Pfarreiengemeinschaft Neuwied

Orgelmatineen in St. Matthias

07.10.2021 - 15:00

Neuwied. Die romantische Klais-Orgel der St. Matthiaskirche aus dem Jahr 1933 wurde in diesem Sommer auf den neuesten Stand moderner Technik gebracht. Die Orgelbaufirma Mayer aus Heusweiler hat eine hochmoderne elektronische Setzeranlage eingebaut, vereinfacht gesagt einen Computer, der es mehreren Organisten ermöglicht, eine Vielzahl von Registrierungen im Voraus zu speichern und jederzeit wieder abrufen zu können. Neben dieser Modernisierung wurde auch die Elektrik und Verkabelung der Orgel auf den aktuellen Sicherheitsstandard gebracht. Die Fertigstellung des Projektes wurde mit vier Orgelmatineen gebührend gefeiert. Thomas Schnorr, Kantor an St. Clemens in Mayen, Dekanatskantorin Marion Oswald, Cochem, Regionalkantor Armin Lamar, Saarlouis und Regionalkantor Lukas Stollhof, Oberwesel spielten jeweils ca. eine halbe Stunde am Samstagmittag sehr abwechslungsreich, mal tief gehende, mal unterhaltsame Orgelmusik verschiedenster Zeiten und Länder. Am Ausgang wurde um eine Spende zugunsten der Hochwasserhilfe des Bistums erbeten und so kamen 905,83 Euro zusammen.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Installation von neuer Verkehrszeichenbrücke führt zu Verkehrsbehinderungen

Koblenz: Vollsperrung der B9

Koblenz. Zum Einheben einer neuen Verkehrszeichenbrücke in Höhe der Falckensteinkaserne muss die B 9 in der Nacht von Donnerstag, 28. Oktober 2021 auf Freitag, 29. Oktober 2021 zwischen den Anschlussstellen Eifelstraße und Metternich in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Die Umleitungsstrecken werden ausgeschildert und verlaufen für beide Fahrtrichtungen über die B 416 Mayener Straße / Nordtangente / Am Weinacker/ Bubenheimer Weg / Eifelstraße und umgekehrt. mehr...

Die Gefahr von Verklausungen an Brücken soll vermindert werden

Flutgebiete: Brennholz darf nicht mehr draußen gelagert werden

Kreis Ahrweiler. Die schweren Schäden, die das Julihochwasser im Kreis Ahrweiler verursachten, sind oftmals nicht auf die Wassermassen zurückzuführen, sondern auf Treibgut, das von der Flut mitgerissen wurde. Das Material sammelte sich an Brückenpfeilern und staute so das Wasser. Solche Verklausungen verschärfen die Situation, da das Wasser nicht abfließen kann. Deshalb ist es in den Gebieten im Ahrtal,... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Diskriminierung erleben heute in Deutschland wieder Menschen die nicht gegen eine Erkrankung an COVID-19 geimpft sind, ebenfalls wird ihnen das Leben schwer gemacht, bis hin zur Unmöglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben oder dem Einkauf, siehe Ausweitung der sogenannten 2G Regeln!...
juergen mueller:
Gute Nacht Politik Koblenz - schlaft gut und vor allem träumt weiter von einem Einstieg in die Elektromobilität, der eh nicht zu Ende gedacht wurde....
P. Van der Land :
Unfassbar, welches Gremium der Ahnungslosen hat diesen Unfug entschieden? ...
S. Schmidt:
"In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind", in diesem Spruch liegt viel Wahrheit!...
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen