Musik in alten Dorfkirchen

Musikalisches Gemälde der Einheit geschaffen

Weltmusikstars aus Afrika besangen die Verzweiflung der Jugend

Musikalisches Gemälde der Einheit geschaffen

Habib Koité & Bamada konnten das Publikum in Montabaur begeistern. Foto: privat

16.09.2021 - 15:38

Montabaur. Die Wäller Weltmusikreihe „Musik in alten Dorfkirchen“ bringt seit 26 Jahren die Kulturen der Welt aus allen Erdteilen musikalisch in den Westerwald. Oft ergibt sich dabei auch die Gelegenheit auf politische Missstände und Krisen in anderen Weltregionen hinzuweisen. Dies gelang jetzt wieder mit einem Konzert von Habib Koité & Bamada aus Afrika im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Die 6 Musiker aus Mali überzeugten in der Stadthalle Montabaur nicht nur musikalisch, sondern besangen auch Konflikte und die Verzweiflung der Jugend in ihrem in weiten Teilen unfriedlichen Heimatland.


In seinen Liedern besingt Habib Koité als einer der afrikanischen Musikstars den Konflikt in Mali als eine Kombination aus dem Aufbegehren der Tuareg im Norden, einer sozioökonomischen Krise und der dschihadistischen Expansion in der gesamten Sahel-Zone. Viele Teile des Landes sind instabil und von bewaffneten Konflikten geprägt. Die Entwicklung ist eine Gefahr für Frieden und Stabilität nicht nur für Mali, sondern für die gesamte Sahelzone. Mit seinem neuen Werk „Karifa“ hat die Gruppe ein musikalisches Gemälde der Einheit des Wüstenstaates geschaffen. Übersetzt bedeutet der Titel der CD: Das, was dir anvertraut ist.

Seine Gruppe Bamada gründete Koité als Sprössling einer ebenso bedeutenden wie uralten Griot-Linie 1988. In wenigen Jahren wurde er mit Charisma sowie Können einem breiten Publikum weltweit bekannt und ohne Corona könnte er wohl schon bald auf 1.800 Konzerte zurückblicken. Viele Fans afrikanischer Musik waren teilweise weit angereist, um die bekannte Band in Montabaur einmal live erleben zu können. Da Einheimische weitgehend ausblieben, durfte sich die Kleinkunstbühne als Veranstalter in Kooperation mit der Stadt Montabaur leider nur über 150 Menschen in der großen Stadthalle freuen. Dank der Sparkasse Westerwald-Sieg und der EVM konnte der Eintrittspreis dennoch moderat gestaltet werden.

Politisch ist Mali ein Krisengebiet, aber musikalisch bleibt es ein Sehnsuchtsort, der schon einige internationale Stars hervorgebracht hat: mit Ngoni-Star Bassekou Kouyaté und Bombino konnten zwei davon bereits bei der Reihe „Musik in alten Dorfkirchen“ präsentiert werden. Und jetzt mit Habib Koité einer der ganz großen Musiker Afrikas, der sich mit seinen Songs allem entgegenstellen will, was die Einheit seiner Heimat destabilisiert. Das besingt er auch im Lied „Wara“. Das Wort steht für einen symbolischen Löwen, eine Allegorie für Angst und Verzweiflung, die sich bei der Jugend breitmacht. „Jeder versucht sich gegen den anderen durchzusetzen, es ist eine verzweifelte Jugend, die kaum Arbeit findet“, so der weitgereiste Musiker.

Bedauert wurde, dass pandemiebedingt nicht mehr Weltmusikfans den Weg in die Stadthalle gefunden hatten: „Dieses Konzert hatte eine bis auf den letzten Platz besetzte Halle verdient“, meinte eine aus NRW kommende Besucherin. Eine Gefährdung der Konzertgäste konnte zudem fast ausgeschlossen werden, war doch nur ein einziger Gast nicht geimpft oder genesen! Also fand die Veranstaltung fast unter 2-G-Bedinungen statt! Positiv war dagegen, dass das bei diesen Konzerten meist hohe Durchschnittsalter von einigen Jugendlichen gesenkt wurde. Und mit zunehmender Spielfreude der Afrikaner nutzten immer mehr Gäste die freien Flächen zum Tanzen.

Für die Kleinkunstbühne Mons Tabor e.V. bedauerte Uli Schmidt bei der Begrüßung, dass in diesem Jahr kein weiteres Konzert in der Wäller Weltmusikreihe mehr stattfinden kann und auch die Hoffnungen für 2022 eher zurückhaltend sind: „Wir werden erst wieder mit viel Aufwand und hohem finanziellem Risiko solche internationalen Konzerte organisieren, wenn sich Corona weitgehend verabschiedet hat und wieder so viele Karten verkauft werden können wie vorher“, so der Vorsitzende des Kulturvereins. Und das sei erst möglich, wenn wesentlich mehr Leute geimpft seien.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert