Kindergruppe „Helianthi“

Neues Angebot

18.11.2021 - 08:23

Andernach. Die Kindergruppe Helianthi ist ein neues Angebot der Suchtberatung der Caritas in Mayen in Kooperation mit dem Haus der Familie in Andernach und der Katholischen Familienbildungsstätte Andernach. Sie ist für Kinder im Alter von 6-12 Jahren aus der Stadt Andernach und Umgebung. Die Gruppentreffen finden jeden Mittwoch in der Zeit von 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr in der FBS in Andernach statt. Gerade in der anhaltenden Pandemie stehen Familien vor großen Herausforderungen, die zu massiven psychischen Belastungen und Suchtproblemen führen können. Das Unterstützungsangebot für Erwachsene ist in der Region gut aufgestellt. Die Kinder, oft angepasst und unauffällig, tragen ihre Last im Stillen für sich. Denn Kinder aus sucht- und/oder psychisch belasteten Familien übernehmen meist sehr früh in ihrem Leben überfordernde Aufgaben und Verantwortungen im Alltag. Die Gruppenstunden bieten ihnen einen Schutzraum, indem sie andere Kinder mit ähnlichen Erfahrungen kennenlernen und sich austauschen können. Sie können dort „einfach Kind sein“ und unbeschwert mit anderen Kindern Spaß haben. Durch altersgerechte Aufklärung lernen die Kinder viel über die tabuisierten und sehr schambesetzten Themen „Sucht- und psychischen Erkrankungen“, um besser mit der Situation umgehen zu können. Sie werden darin bestärkt, die Verantwortung für die Erkrankung und die Situation in der Familie abzulegen. „Ich bin nicht schuld“, das entlastet und ermöglicht es den Kindern, auf ihre eigenen Bedürfnisse zu achten und nach ihren eigenen Interessen zu gucken. Diese werden mit abwechslungsreichen Projekten aus den Bereichen Sport, Erlebnispädagogik, Kunst, Musik, u. w. gefördert. Abgerundet werden die Treffen durch ein gemeinsames Abendessen. Ein Fahrdienst, bestehend aus Ehrenamtlichen, ermöglicht es jedem Kind, an den Gruppentreffen teilzunehmen. Alle Themen, die innerhalb der Gruppe besprochen werden, werden vertraulich behandelt. Mitarbeitende und Ehrenamtliche unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht. Aufgrund der Neugründung der Kindergruppe Helianthi im vergangenen Monat sind noch Plätze frei. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Infos finden sich auf der Homepage der Caritas Mayen mayen.caritas-rhein-mosel-ahr.de unter den Stichwörtern Suchtberatung/Kindergruppen.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen