jahr. Die Heidschnucken lammen nach 150 Tagen Tragzeit zwischen März und Mai. Dies tun die Schafe zwar völlig selbstständig, aber trotzdem ist man immer ein bisschen besorgt, ob alles gut geht. Oftmals werden Zwillinge geboren. Die „Kleinen“ kommen innerhalb von zwei Stunden zur Welt und stehen bereits 30 min später auf den wackligen Beinchen. Die Mutter leckt sie trocken und gibt dabei keckende Laute von sich, um die Mutter-Kind Bindung aufzubauen. Sobald die Lämmchen stehen suchen sie nach dem Euter der Schafsmutter. Anfangs noch sehr unbeholfen und an falschen Stellen. Aber das wird von Stunde zu Stunde besser. Mutter und Lamm erkennen sich an der Stimme und dem Geruch. Das erklärt auch, warum die Lammzeit eine laute Zeit ist. Denn bei den vielen schwarzen Lämmchen gerät die Zugehörigkeit auch mal durcheinander. Dann rufen Kind und Mutter nach einander und finden erst nach einiger Zeit wieder zu einander. Alle Lämmer kommen mit schwarzem Fell zur Welt. Erst nach fünf bis sechs Monaten wechselt die Farbe nach braun. Und erst nach der ersten Schur, wenn sie bereits über ein Jahr alt sind, bekommen sie das typische weiß-schwarze Fell. Naturrassen, wie die Heidschnucken, lammen wenn das erste Grün auf den Wiesen sprießt. Das Eiweiß im frischen Gras ist wichtig für die Milch der Muttertiere. Die Herde des NABU Rengsdorf hat sechs Muttertiere und einen Hammel. Das erste Lamm kam dieses Jahr am 8. April zur Welt. Es ist wunderschön den Lämmchen zuzusehen. Deshalb lohnt sich ein Besuch der Bonefelder Heide momentan doppelt. Der NABU freut sich auf viele Besucher. Am 1. Mai zieht die Herde um auf die Streuobstwiese am Jahrsfelder Weg.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen