Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Höhr-Grenzhäuser KG Grau-Blau bewies wieder unglaublichen Einfallsreichtum bei der Gestaltung des Sitzungsprogramms

Olympische Rekorde schon vor Tokio

Akrobatische Unterhaltung und Sketch-Einlagen begeisterten das Publikum

28.01.2020 - 18:30

Höhr-Grenzhausen. Die KG Grau-Blau startete früh in den Karneval und feierte am vergangenen Samstag bereits ihre zweite Sitzung. Nach fast einem Jahr Vorbereitungszeit konnten die Türen wieder geöffnet werden, um mit allen Narren Karneval zu feiern.

Den Auftakt in die Sitzung lieferte ein witziges Video. Nach einer herzlichen Begrüßung durch Sitzungspräsident Andre Geilen war es Zeit für den obligatorischen Jahresrückblick, den der Joker Ove Jensen gekonnt vortrug.

Majestätisch ging es zu bei der Vorstellung des Prinzenpaars der Session 2020, Bastian Dillenburg und Laura Letschert. Die beiden kennen sich seit über 30 Jahren vom gemeinsamen Liegen auf dem Wickeltisch. Die Freundschaft hat bis heute gehalten. Irgendwann in der Jugendzeit, in den karnevalistischen Verpflichtungen, kam in beiden der Wunsch auf, einmal gemeinsam Prinzenpaar in Höhr-Grenzhausen zu sein.


Feiern und tanzen, was das Zeug hält


Den Menschen im Saal und in der Stadt wünschten sie eine „grandiose Sitzung“ bei Grau-Blau und eine ausgelassene Karnevalszeit. „Feiert und tanzt, was das Zeug hält!“ rief Laura Letschert in den Saal, getreu dem Prinzenpaar-Motto „Närrisch in die Goldenen Zwanziger“.

Danach ging es mit einem neuen Marschtanz inklusive drei neuen Tanzmajoren des Grau-Blau-Balletts weiter. Als „Robin in der Büttenrednerausbildung“ wurde der einstige Kinderprinz Robin Bayer angekündigt, der im nivea-blauen T-Shirt mit der Aufschrift „Niveau – ist keine Handcreme“ mutterseelenallein auf der Bühne stand und dort sehr professionell und frei seine Sprüche herunterspulte: „Warst du schon immer so groß? Nein, aber Opa hat gesagt, ich darf erst Bier trinken, wenn ich groß bin.

Da habe ich mich halt mächtig ins Zeug gelegt!“

Mathe und Deutsch gehörten nicht zu seinen Lieblingsfächern, nachvollziehbar. Aber warum hält Robin Sportunterricht für das Allerschlimmste? „Das war Mobbingtime, Völkerball! Ihr habt doch auch die Dicken rausgeballert! Selbst die Dicken ballern die Dicken raus! Danach die mit dem Pflaster auf dem Auge, die haben den Ball nicht richtig kommen sehen. Wer hat dieses Spiel erfunden, bei dem immer die Schwächsten rausgekickt werden? Donald Trump vielleicht?“

„Oben fit und unten dicht, mehr wünsch‘ ich mir fürs Leben nicht!“, rief Robin ins jubelnde Publikum, bevor er mit viel Applaus die Bühne wieder verließ.

Nicht minder rhetorisch geschickt, aber schon mit deutlich mehr Jahren Bühnenerfahrung, zog „Maritzebill aus Weitersburg“ (Sonja Schiffer) durchs Spalier stehende Publikum in den Saal ein. Der Grund: Sitzungspräsident Andre Geilen hatte zur Vertretung einer ausgefallenen Protagonistin „eine dicke, alte Dame“ fürs Programm gesucht. Die Vertretung: „Ich bin nicht dick, ich brauche nur Platz für meine inneren Werte!“


Boygroup sorgte für gute Unterhaltung


Die Maritzebill war vor 25 Jahren die Kirmesprinzessin in Weitersburg, weil sie die Allerschönste des Jahrgangs war. Aber nur, weil alle anderen verhindert waren. Einmal wollte sie ins Fernsehen, da hat der Regisseur gesagt, sie hätte ein richtig schönes Gesicht – fürs Radio. Neulich hat sie sich einen Pelz gekauft – Bisam; bis am Samstag muss er bezahlt sein. So erzählte die „Vertreterin“ ihre Episoden, und alle hatte ihren Spaß daran. Die Boygroup sorgte mit ihrem Tanz der 14 „Zwerge“ (Jannis Duckek, Andreas Wagner, Chris Bonk, Jonas Klein, Manuel Kesselheim, Marcel Wilke, Moritz Becker, Rico Georg, Thomas Hepe, Stephan Haas, Nico Fasel, Tom Lauer, Tom Schwarz und Christian Georg) mit vielen teils akrobatischen Sketch-Elementen für gute Unterhaltung.

Einen wahrhaft olympischen Abschluss für die erste Halbzeit bildete die Gruppe „Haareschön“ (Elena Topler, Tom Schwarz, Luca Hurtner, Samuel Daum, Thomas Daum, Christian Georg und André Geilen) mit einer waghalsigen sportlichen Vorbereitung auf die Spiele 2020 in Tokio. Da hätte, wenn die Choreografie und der Rhythmus nicht mehr gestimmt hätten, auch einiges ins Auge gehen können. Das Publikum war begeistert und wollte die Sportler ohne Zugabe nicht von der Bühne gehen lassen.


Ein Buffet für die hungrigen Narren


In der Pause konnten sich die Lachmuskeln erholen, und dank Bettina Huth konnten sich auch alle hungrigen Narren am Buffet stärken. Den Auftakt in die zweite Halbzeit bildete der Musikverein Hillscheid, der wie jedes Jahr alle Anwesenden auf den weiteren Verlauf des Abends einstimmte. Im Anschluss brillierte Natascha Bayer mit ihrer neuen Figur Mechthild Bechthild. Nach ihrer Rede brachte das grau-blaue Ballett in seinem fünf mal elften Jubiläumsjahr die Zwischenshow und nahm die Zuschauer mit auf eine Zeitreise in die 70er. Holger Rech ließ im Anschluss bei seiner Rede kein Auge trocken.

Die neu gegründeten grau-blauen Sterne (Nadine Königs, Lena Türk, Luisa Topler) heizten mit ihrem hervorragenden Gesang dem Saal kurz vor Ende noch einmal richtig ein. Als vorletzter Punkt brachte Martin Staudt in seiner Paraderolle als „Jupp Schmitz“ den ganzen Saal zum Lachen. Das grau-blaue Ballett zeigte in seiner Schluss-Show sein ganzes Können und nahm alle Anwesenden in eine Welt von Magie und Andersartigkeit mit.

Den Abschluss bildete Andre Geilen mit seinem Abschiedslied. Bei den meisten Narren war die Feierlaune noch lange nicht vorbei, und so wurde vorne in der Kneipe unter der Bewirtung von Sascha Hulawe noch von vielen Narren bis tief in die Nacht gefeiert.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Größerer Lkw-Unfall auf A61 bei Sinzig

A61 nach Lkw-Karambolage voll gesperrt

Sinzig. Am Montag, 17. Februar, gegen 14:35 Uhr, kam es auf der BAB 61 in Fahrtrichtung Köln, in Höhe KM 185,000, zu einem Verkehrsunfall zwischen insgesamt drei beteiligten Lkw. Dabei fuhr ein Lastkraftwagen auf einen anderen, am Stauende wartenden, Lkw auf. Dieses Silofahrzeug wurde durch die Kollision auf einen weiteren Lkw geschoben. Durch den Unfall wurden zwei Personen leicht und eine Person schwer verletzt. mehr...

Gemeinderat Grafschaft erhält die Tradition aufrecht

Maibäume dürfen künftig nur mit klappbaren Metallständern aufgestellt werden

Grafschaft. Der tragische Unfalltod eines Nierendorfer Junggesellen beim Aufstellen des Maibaumes vor nicht ganz zwei Jahren hat weitreichende Folgen, zumindest in der Gemeinde Grafschaft. Einstimmig beschloss der Gemeinderat jetzt neue Richtlinien zur Aufstellung der Maibäume, um in Zukunft solche Unglücksfälle zu verhindern. Wobei auch klargemacht wurde, dass es eine 100-prozentige Sicherheit nie geben könne – aber das Menschenmögliche sei nun getan. mehr...

Weitere Berichte
Tempolimit 70 km/h
für L 307 bei Hilgert gefordert

Gemeinderat in Hilgert zeigte auf seiner Sitzung geschlossene Einigkeit

Tempolimit 70 km/h für L 307 bei Hilgert gefordert

Hilgert. Am Abend des 8. Januar ereignete sich auf der L 307 bei Hilgert ein tragischer Unfall. Drei Menschen kamen dabei ums Leben, weitere wurden schwer verletzt. Die Unfallursache ist bisher unbekannt. mehr...

Nach dem letzten
„Mayoh“ ist Ende der Legende

Die Persönlichkeit der Woche: Rolf Keuser

Nach dem letzten „Mayoh“ ist Ende der Legende

Mayen. Rolf Keuser „lebte und lebt“ das Rheinische Brauchtum „Karneval“. Ist er doch eine Persönlichkeit, einer der sich seit langem, mit viel Herzblut für die „Mayener Faasenacht“ engagiert, eine Persönlichkeit, die aus dem karnevalistischen Leben nicht mehr wegzudenken ist. mehr...

Gecken im Flecken sind
bereit für den Straßenkarneval

GEK Engers feierte die traditionelle Prunksitzung

Gecken im Flecken sind bereit für den Straßenkarneval

Neuwied-Engers. Wenige Tage vor dem Beginn des Straßenkarnevals am Schwerdonnerstag und dem Höhepunkt am Rosenmontag, brannte die Große Engerser Karnevalsgesellschaft von 1855 (GEK) am Samstag ein Stimmungsfeuerwerk ab. mehr...

Politik
Vereidigung von Ralf Seemann Ende Februar?

Geleakte Informationen zur Causa Mang sorgen im Rathaus für Unruhe

Vereidigung von Ralf Seemann Ende Februar?

Neuwied. Während dieser Tage der Karneval immer mehr in den Mittelpunkt rückt, spitzt sich die Situation im Stadtvorstand und im Rathaus zu. Sowohl der Bürgermeister als auch der neue Beigeordnete sind nicht unumstritten. mehr...

Was wird aus dem Bahnhof?

Deutsche Bahn hält am Verkauf fest und signalisiert Gesprächsbereitschaft

Was wird aus dem Bahnhof?

Neuwied. Ende Januar hatte der Neuwieder Stadtrat auf Antrag von CDU/Grüne und FWG beschlossen, dass die Stadtverwaltung Kontakt zur Deutschen Bahn aufnimmt, um das Staatsunternehmen vom Verkauf des Neuwieder Bahnhofs abzubringen. mehr...

Sport
Die Abstinenz hat ein Ende

Nett Motorsport zurück inder TCR-Klasse der Nürburgring Langstreckenserie

Die Abstinenz hat ein Ende

Mayen. Das Mayener Team Eurorepar Nett Motorsport kehrt nach zweijähriger Abstinenz in die TCR-Klasse der Nürburgring Langstreckenserie (ehemals VLN). Zuletzt hatte man 2017 mit dem Peugeot 308 Racing... mehr...

Ilja Shayevych und
Ana-Noelia Horch holen Silber

Ilja Shayevych und Ana-Noelia Horch holen Silber

Koblenz. Schulz/Evdokimov starteten als frischgebackenes B-Paar in der Junioren I-Klasse und zogen unbeeindruckt von den anderen Paaren ins Finale ein, das sie mit einem respektablen sechsten Platz mit Tendenz nach oben abschlossen. mehr...

Heimsieg für die Mad Boys

TuS Grün-Weiß Mendig

Heimsieg für die Mad Boys

Mendig. In der Kreissporthalle in Mendig spielte die TuS grün-weiß Mendig gegen die 2. Mannschaft HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler, die einzige Mannschafft der es gelang, die Mendiger in der Hinrunde zu schlagen. mehr...

Wirtschaft
Der Frühling
und das blaue Band...

- Anzeige -Tage der offenen Töpferei in der Ehrenbreitsteiner Kunstbackstube

Der Frühling und das blaue Band...

Ehrenbreitstein. Die Keramikerin Anja Bogott und die Floristin Birgit Wüst haben einander gefunden und werden am zweiten März-Wochenende im Rahmen der deutschlandweiten Tage der offenen Töpferei in der... mehr...

Palettenweise Wurfgebäck für das Koblenzer Tollitätenpaar

- Anzeige - Ausgelassen fröhliche Übergabe im Logistikzentrum bei Griesson – de Beukelaer

Palettenweise Wurfgebäck für das Koblenzer Tollitätenpaar

Koblenz. Prinz Marco & Confluentia Kim hatten vor Kurzem sichtlich sehr viel Spaß bei der Übergabe der Leckereien für den Koblenzer Rosenmontagszug aus den Händen von Peter Gries (Griesson – de Beukelar).... mehr...

Ausbildung in einem heimatlichen
Unternehmen mit „Know How“

- Anzeige -Beruf mit Zukunft bei der Firma Andreas Fuhrmann, Antriebs- und Krantechnik in Kehrig

Ausbildung in einem heimatlichen Unternehmen mit „Know How“

Kehrig. Der 3. März im Jahre 1969 ist ein ganz besonderes Datum. An diesem Tage, genau vor einem halben Jahrhundert, eröffnete nämlich der Kehriger Hans Josef Fuhrmann in der Mayener Strasse seine Ankerwickelei. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Herr Seemann ist für die für IHN vorgesehene Position/haupt- amtliche Beigeordnetenstelle objektiv nicht angemessen geeignet.Sollte es den Tatsachen entsprechen, dass gerade Herr Seemann den Ausschreibungstext für diese Beigeordnetenstelle mitentworfen hat(und im Stadtrat "die recht offene Formulierung" rechtfertigte),so ist dies keine Kuriosität mehr,sondern entspricht dem Wesen einer Bananenrepublik und liegt in der politischen Verantwortung der Papaya-Koalition aus CDU / Bündnis 90/Die Grünen / FWG.Bündnis 90/Die Grünen, die VOR der Kommunalwahl mit tendenziell richtigen Zielen angetreten waren, haben sich durch DIESE Beigeordnetenwahl selbst politisch grob beschädigt!Dass die übergroße Mehrheit der CDU-Fraktion unter der Führung von Herrn Martin Hahn und die FWG dieses beschämende Spiel jedenfalls zugelassen haben, zeugt nicht von Seriosität.Es spricht gemeindeverfassungsrechtlich sehr Gewichtiges dafür, dass diese Beigeordnetenwahl rechtlich angreifbar ist.Der OB sollte aussetzen!
juergen mueller:
Ängste VOR Information - u.die SPD Horchheim springt gleich mit auf den Zug ohne Detailkenntnis - ein Markenzeichen der Politik.Alleine der Geruch (Aberglaube - riecht etwas schlecht,ist es gesundheitsschädlich) lässt viele denken,dass Bitumen gefährlich u.gesundheitsschädlich ist - weil man ihn mit TEER verwechselt,der gesundheitsschädlich/krebserregend ist,was sich schon aus der Herstellung u.chemischen Zusammensetzung ergibt.Bei BITUMEN ist das NICHT der Fall. Wenn sich die SPD hier in der Pflicht sieht,dann sollte sie sich gefälligst hinreichend informieren,bevor sie ihrer "falsch informierten" Unterstützung nachkommt.Dieses "Wir tun was für unsere Bevölkerung - übernehmen Verantwortung" unterliegt zu oft fehlender Detailkenntnis,kaschiert durch pures,inhaltloses Gerede.

Vortrags- und Diskussionsabend

Antje Schulz:
Es wird ja nicht nur über Gerlinde Seidel bei Demos e.V. auf Facebook berichtet. Aktuell hat Demos e.V. Erschreckendes über Stefanie Ehl, der Pressereferentin der rheinland-pfälzischen AfD-Landtagsfraktion, ans Licht der Öffentlichkeit befördert. Bei der AfD im Raum Westerwald herrschen rechtsextreme Zustände.
juergen mueller:
Kein Freund der AfD - im GegenteilDieses Hauen u.Stechen bringt überhaupt nichts,differenziert man nicht,dass es in der AfD radikale,nicht öffentliche Positionen gibt,die aber auf Grund von Äusserungen ihre offensichtliche Nähe zum Nazismus nicht verleugnen können.Zwischen der AfD u.der NSDAP gibt es erhebliche Unterschiede,weshalb man auch den Begriff Nazi u.Faschist nicht inflationär benutzen sollte.Hier hat man sich auf eine Personalie eingeschossen,die nur ein ganz kleines Licht im gesamten AfD-Apparat darstellt,Helfershelfer für eine Ideologie,der sich die AfD-Führung insgeheim verschrieben hat,die,noch nicht offen, zur Schau gestellt wird,außer HÖCKE,der zu unserer Vergangenheit offen steht,diese nicht verharmlost,was gefährlich ist,unterstützt durch das Wirken kleiner Partei-Soldaten,deren Infiltration mit Erfolg dazu beiträgt,wie man sieht,dass alte Werte wie Unzufriedenheit mit dem System zu einem Umschwung führen,deren Folgen viele nicht realisieren.
Wally Karl:
Warum schreibt hier einer vom anderen ab, sollte man sich in so turbulenten Zeiten nicht ein eigenes Bild von den Ereignissen verschaffen? Warum übernimmt man Informationen ungeprüft und schreibt sie in die Welt hinaus, weil man denunzieren will?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.