Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Irlicher AWO-Mitglieder machen Urlaub im Schwarzwald

Tolle Tage im schönen Schwarzwald

Tolle Tage im schönen Schwarzwald

Eine große Gruppe erkundete nicht nur den Schwarzwald: Auch Straßburg, Neustadt und Mainz standen unter anderem auf dem Programm.Foto: privat

13.06.2019 - 09:11

Neuwied-Irlich. Auf geht’s, alle warteten auf den Bus. Endlich kam er und es ging los mit der Fahrt in den Schwarzwald bei herrlichem Sonnenschein. Die erste Pause musste auf einem Rastplatz im Hunsrück sein.

Um die Mittagszeit erreichte die Gruppe dann den Mummelsee. Dort wehte den Teilnehmenden in fast 1000 Meter Höhe kalter Wind um die Nase, aber in der Sonne konnte man es aushalten. Gestärkt ging es weiter zum Hotel.

In Baiersbronn, im Hotel Krone wurden die Senioren herzlich empfangen und konnten ihre Zimmer beziehen. Nach dem Koffer leeren, ging es zum Abendessen, es war sehr reichhaltig, schmackhaft und jeder ging mit vollem Bauch ins Bett. Nach gutem Schlaf ging es am nächsten Morgen zum tollen Frühstück.

Der Bus wartete zur Fahrt nach Colmar in Frankreich. Colmar ist ein sehr altes schönes Städtchen und mit dem „kleinen weißen Zug“, konnte die Gruppe viel sehen und bekam alles erklärt. Wieder am Bus angekommen, ging es zurück in Richtung Baiersbronn, aber mit einem Abstecher zur Brennerei Dr. Zimmermann. Der ausführlichen Erklärung von der Funktion der Brennerei, folgte natürlich auch das Probieren von Himbeer- und Holunderschnaps.

So gut gestärkt kam die Truppe im Hotel an. Dort wartete bereits das Abendessen. Am nächsten Morgen fuhren die Teilnehmenden mit einem heimischen Reiseleiter durch den Schwarzwald. Vorbei am sogenannten Hirschsprung im Höllental und vielen alten Schwarzwald Bauern- Häusern.

Um die Mittagszeit erreichten sie Freiburg und hier hatte jeder Zeit, sich die Stadt etwas ansehen. Am Donnerstag ging es dann nach Straßburg. In Straßburg musste zuerst mit der Straßenbahn bis in die Nähe des Münsters gefahren werden, dann waren es nur noch ein paar Schritte bis zum Schiff. Die Fahrt führte auf der Ill rund um die Altstadt, durch „Klein Frankreich“ bis zum EU Parlament. Nach rund eineinhalb Stunden legte die Reisegruppe wieder am Kai an und hatte dann noch Zeit, um sich die Kathedrale und die Umgebung anzusehen.

Der nächste Tag verlief busfrei und jeder konnte sich den Tag einteilen, wie er gelaunt war. Einige gingen am Morgen im hauseigenen Schwimmbad schwimmen und andere gingen spazieren. Nur am Nachmittag trafen sich alle im Café am Eck. Dort bekam man erklärt, wie man original Schwarzwälder Kirschtorte herstellt. Natürlich wurde dieser anschließend mit einer Tasse Kaffee probiert und als sehr lecker empfunden.

Am Samstag ging es dann wieder auf Tour. Zuerst ging es zur Räucherei Pfau bei Freudenberg. Hier wurde fachlich erklärt und gezeigt wie geräuchert wird und dass viel Wert auf gutes heimisches Fleisch gelegt wird.

Durch den südlichen Schwarzwald ging es zum Titisee. Eine selbstverständliche Bootsfahrt über den Titisee stand auf dem Programm.

Auch in Neustadt hatte man wieder Zeit, um sich alles anzuschauen oder ein Eis zu essen oder Kaffee zu trinken. Die Rückfahrt führte dann noch nach Triberg, um dort die weltgrößte Kuckucksuhr anzusehen.

Leider waren die Urlaubstage so gut wie vorüber, denn die Teilnehmenden mussten ihre Koffer packen. Wer arbeitet, soll auch Vergnügen haben. Deshalb fand der obligatorische bunte Abend im Hotel nach dem Abendessen statt. Der Alleinunterhalter animierte die Gäste erst zum Mitsingen und dann nahmen sich einige auch den Mut und schwangen das Tanzbein. Am Sonntagmorgen ging es wieder in Richtung Heimat.

Unterwegs wurde eine Pause an der Burg Frankenstein eingelegt und man konnte sich noch einmal die Füße vertreten. Weiter ging es dann bis nach Mainz. Hier konnte dann noch das Mainzer Spielcasino besucht werden. Wer wollte, der konnte sein Glück am Roulette versuchen. Einige hatten Glück und so konnte man mit dem letzten Programmpunkt zufrieden die Heimreise antreten. Zufriedene und glückliche Urlauber wurden nun wieder sicher zurück nach Irlich gebracht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis AW steigt an

Sechs Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit steigt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 214. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 215 Infektionen gemeldet wurden. 89 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Schwerer Unfall eines jungen Motorradfahrers auf dem Nürburgring

18-Jähriger mit Motorrad auf Nordschleife schwer gestürzt

Adenau. Im Zuge von Touristenfahrten auf der Nordschleife kam es am heutigen Tag, Sonntag, den 12.07.2020, gegen 18:30 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung eines alleinbeteiligten Motorradfahrers. Ein 18-jähriger Motorradfahrer aus Nordrhein-Westfalen stürzte alleinbeteiligt in einem steigenden Streckenabschnitt in einer Rechtskurve auf die Fahrbahn und kollidierte daraufhin mit einer linksseitig neben der Strecke befindlichen Schutzplanke. mehr...

Weitere Berichte
Keine Neuinfektion im Kreis AW

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
707 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.